Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, thegray, Multimegatrucker, ba0547, Christian s, LiFeEl, Karlfred, Bernd_M

Gedanken zur Reku

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 18.07.2011 15:06

Mich würde der anfällige Draht- Relais- und Platinenverhau im Cityel stören.
Ein Atmel in Motornähe könnte viele Schwächen beseitigen.
Unpassend dabei sind die Hochstromfeldwicklung des Thrige, die zugehörigen Richtungsschütze, das Antriebskonzept des Motors mit seinem unnötigen Energieverbrauch und der zwar mit dem Curtis teuer erkauften, aber ungenutzten Reku.

Mein Gedanke wäre, die gesamte Motorsteuerung zu ändern, dabei die Relais durch kleine, getaktete Leistungstransistoren ersetzen, nachdem die Compoundwicklungen verdoppelt wurden und die Serienwicklung ersetzen.
Ich denke mal, dass ein 36Volt-El dann in die Nähe der Leistung und Reichweite eines schwergewichtien 48 Volt-Els kommt.
Sollten sich nicht einige von uns, möglichst dabei auch jemand, der ein Cityel besitzt, an diese wichtige Aufabe machen?
Ich könnte mir vorstellen, dass die Firma in Aub dann ordentlichen Auftrieb bekommt, wenn dann auch noch der Preis auf unter 6000 Euro ohne Batterien gesenkt wird...
nix Perm, Thrige...
Die fertige Schaltung schenken wir dann Herrn Nestmeier, damit es endlich mal wieder eine ordentliche Dividende gibt...
Gleichzeitig reduzieren wir noch die Radiofrequenzabstrahlung.

Antworten:

Nicht so viel denke und schreiben ...MACHEN!

...kann mich täuschen, aber mir war so als ob ich des öfteren von deinen tollen Projekten gelesen habe. nur gestatte mir die Frage: hast du schon jemals EINES in die Praxis umgesetzt? Wenn nicht ...höchste Zeit das endlich mal zu tun ;)

Nix für ungut

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 18.07.2011 15:18

Re: Nicht so viel denke und schreiben ...MACHEN!

Hallo Bernd,
leider der falsche Ansatz,den Thrige "gibt" es nicht mehr zu kaufen.
Wenn Du was "neues" machen willst ,zum Geldverdienen,such dir ein anderen Motor.

Der Nestmeier bekommt höchstens eine Dividende (falls er Aktien behalten hat),aber ansonsten ist der raus.

Wie sieht es eigendlich mit deiner Zitrone aus,braucht die nicht mal eine Motorüberholung ?

Bernd M
SN 3xxx



von Bernd_M - am 18.07.2011 20:18
Hallo,

am el gibt es sicherlich sehr viel zu verbessern. habe einen noch besseren vorschlag. warum nicht die schütze gegen mechanische schalter ersetzen. geklapper hat ein ende. anfällige elektronik gibt es dann auch nicht. wußte nicht das der curtis rekuperieren kann. meiner kann es jedenfalls nicht. meine klapperkiste muß mich jeden tag zur arbeit bringen und meine kleine in den kindergarten. kann mir keine umbauten leisten wenn ich nicht sicher bin das ich das el schnell wieder zum fahren bekomme. müßt mir schon eine 2. klapperkiste besorgen um mit basteleien der von dir vorgeschlagenen art beginnen zu können.

servus, harald.

von ba0547 - am 18.07.2011 20:40

Re: Gedanken zur Reku - Schmunzel

Frei nach dem Motto was nicht da ist kann nicht kaputt
Zitat
schütze gegen mechanische schalter ersetzen.
gehen.

Die PWM kann man auch mechanisch machen! > Curtis raus:D
(Ingredienzien: Glas; Kupfer ;ein wenig Stahl; zwei Bowdenzüge; vier Kohlen und ein Mabuschi 380)

von thegray - am 18.07.2011 22:08
Beim Rekuperieren muss die Strommessung und die Regelstrecke so schnell sein, dass keine Regelschwingung entsteht. Im Motorbetrieb ist das ausgeschlossen, da es sich dann um eine Geradeausregelung handelt, sprich ohne Rückführung, Rückkopplung, oder wie Ihr das nennt.
Serienschlussmotoren sind im Generatorbetrieb von Natur aus instabil, aber die Curtisregelng ist dafür ausgelegt. Strommessung über die Rückschlagdioden des Feldes...
Die -r Typen haben den Relaisausgang für die Ankerumpolung = Rückwärtsgang und die logische Verschaltung schon eingebaut, die aber relativ leicht , wie bei der Ralf-Mittnacht-Eat-Stoll-Geschichte auch ausgeführt. (Stopplicht und so...). Wusste ich früher nicht, dass die Eat-Stolleschichte nur die äußere Beschaltung betrifft. Würde mir zu viel klappern.
Inzwischen gibt es auch Halbleiter.
Ob Nestmeier und VW oder nicht. Ich fände es schade, wenn es bald kein Zittiäll mehr eben würde. Die sind so schön bunt und unübersehbar.
Gero hat immer weniger Zeit und ich muss mich neben Krankenhausplänen auch noch damit befassen, bald meinen Motor zu bürsten und frisch zu bepusten.

von Bernd Schlueter - am 19.07.2011 10:26
Hallo,
Die "R-Typen", Curtis, haben keinen Ausgang für die Ankerumpolung;
besser, man richtet sich nach der Curtis-Applikation und Beschreibung.
Ist aber andererseits nicht so schlimm; von diesen Reku-Steuerungen
wurden nur sehr wenige gebaut und verkauft.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 19.07.2011 10:43
Das Wesentliche ist, dass man die hohen Ströme nicht in der Gegend herumschleift, deshalb ist auch der manuelle Umschalter nicht sinnvoll, Hartmut. Die Serienfeldwicklung gehört durch eine etwas verstärkte Compoundartige Wicklung ersetzt, dann also Nebenschlussmotor. Die dann maximal 8 bis 10 Ampere Feldstrom kann dann ein einziger geschalteter und billiiger Mosfet aufbringen.
Die Wicklungen des Curtis sind bekanntlich austauschbar und ich sehe überhaupt kein Problem darin , aus zwei Compoundmotoren einen Haupt- und einen Nebenschlussmotor zu machen, wobei auch der Hauptschlussmotor dem bisherigen Konstrukt deutlich überlegen ist. Das Cityel wurde konzipiert, als in Danmark Regeltechnik noch ein Fremdwort war. In Aub hat sich dann ach nicht geändert.
Ich sehe es als Vorteil an, dass es die Stromleitunen im Cityel nicht weit haben, das kann man noch kompakter bauen. Die vier Rückwärtsfahrttransistoren beim Nebenschlussmotor gehören direkt an den Motor, auch der Regeltransistor am Hauptschlussmotor.
Fällt mir jetzt erst auf, das Fred Feuerstein dem Perm noch Umschaltrelarelais verpasst hat. Ein einfaches hätte ich mir zur sichereren Trennung ja noch gefallen lassen. Auch die Strombegrenzungsplatine ist zu aufwendig, kann nix und sitzt viel zu weit vom Einsatzort.
Elektroautos sind eigentlich höchst einfache Geräte und sollten ökononomisch aufgebaut sein, bei den Hybriden spielt dann auch noch Ekomene eine Rolle. Aufgabenteilung, Antrieb rein elektrisch und so einfach wie möglich, Verbrenner nur zur Stromerzeugung. Wenn ich sehe, wie da im Cityel zusammengestrickt wurde, schwindet mir aber die Hoffnung an Deutschland als Elektroautoland.

Ich denke, wir sollten das Cityel retten? Das Ding könnte schließlich überaus sparsam fahren, könnte so billig sein wie ein Quad, also 2000 Euro ohne Batterien und sicherer als ein Fahrrad und komfortabler.
Die Neukonstruktion des Antriebes ist überfällig, also, nichts wie ran an den Speck!

Die Aub-Kiste gehört eh den Aktionären und es wäre an der Zeit, dass die mal eine Aktion starten.
Ich bin kein Aktionär und falle aus gesundheitlichen Gründen zumindest eine ganze Zeit aus.
Handwerkliches Geschick ist genug vorhanden und Platz zum Werkeln haben auch die meisten.

Hartmut, ich glaube, ich muss noch mal vorbeikommen, ehe ich die Gegend hier verlasse?
Bei Wotan steht auch noch so ein Blumenkübel herum.

von Bernd Schlueter - am 21.07.2011 08:51
hallo,

deutschland als elektroautoland, kannst total vergessen. ausser ein paar "spinnern" tut sich da garnix. denke die aktuelle anzahl der elektrofahrzeuge (incl. EL) macht weniger als 1/4 promille des fahrzeugbestandes aus. andere länder sind dem leidland weit voraus.
unsere leidenden deutschen autobauer haben meiner meinung nach nichts ernsthaft interessantes in planung und sind wohl von der öl lobby zu sehr abhängig. wer weiss wie da die verstrickungen der konzerne sind... die drei großem machen nur was wenn da massive Förderungen der allgemeinheit fließen. möchte nicht wissen wie viele millionen da schon in irgendwelche schwarzen löcher geflossen sind.
zum el. meine kiste läßt mich derzeit alle paar wochen stehen, letzte woche war mein curtis abgeraucht. bin jedenfalls mit dem ding alles andere als zufrieden. ein sehr großer teil meiner freizeit fließen unfreiwillig in die wiederinstandsetzung dieses dämlichen fahrzeuges.
sollte ich den antrieb verbessern wollen, würde ich dies nur tun wenn ich mir sicher bin das es auch entsprechend zuverlässig funktioniert. das kann ich nur wenn ich meinen antriebsstrang entsprechend duplizieren und in einer art labor erprobe. oder eine weitere klapperkiste entsprechend modifiziere.

theoretische ansagen ohne detailiere, nachvollziehbare beschreibung helfen da wohl eher nicht weiter das el zu retten bzw. attraktiv zu machen. man sollte nicht vergessen das auch andere alternativen am markt existieren bzw. gerade auf den markt kommen. wer kauft sich noch so ein teil wenn es für ca. 8000 ¤ etwas besseres gibt?

servus, harald.


von ba0547 - am 06.08.2011 22:34

Re: Gedanken zur Reku - Wohl wahr

Eigentlich alles auch alte Leieren in diesem Forum - nicht weniger bist du 1. mit deiner Meinung nicht alleine und 2. man wird man selbst in Zukunft auch noch damit recht behalten - leider.

Nach dem Moto wie höhlt man eine soziale Marktwirtschaft aus.


Was aber
Zitat
>öl lobby zu sehr abhängig. wer weis wie da die verstrickungen der konzerne sind...

auch sowas weil hier eigentlich nichts elektrisches ist mit recht zu selten thematisiert,

Ich mal einen Riemen auf eine alte Leiher auflege -
WER erinnert sich noch an die Stark schwankenden Leichtölpreise vor 30 Jahren ?
Warum war das so - weil es im Privaten Umfeld nur einen Großverbraucher gab - die Heizungsanlagen.
Wie stabilisiert man den Marktpreis -> mit kontinuierlicher Nachfrage.
Außerdem mußste man sukzessive auf Quellen zurück greifen - bei der in der Destillation anteilig immer mehr Leichtöl anfiel, also zukünftig die Situation eher verschärfen würde.
Abhilfe Wie -> man könnte mehr Diesel einen "fahren" lassen.
Neben dem Heizölporsche aber der Markt nicht in Schwung bringen lassen kann.

Außer man baut geeignetere Motoren - Aber die Hersteller waren nicht dran interessiert, wie sollten die dahin gehen Investieren, wenn sie genauso gut einen Benzin GTI verkaufen.

Ganz einfach - Statt das Geld in die Propagierung von Heizölanlagen zu stecken (was ja auch eine kanibalisierung darstellte da man nun auch immer umfangreicher im Gashandel....) und gelegentlich Verluste im Spot-markt zuhaben bzw weiter hinzunehmen .
TUT sich die ÖL Produzenten zusammen bauen eine "Organisation" auf der den Motorenentwicklern "zuarbeiten" bzw. gibt ihnen "gute " Neben-Beschäftigung. Macht Werbung für die Diesel der Zukunft usw.
Somit weiter die dann noch anstehenden Kosten die noch bei den Entwicklern bleiben - auf Kreative Art Quer subventioniert werden.

Und Hopla Leistungsstarke Hochturer tauchen auf; erkennbarer sparsamer als Benziner; wartungsärmer; rundum komfortabler usw.

Die Erdöl industrie hat die ganze Entwicklung vorrangetrieben nicht die Autobauer - die sind nicht Innovativ!

Weswegen hat man gegen die Steuererhöhung der Diesel; Partikelfilter; ASU Erschwernisse bis zum Motorkollaps nicht massiv mit Geld und Macht gehandelt - weil man die Marktentwicklung nun bremsen mußte.

Heute haben wir fast so viele Diesel wie Benziner auf dem Markt und der Flottenverbrauch entspricht mittlerweile im Verhältnis dem Destilationsertrag Benzin/Diesel .

Also braucht man keine Leicht-ÖL-Saisonlager in einem Umfang der sowie so nicht schafbar war - Geld gespart.
Markt zugunsten konstant hoher Nachfrage stabilisiert - Gewinne dauerhaft gesteigert mit einer einmaligen Invest.
DAS ist Innovativ!



von thegray - am 07.08.2011 10:28

Re: Gedanken und Tatsachen zur Reku...

Lionel rekuperiert.

Curtis mit permanenterregtem Motor (Etek Mars) und keine technischen Änderungen an der elektrischen Anlage.

Mich wunderte ja immer wieder, dass das Hauptschütz (Edit: Fahrschütz, Vorwärtsschütz) bei Bergabfahrt (

von Multimegatrucker - am 11.08.2011 19:02

Re: Gedanken und Tatsachen zur Reku...

ich habe immer gedacht die schütze ziehen an wenn der Fuß am gaspedal u fallen ab wenn fuß vom gaspedal unabhängig von geschwindigkeit berg oder ähnlichem. Du könntest die Schütze ja mit etwas anderem als dem Mikroschalter am Gaspedal schalten. Vielleicht weicht aber Lionels Verdrahtung von meiner ab. Viel Spaß beim Rekuperieren

von Christian s - am 12.08.2011 06:01

Re: Gedanken und Tatsachen zur Reku...

Hallo Christian.
Ja richtig. Ich habe das Gaspedalpoti gebrückt. :rp:
Sobald ich auf vorwärts schalte, zieht das Schütz an.

Das ist wohl die einzige Abweichung zu deiner Verdrahtung.

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 12.08.2011 10:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.