Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
mecanico, inoculator, laase, Andi aus Bad Essen, thegray, Norbert Kern

Zu hohe Spannung beim Laden m. Bordlader

Startbeitrag von mecanico am 24.10.2012 12:19

Hallo

Ist das eigentlich normal, das es, wenn man die Batts anschließt mächtig knallt?

Vorgestern habe ich das org. Ladergerät erstmalig angeschlossen. Nach ca. einer Stunde mal ne Kontrollmessung der Einzelspanungen vorgenommen und schockierende 15,6 - 16,6 - 16,6 abgelesen und den Vorgang sofort abgebrochen, weil die Optima nicht über 15 bekommen dürfen lt. Datenblatt und 2 schon zu rauschen begannen! Währende des Ladevorgangs war neben dem mächtigen Brummen des Ladegeräts auch ein rythmisches , kurzes Aufheulen eines Ventilators zu hören, aber immer nur für 2-3sec im 20 sec. Abstand - ist das normal?

Wieviel Volt und Ampere liefert der org. Lader eigentlich - weiß das jemand - bei meinem ist der entsprechende Aufkleber unleserlich.

Offenbar weiß der Laderegler nicht runter zu regeln - kann man das irgendwo nachregulieren am Regler unter dem Sitz?
Nach dem Abziehen des Laders blieb die Ladelampe im Armaturenbrett an - auch normal?

Anm.: Für die Restaurierung hatte ich den Kabelbaum zwischen Lader und Lade-Regler getrennt. Bis auf die bleiden kleinen blau/gelben Kabel konnte ich alle sicher zuordnen - da die beiden bl/ge-en die selbe Farben hatten und lt. Schaltplan Wechselstrom haben und in einem Gleichrichter im Laderegler unter dem Sitz münden, habe ich angenommen, das man sie auch ggf. vertauschen darf - liegt es womöglich daran?

...ja, ich weiß, 3 Einzellader sind besser, aber ich wollte erstmal sehen, wie ich insgesamt mit dem Fahren klar komme, insbesondere das Stück den Berg hoch am Haus...die Investition in andere Lader wollte ich später vornehmen...

Antworten:

Erstmal ein Fundament ausheben, bitte.

Hallo mecanico,

mir fällt auf, daß Du erst seit dem 22.10 registriert bist, aber bisher noch keine wirkliche Vorstellung geschrieben hast.
Da Du aber mit vielen einzelnen Fragen kommst, würde ich es für sinnvoll erachten, das mit ein wenig Substanz zu füllen.

Erzähle doch bitte erstmal, welches EL Du hast und welches Wissen Du mitbringst.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 24.10.2012 12:40

Re: Erstmal ein Fundament ausheben, bitte.

wo? Hier in diesem Beitrag? Ich hatte etwas in meinem Account geschrieben, aber ob und wo das nachzulesen ist - w.d.Geier - bin kein Forentyp normalerweise.....

Habe einen BJ 1998 und einen Mini Bj 1985 - letzterer dient als Ersatzteillager und für Experimente. Der 98er war sehr wüst und verbastelt.
Befasse micht mit Antriebselektronik (Akkus, Ladetechnik, Motore) seit 30 Jahren über Modellflug - habe daher einige Praxis und habe auch mal Drehzahlsteller selber gebaut. Optimiere Antriebe und gesamte Konzepte und habe Berichte in Fachzeitschriften geschrieben......Baue und wickle selber Bürstenlose, die dann erheblich effizienter sind, wie die Ausgangsmodelle.
Fahrzeuge (VW Käfer, Bus, Horex, Boote, Rasenmähre, etc.) restauriere ich seit 25 Jahren und bin daher mit vielen Techniken und Tricks vertraut mit massig Praxis in allen Bereichen umzu. Rechnen und Theorie langt im 90% der Fälle.
Hier, geht es vielfach um spezifische Probleme und das ich mir nicht anmaße alles zu wissen, frag ich lieber....

von mecanico - am 24.10.2012 13:19

Re: Erstmal ein Fundament ausheben, bitte.

Hallo,

keine Panik!

Wenn Du schon Artikel für Fachzeitschriften verfasst hast, dann kennst Du ja sicher auch die Rubrik "Über den Autor".

Einen Teil davon hast Du ja jetzt geschrieben.

Was mich wundert, daß Du viel mit Motoren zu tun hast und dir mit den Temperaturen eines Compoundmotors so unsicher bist. Aber ok, das lässt sich ja nachliefern ;-)

Jetzt ein paar Fragen zum Fahrzeug:

Fahrspannung?
Verbauter Lader (Trafo/HF)?
Riemen oder Kette -evtl. welche Untersetzung?

Wenn HF-Lader, wieviel Spannung liefert er, wenn er ohne Akkus läuft -Ladeschusspannung?
Waren die Spannungen, welche Du gemessen hast auf allen Blöcken gleich hoch?

Als kleines Technisches Handbuch empfehle ich -falls nicht schon gefunden; das ELWIKI

Hope it helps

gruss

Carsten

von inoculator - am 24.10.2012 13:41

Re: Erstmal ein Fundament ausheben, bitte.

..hallo,
hatte auch schon eine Signatur geschrieben und abgesendet - w.d. Geier, warum die nicht erscheint...mit dem login war das auch nicht klar: Es steht usernamen, oder eMail - mit usernamen geht es NICHT, aber mit der email:confused:

Ich habe geschrieben, das die Anschlüsse A1 und A2 erwärmen - nicht der Motor. und das sich die bei 12`C Außentemperatur nach 800m erwärmen, inder Modepdversion auf ebener Strasse fand ich eben eher seltsam, zumal die Anschlüsse, wie beschrieben eigentlich optimal gemacht wurden.

..und erst recht diese prähistorischen Relais....die sind zwar recht neu, aber warum werden die so heiß? IS DAS NORMAL?? Was ist denn los, wenn es 35´C außen hat und die "Käseglocke" in der Sonne stand??
Für mich, als Stomverbrauchsoptimierer im Modellbau sind solche Sachen Steinzeit - alle Drehzahlsteller machen das ohne Relais, die wahnsinnig Stom verbrauchen.....in meinen 2. EL kommt sowas nicht rein! Ich hab schon den 200A BL Regler hier, der das ohne Relais macht...und 100gr. wiegt....Motor: BL 6,5kw bei 50V 1,4kg Gewicht :xcool: folgt,..

Fahrspannung 36V nom. - 3 Optima Yellow-cap 75A
Lader - na, dieser graue Klotz, den man hinten links reinstellt...und unter dem Sitz die org. Steuerung - habe inzwischen einen link zum Verstellen gefunden, aber da das, was ich gemessen hatte 15,5 - 16,6 - 16,6 es ja für ALLE Bleibatts zu viel ist, - also scheint der Regler unter dem Sitz defekt, oder arg verstellt - macht ja 48,7 = 16,23 pro batt, sofern synchron - absolut too much. Und der Trafo haut ja nom. 60V Wechselstrom raus....

..nee, nicht gleich: 15,5 - 16,6 - 16,6 - schon vorher nicht, daher wollte ich auch nur mal 10A reinschütten. Gegenwärtig lade ich alle einzeln mit einem Lader, der weiß, was er tut und bei moderaten 14,0 aufhört - Akku 1 hat 21A, Akku 2 hat 10A und 3 ebenfalls bekommen - nu sindse einigermaßen gleich - eingermaßen, weil das Ganze 2 Tage gedauert hat und nat. der "erstgeladene" schon weiter abgefallen ist... .

Danke!

von mecanico - am 24.10.2012 14:21
Dann ist das der Trafolader.

Leider kannste mit den BL-Regleren hier nichts anfangen - Aber mit einen oder zwei fetten TM685 und co. wird das lustig man muß dann nur ein geeignetes Getriebe bauen.

Tja es gibt Leute die haben den Relaissatz rausgeworfen und Rückwärts immer geschoben ... gell Johannes

Erwärmung ? - ist Relativ wenn du kräftig drauf trittst und der Begrenzer alles freigibt - sprich die Bleianker auch hier schön quälst dann ist bei weit über 150A schon Erwärmung drin.
Der Thrige hat 20% weniger als was du sonst so gewohnt bist altes Eisen aber recht solide, der Lebt noch wenn andere schon lange ausgeglüht.

Warum vieles so ist - weil die Fertigung hier in Deutschland wenig Progressiv und Innovationsfreudig war. Mit ein Grund weshalb das Teil als Neufahrzeug gegen Twizy und Ko keine wirkliche Chance hatte. Deswegen wirst du selten ein regelmäßig genutzten finden der noch Original ist.
Du mußt da einfach erstmal deine Modellbau-Ansprüche zurückschrauben um fahren zu können.

von thegray - am 24.10.2012 18:08
...danke für die Beiträge, aber meine Fagen hat das noch nicht beantwortet - werden die Relais und Kontakte auch bei anderen so heiß/warm? Ist es normal das es mächtig knallt, wenn man die Akkus anschließt? Und sind die beiden blau-gelben Kabel vom Lader wirklich vertauschbar?
:-(

von mecanico - am 26.10.2012 11:37
Hallo

Frage: Ist es normal das es mächtig knallt, wenn man die Akkus anschließt?
Antwort: Ja. Begründung: [elweb.info]

Frage: werden die Relais und Kontakte auch bei anderen so heiß/warm?
Antwort: Der Motor ist für 80A nominal ausgelegt. Welche Ströme fließen bei Dir? Was ist für Dich warm, und was ist heiß? 40°C sind keine Temperatur. Prüfe -wie ich Dir schon geschrieben habe; das Bürstenfeuer und den Strom.

Frage: Und sind die beiden blau-gelben Kabel vom Lader wirklich vertauschbar?
Antwort: Das müssten die Kabel vom Temperaturfühler sein. Ja. Das ist ein NTC. Ansonsten gibt Dir das Wartungshandbuch genauere angaben zu diesen Dingen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 26.10.2012 12:01
Hi Mecanico,
Das mit dem Vorladen über einen Widerstand ist nicht nur so ein "könnte man auch", sondern wirklich essentiell.
Im Gegensatz zu den winzigen Modellbaukomponenten haben alle Teile der Leistungselektronik im E-Auto dicke Stützkondensatoren im Zwischenkreis, sprich Fahrspannung. Das ist notwendig, damit trotz Widerstand und Induktivität der vergleichsweise langen Batteriekabel auch hohe Stromspitzen noch "bedient" werden können.
Wenn Du wiederholt ohne sanftes Vorladen aufschaltest, machst Du Dir die Elkos im Motorregler (Curtis) und im DCDC- Wandler kaputt.

P.S. Sag Bescheid, wenn Du die Modellbaumotoren am City-El in Betrieb genommen hast! Ich bin auf die Bilder gespannt!

Viele Grüße, Lars

von laase - am 27.10.2012 10:30
Achso, noch zu Deiner Laderei: als ich vor über 10 Jahren mit dem Ellern anfing, hatte ich das gleiche Problem. Ich ging zu einem City-El Händler in Berlin und ließ mir den sog Ladeprint für viel Geld auf meine Akkus einstellen. Zerkocht wurden sie dann trotzdem fast. Ich behaupte, die Steinzeitvariante Trafolader taugt nur noch für "offene" Blei-Säure Akkus. Für alles andere sollte man moderne Schaltnetzteile verwenden, die wenigstens eine saubere IU-Kennlinie können. Ich würde also empfehlen: Trafolader raus, Hf-Lader oder angepasstes Meanwell RSP-1000 rein, ebenso Powercheck Ausgleichsmodule und Du hast zusammen mit Deinen hoffentlich noch lebendigen Yellow Tops etwas Sauberes.

von laase - am 27.10.2012 10:42
Hallo
es gab früher mal ne Zeit.... der " Lader " hatt die Batterien jedes xy.te mal " hochgekocht "
Säureschichtung und so..... Wen mit Blei gefahren wird als einsteiger lass den Print auf die Akkus umbauen und es ist gut und günstig. Ich hab 10´000 km auf mein ersten Bleisatz gefahren.
Viel Geld ist relativ, ich hab um die 100€ bei Fa. Kürthen ( heute über Fa. Fleischmann ) fürs prüfen und umbauen bezahlt. Wie gesagt, ich fuhr 10´000 mit dem ersten Satz, ca. 3´000 mit nem gebrauchen Satz und wechselte dan dann auf einen Kewet. Auch dort lies ich den Zivan im Werk einstellen und hab nun über 10´000 auf nem gebrauchten Akkusatz.
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 27.10.2012 16:29

Das hier wäre was Vernünftiges

Guckst Du hier

den kannst Du bei Fleischmann für 45,-€ auf eine gute Einstellung bis 25A programmieren lassen.

von Andi aus Bad Essen - am 28.10.2012 15:52
Danke für alle Beiträge!
Ich habe jetzt 3 10A 7-Stufenlader gekauft, nachdem ich 2 von 3 meiner X-Peak gekillt habe (..aber die sind offenbar gefälscht - normal müßte die die laden, so wie der eine, originale, der dann 3 Tage geackert hat und alle gleichvoll zu ziehen.
..mal sehn, was die taugen - werd´sie beobachten!..und was sie tun....

von mecanico - am 28.10.2012 20:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.