Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Andi aus Bad Essen, Oliver aus Karlsruhe, Christian s, Toggle, thegray, Peter End., Mühlen-Kiste, Thomas.Keller, Karlfred, Jan-EL, ... und 5 weitere

Erste Fahrt, Satz mit "X"

Startbeitrag von Oliver aus Karlsruhe am 06.04.2011 17:22

Heute abend habe ich die erste Ausfahrt mit meinem El gewagt. War ein voller Griff ins Klo.
1. ist der Anzug nicht so besonders.2. blinkt die Batterieanzeige, obwohl der Kapamesser noch mehr als halb voll anzeigt. 3, zieht das El nach rechts.
Irgendwann ist dann die Anzeige ganz erloschen und das El wird immer langsamer. Ab und zu kam noch mal eine Anzeige, wenn ich z.B. geblinkt habe. Gebläse funktionierte auch nur noch auf erster Stufe. Habe mich dann (Gott sei Dank) Richtung Heimat aufegmacht und bindann mit demletzten Saftim Schrittempo noch nach Hause gekommen.
Dei letzte Aufladung (rst die 2. überhaupt) war vor über einer Woche. Bewegt habe ich das El nur um in die Garage rein und wieder raus zu fahren. Batterien sind neu. Kann es sein, dass sie schon wieder so leer sind ? Oder woran kann es liegen ? Die Mikroschalter von Gas- und Bremspedal sind neu.
Warum zieht das Teil nach rechts ????

Hilfe !!!!! Freitag will ich zum TÜV !
Gruß Oliver

Antworten:

Hallo

Ist doch normal, das El zieht einseitig, und wenn es schon 7 Tage stand nach dem Aufladen dann hat es lange nicht mehr die volle kapazität. da fehlen schon mehr als 15 Ah

Bleiakkus gehören nun mal nur dann vom Ladegerät wenn man fährt.

Daß die Beschleunigung in der Orginalkonfiguration bescheiden ist ist auch normal.

Das andere ist irgendein Massefehler, die zentale Masseschraube unter dem Sitz ist da immer ein Kanditat für irgendwelche unerklärlichen Phänomene.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.04.2011 17:46

Re: Erste Fahrt, Satz mit "X" - alles mit der Ruhe (kleine ergänzung)

Zitat
Kann es sein, dass sie schon wieder so leer sind ?

Multimeter ?
Mal den Ruhestrom beim Parken ohne Ladeanschluß gemessen ?
Ich habe keine Praxis aber sowas bis 200mA im Kopf.

0,2 x 24Stunden rund 4Ah mal 5Tage macht so locker 20ah bei 80AH Blei ist dein Sinnvolles Tankvolumen (40Ah) dann zu 50% aufgebraucht.

Und dann müßen sich die Batterien noch "einfahren" - werden dir noch einige vermitteln.
Wenn das ein mitgrund ist hast du noch nicht mal bei 80Ah Blöcken 40Ah zu nutzen wie du es möchtest.

btw.:Batterien "Plattfahren" und gleichzeitig Heizung ist unvorteilhaft.

EDIT*
ELWIKI > Sichwort Akku EL
Ergebnis u.a .
Wenn Bleibatterien eine Weile gestanden sind sagen wir „die Batterie pennt“, d.h. sie hat nicht von Anfang an wieder Ihre volle Kapazität. Die Batterie benötigt dann erst wieder ein paar Zyklen um „aufzuwachen“. Für ganz neue Batterien gilt das gleiche.

Um Batterien welche in der Kapazität nachlassen wieder auf Kapazität zu bringen empfehle ich die Batterie ordentlich zu bewegen. Nehmen Sie sich einen Sonntag Zeit und Fahren Sie morgens eine kleine Runde, bis ca. zur Hälfte der Kapazität. Laden Sie das Fahrzeug bis zum 10Punkt der Kapazitätsanzeige wieder auf und Fahren Sie es anschließend wieder runter - diesmal etwas weiter. Danach wieder Laden und das ganze Spiel so oft es geht. Wenn man dies einige Male hintereinander durchhält, wird sich die Batterie etwas erwärmen. Sie werden evtl. merken, daß das Fzg. Von Tour zu Tour besser zieht. Die anschliessende Nacht sollte das Fahrzeug dann eingesteckt bleiben um die Batterie wieder zu 100% aufzuladen.

Wer ein entsprechendes Ladegerät hat kann die Batterie auch längere Zeit mit kleinem Strom (ca. 3A) laden, bis alle Zellen wieder auf gleicher Säuredichte sind - auf kleiner Flamme kochen -. Die einzelnen Lademethoden sind jeoch je nach Batterietyp so verschieden, daß ich hier keine pauschale Lösung geben kann.

von thegray - am 06.04.2011 17:51
1. 5 PS sind halt 5 PS :-) Aber man gewöhnt ich schnell daran.

2. Die Akkuanzeige muss doch blinekn während der Fahrt ?? Tut sie bei mir auch. Nur beim Laden leuchtet sie.
Als ich meine Bleier neu hatte, hatte ich bei meiner ersten Fahrt (direkt nach dem Laden) nur 20km. Nach dem 2. laden waren es schon 30km. Heute sind es 40 bis 50 (je nach Fahrverhalten)

3. Es ist halt ein 1WD ohne Differenzial, nämlich links hinten, und das schiebt das Fahrzeug immer nach rechts. Den Rechtsdrall haben wir alle, außer im Leerlauf.

Ich würde die neuen Bleier nicht ganz leer saugen.
Lieber rechtzeitig abschleppen lassen oder schieben, wenns sein muss.
Bedenke, dass jeder 12V Akku aus 6 integrierten Einzelakkus (den Zellen) besteht. Diese differieren zu Anfang immer ein wenig. Erst durch regelmäßiges Laden - fahren - laden - Fahren ... gleichen sie sich an. Dann nimmt auch der ganze Block an Kapazität zu. Wenn Du den Akkus aber gleich zu Beginn ganz nach unten jagst, dann kann es passieren, dass eine Zelle, die eh schon etwas weiter unten ist, in die Tiefentladung geht. das schadet dem Akku auf langer Sicht. Also...schön langsam einfahren: Kurze Strecken, immer wieder aufladen, sachte Gas geben... dann geht es deinen Akkus gut.


von Andi aus Bad Essen - am 06.04.2011 18:59

Re: Erste Fahrt, Satz mit "X" - alles mit der Ruhe (kleine ergänzung)

Hallo Oliver,
zuerst schliesse ich mich meinen Vorredner an,lade das Teil auf.

Du erleichterst die Hilfesuch enorm,wenn Du deine Fahrzeugdaten nochmal am Anfang wiederholst.
Zitat
Oliver
MiniEl, Baujahr 1990, Serinen Nr. S02463 mit Thrige Titan TTL 140B Motor, Speed-Kit


Ich habe nur Erfahrungen mit der 3xxx Serie.
Aber wenn die Batterieanzeige links blinkt,ist Ende.
Das blinken zeigt eine absulute Unterspannung des Batteriepacketes an.
Wenn Du dann weiterfährst,schädigst Du die Batterien.

Ein paar Punkte könntest Du prüfen.
-nach einer "Fahrt" Heizung anschalten und die Spannung der einzelnen Batterien prüfen.
Wenn Sie unter 10.5 Volt sind,oder stark ungleichmäsig sind,hast Du ein Problem.
-gehe Bock deinen EL auf,und probiere ob die Räder leicht laufen,nicht das am Ende eine Bremse festgegammelt ist.(Luft hast Du ja sicher geprüft)
-Wenn Du mit den Multimeter umgehen kannst,kann man an der Diagnosebuchse den ungefähren Batteriestrom feststellen.

Eine gute Idee ist bei Blei , kurz vor den Losfahren zu (nochmal) zuladen (z.B. Zeitschaltuhr)

Bernd M
SN 3xxxx

von Bernd_M - am 06.04.2011 19:05
20 Kilometer wären ja schon toll gewesen, aber ich bin gerade mal 3 Kilometer weit gekommen. Kann es sein, dass der Kapamesser noch 3/4 voll anzeigt, obwohl kein Saft mehr da ist ?
Habe mir bei Schippers den Stecker zum umpolen des Kapamessers besteltt, aber noch nicht verbaut, weil ich es irgendwie komisch finde, eine ganze Platiene auszuschalten, bei deren Entwicklung sich ja bestimmt auch mal jemand was gedacht hat.
Soll ich umstecken ? Hat einer von euch damit Erfahrung ?
Über Nacht hatte ich das El jetzt an der Steckdose und habees heute morgen wieder ausgesteckt. Sollte ich es den Tag über weiter am Ladegerät lassen ?
. Heute abend will ich die nächste Ausfahrt wagen.


von Oliver aus Karlsruhe - am 07.04.2011 05:30
Zitat
Oliver aus Karlsruhe
... irgendwie komisch finde, eine ganze Platiene auszuschalten, bei deren Entwicklung sich ja bestimmt auch mal jemand was gedacht hat.


Hallo Oliver,

die Menscheit hat schon viele Sachen erfunden bei denen sie sich was gedacht hat, aber einige dieser Erfindungen waren auch nur bedingt optimal. Es hatte schon seinen Grund warum das Teil irgendwann nicht mehr verbaut wurde.
Du brauchst auch keinen Stecker, sondern kannst ihn per Kabelbrücke (siehe WIKI) ausser Betrieb setzen.

Du solltest Dir unbedingt eine digitale Spannungsanzeige anschaffen. Das geht billig, quick and dirty mit einem Baumarkt Multimeter für 10-15¤ welches du "fliegend" an die Diagnosebuchse anschließt (siehe WIKI).
An der Spannung im Leerlauf und unter Last kannst Du nach kurzer Zeit schon viel über den Akkuzustand erkennen. Wenn Du mehr Info willst, kannst Du auf Einzelabgriff der Blöcke erweitern und auch Strommessung ist möglich.

Gruß
Horst

von hk12 - am 07.04.2011 06:24
bei alten dänischen Els wie meinem blinkt es nur wenn akkus ganz leer sind oder wenn nach ganz leeren batterien nicht eimal kurz die Batterie abgeklemmt und dann weider angeklemmt u geladen wurde

von Christian s - am 07.04.2011 08:06
ich habe trotz einzelladern den Kapamesser nur gebrückt aber nicht außer Betrieb gesetzt da mir das erwähnte rote Licht das vor leeren akkus wart gut gefällt. die grüne LED Anzeige zeigt nur noch Hausnummern

von Christian s - am 07.04.2011 08:09
Hi Olli

Naja, Du hast den Akku ja auch schon vorher leergemacht (Garage raus rein...stehen lassen) Das sind dann wohl die fehlenden 17km. Keine Sorge...es werden deutlich mehr werden.

Ich habe das hier als Digitale Voltanzeige drin.
[cgi.ebay.de]

Das ist genauer als die Spannungsanzeige vorne.



.

von Andi aus Bad Essen - am 07.04.2011 11:06
Die Akkus waren einfach nur leer. Nach einer Nacht an der Steckdose ist jetzt alles paletti !!!

Gruß
Oliver

von Oliver aus Karlsruhe - am 08.04.2011 20:22
na aaalso... dann wünsch ich Dir erst mal viel Spaß mit deinem Teil :-)

von Andi aus Bad Essen - am 08.04.2011 21:23
Es macht riesig Spaß, bis auf die sche.... Schlaglöcher bei uns in der Stadt ! Das ist wirklich ätzend !

von Oliver aus Karlsruhe - am 14.04.2011 05:56
Vielleicht gibts für ein Schlaglochsuchgerät eine billigere Versicherungskategorie als fahrbare Arbeitsmaschine

von Christian s - am 14.04.2011 07:17
Ich habe inzwischen eine innere Karte im Kopf... die kennt alle Gullis und Schlaglöcher.
Besonders, wenn meine tochter mitfährt ist Slalom angessagt :-)

von Andi aus Bad Essen - am 14.04.2011 10:04
Hallo Andi,

kann man mit diesem Messgerät auch die Spannung des Akkus messen, aus dem die Versorgungsspannung kommt?

Gunther

von GDE - am 14.04.2011 14:08
Hallo Günther,

das geht bei den billigen Chinateilen nicht. Du brauchst auf jedem Fall eine separate Spannungsversorgung von 7-15V. Meist muß diese auch noch potentialfrei zur Meßspannung sein. Also auch nicht nach dem DC/DC-Wandler abgreifbar. Das ist aber aus der Beschreibung von Andi"s Gerät nicht zu erkennen. Würde mich aber sehr erstaunen wenn"s nicht so wäre.
Also entweder einen potentialgetrenten Wandler verwenden oder mit 9V-Akku betreiben.

mfG
Peter

von Peter End. - am 14.04.2011 15:42
Hmmm... ich versteh deine Frage nicht ganz.

Wenn Du die 12V Versorgungsspannung meinst, dann gbt's dafür original ja keinen Akku, sondern den DC/DC unterm Sitz. Der gibt was zwischen 12 und 13 Volts her. Natürlich kann man das damit messen, dafür ist er eigentlich gemacht. Irgendwo habe ich unter der Amatur auch 12V gemessen. Musste mal suchen.

Wenn Du nachträglich eine 12V Bordversorgung anstatt des DC/DC installiert hat, dann ist die Antwort dieselbe,, nur die Spannngsquelle eine andere :-)

Ich habe mir inzwischen drei ähnliche gekauft und in eine Holzlatte montiert. Diese dienen mir nun zur Einzelüberwachung der Drei Fahrakkus.

Wie gesagt, mein Cockpit kommt dem eines Flugzeuges immer näher :-)



von Andi aus Bad Essen - am 14.04.2011 15:45
Doch, das geht doch. Die Versorgungsspannung ist mit einem Widerstand auf 30 bis 60 V modifiziert. Dadurch gibt es nur zwei Anschlüsse. Was aber ganz easy.

Für die Einzelspannungsteile, die ich zuletzt auch aus China bestellt habe, gibt es vier Kabel:
7 bis 15,5V Versorgungsspannung.
0 bis 199V Messbereich.

Sie waren zunächst etwas ungenau, konnten aber kalibriert werden.




von Andi aus Bad Essen - am 14.04.2011 16:04
Ich such mir jetzt auch schon die Strecke danach aus, wo der bessere Fahrbahnbelag ist.
Seit vorgestern, nachdem ich durch mehrere Schlaglöcher gefahren bin, macht meine Vorderradbremse beim Bremsen Geräusche wie ein röhrender Hirsch. Meine Frau kam gestern abend bei uns zu Huase extra ans Fenster, weil sie dachte ich hätte gehupt ! Dabei wars nur die Bremse !

von Oliver aus Karlsruhe - am 15.04.2011 07:15
hehe, kenne ich, macht meiner zum Glück schon ewig nicht mehr..hoffe das belibt so..muss dieses WE Beläge wechseln...kann heute keinen Meter mehr damit fahren, die haben heute morgen schon auf MEtall geschliffen....schon praktisch so eien einstellbare Vorderradbremse

von Sven Salbach - am 15.04.2011 08:35
Meine röhrte auch ... hab einmal dass Vorderrad abgenommen und nachgesehen ... optisch alles ok ... Vorderrad wieder draufgebaut ... alles wieder normal... schon seit 1000 km ...Das ist das Zittiäl fahren ... immer wieder Überraschungen

von Andi aus Bad Essen - am 15.04.2011 15:05
Alo ich muß nochmal nachfragen, weil es mir immer noch nicht so ganz klar ist:

Die 3 12V-Spannungsmesser lassen sich also direkt, also schwarz und blau an Minus, Rot und Grün an Plus der jeweiligen Batterie betreiben? Oder muss die Versorgungsspannung vom DC kommen?

Wie hast du kalibriert?

Wie groß ist der Widerstand am 36V-Meßgerät?


Grüße,

Toggle



___________________________________________________________________________________


von Toggle - am 15.04.2011 19:32
Hi Toggle,

Ja, bei dem LED Teil einfach Versorgungsspannung und Messspannung zusammenanschließen.
Kalibrieren kann man den über das blaue Poti .

Wie groß der Widerstand ist weiß ich leider nicht... aber mein Freund, der Fernsehtechniker weiß das :-) ... ich frag ihn mal

CU
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 15.04.2011 21:43
Hallo Toggle

Die habe ich auch verbaut.

Wenn Du alle parallel versorgst brauchst Du eine galvanisch getrennte Spannungsquelle. Sonst rauchen die ab.

Michael



von Mühlen-Kiste - am 15.04.2011 23:55

Nein, ich bin nicht schuld !!!!

und ich hab"s auch nicht geschrieben!

Aus gegebenem Anlass muß ich hier nochmal was deutlich klarstellen.
Sorry Andi, aber es muß sein.

Das was "Andi aus Bad Essen" hier geschrieben hat ist falsch.
Diese billigen Chinateile "und auch nicht die meisten die teuerer sind) lassen sich nicht so einfach zur Spannungsmessung im El verwenden. Sie brauchen "Alle" eine zur Messspannung hin, galvanisch getrennte Spannungsquelle. Sonst sind sie sofort kaputt.


Ich hoffe es gibt nicht noch jemanden, der sich für 5 Euro dieses oder ein ähnliches Messgerät gekauft hat. (und mir die Schuld gibt, daß es abgeraucht ist, nur weil er nicht richtig lesen kann)

mfG
Peter

von Peter End. - am 20.04.2011 19:14

Re: Nein, ich bin nicht schuld !!!!

Moin Leute

Ich hab hier eins von diesen China-Teilen liegen. Dort ist angegeben das die Spannung
am Messeingang mindestens 1 V höher als Masse liegen muß. Um z.B. die 12V eines
Akkus zu messen kann man in dem Fall mit einen dreiteiligen Spannungsteiler arbeiten.

Also 3 Widerstände in Reihe schalten zwischen plus und minus und die Meßeingänge
dann oben und unten an den mittleren Widerstand anschließen.

Ob das bei allen China-Teilen so funktioniert kann ich nicht sagen halte es aber
durchaus für möglich.

bis denne
Jan

von Jan-EL - am 20.04.2011 21:00

Re: Nein, ich bin nicht schuld !!!!

Naja, ich hab 8 von den Chinateilen drin.
alledings zeigen immer mindestens 2 davon Huasnummern an. Allerdings immer wieder andere^^
Trotzdem jeder seine eigene Versorgung hat...

von Thomas.Keller - am 21.04.2011 03:47

Re: Nein, ich bin nicht schuld !!!! Ja bitte

Das ganze hatte schon mal einen langatmigen Beitrag von mir zu dem Thema.
LCD-Messinstrument bitte immer mit getrennter Spannungsquelle versorgen - sogar Schaltwandler im 780x Gehäuse für 2-3$ - Lösungen gibt es genug!

Aber ja es gibt eine Schaltungs-Variante mit den man ein eigentlich Galvanisch zu trennendes mit der Versorgung-Spannung versorgen kann, dort kommt nach meiner Erinnerung auch eine Kondensator zu Zuge - Parat habe ich dieses Versorgungspanungstrickserrei nicht - soweit ich mich erinnere geht das sowas mit "schwebender Masse" an den Versorgungeingang. Und ja es gibt wohl ganz selten solch Module die das schon trauf haben aber das ist dann 1 unter einer Million - (was man sich dann auch mit Problemen u.a. wie größerer Messungenauigkeit erkauft)

Die Regel NR.1bleibt getrennt Spannungsversorgung!

von thegray - am 21.04.2011 21:33

Re: Nein, ich bin nicht schuld !!!! Ja bitte

Seht hier:
Wissen; Projekte auf dem elweb; Artikel von Dieter Werner aus 2005
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 22.04.2011 06:08

Ich bin auch nicht Schuld, aber...

So Leute da das also wie so oft dann hier mal wieder widersprüchlich geendet hat, hab ich mir die LED-Chinakracher bestellt und getestet.
Aufbau:

Schwarz (Versorgung GND) und Blau (Messpannung GND) an Minus, und Rot (Versorgungsspannung Plus) und Grün (Messpannung Plus) an Plus eines 9V-Blocks angeklemmt und siehe da:



Uploaded with ImageShack.us

Versorgungsspannung = Messpannung scheint hier gut zu funktionieren.

Also werde ich mir damit mal ganz plump die 3 Dinger so wie an den 9V-Block an meine 3 Batts anschließen. Nur für das vierte (Uges) muß ich mir noch was überlegen...


Gruß,

Toggle

von Toggle - am 27.04.2011 17:30
Bei mir ist am Samstag die Rückzugfeder der Vorderradbremse gebrochen. Ob das Geräusch schon auf diese Schwachstelle zurückzuführen war, kann ich nicht sagen. Jetzt warte ich auf 's Ersatzteil. Mal sehen ob dann Ruhe einkehrt.

von Oliver aus Karlsruhe - am 28.04.2011 07:02

Re: Nein, ich bin nicht schuld !!!!

"falsch" kann man ja so nicht sagen :-) ... es funktioniert ja immerhin schon seit einem Jahr ... kann allerdings sein, dass meine Teile die große Ausnahme sind... aber vielleicht ja auch nicht ...

Habe alle Geräte mit einem DMM abgeglichen. natürlich ist die Genauigkeit nicht 100 pro ... Aber auch eine Ungenauigkeit von 0,1 V ist für mich schon Aussagefähig :-) Es reicht mir halt

von Andi aus Bad Essen - am 29.04.2011 14:27

Re: Ich bin auch nicht Schuld, aber...

Hab ich auch so gemacht ... läuft super :-) auch bei 12 V sogar noch bis 15,5 V (höchte bisher gemessene Spannung beim Laden.)

von Andi aus Bad Essen - am 30.04.2011 07:06

Re: Ich bin auch nicht Schuld, aber...

Vielleicht werde ich , wenn ich ein passendes regelbares Netzteil bekomme noch mal messen ob sich die Wechselnde Versorgungsspannung auf das Messergebnis auswirkt.

Andere Frage: was hast Du für eine Leitung genommen, Andi?

Ich hab hier noch ein paar Meter Lapp Etherline P-Flex (Cat5e) rumliegen, hab aber Bedenken, dass die (Starr-)Leiter mit der Zeit brechen. Wie wär´s mit Lapp Steuerleitung Ölflex 7x0,5 ? die macht einen guten Eindruck.

Gruß,

Toggle

von Toggle - am 30.04.2011 11:14

Re: Ich bin auch nicht Schuld, aber...

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung von sowas...bin kein Elektrikmensch... eher ein User, der sich notgedrungen etwas schlau gemacht hat. Ich habe einfach 0,75qm Flex-Kabel aus dem Baumarkt verlegt und das Messergebnis mit dem DMM an dem Akku abgeglichen. Ob unter Last oder Im Ruhezustand hatte ich immer die gleichen Werte vorne und hinten. Das reicht mir

von Andi aus Bad Essen - am 30.04.2011 11:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.