Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Horst Hobbie, Sven Salbach, R.M, Andi aus Bad Essen, hk12, Karlfred, Jan-EL, Bernd Schlueter, Christian0207, Peter End., Multimegatrucker

Wer hat bisher die meisten Kilometer mit ein Satz Perm Motorkohlen geschafft ?

Startbeitrag von Horst Hobbie am 14.07.2012 09:20

and the winner is ???:spos:
Ich habe bisher gute 20000 Kilometer runter und bis jetzt habe ich mir sie noch nicht angeschaut.
Ich fahr meist mit wenig Strom und fast nur Flachland.
Perm sagt das bis auf 5mm runtergefahren werden darf und ich schätze das viele deutlich früher wechseln...
Da ich auf Langstrecke einen kompletten Kohlenhalter jetzt dabei habe wollte ich es drauf ankommen lassen.
Das Geräusch was bei zu geringer Kohlelänge zu hören ist gilt dann für mich als Sofortstoppwechselhalt :-)

Wer bietet mehr ?

Horst

Antworten:

Habe meine so nach 25.000km gewechselt..weil die Dänemalrtour anstand :-) sonst hätte ich die noch weiter gefahren....
Ob ich das diesmal schaffe glaueb ich nicht..fahre jetzt mit mehr Strom und habe die schweren 160Ah Blöcke drin...
Auch auf den Reifenverschleiß bin ich gespannt...
Bisslang siehts so aus laut meiner Wartungsliste..

Motorkohlen erneuert bei xx km am xx.xx.xx verm 25000km
am 24.4.2011 bei 43200km

Reifenwechsel
25000Km alle drei mit Schlauch
48850KM alle drei mit Schlauch

von Sven Salbach - am 14.07.2012 13:05


jetzt weiss ich wie es sich anhört mit nur noch ca. drei kohlen zu fahren :-(
wenns rollt ist gut, aber das anfahren tut echt weh....
ich meinte erst das ,dass motoritzel und taperbuchse auf der Welle nicht mehr schlüssig fassen da immer weniger vortrieb....
das waren harte scheiss 50 kilometer bis zum nächsten ladestop bei Hans Peter in 47918/6 Tönisvorst.
Und dieser lieber Mensch hat mit geholfen den Kohlehalter zu wechseln.
Noch dazu wurde ich mit kalten Getränken versorgt (bei fast 40 Grad ) hilft warmes bei mir nicht.) Und nachdem wir fertig waren und ich dreckig wie Sau ware durfte ich noch duschen, das war die beste schönste erfrischendes duschen seit sehr langem. Fühlte mich danach wie frisch bezogen :-) . Nochmals ein Vielmals Danke Danke DAnke an HansPeter:cheers:
Gruß Horst

von Horst Hobbie - am 21.08.2012 09:08
achso, Kilometer insgesamt kann ich nur schätzen da vom Vorgänger nichts bekannt ist.
sichere 23000 aber wahrscheinlich noch ca. um die 7000 dazu....
ich hatte das glück( vorahnung) die kohlen auf einen fertigen Kohlehalter im Kofferaum liegen zu haben...

von Horst Hobbie - am 21.08.2012 09:12
Hallo

Bei Blei haben die etwa 22000 km gehalten da ich immer mit Strombegrenzer gefahren bin.

Bei Nicd ohne Strombegrenzer schätze ich mal 15000 bin ich aber nie real gefahren da ich die einfach jedes Frühjahr bei der Wartung wechsle also nach gut 12000 km.

Der erste Kohlenträger hat 50000 km gehalten bevor er ausgeleiert war.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.08.2012 09:19
sehen aber gut aus, recht gleichmäßig abgelaufen...fein fein

von Sven Salbach - am 21.08.2012 09:22
was leiert den an dem träger aus ?
kann man das verhindern ?
der kugellagersitz etwa ???

von Horst Hobbie - am 21.08.2012 10:30
Hallo

Ne die Schrauben sind nur in den Kunststoff geschraubt und der ist halt irgendwann ausgeleiert, auserdem sind die Führungen der Kohlen auch irgendwann am Ende.

Ich tausche halt lieber rechtzeitig als einen defekten Kollektor zu riskieren, hast ja gesehen wie schnell das geht.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.08.2012 11:07
Graf Arco und Nikola Tesla nach sollte es eigentlich Funken geben, wenn die Kohlen am Ende sind.
Ob es sich lohnt, ein altes Langwellenradio mit sich zu führen?
Auf die dümmsten Ideen kommt man meistens erst, wenn es zu spät ist.

Meine Kiste macht mir etwas Sorgen, ich höre jede Motorumdrehung, wenn ich langsam fahre. Allerdings nur, wenn ich Gas gebe. Ob da ein Wicklungsteil lose ist? Zuerst dachte ich, die Kohlen seien am Ende, das war aber bei meiner mäßigen Fahrweise beim 50.000km-Saxen gar nicht der Fall.

Kohlen gibt es ansonsten, schließlich bin ich hier am Rande des Ruhrgebiets, zuhauf. Gleich nebenan, in Duisburg, habe ich eine Adresse zum Schunkeln. Muss nur noch testen, wie sich die geraden Saxo-Kohlen Typ E105 bewähren. Lauter sind die als die alten.
Ansonsten sehe ich prinzipiell keinen Unterschied zum Cityel.
Kohlengucken ist doof, gestörte Arien von Radio Luxemburg auch. Können aber Ärger ersparen.

von Bernd Schlueter - am 22.08.2012 15:32

OMG



Denn kenn ich nicht :-) ,,,bin ich echt so schlank ???

Mehr Bilder ???

erstmal nur eines hier von HP geschossen

kollektor ok :-)


und dies noch
neu vs alt


moin moin

von Horst Hobbie - am 22.08.2012 15:38

Re: OMG

Zitat
Horst Hobbie
kollektor ok :)


Owehhh owehhh :rolleyes:.

Kollektor ok???
Wenn ich mir das Bild anschaue wird mir schwindelig.



Was ist mit den Zwischenräumen zwischen den Lamellen? Da sitzt Kohlestaub ohne Ende.

Ich kann nach geschätzten 25.000km durch meinen Kollektor hindurch schauen. Da ist nichts außer Luft dazwischen.
Ok, ich fahre einen Lynch Motor aber zwischen den einzelnen Kupferlamellen hat nichts zu suchen,- außer vielleicht eine minimal isolierende Schicht.
Kohlestaub ist nicht isolierend! Hier ist Pressluft oder eine gründliche Reinigung angesagt :spos:.

Viele Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 22.08.2012 22:33

Re: OMG

he he he,
wenn dir schwindelig wird, dann steig die Leiter nicht so hoch :hot:
über 300 Kilometer von zu Hause wech, da bist du froh und glücklich wenn du so einen Ladestopp wie bei HP erwischst.
Als Druckluft stand leider nur meine ausgeleierte Lunge zu verfügung und die hat beim Luft holen das meißte an Kohlenstaub schon eingeatmet ;.)
Mein anderer Perm sieht gleich aus wie dieser und das nach der reinigung von daher sehe ich das als normal an solange mir keiner seinen zeigt nach über 20 tkm...:drink:

Beim Lynch sind die Lamellen ja auch etwas anders in den Dimensionen.Beim Perm sind Spalten nur rasierklingenbreit.
Ich glaube sogar wenn ich alles rausholen würde, wäre das nach 100 Kilometern wieder dicht, zudem besteht die Gefahr das dabei was kaputt geht....

Horst

von Horst Hobbie - am 23.08.2012 05:14

Re: OMG

Hallo

Das ist normal so, die Stege sind extrem schmal, sieht meistens schlimmer aus als es ist, ich mach den immer mit Bremsenreiniger sauber bringt aber auch nix.


Gruß

Roman

von R.M - am 23.08.2012 06:08

Re: OMG

Hallo,

ist das gut so mit dem Fett an dem Lager???
Bei Wärme läuft das möglicher Weise Richtung Kohlen und sorgt mit dem Staub für eine schöne, klebrige Mischung.
Ich hatte bei meinem Ex-Perm gekapselte Lager an der Stelle.

Gruß
Horst

von hk12 - am 23.08.2012 06:19

Re: OMG

Hallo Horst,

ich denke das ist ein gekapseltes Lager. Der Kunststoffring liegt ja daneben.
Man kann durchaus den Ring vorsichtig entfernen und etwas Fett in das dann offene Lager drücken. Das wird auch wieder dicht.

mfG
Peter

von Peter End. - am 23.08.2012 07:33

Re: OMG

Aah danke,
hatte ich übersehen

Gruß
Horst

von hk12 - am 23.08.2012 09:28

Re: OMG

Nachtrag.
Für diejenigen die meinen ( so wie ich zumindest ursprünglich) nur die Kohlen dabei haben reicht, dann stimmt das :-) allerdings ist das schon ein wenig Puzzel Arbeit und kann durchaus mal 1 bis 3 Stunden mehr Zeit in anspruch nehmen( nur das Kohle wechseln im Kohlenhalter) wenn man Nerven hat um die in den Kohlehalter zu bauen.( Zumindest beim ersten mal)
Eindeutig bessere Lösung ist den Kohlehalter mit neuen Kohlen bestückt im El liegen zu haben, auf Tour.
Außerdem habe ich den Motor komplett ausgebaut gehabt, ich habe gelesen das es mit hochgeklaptem Motor gehen soll, ich denke aber mit ausgebautem Motor gehts besser wegen Übersicht , gucken und keine Kohlen abbrechen und sauber machen....
Ich schätze mal mit allen drum und dran ein ausbauen aufräümen sauber machen habe ich mit Hans Peter ca. 3 bis 4 Stunden gebraucht gehabt.



Im Wagen hinter mir trälla :-) fährt kein junges Mädchen, wie.... ( denn es ist der ??? :-)

von Horst Hobbie - am 24.08.2012 07:11

Re: OMG

alter Kohlenhalter mit neuen Kohlen:



ups transport konschutz



jo :-)



wären die so wie diese nicht ganz zurückgebogen so wäre ich mit den gewonnen 2 mm mehr nach Hause gekommen



so siehts in der Kohle aus wo Kohle und Litze verbunden sind:



moin moin

von Horst Hobbie - am 24.08.2012 07:51

Re: OMG

Hallo


Reicht auch, allerdings brauchts noch ein bisschen Werkzeug, 2 modifizierte Schrauben und eine spitze Pinzette. Dauert bei gutem Licht und ausgebautem Kohleträger etwa 30 min. Für den Wiedreinbau habich noch 4 Strauben mit Muttern um den Kohleträger wieder sauber einzudrüchen sowie ein paar Kunststoffstäbchen um die Kohlen soweit zurückzuziehen daß sie beim Einbau nicht abbrechen können.

Hast du auch die Federn in die kleinen Nasen an der Kunststoffplatte eingehängt.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.08.2012 09:58

Re: OMG

Danke für den Hinweis Roman.
Hab ich die Federn eingehängt ?
Versuchs mal ohne einhängen dann wirst du feststellen das die Platte( Scheibe , Ring ) nicht plan aufliegt und dann schief wär, geht also fast nicht außer mit Gewalt.

ich habe die laschen aufgebogen und die kohlen beim einbau durchgeschoben , also keine extra werkzeuge auße ne spitzzange wegen meinen wurstfingern :-)

Horst

von Horst Hobbie - am 24.08.2012 18:42

so wenig km wie noch nie...

Habe gestern meine Kohlen gewechselt..sonst immer nach 25.000km mit noch gut Reserve waren die Kohlen diesmal bei 19.000km fällig, machten sogar beim Anfahren aus dem Stand schon die ersten Geräusche, da zwei Kohlen komplett runter waren..
Nun rächen sich die 160AH Akkus und den Strombegrenzer immer bei 100A zu haben ;-)

Wartungsliste nun wie folgt..
Motorkohlen erneuert bei xx km am xx.xx.xx verm 25000km
am 24.04.2011 bei 43200km
am 18.11.2012 bei 62200km

Kette gespannt bei etwa 34.000km direkt nach Montage des Kettenölers
bei 42400km am 28.3.11
bei 48200km am 31.7.11
bei 54148km am 18.4.12

Reifenwechsel
25000Km alle drei mit Schlauch
48850KM alle drei mit Schlauch

von Sven Salbach - am 18.11.2012 18:52

Re: so wenig km wie noch nie...

Ich biete mal weniger,
4000km und aus.
Ausserdem 2 Lamellen am Rotor gebrochen = Motor Schrott:sneg::sneg:

Christian

von Christian0207 - am 18.11.2012 19:44

Re: so wenig km wie noch nie...

Hmmm... habe bei meinem Thrige vom CityEl Techniker meines Vertrauens mal reinschauen lassen. Nach 29.000 km nichts bemerkenswertes zu sehen :p

von Andi aus Bad Essen - am 19.11.2012 20:06

Re: so wenig km wie noch nie...

wir vergleichen hier aber die Kohlen des Hocheffizienten Perms ;-) :cool:

von Sven Salbach - am 19.11.2012 21:21

Re: so wenig km wie noch nie...

Du meinst also die höchsteffizienten Kohlen des noch effizienteren Perms :rp: ... was war eigentlich der Minusrekord bei Thrigekohlen? 40.000 ? oder mehr?

von Andi aus Bad Essen - am 20.11.2012 07:02

Re: so wenig km wie noch nie...

Gemein sein kann schön sein !?!
K.-F.

von Karlfred - am 20.11.2012 07:36

Re: so wenig km wie noch nie...

dafür das der Perm einen 20 % höheren Wirkungsgrad hat als der alte El- Motor und dadurch 50 % weniger Akkus gekauft werden müssen fällt wohl mehr ins gewicht als die Motorkohlen...:D

von Horst Hobbie - am 20.11.2012 08:03

Re: so wenig km wie noch nie...

so, das hat gesessen :-)
Und es gab hier auch schon defekte Thrige Kohlen bei 25.000 wenn ich mich nicht irre und defekt LAferschilde weil überhitzt....

Egal...last uns weiter sticheln welcher der bessere Motor ist ;-) :cheers:

von Sven Salbach - am 20.11.2012 08:07

Re: so wenig km wie noch nie...

Moin Leute

Nur mal so bemerkt: die Reichweitenrekorde wurden mit den Thrige erreicht *gg*

bis denne
Jan

von Jan-EL - am 20.11.2012 08:13

Re: so wenig km wie noch nie...

ich glaube nur die Permfahrer haben es einfach nicht nötig den Beweis nicht anzutreten ;-) hehe
Wir wollen das nicht so raushängen lassen ;-) :cool:

von Sven Salbach - am 20.11.2012 10:13

Re: so wenig km wie noch nie...

[www.elektromobilcenter.com]




Scheibenläufer-Antrieb
Setzen Sie neue Maßstäbe bei Reichweite und Effizienz! Nach zweijähriger Entwicklung ist der CityEL nun auch mit dem Scheibenläufer-Antrieb erhältlich. Sie reduzieren den Stromverbrauch bei Fahrten in der Ebene um fast die Hälfte von fast 60 auf ca. 35 Ampere. Auch bei Bergfahrten wird die Strombelastung der Batterien deutlich herabgesetzt. Das erhöht gleichzeitig die Reichweite und die Lebensdauer der Batterien. Scheibenläufermotor mit Kettenantrieb

von Horst Hobbie - am 12.12.2012 16:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.