Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
70
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 2 Tagen
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, Josef, LiFeEl, Christian s, wolfgang dwuzet, wolfram_f4, thegray, Helixuwe, andreas Andreas, H.Hobbie, ... und 7 weitere

Lenkgestängespiel eliminiert

Startbeitrag von LiFeEl am 06.04.2012 11:39

Hallo zusammen,

so ein Feiertag ist doch was schönes ...endlich kann man sich den wichtigen Dingen des Lebens widmen ;)

Hab mich heute mal an die Lenkung gemacht ...Lenkstocklagerung war bei Hitze extrem schwergängig (das tuts jetzt wieder 1A). Im Zuge dessen hab ich mir auch gleich Gedanken um die Teleskoplenksäule gemacht, denn die war bei mir spielbehaftet.
19er Schumpfschlauch drüber (über die gesamte Länge), faltenfrei und sauber föhnen und nun hab ich eine nahezu spielfreie, leichtgängige, klapperfreie Lenksäule. Ich denke, das ganze sollte durchaus auch dauerhaltbar sein (is ja schließlich ne genügend große Fläche auf der sich die auftretenden Kräfte verteilen)
Man glaubt es kaum wie zielsicher und spurstabil so ein EL sein kann (vor allem sind nun diese unangenehmen Vibrationen weg) ...die 2 Std Arbeitseinsatz haben sich gelohnt :)

Gruß Dieter

Die 50 interessantesten Antworten:

Super! Bin gespannt wie genau das bei dir passt. Bei mir war zufällig so, dass die Wandstärke des Schrumpfschlauchs das Spiel 100% aufgefüllt hat.

Für die weiteren "Nachbauer":
Der verwendete PVC-Schrumpfschlauch D19 hat ein Flachmaß von 29mm bei ner Materialdicke von 0,05mm (wird nach dem Verschrumpfen auf (vermutlich) um die 0,07mm anwachsen.

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 08.04.2012 10:37
das kann einfach nicht lange halten,
nach 50 bis 100 mal ein und austeigen , wenn nicht noch schneller klemmts oder so...
wenn du pech hast kannst du nicht mehr aussteigen weil es sich verklemmtqutscht
meine lösung sieht jedefalls anders aus und ist auch reproduzierbar,
in jedem fall wie auch immer es gelöst ist oder wird , ist es eindeutig angenehmer zu fahren.

Horst

von Horst Hobbie - am 08.04.2012 10:56
Schaun wir mal Horst ;) Ich mach mal in etwa einem Monat (entspricht in etwa 200mal Öffnen und Schließen) eine fotografische Bestandsaufnahme.
Im Grunde genommen ist der Kunststoff kein schlechter Gleitstoff. Der Schrumpfschlauch liegt faltenfrei an, kann im Prinzip nicht verrutschen (Vierkantrohr hab ich vorher gründlich entfettet.

Aber Recht haste ...das Fahrgefühl möcht ich jetzt mit "neuwertig" bezeichnen ...hätte nie gedacht dass das soviel ausmacht.

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 08.04.2012 11:02
halte uns mal bitte alle auf dem Laufenden, auch wenn es wieder kaputt gegangen ist!!!
Wenn das funktioniert währe das natürlich eine einfache/billige und komfotable Lösung...
Ich bin noch skeptisch..habe selber auch nicht mehr die originale Lenkung..aber dennoc könnte das für sehr viele von Belang sein..

Beizeiten sollten wir dann einen Eintrag ins Elwiki machen...

von Sven Salbach - am 08.04.2012 16:08
Mein Senf war ja auch das der Schrumpfschlauch auf Dauer...

Aber wenn man sich die Arbeit macht im Rohr und vor allen am Ende scharfkanntiges zu vermeiden und das Spiel so ausgewogen ist das nicht zu Wennig aber auch nicht zuviel vohanden ist.
Zumindest bei einen schönen glaten und graden Rohr wird ja die Kraft im eingeschobenen Zustand doch auf einen große Pressfläche verteilt.

wenn es doch wider erwarten .... und man beim "ausgefahrenen" jedliche Lenkversuche unterlassen...

Also wer weiß - evtl. habe ich ja mit meiner Meinung auch mal unrecht - und wenn blibe ja noch die "Auswahl" besserer Qualitäten ermitteln wie wäre es mit PFTE-Schrumpfschlauch.

von thegray - am 08.04.2012 17:57
PTFE Schrumpfschlauch?? Gibts sowas??
Ich mag PTFE :-)
Aber es muss ja nicht unbedingt ein Schrumpfschlauch sin..PTFE Folien gibts gut zu kaufen..

von Sven Salbach - am 08.04.2012 18:13
Zitat
ssalbach
halte uns mal bitte alle auf dem Laufenden, auch wenn es wieder kaputt gegangen ist!!!
Wenn das funktioniert währe das natürlich eine einfache/billige und komfotable Lösung...
Ich bin noch skeptisch..habe selber auch nicht mehr die originale Lenkung..aber dennoc könnte das für sehr viele von Belang sein..

Beizeiten sollten wir dann einen Eintrag ins Elwiki machen...


Ja Sven, ich mach einfach mal regelmäßige Info mit Foto über Zustand des Schrumpfschlauchs. Bin selbst gespannt wie lange das hält ...bin aber optimistisch :)

Bin grad von längerer Fahrt heimgekommen ...so ein schüttelfreies und zielgenaues EL ist einfach traumhaft :)

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 08.04.2012 19:14
Ich dachte zwar auch immer "PTFE" und "Schrumpfschlauch" sind zwei Wörter die niemals zueinander finden werden ;) ...aber Irrtum! Gibts tatsächlich! Hab ich allerdings bislang nur mit (zu) dicken Wandstärken (um die 0,3mm) gefunden.

Gruß Dieter

von LiFeEl - am 09.04.2012 06:33
Zitat
Mein Senf war ja auch das der Schrumpfschlauch auf Dauer...


schön :spos:

ps. ich will doch garnicht immer Recht haben:D

von thegray - am 21.04.2012 15:10
Zitat
thegray
Zitat
Mein Senf war ja auch das der Schrumpfschlauch auf Dauer...


schön :spos:

ps. ich will doch garnicht immer Recht haben:D


in dem Fall hoffe ich auch dass du in einem halben Jahr noch kein Recht hast :D Und falls trotzdem ...kommt hat ein neuer Schrumpfschlauch drauf ;)

von LiFeEl - am 21.04.2012 20:06
Falls du Schrumpfschlauch mit unterschiedlichen Materialdicken (Wandstärken) bekommen wäre das ideal. Und ganz wichtig: den Schrumpfschlauch über die komplette Länge des Vierkantrohrs aufschrumpfen und zuvor gut entfetten.
Wünsch dir gutes Gelingen!

von LiFeEl - am 18.05.2012 17:20
Bei mir hat ein Bandeisen, so wie man es nimmt um Stahlpakete zusammenzubinden, Wunder gewirkt. Das Stück hat sich irgendwie in meine Garage verirrt und hatte auch noch gerade die passende Länge. Ich habe es einfach auf den inneren 4 Kant gelegt und dann zusammen geschoben. Leichtes Öffnen und Schließen und doch 0 Spiel in den Stangen. Eigendlich hatte ich in der Garage nach was anderem gesucht, habe es bis jetzt nicht gefunden, und dabei kam mir die Idee.
Jetzt habe ich mit dem Heißkleberkardan und dem Bandeisen eine Lenkung die wirklich 0 Spiel hat. Dann noch der super Geradeauslauf, es ist eine Freude so mit dem EL zu fahren.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 09.08.2012 18:08
Hallo LiFeEl,

habe mir denn Bericht über den Schrumpfschlauch durchgelesen. Aber wo bekomme ich denn den

Schrumpfschlauch her. Währe nett wenn Du mir mal eine Adresse nennen könntest.

Gruß Udo

von Grassewitz - am 23.08.2012 22:29
Hallo,

gibt es zur Schrumpfschlauch-Lösung eigentl. inzw. Langzeiterfahrungen?

Nachdem meine bisherige Lösung (umgebogene Maßbandstreifen gem. Elwiki, nach nun 5-6 Jahren tw. gebrochen) inzw. ins Wanken (pardon Wackeln) gekommen ist, und ich noch ein Stündchen an die frische Luft wollte, habe ich es gestern Abend mal probiert.
Aber entweder sind die Rohre bei mir noch nicht so weit ausgeschlagen, und/oder der Standard-Schrumpfschlauch ist einfach zu dick. Es war unmöglich, den eingeschrumpften Vierkant in das Rundrohr hineinzubekommen. :(

Da es schon dunkel wurde, und ich nicht das totale Schlabbern wollte, brauchte ich was Dünneres ... bzw. eine L-Form, die also nur auf 2 Seiten aufträgt.
Ich habe dann auf die Schnelle einen ca. 3 cm Streifen (2x Schenkel des Vierkants) aus einer Cappuchino-Dose herausgeschnitten, mittig abgekantet und einfach mit eingeschoben.
Natürlich ist der L-Streifen viel zu kurz (geschätzt 12 cm), aber das Risiko, dass er sich mit einzieht, ist rel. ausgeschlossen, da die Dosen oben (f. den Deckel) umgebördelt sind.
Schlimmstenfalls könnte er sich mit der Zeit nach unten herausarbeiten. Aber erstmal ist alles super.

Ich frage mich aber, ob das nicht eigentl. eine grds. generell geeignete Methode sein könnte:
Ein L-Profil (gleiche Schenkellänge) aus dünnem Blech (Stahl?, Alu?, Kupfer?) über die gesamte Länge des Rohres?
Rausrutschen kann es ja nicht, wenn es lang genug ist, und verrutschen, wenn es zwei Schenkel des Vierkant kmpl. umfass, ja auch nicht.
Ggf. könnte man das Profil ja noch iwie am Rundrohr befestigen.

von wolfram_f4 - am 16.08.2016 09:04
Hallo
Ich habe das mit einer Keilwelle in den Griff bekommen.
[www.maedler.de]
[www.maedler.de]
[www.maedler.de]

von Josef - am 16.08.2016 09:08
hast Du Fotos vom kompletten Umbau?
Ist Rotguss hier die richtige Wahl?!
Klar schmierung und Rost und so..aber Rotguss ist extrem brüchig..ob das im Bereich einer Lenkung etc so gut ist?

von Sven Salbach - am 16.08.2016 10:09
[attachment 1965 Keilwelle_1.png]
[attachment 1966 Keilwelle_2.png]
[attachment 1967 Keilwelle.png]

Die Keilnabe aus C45 ist auswechselbar als Buchse mit Madenschrauben verschraubt.
Der Klemmring für Keilnabe (11x14) aus Rotguss ist an der Stirnseite verschraubt und auch auswechselbar und nachstellbar.
[www.maedler.de]
Hier mal was zum anschauen.

Gruß josef

von Josef - am 16.08.2016 11:54
die Lösung mit den Madenschrauben gefällt mir, .hmm
Wenn auch die Verbindungsstelle an der Gabel super, weil Spielfrei ist..würde ich mangels Schweißkünste wohl auch hier einen Klemmring verschrauben..was natürlich wieder etwas Gewicht macht...

von Sven Salbach - am 16.08.2016 12:14
hy sven
beste langzeiterfahrung
rohr rautenförmig quetschen,
hab mir aus zwei alluteilen und 4 schrauben/ muttern
ein teil gefixt, einfach über das vierkantrohr, schrauben anziehen bis sich die haube nicht mehr schließen läßt,
schrauben lösen alles bestens, weil das rohr natürlich etwas zurückfedert,
bye wolle
PS: falls jemand das teilchen mal haben will,
3 euronen für´n versand, oder was zum tauschen


von wolfgang dwuzet - am 16.08.2016 13:22
Die erste Keilwelle war auch von PJ aber nicht verstellbar und alles aus C45.
Jetzt kann ich es nachstellen und Spielfrei machen.


Es gibt noch eine Hi Tec Veriante.
Verdrehgesicherte Wellenführungen

[en.vento.com.pl]
[tech.thk.com]
[de.brammer.biz]
[attachment 1968 LBS15UUTHKKEILWELLENMUTTER.png]

von Josef - am 16.08.2016 13:42
Ich habe eine Welle für 140€ brutto bei Mercateo gefunden.
Die Welle ist 12mm stark und 1,5m lang .Die würde für zwei El's ausreichen.
Keilwelle SS12+1500L THK
[www.mercateo.com]

Dazu die Buchse für 38€ brutto.
Keilwellenmutter DPM1230 THK
[www.mercateo.com]

Wellenführung:
[www.mercateo.com]

Nicht gerade billig aber nie mehr Probleme mit dem Spiel.
gruß josef.

von Josef - am 16.08.2016 16:20
Hi,
kann man das Originalteil aus Alu, den Innenvierkant, vielleicht modifizieren?
Z.B. Längsschlitz(e) reinsägen und eine Spannschelle herumlegen, um die Vorspannung einstellbar zu machen? Auf welcher Länge ist das Profil innen aufgebracht? Welcher Teil des Alurohrs überträgt das Lenkmoment? Wenn es auf der gesamten Länge vorhanden ist, vielleicht auch etwas weiter gefräst, dann würde ein Bruch am vorderen Ende im Bereich der Längsschlitze keine Katastrophe während der Fahrt auslösen, da die Lenkung einfach nur mehr Spiel bekommt.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 16.08.2016 19:54
Das innenprofil geht über die gesamte länge besteh taber nur aus Vier längsfräsungen in das prinzipiell auch inen rund Rohr es greifen also nur die Kanten des Vierkants für ca 1mm in entsprechende Fräsungen. in der Mitte des Vierkants bleiben vierim querschnit halbmondförmige teile frei ... nb: in diese schlitze kann man als provisrium auch einen 1,5 mm abisilierten Kupferdraht auf 10 cm hineinschieben das ende umbiegen u fixieren . Hält aber angeblich nicht lange

von Christian s - am 17.08.2016 10:22
Hallo

Der Aluvierkant ist nur mit einem Spannstift mit dem Vielzahn der Lenkung verbunden lässt isch ganz einfach austauschen.

Gruß

Roman

von R.M - am 17.08.2016 18:10
Hallo Roman
Dumme Frage: Trägt dieser Spannstift auch zum Lenkspiel bei?
Dieses Teil sieht wirklich zweiteilig aus:
[www.emobilshop.de]
[www.emobilshop.de]
Habe eben mal das Lenkspiel bei mir kontrolliert, das Vierkantrohr trägt mit einem knappen cm zum Lenkspiel bei, also etwa die Hälfte des Gesamtspiels.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 18.08.2016 18:34
Hallo Ihr,
Wie wäre es, die Alu-Hülse nicht platt zu quetschen oder den Luftraum innen zu verkleinern usw;
hier muß die nötige Elastizität zum Klemmen auf einer kurzen Strecke innerhalb des Alumaterials
aufgebracht werden (Alu ist nicht gerade elastisch), sondern die Alu Hülse Stange) zu verdrehen (leer)
----- die Klemmkraft würde jetzt über Torsion der Hülse über einen Großteil ihrer Länge aufgebracht.
Gruß Karlfred

von Karlfred - am 19.08.2016 09:09

Re: Vierkant quetschen

Alu quetschen ist sicher nicht gut besonders wenn man sich vor augen hält daß das alu innen ja kein Vierkant ist sondern rund mit zartenLängsschlitzchen... Die Kollegen , die was gequetscht haben haben den inneren eisenvierkant gequetscht jetzt drückt der in 2 der 4 Rillchen stärker u exakter, in die anderen 2 wahrscheinlich gar nicht mehr , funktioniert aber trotzdem.

von Christian s - am 19.08.2016 10:19
christian hat die sache mit der quetscherei richtig erklärt,
warum es funzt weiß ich nicht,
aber das es funzt kann ich (gequetscht vor etwa 2 jahren) kann ich voll bestätigen,
habe vorher auch mit federblechen, kunststoffstreifen usw exmeripertiert, hielt alles nur kurzzeitig,
gequetscht hab ich nur zweimal,
(beim erstenmal etwas zuuuu vorsichtig)
seitdem nix geklapper mehr
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 19.08.2016 19:51

sowas wie Lack???

Hallo,

eigentl. sollte ich mich hier gerade wg. "Baustellen-Inflation" zurück halten, aber mal laut gedacht:
Das Alu-Aussenrohr ist innen ausgeschlagen.
Man müsste also theoretisch dort das abgeriebene Material wieder aufbringen, was aber kaum möglich ist.
Also der umgekehrte Weg: Den Stahlvierkant entsprechend "auffüttern".
Daher fand ich auch die Schrumpfschlauch-Idee erstmal vom Prinzip interessant.
Ist wohl nur das verkehrte Material.

Aber könnte man nicht einfach auf den Stahlvierkant eine Art "Lack" auftragen?
Es müsste nat. etwas entsprechend Oberflächenhartes sein (nicht iwie so eine Acryl-Bastelfarbe) und gut haften.
Zum Thema Achse wurde hier mal beschrieben, dass man sogar Stahl aufbringen kann, aber das wäre hierfür wohl etwas exzessiv.
Aber viell. gibt es ja etwas dazwischen?
Und auch wenn es sich auf Dauer an den Ecken wieder einschleift, ist es ja kein grosser Akt, hin und wieder mal zu Pinsel oder gar zur Spraydose zu greifen.
Alle anderen Methoden (ggf. ausser der "Wolle-Quetsche") halten ja scheinbar auch nicht dauerhaft.

@Wolle
Deine Quetsche ist auf jeden Fall interessant.
Ich finde es etwas unglücklich, dass mit dieser Methode die Last von 4 Nuten auf zwei verteilt wird, und sich diese dann vermutl. entspr. schneller ausschleifen.
Deshalb wäre es mir sympathischer, wenn man iwie Material auftragen könnte, auch wenn man das hin und wieder wiederholen muss.

von wolfram_f4 - am 22.08.2016 12:08

Re: sowas wie Lack???

die 2 wolle quetschnuten werden aber mit derzeit dann tiefer u haben ev später nach dem 2. Nachquetschen gleich viel mm² auflagefläche wie vorher die 4 zarten nuten ?


man muß nur mit dem Nachquetschen aufhören bevor das Alu in 2 Hälften gespalten ist...dauert aber sicher..

von Christian s - am 22.08.2016 18:46

Re: sowas wie Lack???

hy hartmut,
kleiner irrtum deinerseits,
nicht die ecken sondern die beiden paralellen FLÄCHEN übertragen die lenkbewegung,
quadrat innerhalb einer raute

von wolfgang dwuzet - am 22.08.2016 19:14

Innenvierkant auffüttern

Hallo Wolle, hallo Christian,

bei mir ist das Aussenrohr auch rund mit 4 Ausfräsungen.
Ich habe schon überlegt, ob und wie man das Aussenrohr ggf. verformen könnte, aber das wird schon aufgrund des dicken, spröden Alu schwierig.

Also suche ich weiter nach einer Methode, den Innenvierkant iwie runderum "aufzufüttern".
Gibt es nicht irgandwas Härteres als Kunstharzlack, dass man da aufpinseln/sprühen könnte?

von wolfram_f4 - am 23.08.2016 21:53

Re: Innenvierkant auffüttern

mach Dir doch einfach selber knetmetall nur statt Eisenpulver verwendest Du Alu z.B.
Was zu hartes würde ich nicht nehmen, da dann das Innenrohr verschleiss was sich ja noch schlechter flicken lässt...
Also leiber gezielt das Außenstück weicher auslegen und gelegentlich aufarbeiten..das ganz sollte man aber nicht zu weit treiben..was passiert wenn sich mal eine Klebung löst?
Dann hst Du plötzlich völlig unerwartet viel zu viel Lenkspiel und in einer Schrecksekunde reich das für den Graben..
also besser wir überlegen wie wir eien Spielfreie Lenkung billiger entwickeln als die sehr teuere aber sehr gute Lösung mit den Mädler Teilen

von Sven Salbach - am 24.08.2016 07:08

Re: 3 Möglichkeiten ohne Auffüttern

als erstes ohne zerlegen u ohne Aufwand würde ich doch den abisolierten 1mm² Leitungsdraht WEIT ( mind 10 cm von unten in die halbmondförmige öffnung des Alu schieben Ende nach oben umbiegen , fixieren mit isolierband Kabelbinder oä , Gummi drüber u fertig . wenn das zu wenig ist in nächtse ( nicht gegenüberliegende ! ) öffnung das gleiche . dann liegen 2 Kanten wieder gut in der Fräsung . Vorm reinschieben gut fetten

2. Lösung ohne Aufwand den untersten Teil des Vierkants mit tesafilm dünn umwickeln .bei Geöffneter haube ist spiel ja wurst. VORSICHT nicht zu dick wickeln sonst kommt axialer druck auf die Lager u Hupe geht nicht mehr

Und natürlich 3. den innenvierkant vorsichtig im Schraubstock in der Diagonale quetschen daß sich 2 der 4 Kanten besser ins Alu drücken. Ist m.E. die beste Lösung zwar etwas aufwändiger aber nachhaltiger u man sieht nichts davon.

von Christian s - am 24.08.2016 07:26

Re: Innenvierkant auffüttern

Zitat

Was zu hartes würde ich nicht nehmen, da dann das Innenrohr verschleiss was sich ja noch schlechter flicken lässt...
Also leiber gezielt das Außenstück weicher auslegen und gelegentlich aufarbeiten


Guter Hinweis!!!
Ich denke, ich werde, wenn uns nicht noch was besseres einfällt, da bei Gelegenheit (Hauptproblem: braucht leider lang, bis durchgehärtet) einfach mal 1-2 Schichten Metallschutzlack (der wird ja m.W. rel. hart) auf den Stahlvierkant aufbringen.
Der Geck ist ja, dass es wirklich nur wenig braucht. Schrumpfschlauch (0,8 mm) war bei mir schon viiiiel zu dick, und mein aktuelles "L-Profil" aus einem Cappuchinodosen-Weissblech (hat vermutl. max. 0,5 mm) auf nur 2 Seiten (funktioniert übrigens vorübergehend gut) ist genau richtig. Rundherum braucht es also schätzungsweise nur ca. 0,3 mm.

@Sven
Ich habe noch nie mit Knetmetall gearbeitet. Wäre eigentl. eine super Idee.
Ich fürchte nur, dass man es kaum in Schichtstärken von

von wolfram_f4 - am 24.08.2016 13:31

Re: 3 Möglichkeiten ohne Auffüttern

Zitat

2. Lösung ohne Aufwand den untersten Teil des Vierkants mit tesafilm dünn umwickeln .bei Geöffneter haube ist spiel ja wurst. VORSICHT nicht zu dick wickeln sonst kommt axialer druck auf die Lager u Hupe geht nicht mehr


Rubbelt sich Tesafilm an den Metallkanten nicht superschnell auf??? :eek:

Ich nehme an, der axiale Druck entsteht dann duch's Schliessen???
Und (sorry für die ggf. blöde Frage) warum funktioniert dann die Hupe nicht mehr?
Meine tut es näml. z.Zt. glaube ich (nutze das Ding nie) wieder mal nicht ... aber das ist eh nur Baustelle #357.

von wolfram_f4 - am 24.08.2016 13:42

Re: hupe

tesafilm ist natürlich nicht für lange Dein Lack ist da wahrscheilnich langlebiger wird sich an den Kanten halt auch bes durch öffnen u schließen abnutzen. Di e hupe ging nicht weil da zw festem u drehendem Teil irgenein Schleifkontakt war , der Kontakt verlor. dadurch daß der drehende Teil beim schließen axial wegbewegt wurde. ...

Meine Hupe geht übrigens nur mit Relais das statt der hupe angesteckt ist , das dann direkt gut 12V aus dem Fahrakku zuführt. Die dünnen kabelchen von vorn nach hinten hatten zuviel Spannungsabfall zum Hupen aber fürs Relais reichts.

von Christian s - am 25.08.2016 09:29

Re: hupe

Hallo Christian,

ich habe mir vor Jahren wegen der Leitungsverluste mal eine Moped-Hupe besorgt, die schlicht weniger Strom braucht.
Für ein Teil, das ich nie brauche (man kann ja nicht jedesmal hupen, wenn einem im City-EL die Vorfahrt genommen wird o.ä.), schien mir das der geeignete Kompromiss.
Da ich auch diese m.W. im Verkehr noch nie genutzt habe, weiss ich gar nicht, ob sie es noch tut.

von wolfram_f4 - am 26.08.2016 12:02

Re: hupe

also wenn 16 x100Ah verbaut sind und noch etwas Platz zur Verfügung steht geht auch sowas
[www.youtube.com]

Das ginge dann auch als Erkennunszeichen, und man könnte abschätzen wie viele Els es in der jeweiligen Stadt gibt:joke:

von Sven Salbach - am 26.08.2016 12:23

Re: hupe

tja,
deshalb hab ich 2 hupen im el,
eine mit gummiball, um sanft fußgänger zum räumen der fahrbahn zu überreden
und eine die manchem lkw zu ehren gereicht,
wenn mir einer die vorfahrt nimmt,
kann es sein das er hinterher mit herzinfarkt behandelt werden muß
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 26.08.2016 19:32

Re: hupe

Zitat
Christian s
tesafilm ist natürlich nicht für lange Dein Lack ist da wahrscheilnich langlebiger wird sich an den Kanten halt auch bes durch öffnen u schließen abnutzen. Di e hupe ging nicht weil da zw festem u drehendem Teil irgenein Schleifkontakt war , der Kontakt verlor. dadurch daß der drehende Teil beim schließen axial wegbewegt wurde. ...

Meine Hupe geht übrigens nur mit Relais das statt der hupe angesteckt ist , das dann direkt gut 12V aus dem Fahrakku zuführt. Die dünnen kabelchen von vorn nach hinten hatten zuviel Spannungsabfall zum Hupen aber fürs Relais reichts.


Das mit dem Relais habe ich auch so gemacht und dann ein Doppelhorn verbaut. Habe ich gerade erst Gestern mindestens drei mal benötigt. Und das nicht nur weil ich mal wieder übersehen oder unterschätzt wurde sondern auch nur um mir Platz zu verschaffen in der Stadt wenn mal wieder ein Dickschiff nicht richtig in der Spur stand. Denn mit dem El muß man sich ja nicht unbedingt hinten anstellen und von weiten sehen wie zu nutzende Abbiegespur frei ist und die Ampel gleich auf grün geht.
Den Schleifkontakt habe ich schon mal bearbeitet aber bei der letzten Revision gegen meinen Reservekopf getauscht.
Das mit der Raute in der Lenkstange funktioniert bis heute Spielfrei. Konnte gestern die 85 km/h auf der Landstraße richtig genießen, vor allem wie ich dort noch zum Überholen genötigt wurde. Muß von außen lustig aus gesehen haben wie ein EL einen Benziner auf freier Strecke überholt. Die verdutzten Blicke der überholten sprachen jedenfalls Bände. Was kann denn ich dafür das ich mit dem schmalen El Kurven besser in der Idealline befahren kann.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 27.08.2016 10:31
Zum Thema Vierkant außen aufpolstern:
Also Eisen kann man löten.
Bei meinem alten 310D habe ich mal eine Delle mit Lötzinn aufgefüllt.
Dazu wird das Eisen erst blank geputzt (Winkelschleifer mit Drahtbürste). Dann wird mit Flamme erzitzt und dabei Stangenlötzinn (Baumarkt) aufgetragen. Borax (Lötwasser) hilft dabei.
Oldtimer Restauratoren nutzen die Methode auch als Korrosionsschutz.
Eine dünne Schicht rundherum ist möglich. Ein dickerer Auftrag wird nur einseitig machbar sein. Natürlich kann man damit auch dünne Messingstreifen auflöten..

Grüße,

Gregor

von Fulminictus - am 11.04.2017 09:28
hallo Sven
Bis jetzt habe ich einmal das Spiel nachgestellt und ist wie am ersten Tag nach 1Jahr.
Davor fuhr ich 3j die Keilwelle ohne Spiel Verstellung Material C45 auf C45.Diese Kombination hinterlies klar spuren auf der Keilwelle.
Foto mach ich heute im Eingebauten zustand.
Hier erstmal im neuen Zustand:
[attachment 2323 Keilwelle_1.png]
[attachment 2324 Keilwelle_2.png]
[attachment 2325 Keilwelle.png]

von Josef - am 04.06.2017 07:29
was ist den das Kupferfarbene unten bei der Gabel?

Hat eigentlich jemand eine kreative Idee, wie man da wieder einen Schmutzschutz drüber bekommt, damit man sich nicht jedes mal einsaut, wenn man dann unten rumwerkelt?

von Sven Salbach - am 06.06.2017 03:30
"C45 auf C45.Diese Kombination hinterlies klar spuren auf der Keilwelle."

Du meinst diese Führung?
hast Du die jetzt ersetzt durch Rotguss und zusätzlich die Rotgusverstellung?

Wie sicher ist Rotguss?
Das Material ist doch irre brüchig-oder?

Wie lang ist Dein ALU Block?
hast Du 40mm Durchmesser genommen?

von Sven Salbach - am 06.06.2017 05:58
hi sven
Wie auf den ersten Bildern ist noch eine Keilnabe als Führung drinn.
Der Klemmring ist mit dem Drehteil Stirnseitig verschraubt . Die Kraft verteilt sich auf Keilnabe C45 und Klemmring.
Bis jetzt konnte ich keine Spuren an der Keilwelle wegen Verschleiß erkennen.
Die Keilwelle ist 330mm lang.
[www.maedler.de]

gruß josef

von Josef - am 06.06.2017 11:37
hi
ich habe Durchmesser 44mm und länge 68mm.
Der Klemmring hat Außendurchmesser 42mm.
Im Alu habe ich gleich Reperatur Gewindebuchsen eingebaut.

von Josef - am 06.06.2017 13:22
Im Alu habe ich gleich Reperatur Gewindebuchsen eingebaut.
helicoil oder was ?

bitte gib doch mal die Bestellnummern von Mädler bekannt. Ist ja eine unendliche Sucherei :-)

HH

von H.Hobbie - am 06.06.2017 17:25
Hallo Horst
Egal ob Helicoil oder Gewindeeinsatz wichtig nur das es Stahl ist und Kein Alu.
Ich habe Gewindeeinsätze drin weil ich davon einige habe.
[www.normfest-shop.com]
[attachment 2335 Gewindebuchse_.png]

gruß josef

von Josef - am 09.06.2017 14:16
hy josef,
da kaufst du aber in der appotheke,
bei würth etwas mehr als halber preis....

zwecks sucherleichterung:
die dinger, die sich selbst ihr neues gewinde in vorgebohrtes loch schneiden,
heißen ENSAT- gewindebuchsen

[www.ebay.de]

bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 09.06.2017 18:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.