Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
44
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
VW_1303, Andi aus Bad Essen, R.M, Sven Salbach, inoculator, Helixuwe, Yardonn, Peter End., weiss, Hobbyschrauber Mario, ... und 9 weitere

Strom sparen

Startbeitrag von VW_1303 am 06.01.2013 20:31

Ich weiss das ich mich jetzt schon zur Nervensäge mache, aber ich hab da nochmal zwei Fragen. Und ich glaube nicht das es die letzte is...:joke:

Ich habe mir überlegt das je weniger Strom ich verbrauche, desto weiter komme ich.
Also, wo kann ich Strom sparen?

1. Am Licht durch umrüstung auf LED.

-Welche Lampen kann ich ersetzen?
-Blinker is Quatsch, weil ich vermutlich Wiederstände fürs Relais brauchen.
-Wie schaut es mit Scheinwerfer, Bremslicht, Rücklicht und Positionsleuchten?

2. Die Motorwärme zum heizen benutzen, und die Heizung aus lassen.

-Wie zapfe ich den Motor an?
-Wird der Motor überhaupt warmgenug?

Antworten:

Hallo

Der ganze Kram wie Licht usw. macht vielleicht mal 1 bis 2 km Reichweite aus.

Wer heizt denn Schon im El, wenn du da heizen mußt dann ists eh saukalt und die paar W Abwärme vom Motor bringen auch nichts.

Was wirklich was bringt ist den Riemen durch Kette zu ersetzen, ist zwar unbequem und dreckig in der Wartung, bringt aber 10% Reichweite.

Und vor allem Strombegrenzer: langsam beschleunigen so fahren daß bei konstanter Fahrt nicht mehr als 40A gezogen werden und ausrollen lassen.



Gruß

Roman

von R.M - am 06.01.2013 20:37
Hi,

zu 1) wie mein Vorredner schon anmerkte, Lampen tauschen bringt wenig bis nichts;

zu 2) auf jeden erstmal eine antizipatorische Fahrweise, langsam beschleunigen und viel rollen lassen;

Motorabwärme nutzen ist m.E. Quark > habe viel damit getestet, Schlauch nach vorn ohne/mit Lüfter, unten zu damit es wärmer wird (war sehr warm > zu warm für einige Kabel > vorn kam trotzdem nichts an), Wärmetauscher ganzt Du auch vergessen > so warm wird es nun doch nicht und und und....

Fahre jetzt wieder mit Themounterwäsche, Decke, Mütze und Handschuhen, ist effektiver als Abwärme nutzen zu wollen. Und! > mach die Bude dicht, das bringt am meisten.


Steffen

von raknar - am 06.01.2013 22:49
moin

ich nehme mal Deine Signatur zum Sparen:

Wer vor der Kurve nicht bremst,
hat auf der Geraden Strom gespart.

:-D


oder?

gruss

Carsten

von inoculator - am 07.01.2013 05:53
hallo :-)
mit dem satz kann ich nicht so einfach leben... ;)
Zitat
R.M
...
Und vor allem Strombegrenzer: langsam beschleunigen so fahren daß bei konstanter Fahrt nicht mehr als 40A gezogen werden und ausrollen lassen.
...

z.b.
in der stadt (viele ampeln, zäh fließender verkehr usw.) da trifft die aussage zu
aber
überlandstrassen, durchzugsstrassen usw, mit wenig verkehr zügig beschleunigen und dann möglichst viel gleiten.
damit hat man trotz des hohen anfahrstromes schlussendlich einiges gespart durch das längere dahingleiten.

von weiss - am 07.01.2013 08:49
1) LEDs zum Stromsparen bringt dann etwas, wenn man dauernd vergisst, das Licht auszumachen :rolleyes: und dann Abends zu seinem beleuchteten El inklusive Weihnachtsbaum auf dem Amaturenbrett zurückkehrt :-)

2) Das ist ja gerade der Clou am Elektromotor. Er benutzt die eingespeiste Energie dafür, wofür er gemacht ist: Bewegung :spos: und nicht Hitze :hot: . Der "Verbrennungs (!)" -motor macht in erster Linie Heiß :hot: und nur 30% der Energie landet an den Antriebswellen :sneg:. Der Rest der erzeugten Energie ist Abwärme die man dann künstlich wieder runterkühlen muss, und das sogar noch mit extra dafür erzeugter Energie :sneg::sneg: !!!

Verbrenner fahren also mit fahrenden Zentralheizungen und gleich daran anschließenden Kühlsystemen durch die Gegend, die so nebenbei auch noch etwas beschleunigen können :confused:

von Andi aus Bad Essen - am 07.01.2013 11:19

Re: Strom sparen (Motorabwärme)

Die Sache mit dem Motor hat noch einen Haken:

Ein E-Motor wird nur so warm, bis die Wärmeleistung der Kühlleistung entspricht.
Dabei kommt zum Tragen, daß warmes Kupfer einen höheren Wirkwiderstand hat, als kaltes.

Wenn ich nun die Kühlleistung erhöhe, so sinkt auch der wärmeerzeugende Wirkwiderstand und der Motor "produziert" weniger Abwärme relativ zur Leistung.

Die Wärmeausbeute sinkt also mit der Kühlung.

Wenn ich das mal mit bildlichen Zahlen unterlege, so produziert ein Thrige bei Nennleistung (2500W) etwa 500W Abwärmeleistung.
Kühle ich den Motor nun mit mehr als dem Gegengewicht von 500W, so kühlt der Motor runter und wird effizienter.
Bei 2500W werden dann beispielsweise nur noch 250W abgegeben.

Interessant wird es, wenn ich zur Kühlung weniger Leistung benötige, als ich an Wärmeleistung verliere.
Nehme ich einen Querstromlüfter mit 10qm/min und 80W e-Leistung, kann ich im Sommer gute 20 bis 30°K weniger im Motor haben, was umgekehrt knapp 150W weniger Wärmeleistung ausmachen kann.
Gleichzeitig verliere ich die mechanisch nötige Energie für das Lüfterrad, welche im oberen Drehzahlbereich auch um die 100 bis 200W ausmacht.

Im Winter ist der Effekt nicht so stark, da ja die Außentemperaturen von Hause aus niedriger sind.
Jedoch kann ich hier die Fremdlüftung abschalten und spare mir zumindestens über die ersten Kilometer morgens die 150W vom Lüfterrad.

Nachteil des Querstromlüfters:
Düsensound im Heck ;-)

gruss

Carsten

von inoculator - am 07.01.2013 12:16
verbraucht dennoch mehr...
Das mit dem zügigen beshcleunigen beim Benziner ist ja auch nur nen vereinfachter Tipp
Spätestends bei Blei klappt dieses Prinzip gar nicht mehr wegen Peukert

von Sven Salbach - am 07.01.2013 13:34
Ja, ja....
is ja schon verworfen...

von VW_1303 - am 07.01.2013 13:48
Also auf LED umbauen bringt im Stadverkehr schon eine enorme Ersparnis, ganz zu schweigen vom Sicherheitsgewinn. LED sind schneller und da das EL viel schneller steht bei einer Vollbremsung wie ein SUV, Stichwort Gewicht, ist das ein Zeitgewinn für den eh schon viel zu dicht Auffahrenden. Allein schon das auf der Bremse stehen an der Ampel spart dann so viel wie eine POPOheizung verbraucht. Für den Blinker lötet man einfach etwas mehr MF in das Relais. Der ist dann zackiger und heller noch dazu. Das Begrenzungslicht hat auf lange Zeit eine gleichbleibende Helligkeit, normalerweise verdunkelt es sich ja durch geschwärtztes Glas im Laufe der Zeit. Also so gerechnet braucht meine Sitzheizung und die LED-Beleuhtung weniger wie die originale Beleuchtung allein. Dann noch dazu ist der Verbrauch mit einem optimal gerade laufenden Riemen geringer wie der mit einer Duplexkette die etwas gelängt jedes mal die Ritzel anspitzen muß. Ich schaffe mit meinem El und seinen 15 100erter LIFEPO4 Zellen eigendlich immer die 100 km. Egal ob mit Licht oder ohne, nur wenn es darum geht die Scheiben beschlagfrei zu halten kostet die Heizung halt Reichweite. Aber weniger wie 70 km habe ich noch nie geschafft und da war immer noch genug Energie in den Zellen für einen guten Spurt ab Stand. Ich fahre übrigens ohne Begrenzer und nur mit einem BMS welches mir bei einem kritischen Akkustand anzeigt, Kontroll-LED geht aus, nun nicht mehr vollen Strom anzufordern. Letzteres ist allerdings erst einmal vorgekommen, nach 140 km am letzten Berg vor der heimischen Steckdose.
Nur so ganz nebenbei, mit meinem Skoda Favorit der ab Werk mit 6,9 Litern auf Hundert angeben ist schaffe ich mindestens700 km mit einer 42 Liter fassenden Tankfüllung. Und das nicht erst seit dem ich elektrisch fahre. Also sogar unterhalb der Werksangaben.
Mein Mini EL fährt dann aber auch 64 km/h und bis 8% Steigung auch nicht unterhalb der 50 km/h Grenze. Der Motor und Curtis sind selbst bei sportlicher Fahrweise, Bleifuss, nie wärmer wie 5 Grad über der Außenthemperatur geworden. Wenn ich hier so einiges lese frage ich mich ob EL eigendlich normal ist?
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 07.01.2013 21:26
Hallo

Bei optimaler Einstellung hat der Keilrippenriemen mindestens 5% höhere Verluste als eine Kette.

Wo das Problem bei der Kette sein soll kann ich nicht nachvollziehen auser daß man sie öfter ölen sollte.

Entweder einfache Industriekette für 6€ und alle 300 km Kettenspray, und nach 10000km Tausch von Kette und Ritzel, zwischendurch 2 mal nachspannen.

Oder vorgereckte Kette für 50€ dafür nie mehr nachspannen und gehärtete Ritzel.

Was immer falsch gemacht wird ist einfach daß die Kette zu stark gespannt wird.


Wieso sollen LEDs in der Stadt sparsamer sein, ich hab die ganz schnell wieder raus geschmissen nachdem im Winter der Schneematsch an den Rücklichtern festgefroren ist und kaum noch was zu erkennen war.


Selbst wenn die Bremslichter dauernd brennen sollten sind das gerade mal 42Wh, also wirklich nur etwa 1km wenger Reichweite für jede h Brenndauer.

Gruß

Roman

von R.M - am 07.01.2013 23:23
Die Motorabwärme im Umluftbetrieb nutzen dürfte sich immer lohnen. Mag aber meine Lunge nicht, wenn da Kohlenlichtbögen werkeln.
Ansonsten, man will auch in möglichst kurzer Zeit irgendwo ankommen. da lohnt es sich schon, zügiger zu beschleunigen, als man ausrollen lässt. Ich nehme mal an, der Motor hat mit Controller zusammen 100mOhm Innenwiderstand . Dann verlierst Du bei 100Ampere statt 60 Ampere Anfahrstrom ca 4 zusätzlich Volt Spannung, also 10% weniger Wirkungsgrad. Dafür bist Du aber schneller am Ziel und kannst in der eingesparten Zeit länger ausrollen lassen oder langsamer fahren. 40 Ampere, muss man dann nicht schieben?

von Bernd Schlueter - am 08.01.2013 06:57

Re: Strom sparen (Motorabwärme)

... den Düsenspund hat der Riemengetriebene Trige doch eh schon :-)

von Andi aus Bad Essen - am 08.01.2013 07:45
Hallo,

ich hatte letzten Winter außer dem Fahrlicht alle Lampen am El durch LED"s ersetzt. Das zufrieren der Rücklichter kann ich auch bestätigen. Aber das größte Problem sind dauernde Kontaktprobleme bedingt durch dem niedrigen Strom. Wenn da nicht alle Steckkontakte vor allem in den Rücklichtern optimal sauber und ordentlich sind, gibt es dauernd Probleme. Ich habe deshalb alle LED"s wieder entfernt.

mfG
Peter

von Peter End. - am 08.01.2013 07:45
Ich habe noch das alte Mikroschaltersystem und inzwischen schon den 3. Schalter in 2 Jahren verbaut. Vom Umbau auf LED verspreche ich mir eine bessere Haltbarkeit der Mikroschalter auch ohne Transistor dazwischen. Oder liege ich da falsch?

von Andi aus Bad Essen - am 08.01.2013 07:48

Signatur erstellen

Hallo
Ich möchte meine Signatur erstellen und finde nicht den richtigen Button dafür. Habe schon überall rumgeklickt .
Wer kann mir einen Tip geben
Grüße vom Jukemax

von Kategu - am 08.01.2013 07:53

Re: Signatur erstellen

Forenübersicht -> Kontrollzentrum -> Signatur ändern.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 08.01.2013 07:58
Hallo Andi,

ja ich denke du hast recht, der Mikroschalter zum einschalten des Bremslichtes hält bestimmt länger. Nur, wenn du dir die entsprechenden 2-fach LED"s heraussuchst, wirst du feststellen, daß du dir für den Preis bestimmt auch die Bauteile mit dem Transistor leisten könntest.

mfG
Peter

von Peter End. - am 08.01.2013 08:16
und sich dadurch eine neue Fehlerquelle, eben die Wackelkontakte an der Lampe direkt ins Haus holt..dadurch das eingedrungene Feuchtigkeit nicht mehr durch wärme herausgetrieben wird.. :-(

von Sven Salbach - am 08.01.2013 08:38
Wenn ich mir das hier so durchlese, bin ich aber noch immer der Meinung das sich das tauschen der Scheinwerferbirne schon lohnt. Ne normale H4 Birne hat 55Watt, ne hellere mit Led gerademal 7,5Watt.
Und nen Streifen roter LED`s am Spoiler als dritte Bremsleuchte ist wohl ein deutlicher Sicherheitszuwachs.

von VW_1303 - am 08.01.2013 14:56
Hallo

Wo gibts zugelassene LED Hauptscheinwerfer, die einzelnen austauschbaren LED Leuchtmittel haben keine Zulassung.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.01.2013 15:36
Was niemand weiss, macht niemand heiss.....

von VW_1303 - am 08.01.2013 16:27
Wirklich viel zu Sparen ist da normalerweise nicht...
Aber: Rücklicht: vor 2 Jahren LED'S... nicht so hell wie das Glühobst, und keine Zulassung...
Ganz billig waren die trotzdem nicht... Aber, der Bremslichtschalter hält.
Keine Kontaktprobleme, mache aber auch nur ein paar Tausend km im Jahr, und ansonsten steht die Kiste im Carport recht trocken.
Innen im Überrollbügel ein 3.tes Bremslicht montiert. Einfach und Billig.
Erleuchtet die ganze HIntere Haube, fallst man nicht ganz vollgeladen hat...

Standlicht Vorne: hatten bei mir Wackelkontakt... da hab ich mir irgendwelche Chinesischen 12-Volt Led-Teile (Zylinder auf allen Seiten mit LED außer unten...) reingelötet und mit Heißkleber verklebt... Wechseln ist nun nicht mehr, dafür aber etwas mehr licht und je Lampe nicht mal ein Watt...
Dazu hab ich mir noch einen billigen Satz Tagfahrlichter gegönnt, und einfach ans Standlicht geklemmt.
Jetzt fahre ich halt immer mit "Standlicht", und das ist mir der Sicherheit her recht wichtig.

Blinker sind völlig egal, man rechne einfach mal die Betriebszeit bei normaler Fahrweise, da verbaut noch nicht mal ein Led-Freak wie ich welche.
Nur evt. noch ein paar zusätzliche am Heck... aber das hat nichts mit Sparen, sondern mit Sicherheit zu tun (gibt aus dem Motorradbereich winzige "Blinker", die auch noch Rück und Bremslicht drin haben. Nicht billig (über 100 €), aber dafür echt praktisch...

Scheinwerfer... ja, 55 Watt (naja, mit dem recht bescheidenen Original-Spannungswandler auch was mehr...) tun schon weh, aber wer nicht dauernd in der Dunkelheit fährt, der kann da auch nicht die Welt Sparen.
Trotzdem sind bei mir LED-Scheinwerfer geplant... als zusatzscheinwerfer, da mir das Glühobst doch nicht mehr ganz Zeitgemäss ist... Zum Sparen kann ich dann zur not halt nur mit Zusatzscheinwerfern fahren... gibt von Phillips sogar eine Mit Zulassung im 45 km/h bereich, nur recht teuer (fast 200€...) und schwer zu bekommen (Nur an Hersteller... hab da verbindungen...).
Ansonsten gibt es da mittlerweile aus dem Fahrradbereich recht nette Sachen, die auch oft bezahlbar sind.

Also, Gespaart wird beim Fahrstrom, bzw. der Effizienz des Antriebstranges... nur kann man mit LED's mehr Sicherheit bei sogar ein wenig gespaartem Strom erreichen.
Für die Reichweite allerdings würde ich eher in Akkus als in LED's investieren...

von Yardonn - am 15.01.2013 13:05
Wer nicht immer in der Dunkelheit fährt?

Ich habe vor eine 45Kmh Zulassung zu bekommen, das bedeutet das es sich um ein Moppet handelt.
Und die müssen mit Licht fahren.

von VW_1303 - am 15.01.2013 15:34
Ich habe auch eine Mofettenzulassung und dreh das Licht trotzdem nur auf, wenn ich es brauche. Bei so einem Fahrzeug schaut man wohl auch als Polizist nicht auf solche Details.

Liebe Grüße,
Konstantin

von el El - am 15.01.2013 17:16
Zitat
VW_1303
Und die müssen mit Licht fahren.

Ein Astreiner Grund, ein Tagfahrlicht zu installieren, nicht...
Braucht weniger Strom und ist deutlich besser zu sehen als das Ablendlicht... was will man mehr.
Billiger als jegliche Form funktionierenden LED-Ersatzes ( von zugelassenem ganz zu schweigen...) ist es auch noch....

von Yardonn - am 15.01.2013 18:31
Zitat
VW_1303
Was niemand weiss, macht niemand heiss.....



Nee - aber mit eingeschalteten Licht zeigst du es jeden.
Ich sehe es einigen PKW an wenn die mit dem Mist fahren ...
Weil die Teile kein Fokus haben, gibt es weil meist auch noch mehr Lichtstrom (allgemeinsprachlich "Heller) "schönes Streulicht mit effektiver Blendung.
LED-H4 Einsätze wären erst machbar wenn ein einzelnes LED-Die mit einer Streulinse an der gleichen stelle wie der Glühfaden verbaut wird.
Aber selbst dann wäre eine Zulassung nicht machbar - Weil es immer noch keine Norm gibt nach der geprüft werden kann. Somit kein "Beamter" eine Zulassung ........

von thegray - am 17.01.2013 11:41
Das hab ich noch nicht bedacht Thegray.
Das würde bedeuten: Ich fahre immer mit Fernlicht.
Is bestimmt ganz toll für die mir entgegenkommenden Fahrzeuge.......

von VW_1303 - am 19.01.2013 11:14

Re: Strom (Mikroschalter) sparen mit LED Rück-/Bremslicht

Kleiner Zwischenbericht:

Fahre jetzt den ganzen Winter und seit 1500km mit SMD LEDs im Rücklicht und bin auch schon mal meiner Frau mit dem E-Bike hinterhergefahren... Optisch sieht man wirklich keinen Unterschied zu den Glühbirnen, nur dass das Licht schneller reagiert als der Glühdraht.
Ich finde sogar, dass das Licht etwas heller wirkt.

Kontaktprobleme hatte ich noch nicht. Habe alle Kontakte vorher gereinigt. Wäre ja auch kein Ding, dass im Laufe des Jahres nochmal zu wiederholen.

Werde das mal weiter testen und mal sehen, ob ich dieses Jahr wieder den Mikroschalter wechseln muss.

PS: Auf die Frage der Zulassung muss ich nicht hingewiesen werden, das Thema ist mir bekannt.

CU
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 20.03.2013 09:14

Re: Strom (Mikroschalter) sparen mit LED Rück-/Bremslicht

Eigenbau? Fotos! :joke:

von k2op - am 20.03.2013 16:05

Re: Strom (Mikroschalter) sparen mit LED Rück-/Bremslicht

Diese hier


von Andi aus Bad Essen - am 22.03.2013 11:17
Ich habe ja nicht die Leuchtmittel getauscht sondern die kompletten Leuchten umgebaut. So gibt es keine Kontaktprobleme und auch keine mit der Zulassung. Alle Leuchten bis auf den Scheinwerfer sind nun nicht mehr mit Leuchtmitteln bestückt sondern eine komplette Einheit. Und die Ersparnis an Energie ist messbar an der Lautstärke von meinem Radio. Und das was mein Riemen mehr verbrauchen soll wie eine Kette spare ich durch die LED's wieder ein. Und das die viel schwerere Kette sparsamer mit der Energie umgeht kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen.
Gruss Uwe

von Helixuwe - am 29.03.2013 16:01
Hi Uwe,
die schwere Kette selbst braucht nur beim anfahren viel energie, Stichwort: Massenträgheit. Danach wenn die Kette läuft verbraucht sie recht wenig Energie, da nur die Reibung der einzelnen Glieder überwunden werden müss. Klar ein wenig auch auf dem Ritzel und dem Blatt, aber das ist bei vernünftiger Schmierung zu vernachlässigen.
Der Riemen hingegen hat ne irre hohe Reibung durch seine enorme Fläche, Stichwort: Reibschluss. Venedig steht auf Fundamenten die sich genau an diesem Effekt bedienen. Der Hersteller hat dies auch erkannt, und weitestgehend optimiert indem er einen Keilrippenriemen montiert hat. Trotzdem ist der Wiederstand recht hoch.
Nun könnte man argumentieren das der Riemen leichter ist als die Kette ist, allerdings vernichtet der Wiederstand den Vorteil, da der Effekt der Massenträgheit bei der Kette nur beim Anfahren zum tragen kommt. Die Kette ist während der Fahrt sogar hilfreich bei kurzfristigen Steigungen wie bei einem Speedbraker, da die sich in Bewegung befindliche Masse den Wagen hilft hinauf zu schieben (rein theoretisch). Selbst wenn ein El rollt, rollt er mit Riemen schlechter als mit Kette.

von VW_1303 - am 29.03.2013 19:35
Also Lasst die Kirche mal im Dorf !

Es handelt sich im Optimalfall um 1-2 Wh Pro km

Praktisch pro 100 km Verschenkt man 100-200 Wh

Im Besten Fall:

Geschwindigkeit 25 km/h 26-27 Wh km kann man so 3,8 - 7,7 km

Geschwindigkeit 45 km/h ca. 31,2 Wh Km effektiv 3,2 - 6,4 km

( Thrige ! )

von Hobbyschrauber Mario - am 29.03.2013 21:10
Ach so, darum rollt mein Ellert auch schon sofort los wenn eins mit Kette selbst nach einem Anschubser wieder stehen bleibt an einem leichten Gefälle. Auch gerade bei höheren Geschwindigkeiten bremmst die Fliehkraft die Kette was bei einer nicht optimal gespannten Kette und/oder abgenutzten Kettenrädern mächtig an Kraft kostet. Die Kette läuft nicht lautlos wie ein Riemen und auch das kostet Energie. Oder hat schon mal einer versucht ohne Krafteinsatz Lärm zu schlagen? Gut, ich bin nun mal kein Freund von Ketten, wahrscheinlich auch weil ich schon zu viele zerissen habe und das mit noch keinem Riemen geschafft habe, da diese einfach zu viel Wartung benötigen und man sie doch so gut wie nie richtig spannen kann, außer mit einem automatischen Kettenspanner der aber auch schon wieder die Energiebilanz verschlechtert.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 29.03.2013 21:30
Hallo

Ein Riemen braucht mehr Wartung als eine Kette sonst verschlechtert sich der Wirkunsgrad enorm, nur sieht man es nicht wie bei der Kette.

Auserdem braucht er fast immer eine Spannrolle da die übertragbare Leistung vom Umschlingungswinkel abhäng


Die Kette braucht alle 1000 km mal etwas Öl und muß ab und zu mal nachgespannt werden wenn man eine billige Standartkette verwendet, auserdem ist es damit möglich eine höhere Untersetzung zu fahren da es die Kette kaum übel nimmt wenn das Ritzel zu klein ist.

Daher kommt auch das Haupt Geräusch beim Thrige, das Motorritzel ist zu klein mit den 11 Zähnen.

Gruß

Roman

von R.M - am 30.03.2013 08:46
Zitat
R.M
Ein Riemen braucht mehr Wartung als eine Kette sonst verschlechtert sich der Wirkunsgrad enorm, nur sieht man es nicht wie bei der Kette.


Was soll/kann/darf man bei einen Riemen warten?

Und noch ne andere Frage: Wie sieht der Energieverbrauch bei einem Zahnriemen aus?

bis denne
Jan

von Jan-EL - am 30.03.2013 09:29
Na ich behaupte mal, Zahnriemen und Kette liegen gleich auf, aber bei weniger Pflege ist der Zahriemen evt sogar besser.
Aber der alte EL riemen liegt weeeiiiit abgeschlagen und kommt nicht ansatzweise an einen Zahnriemen oder Kette ran, das wissen alle die beides gefahren sind.
Dazu gibt es das elweb ja lange genug, mit umrüstberichten von Riemenfahrern.
Wobei Thrige und Riemen in der tat ne mistige Kombination sind...schreibt der Permfreund :-)

von Sven Salbach - am 30.03.2013 10:31
Hmmm... ich habe meinen letzten Riemen vor ungefähr 13.000 Km gewechselt. Seitdem habe ich nur mal so reingelinst in die Abdeckung, ob nach alles in Ordnung ist... es ist noch alles in Ordnung, trotz Heimatberg mit 12% Steigung und sportlicher Fahrweise.
Ein Zweitriemen wartet hier in der Schublade seit dem auf seinen Einsatz.
Ach ja, und im Akkuklasten habe ich neulich mal den Staub weggewischt, danach sah alles wieder aus wie neu ... wie war das noch mit Öl und Dreck im Kasten ?
Und was den Thrige im Vergleich zum Perm angeht... der hat nur einmal neue Kohlen bekommenm, das war vor 12 Jahren und 30800 Km, als er neu gebaut wurde... Wie war das noch mit Kohlen als Verschleißteil beim Perm ? :-)
Ich hatte mir einmal ein Permellert ausgeliehen. Da erinnerte mich das Kettengeräusch irgendwie an meinen Tinitus :eek:

Ja ja, Ellert fahren ist irgenwie auch Religion, da gibt's so manche Glaubensfragen :-)
ICh steh auf Thrige mit Riemen, auch wenn der nicht ganz so schnell und nicht ganz so weit daherkommt wie vielleicht der Perm mit Kette...
Mein El läuft mit 14 Akkus (Nomeinell 45V) und abschaltbarem Speedwiderstand 63km/h... das reicht mir...

von Andi aus Bad Essen - am 30.03.2013 12:50
Hallo

Die Riemenräder sollten regelmäsig gesäubert werden sonst bleibt Abrieb vom Riemen da hängen und der Wirkungsgrad verschlechtert sich.

Deshalb weden in der Industrie auch immer mehr Zahnriemen verwendet auch für einfache Sachen wie z.B. Lüfter.

Gruß


Roman

von R.M - am 30.03.2013 13:18
Zitat
R.M
Hallo

Die Riemenräder sollten regelmäsig gesäubert werden sonst bleibt Abrieb vom Riemen da hängen und der Wirkungsgrad verschlechtert sich.

...

ok, wenn du das so siehst reden wir mal von der häufigkeit von
a) ketten und Z-räderreinigung und
b) riemen und rollenreinigung

das wäre wirklich der erste riemenantrieb der einer reinigungswartungarbeit unterzogen werden müsste. riemen werden eingebaut und benutzt bis der riemen hier ruft, dann muss er auch gewechselt werden. also nach 5-10 jahren.

ketten rufen alle paar wochen nach schmierung und reinigung sowie nachspannen.

und noch was:
riemen müssen nur abgestaubt werden
ketten ...( wer es noch nicht kennt soll es mal machen)

von weiss - am 31.03.2013 09:07
Hallo

Das war früher so da hat der Wirkungsgrad kaum interessiert, inzwischen geht das leider ins Geld wenn man viele Riemenantriebe z.B in Ventilatoren für Klimananlagen hat sind schnell mal ein paar 1000 € zusätzliche Stromkosten fällig.

Und Abstauben reicht auch nicht da der Abrieb nur mit Lösungsmitteln weg geht.

Da beim Thrige kaum eine Zahnriemenlösung machbar ist bleibt halt nur die Kette für guten Wirkungsgrad.

Zahnriemen ist die beste Möglichkeit direkt nach Zahnradgetriebe oder vorgelängte Kette im Ölbad.

Gruß

Roman

von R.M - am 31.03.2013 09:21
Mir schein eine Faktor hab ihr bisher vergesse: DER REIFENDRUCK! Mit den 2,4bar ist meiner ca. 5km/h langsamer, wie mit den 3,5, die ich nun fahre.

Das mit den LEDs ist ein Beschaffungsproblem: Habe schon 3 diese H4 Ersatzbirnen beim bösen Chinamann gekauft - ALLE machten keinen Unterschied zwischen Abblend und Fernlicht; i.e. egal, wie angeschlossen, alles brannte. Und zulässig sind die oochnich.....im Falle eines Unfalls.....
Das gleiche Ergebnis mit den Bilux für hinten...UND..die Lichtleistung ist schwächer = weniger Sicherheit = Müll.

Naja, schleifende Bremsen, weil die Zylidner hinten festgemokt sind, Radlager C3, die mit mehr Spiel/Leichtlauflager.....
..und immer polieren, wegen dem CW-Wert.....:xcool:

von mecanico - am 08.04.2013 08:46
Hallo mecanico,
hast du nicht was vergessen?


20 Kilo abnehmen:joke:

Mc Elefunt

PS. ich fahre mit 4 Bar hinten und vorn.

von Mc Elefunt - am 08.04.2013 19:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.