Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jorker, el3331, inoculator, Mc Elefunt, R.M, El-Blue, N-DEE, Christian s, Jürgen G.

Umbau auf NiCd

Startbeitrag von Jorker am 18.05.2010 10:33

Hallo an alle,

ich habe einige Fragen bzgl. Umbau auf NiCd. Ich hoffe, damit kein zu oft diskutiertes Thema erneut aufzubringen. Ich habe schon versucht, mich über die Suchfunktion dieses Forums, das El-Wiki und die darin enthaltenen Links ein bisschen schlauer zu machen. Ist nur halt nicht ganz so einfach, wenn man neu ist beim Thema...

Zunächst zum Kontext:

Ich habe letzten Herbst in Hamburg einen gebrauchten City-El FactFour 48V 63km/h BJ2005 mit CityCom Batterieheizung gekauft. Das Fahrzeug ist ziemlich im Originalzustand, es wurde nicht dran gebastelt. Die Akkus, die drin waren, sind CTM100. Diese wurden irgendwann ca. Mitte letzten Jahres neu gekauft, aber ich kann nicht sagen, wieviel sie schon gefahren wurden. Ich selber habe sie jetzt ca. 5000km gefahren (auch den Winter durch). Ich fahre in der Regel morgens 15km zur Arbeit und abends 15 zurück (manchmal auch mit einem weitere 15km-Schlenker, wobei das im Winter auch nicht mehr ging). Abends und am Wochenende kommt der City-El an die Steckdose, geladen werden die Akkus über den Standard HF-Lader unter dem Sitz.

Seit wenigen Wochen sehe einen starken Rückgang der Reichweite. Momentan schaffe ich die 30km nur, wenn ich sehr "vorsichtig" fahre.

Nachdem was ich bisher gelesen habe, wären für mich eher NiCd Akkus angebracht, da ich doch recht viel fahre und mir Winterfestigkeit und Reichweite 50+ km wichtig sind. Anti-Memory-Effekt-Entladen am Wochenende ist ja auch kein Problem.

Also nun endlich zu den Fragen:

1. Was muss ich alles ändern, wenn ich von den Blei-Akkus auf NiCd umsteige? (Ladegerät? Sind irgendwelche mechanische Umbauten nötig?)
2. Kann ich mir den Umbau als Laie zutrauen? Ich habe zwar keine zwei linke Hände, aber meine Werkstattaustattung ist recht bescheiden, und die freie Zeit dazu geht auf Kosten der Kleinen zuhause... (ich wäre schon froh, wenn ich endlich die Hupe reparieren würde ;-)
3. Die NiCd scheinen doch recht teuer zu sein (zumindest absolut betrachtet, obwohl sicherlich EUR/km wieder anders aussieht). Gibt es irgendwelche empfohlene Bezugsquellen und empfohlene Batteriemodelle? (ich habe öfters von Saft-Batterien in den Foren gelesen)

Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn mir jemand ein paar Infos geben könnte. Vielleicht gibt es sogar eine Umbauanleitung irgendwo?

Grüße aus dem Norden und vielen Dank schon mal im Voraus

Rodrigo

Antworten:

Hallo Rodrigo.

Erweitere Deine Suche mal auf das -->ELWikiAn- und Verkauf

von inoculator - am 18.05.2010 10:51

NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Ach so...

Du hast explizit NICD angefragt.
Solltest Du an Lithium interessiert sein -und dabei rede ich jetzt von 15 Zellen/80Ah bei etwa 50kg; zu einem recht günstigen Preis, so richte Deine Aufmerksamkeit mal auf Thomas (Halreuther).

Gruss

Carsten

von inoculator - am 18.05.2010 11:53

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

ich habe schöne Fotos v Umbauten durch die Fa Fleischmann gesehen

von Christian s - am 18.05.2010 12:40

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo Jorker,
ich habe mein El auch auf NICD umbauern lassen, 6x STM 100 von Saft mein Reichweiten Rekord liegt zu Zeit bei 102 km im Winter bei 20° minus bei ca 80 km. Wenn du NICD willst ist aber ein Bordcomputer sehr empfehlenswert, ich würde schon fast sagen notwentig. Unter umständen ein anderes Ladegerät?

Mc Elefunt
PS. Ach ja e-fleischmann hat es gemach.

von Mc Elefunt - am 18.05.2010 20:22

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo,

ich fahre seit drei Jahren NiCD und kann aus meiner bisherigen Erfahrung nur sagen, heute noch ein El neu auf NiCD umzurüsten, ist ein Fehler. Durch die inzwischen verfügbaren Lithium-Akkus und die Erfahrungen damit ist NiCD Technik von gestern, zumal auch die Preise dafür sprechen.
Fakt ist, NiCD sind sehr gute Akkus, wenn man regelmäßig Strecken fährt, die genau der möglichen Reichweite (oder einem ganzzahligen Teil dieser) entsprechen. Aber auch nur dann.
Man kann z.B. nicht
- die Akkus "auf Vorrat" laden und dann stehen lassen, wenn man am nächsten Tag eventuell fahren will/muss oder auch nicht. Voll geladene NiCDs (länger als max. 5 Std.) stehen zu lassen ist auf die Dauer tödlich.
- halb entladene Akkus wieder aufladen - führt zum Memory-Effekt, jedenfalls wenn man es öfter macht (3-4mal reicht schon). Der Memory-Effekt ist zwar reversibel, das erfordert aber kontrolliertes Entladen, möglichst aller Blöcke einzeln, und das ist wörtlich zu nehmen - man muss sich daneben setzen und laufend den Entladevorgang beobachten. Das kann über Stunden gehen - extrem nervig.
Die Ladetechnik für NiCD ist keinesfalls so trivial, wie sie häufig geschildert wird.
Abgesehen vom angepassten Trafolader (für den im El kein Platz mehr ist, wenn man mit 48V fahren will) und der für ernsthaftes Fahren zu schwach ist, gibt es m.W. keine fertigen Lösungen, die alle Möglichkeiten automatisch erledigen; es gibt immer Funktionen - z.B. Wasserwartung, oder Formierungsladung (nach Vollentladung), oder Ausgleichsladung, die man manuell (z.B. durch ständiges Nachregeln des Laders) durchführen muss - ebenfalls zeitraubend, nervig und nicht mehr Stand der Technik.
Der aktuelle CC-HF-Lader lässt sich nicht auf NiCD umstellen, der ältere (Thiessen-)Lader möglicherweise, eigentlich sind aber beide ebenfalls zu schwach.
Resumee:
Lithium ist (für Neuumrüstungen) ohne Alternative; die praktischen Vorteile überwiegen. Man kann sie auf Erhaltungsladung schalten, jederzeit nach Teilentladung wieder volladen, voll geladen stehen lassen. Die Ladetechnik ist prinzipiell einfacher, da vieles durch das (allerdings unbedingt erforderliche) Batteriemanagementsystem abgedeckt wird. Und es gibt fertige und funktionierende Lösungen dafür. Und wenn bereits die Batterieheizung im Fahrzeug ist, gibt es auch bei Kälte keine Probleme. Und was die Preise angeht, gibt es neben CC noch andere (günstigere) Bezugsquellen (auch fürs BMS).
Grüße

Lothar

von el3331 - am 18.05.2010 21:55
Hallo,

ich möchte mich schon mal für die Beiträge bedanken. Ich bin Anfänger beim City-El und habe noch einiges zu lernen.

Leider ist es hier wie sonst auch: es gibt nicht *die* richtige Lösung. Und die Meinungen bzgl. NiCd scheinen auch stark zu differieren. Hier auch speziellen Dank an Lothar (el3331) für die ausführlichen Beschreibung seiner Erfahrungen mit NiCd. Daraus kann ich auf jeden Fall gut entnehmen, worauf ich werde achten müssen.

An Carsten (inoculator), Christian und Mc Elefunt auch noch vielen Dank für die Tipps zu den Bezugsquellen.

Weshalb ich mich für Lithium nicht begeistern kann: noch zu teuer, noch nicht wirklich Langzeiterfahrungen vorhanden (mit der Qualität der Zellen), und ich meine aus dem ganzen, was in anderen Threads geschrieben wurde, auch eine nicht zu vernachlässigende Kälteempfindlichkeit herausgelesen zu haben (mein City-El steht im Winter auf jeden Fall bis zu ca. 12Std. auf dem Parkplatz auf der Arbeit ohne externen Strom).

Bezüglich des Umbaus Blei->NiCd konnte ich bisher immerhin schon erfahren, dass die Akkugeometrien wohl keinen Umbau des Batteriekorbes erfordern, und im Prinzip sonst nur die Frage mit dem Ladegerät offen bleibt. Ich habe derzeit nur den eingebauten HF-Lader und muss noch herausfinden, ob man diesen umprogrammieren muss (oder ob eine der vorprogrammierten Kennlinien ausreichend ist) und wer für wieviel eine solche Umprogrammierung vornehmen kann.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten...

Rodrigo

von Jorker - am 19.05.2010 09:11

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo Mc Elefunt,

was genau an dem Bordcomputer ist relevant? Geht es um die Einzelakkuspannungsanzeige?

Ich werde mich zu dem Thema Bordcomputer auch schlau machen. Da gibt es schon tolle Sachen (von e-Fleischmann oder auch den El-Track, ich habe die Übersicht im ElWiki schon gesehen). Wenn es allerdings einen günstigeren Bausatz (sozusagen eine OpenSource-Lösung) gäbe, ans Löten würde ich mich schon herantrauen.

Gruß
Rodrigo

Zitat
Mc Elefunt
Hallo Jorker,
ich habe mein El auch auf NICD umbauern lassen, 6x STM 100 von Saft mein Reichweiten Rekord liegt zu Zeit bei 102 km im Winter bei 20° minus bei ca 80 km. Wenn du NICD willst ist aber ein Bordcomputer sehr empfehlenswert, ich würde schon fast sagen notwentig. Unter umständen ein anderes Ladegerät?

Mc Elefunt
PS. Ach ja e-fleischmann hat es gemach.


von Jorker - am 19.05.2010 09:17

Re: Umbau auf NiCd / Ladegerät

Hi Rodrigo,

Also ich kann dir nur wärmstens empfehlen dir das Geld für die Umprogrammierung zu sparen und in einen potenten Lader zu investieren. Egal ob Blei oder NiCD - neben der verkürzten Ladezeit werden es dir auch die Batterien danken.
Je nach dicke der Geldbörse und schlussendlich benötigten Volt gibts mehrere Möglichkeiten.

Wenn du die Umrüstung des serienmäßigen Laders günstig bekommst (z.B zusammen mit dem Batteriekauf) dann tuts der für den Anfang natürlich auch.

lg,
Andy

von N-DEE - am 19.05.2010 18:59

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Zitat
el3331
ich fahre seit drei Jahren NiCD und kann aus meiner bisherigen Erfahrung nur sagen, heute noch ein El neu auf NiCD umzurüsten, ist ein Fehler.


In ein paar Dingen muß ich dir heftigst widersprechen:

Ich fahre mit meinen Säften täglich ca.30km, so alle 10 Tage benötige ich auch mal 60km.
(Meine Maximalreichweite bis zum Stillstand liegt bei ca.70km)
Ich kann allerdings keinen M-Effekt feststellen!
Auch wenn die Akkus 2-3 Tage geladen rumstehen ist kaum etwas zu merken.
Erst als ich die Akkus 5Monate geladen stehen ließ, zeigte sich daß die Akkus sehr weich waren.
Dieser Effekt verlor sich jedoch sehr rasch durch den normalen Fahrbetrieb.
"Normaler Fahrbetrieb" heisst bei mir: 140A beim anfahren/beschleunigen, ca.80A fahren, Entladung pro Tag
ca. 40Ah, tägliche Aufladung mit Kennlinie IUIa (25A bis ca.8V, dann 5A Nachladephase).
Meine Akkus fahre ich nun schon über 20.000km/5 Jahre und ich kann keine Leistungseinbußen feststellen!
Nochwas: Die Handbuchgeschichten mit Wartungs und/oder Formierungsladung hab ich bis jetzt NIE durchgeführt. Wozu auch? Es stresst meiner Meinung nach nur die Zellen.
Muß allerdings dazu sagen daß ich eine Einzelblocküberwachung eingebaut habe und damit frühzeitig etwaige Veränderungen erkennen kann.
Eine gezielte schonende Entladung -wie etwa mit der Heizung- um den angeblichen Memoryeffekt zu beseitigen hab ich zu Anfangs so alle 4 Wochen durchgeführt.
Irgendwann war es mir dann egal und ich bin einfach zugefahren.
Diejenigen, die einen M-Effekt nach dem laden bemerken, sollten mal ihre Ladekennlinie überprüfen und nachmessen wie hoch und lange die Ladeschluß und die Erhaltungsladespannung ihres Laders ist! Eine dieser Spannungen ist mit dann mit Sicherheit viel zu hoch.
Wichtig ist daß beim handling mit den NiCads UNBEDINGT eine Überwachung der Zellentemperatur beim laden erfolgen muß da die Blöcke sonst einen "Thermal-run-away" erleiden können (Zelle kocht und brennt durch).
Nachteilig ist, daß regelmäßig Wasser nachgefüllt werden muß
Nachteilig ist, daß die Blöcke bei der Thrigemotorisierung nicht ohne größere Änderungen in den Batteriekorb passen
Von Vorteil ist, daß man Nicads ungestraft leer fahren kann (wer es allerdings mit dem leerfahren öfters übertreibt, riskiert eine defekte Zelle)
Und ja, HEUTE würde ich auch LI einbauen!
Warum?
-Billiger als NICD
-leichter als Blei und NICD
-keine Wasserwartung notwendig
-doppelte Reichweite (bei gleichem Nicad Gewicht)
-4-fache Reichweite (bei gleichem Bleigewicht)
-Erfahrungen mit dem Verhalten bei hohen Strömen und der dadurch vermuteten Alterung vorhanden (durchweg positiv)
-fast lageunabhängig zu betreiben
-passen fast in jeden Batteriekorb


Nachteile LIFE-PO4:
-Temperaturabhängigkeit bei Kälte (==> Batterieheizung)
-BMS (mit Eingriff ins Ladesystem) notwendig (==> fertige Systeme sind verfügbar)
-fehlende Langzeiterfahrung über die kalendarische Alterung





von Jürgen G. - am 19.05.2010 20:26

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo

Kann ich so nicht ganz stehen lassen, mit vernüftigem Lader sind die Akkus ruck zuck voll außerdem reichts nach dem Volladen mal um den Block zu fahren oder die Heizung für 5 min einzuschalten.

Da der MEG Lader frei programmierbar ist sollte er auch auf Nicd programmierbar sein

Und von dem berüchtigten Memoryeffekt hab ich bis jetzt noch nix gemerkt. Auserdem sind die Dinger unkaputtbar und haben im Gegensatz zu Lithium ihre Langlebigkeit schon bewiesen.


Die ersten Lithiumfahrer berichten ja nach 3 Jahren schon von Leistungsverlust, ist halt wie Blei nur leichter aber wenn sich die Erfahrungen bewahrheiten dann wirds schwierig zu rechen welcher Akkusatz günstiger ist.

Gruß

Roman

von R.M - am 19.05.2010 20:30

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo,

genau, wie ich es gesagt habe: Reichweite rd. 60 km, Fahrstrecke täglich 30 km, gelegentlich 60 km, das passt genau, damit funktionieren NiCDs prima.
Sieht bei mir leider ganz anders aus, ständig wechselnde Strecken von 10 km am Tag bis zu 100 km (mit Zwischenladen), dazwischen mal 3 oder 5 Tage stehen halb geladen. Erfolg wie geschildert.
Ich wusste natürlich, dass ich Widerspruch provoziere, aber meine Erfahrungen sind nun mal so.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 19.05.2010 20:59
Hallo Rodrigo,

Du siehst -besser ließt; daß das Thema Akkus immer noch Emotionen mitschwingen läßt.
Beachte das gar nicht. Wichtig sind die Sachfakten. Und die sind meistens trotz unterschiedlicher Darlegung immer die Selben -siehe Jürgen und Lothar.

Ich möchte nciht alles wiederholen, was die Kollegen schon richtig gesagt haben, nur verstärken, wo ich mich auf jedenfall anschließe:

1. Ladegerät:
Du solltest immer 1C Ladekraft möglich haben. Heißt: 100Ah Kapazität = 100A Ladestrom. Und das ist vollkommen unabhängig von den Akkutypen.
Bei Blei und Lithium ist die Standzeit ohne Ladung immer von Nachteil.
Also nach dem Fahren, so schnell, wie möglich wieder Ladung in die Chemie.
Bei Blei kommt zusätzlich noch das Kugelaufenmodel zum Tragen.
Bei NICD ist es so, daß Du die ungeladen stehen läßt. Wenn Du dann fahren willst, solltest Du nicht noch 5 Stunden warten, bis Deine Zellen voll sind. Alles jenseits von einer Stunde führt da nur zu Frust.

2. Blei
Bei bestimmten Fahrprofilen und einem Gewissen zusatzaufwand an Technik zum Pflegen ist das eine kstengünstige Lösung. Allerdings ist es oft scher an wirklich gute Hersteller zu kommen. Und selbst da kann es in der Serie zu Ausfällen kommen.

3. NICD
Neu? Nee... bestimmt nicht. Viel zu teuer. Aber es gibt genügend Ausschuß und Nachschub. Natürlich haben die Zellen immer noch ihren Preis, jedoch gilt hier klar die Haltbarkeit. Welches Jahr haben wir? 2010? Dann sind seid etwa 30 Jahren die NICDs im "öffentlichen" Fahrbetrieb. Und das ist Langzeiterfahrung. Natürlich sind so Stichworte, wie Wasserwartung und Wartungsladung immer mit ein wenig Aufwand und bei manchem auch Stress verbunden. Aber die Zellen danken es mit echter Performance. 50Ah Zelle mit 400A Anfahrstrom? Pah... da lacht die drüber.

4. LI (FE|MA|PO|Pusemuckel)
IMHO die Technik der Zunkunft. Aber noch nicht der Gegenwart. Zwar fallen die Preise mittlerweile, aber die Haltbarkeit steht noch zur Debatte. Und der Winterbetrieb? Naja... 50% Verluste habe ich hier im Forum schon gelesen. Ja, ich fahre auch einen Teil LI. Aber der deckt nur 20-30% meines Energiebedarfes ab und ist experimentall aus Rückläufern von Pedelecs. Ich habe keine Ahnung, was in 2 oder 3 Jahren mit dem Block ist. Selbst wenn ich jetzt auf komplett LI umrüsten würde, meine Flieger NICDs würden schön im Keller kurzgeschlossen warten. Und wenn in 3 Jahren der LI seinen Geist aufgibt, hole ich die NIs wieder raus, mache eine Wartungsladung und fahre einfach weiter. Lege mal einen LI 3 Jahre in den Keller. Ob der dann noch seine Leistung hat?

Ein Tipp zu guter Letzt -auch wenn ich glaube, daß Du das schon gemacht hast:

1. Budget prüfen und FESTLEGEN.
Auf keinen Fall sollten Argumente irgendwelcher Art Deine Geldbörse manipulieren.
2. Lasten/Pflichten klar definieren
Denke an einen Jahreszyklus mit all seinen Aspekten.
3. Angebote und Möglichkeiten prüfen
Naja... das tust Du ja hier gerade ;-)

so... genug geschwätzt..... Mach' was drauß...

Viel Erfolg

carsten



von inoculator - am 20.05.2010 09:08
Hallo Rodrigo,

ich habe vor gut einem Jahr meinen CityEl von Holger und Gero in Wuppertal umbauen lassen und bin voll zufrieden. Auch ich stand vor der Entscheidung, ob NiCd oder Li(FE)Pos.

Ich habe mich vor NiCd entschieden, weil ich vielleicht nicht so experimentierfreudig bin und es sich bei der Investition in die Batterien ja um eine bedeutende Investition handelt.

Der Umbau ist von den oben genannnte Herren durchgeführt worden. Zusätzlich habe ich einen Bordcomputer von Gero erworben, den ich Dir warm ans Herz legen möchte.

Der Bodcomputer zeigt Dir die Spannung der Batterien, die entnommenen und geladenen Ah und den aktuellen Fahrstrom für alle Zellen zusammen an. Das ist um Längen besser und genauer, als die Anzeige im El.

Ich habe inzwischen innerhalb eines Jahres ca. 12.000 km mit den Batterien zurückgelegt.

Ich fahre unterschiedlichste Strecken, zumeist zur Arbeit ca. 21 km einen Weg. Besonders viel Spaß bekommt man mit den Batterien auf Touren, wenn sie ständig ge- und entladen werden.

Im Winter sind Leistungseinbußen feststellbar, die auf deiner Strecke aber zu vernächlässigen sind.

Ich hatte lediglich das Problem, dass ich mir mit meinem Zusatzladegerät (die Du dringend brauchen wirst, und die Du für kleines Geld auch beim Gero oder woanders bekommen kannst) einen kleinen Memoryeffekt in die Batterien gefahren hatte. Den Bordlader kannst Du ohne Umprogrammierung für die NiCds weiter nutzen. Du darfst nur nicht ohne Beobachtung laden, da sonst die Gefahr der Überladung droht. Die Reduzierung der Ladezeit erreichst Du, indem Du die Batts einfach mit mehreren Ladegeräten gleichzeitg lädst.

Seitdem ich einen anderen Benning-Lader nutze, ist der M-Effekt weg. Man kann das auch mit höheren Ladespannungen im Winter ausgleichen, was ich allerdings noch nicht ausprobiert habe.

Infos zur Wasserwartung bekommst du auch bei den bekannten Personen.

Die LiFePo-Batterien sind sicherlich die Zukunft und auch viel, viel leichter, aber m. E. einfach immer noch viel zu teuer.

Meine Meinung ist subjektiv, ich gebe zu, LiFePos nicht näher zu kennen. Ich stehe diesen Batterien aber sehr aufgeschlossen gegenüber. Die Erfahrungswerte der nächsten Jahre werden zeigen, wie zuverlässig auch diese Batterien sein können.

Mit meinen NiCds bin ich jedenfalls sehr zufrieden, weil ich mich jetzt (zu meiner vollsten Freude) auf die anderen Schwachstellen im El voll konzentrieren kann (die Liste wird mit jedem Kilometer länger...)

Falls Du noch weitere Infos brauchst, einfach posten...

CU

Bluekanada, dem gestern der Fahrtrichtungsschalter endgültig kaputt gegangen ist und der mein Bordladegerät und meinen Strombegrenzer auf dem Gewissen hat.

von El-Blue - am 20.05.2010 13:45

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo

Wenn ich deine Signatur lese kommt ja klar heraus daß du mit dem El nicht zufrieden bist, von daher kein Wunder daß du auch mit den Nicds nicht wirklich klar kommst, denke aber mit Lithium wäre es nicht anders nur sind die im Gegensatz zu Nicd kaputt wenn sie falsch behandelt werden.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.05.2010 19:15

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

Hallo,
den Schuh möchte ich mir so nicht anziehen. Wenn falsche Behandlung allerdings bedeutet, die Strecken zu fahren, die man selbst fahren möchte und nicht die, die die Akkus erwarten --- na ja, wie ich bereits gesagt habe: Es gibt eben Fahrprofile, für die NiCD besonders wenig geeignet sind. Das hat mir damals (vor drei Jahreen) keiner gesagt und darauf wollte ich jetzt hinweisen.

Grüße Lothar

von el3331 - am 22.05.2010 18:50

Re: NACHTRAG: Umbau auf NiCd

hallo Jorker
für mich gibs´s nur einen Grund für einen BC. die Reichweitenkontrolle.
Für mein Fahrprofil und Gelände ist es nicht abzuschätzten wie weit oder wie voll meine akkus sind. OK. es gibt messgeräte - aber ist das nicht schon irgendwie ein BC- Ich fahre immer leer und Lade dann voll. Meiner zeigt die Spannung , Restreichweite, gefahrene KM. AH verbauch, Stand AH und und und ach ja eine Uhr ist auch mit drin.
Aber eine Einzelakkuspannung hat er nicht- Find ich auch schade.

Mc Elefunt

von Mc Elefunt - am 23.05.2010 13:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.