Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, R.M, Robert Vocilka, Horst Hobbie, Multimegatrucker, Sascha_W

Hinterachse auftragsschweißen..Vorschläge?

Startbeitrag von Sven Salbach am 06.03.2012 20:02

ich habe heute erfolgreich im eingebauten Zustand meine Hinterachse auftragsgeschweißt., notgedrungen..da meine Smiles Bestellung (neue Hinterachse) noch nicht ein getroffen ist..
Da dieses Problem wohl häufiger auftreten wird..baue ich mir jetzt sowas wie eine Minidrehbank um jedesmal wenn nötig, die Hinterachse im eingebauten Zustand bearbeiten zu können..
Dazu habe ich mit zwei Lagerböcke bestellt die ich dan an der Blattfeder und festschraube..dann den Perm einfach laufen lasse..el natürlich beidseitig aufgebockt...
jetzt fehlt mir noch eine zündende Idee wie ich ein Stück Feile oder den Drehmel gerade an die Welle herantführen kann,..
Heute habe ich das provisorisch alles freihand mit dem Drehmel und einem Schleifpapieraufsatz gemacht..mit erstaunlichem Erfolg...
Leider war es dringend nötig..da die Ankerplatte schon so stark gekippelt hat, das einzelne Ripen aus der Felge rausgebrochen sind...und Teile der Bremsbacken rausgebrochen sind...

Antworten:

Von Proxxon gibt es einen kleinen Kreuztisch, der wäre prima geeignet.
Aber dann doch lieber eine 2. Welle und die defekte aufarbeiten lassen.

von Sascha_W - am 07.03.2012 18:14
Hallo Sven,

ich verstehe die Problematik leider nicht.
Wo wird geschweißt? An der Achse? ...und danach willst du das "zuviel geschweißte" wegschleifen und dazu braucht du eine Vorrichtung. Habe ich das soweit richtig interpretiert?

Warum musst du an der Hinterachse schweißen?

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 07.03.2012 21:05
weil die Bremsankerplatte sich so weit kippeln lies, das bereits Rippen aus der Felge gebrochen sind..
Wie gesagt..das Auftragsschweißen war schon erfolgreich..nur baue ich mir jetzt was für das schnelle auftragsschweißen zwischendurch..
Mit abdremeln geht es zwar auch..aber ich möchte nicht sehen wie es unter dem Lager aussieht :-) Ich denke mal es werden jetzt ne Menge Berge und Täler sein :-)
Jedenfalls mkippelt jetzt nichts mehr..
erstaunlicherweise ist der Bremspedalweg jetzt erheblich länger..nun muss ich die Bremse erstmal wieder nachstellen..

Ich werde zukünftig versuchen vor dem Aufschieben der Bremsankerplatte ganz wenig Loctide Mittelfest..also das Kaugummiartige aufzutrsagen..so das man die Ankerplatte nur noch mit Abzieher und Wärme abbekommt..
Ich habe mittlerweile gehört das dieses Problem der einlaufenden LAger keine Seltenheit ist. :-(
Die LAger waren übrigens nicht defekt..

von Sven Salbach - am 07.03.2012 21:41
Hallo

Ist vor allem deshalb keine Seltenheit weil viele das Prinzip nicht verstanden haben.

Die Passung Lager-Achse ist eine Gleitpassung, das drehen des Innenrings gegen die Welle wird dadurch verhindert das der Innenring gegen die Achse verspannt wird.

Leider ist das nicht so einfach ersichtlich wie wenn eine Spannmutter verwendet würde.

Beim El wird die Spannung durch das Verschrauben mit der Blattfeder aufgebaut, dazu muß das ganze vorgespannt werden.

Dazu gibts ein Werkzeug, das Rad dafür zu benutzen ist fragwürdig da nicht sichergestellt werden kann die Felge nirgendwo anders anliegt als am Innenring des Lagers.

Die Werkzeuge kann man einfach selbst herstellen, Stück Rohr und 2 alte Muttern genügen.

Gruß

Roman

von R.M - am 07.03.2012 22:02
W sollte die Felge sonst anliegen können, wenn nicht am Innenring?
onst würe das Rad ja kippeln bzw die Verzahnung verschleißen...
das Problem ist ja nicht nur beim Rad auf..auch bei der F4 Motorkonsole passiert das einlaufen oft und da kann nicht verspannt werden..dafür wird die Welle extra gerendelt...dennoch tritt es oft auf..

von Sven Salbach - am 08.03.2012 06:58
Hi Sven,
Bekommst du trotzdem es eingelaufen ist, deine Bremsankerplatten so einfach von der Welle runter ?
Weil , meine( rechts) bewegt sich keinen Milimeter , daher lasse ich Sie erstmal drauf bis ich eine Lösung habe, es heile runterzubekommen.

Horst

von Horst Hobbie - am 08.03.2012 07:55
Hallo

Inneren Sicherungsring raus dann kann das Lager auf der Welle bleiben. Danach dann Lager mit der flex abmachen..


Gruß

Roman

von R.M - am 08.03.2012 09:43
Hallo

auf der Welle ist es ja auch eine Presspassung und da sind Lagerschäden und einlaufen doch recht selten.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.03.2012 09:44
ich habe als Lösung einen Abzeiher aufgesetzt und dann mit einem Austreiber imemr ring ums Lager rum geklopft/geschalgen..dann den Abzeiher wieder etwas strammer gezogen und wieder greisförmig mit dem Austreiber auf den inneren Lagerring geschalgen...und immer so weiter..
notfalls Das Lager nochmal wieder reinklopfen (natürlich abzeiher abnehmen) und wiedeer ansetzen und das ganze nochmal..

von Sven Salbach - am 08.03.2012 09:49
das ginge natürlich auch..aber das Risiko einrr zerstörten Bremsankerplatte bleibt natürlich leider immer...

von Sven Salbach - am 08.03.2012 09:51
Probier´s doch mal bei E Mobilshop.de . Herr Schippers hat auch Gebrauchtteile , er hat mir auch mit einer guten gebrauchten Achse ausgeholfen.

von Robert Vocilka - am 12.03.2012 00:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.