Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
63
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
inoculator, Sven Salbach, thegray, weiss, andreas Andreas, Tomfe, d!rk, Christian0207, Peter Ka, Jan-EL, ... und 7 weitere

Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Startbeitrag von inoculator am 15.01.2013 21:25

Knack hat es heute gemacht, als da dieses blöde Eis war und die Bordsteinkante nicht zurückwich.

13km Fußmarsch nach Hause im Schnee.

Ich war/bin bedient. Hätte mich eine Fluchen gehört, wäre ich wahrscheinlich vom Exorzisten besucht worden.

Ich habe die Fleischmann Schwinge mit den Nadellagern drin.
Daher kann ich keine FWW Ersatzschwinge nehmen.

So... nun die Frage:
Ist die Achse Vorne "nur" in die Schwinge verpresst oder ist das aus einem Guss und abgedreht?
Könnte man die Achse auspressen und durch ein neues Drehteil ersetzen?

Ist erstmal nur 'ne Frage, da ich wohl so schnell die Schwinge jetzt nicht ausgebaut bekomme.

Gruss

Carsten

Die 50 interessantesten Antworten:

Hallo, Carsten,

Auszug aus der Cityel-Reparaturanleitung:

"Die Radschwingenwelle ist in der Radschwinge eingepresst und lässt sich nicht austauschen."

(Mit Radschwingenwelle ist die Welle gemeint, auf der sich das Vorderrad dreht, das geht aus dem restlichen Text hervor).

Ich finde die Aussage etwas widersprüchlich; was eingepresst ist, lässt sich grundsätzlich auch wieder auspressen und ersetzen. Vermutlich hat man das im Werk auch gekonnt, nur Händler sollten es nicht machen, ist ja auch nicht ganz ohne Sicherheitsrelevanz.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 15.01.2013 22:10
Mein Beileid Carsten.. Ich würd zum örtlichen Feinmechaniker gehen, der soll mal einen Kostenvoranschlag erstellen. Für eine grobe Kostenabschätzung reicht sicher auch ein Foto, mußt dazu nichts ausbauen. Wenn der keine 2 linken Hände hat kann er ein neues Teil drehen, das ist ja sein Job.
Was ist die FWW Schwinge? Kennst Du etwa den Hersteller bzw das Fahrzeugmodell, in dem die Schwinge ursprünglich verbaut war?

Liebe Grüße, Konstantin

von el El - am 16.01.2013 06:05
Hallo Konstantin,

FWW = "Feld-Wald-und-Wiesen"
oder anders ausgedrückt: ...nicht jede beliebige orginal Ersatzschwinge...

Gruss

Carsten

von inoculator - am 16.01.2013 09:18
Moin Carsten,

so nen Scheiss, hatte Ich bei meinem EL auch.

Citycom hat nur den abgebrochenen Vorderradbolzen erneuert,
mit entsprechenden Presswerkzeug ist es also kein Problem,
bleibt nur die Frage, ob du das Teil irgendwo bekommst, oder
selber herstellen ( lassen ) musst.
13 Km Fussmarsch RESPEKT !!

Gruß Tom

von Tomfe - am 16.01.2013 09:41
Na, der Tenor läßt mich ja hoffen.
Wir haben in Wuppertal einen Betrieb der Drehteile als Massenprodukt (Lohnarbeit) fertigt.
Wenn Biene an einem Sicheren Platz steht, werde ich das ganze mal ausbauen und auch zwecks Vermessung den Jungs da mal Vorlegen.

Eine Schwinge im Austausch kostet um die €95 Euro, wobei ich mir fast sicher bin, daß Fleichmann dabei nicht von einer abgebrochenen Achse ausgeht.

so... nu muss ich mich um einen Transport kümmern....

Gruss

Carsten

von inoculator - am 16.01.2013 09:47

SUB: Ersatzteile

Hallo zusammen,

Biene steht dank dem beherzten Einsatz eines Freundes mit einem -na sagen wir mal für den Zweck überdimensionierten; Transportmittel wieder an ihrem Platz.

Morgen nimmt mich ein Kollege mit zur Arbeit und ein Anderer wieder mit nach Hause.
Freitag ist dann "zu Hause Büro" angesagt ;-)

Ich finde es immer wieder überraschend, daß trotz der sozialen Verrohung unserer Gesellschaft, die engen Freunde und Bekannten/Arbeitskollegen immer bereit sind, nach ihren Möglichkeiten zu helfen.
Solche Dinge berühren mich tief -ja ich weiß: "Weichei !!" ;-)

So, eigendlicher Grund für den Post ist ein kleiner Erfolg:

Es gibt die Achse als Ersatzteil.
Ich muss halt nur jemanden mit einer guten Presse finden, um das Aus- und Einpressen wirklich sauber machen zu können -ich habe da auch schon jemanden im Visier... wer Panzerketten baut, wird doch wohl eine Presse haben :hot:

Ich werde berichten.
Der Plan ist: am WE die Vorderradeinheit ausbauen und den gesamten Schaden begutachten. Bis jetzt ist nur sicher, daß die Achse gebrochen ist. Felge und Ankerplatte etc. kann ich noch nichts zu sagen.
Je nach Lage werde ich dann die Ersatzteile bestellen und wenn meine anvisierte Person einverstanden ist, ihm die Schwinge zum Erpressen mitgeben.
Wenn ich Glück habe, bekomme ich leihweise sogar eine komplette Vorderradeinheit.

Dann könnte ich Montag schon wieder "on the Road" sein.
Kein leichtes Ziel, aber man soll sich ja Herausforderungen schaffen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 16.01.2013 20:05

Re: SUB: Ersatzteile

Hi Carsten,

freut mich das Du eine Lösung für den Transport gefunden hast. Tut mir Leid das ich diesmal nicht helfen konnte.
Viel Erfolg bei der Reparatur
Horst

von hk12 - am 17.01.2013 18:46

Status: Biene rollt wieder

Moin,

also heute bin ich wieder "normal" zur Arbeit gefahren.
Wir haben am WE die komplette Lenkeinheit getauscht.

Bestandsaufnahme des Schadens:
Achse und Reaktionsarm müssen gewechselt werden.

Beides werde ich wohl gegen Ende der Woche bei Fleischmann bestellen.
Sascha, auf Dich werde ich dann nochmal ansprechen.
Vieleicht kannst Du mir im Vorfeld schonmal sagen, ob Du die komplette Lenkung einspannen kannst, oder ob Du die Schwinge ausgebaut haben muss. Dann müsste der Bolzen mit den Nadellagern doch raus.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 21.01.2013 09:41

Ersatzteile doch nicht lieferbar

Moin zusammen,

ich habe gerade erfahren, daß es die Achse jetzt doch nicht mehr einzeln gibt.
Also werde ich mir eine Dreherei suchen und sie anfertigen lassen.

Bevor ich jetzt alle Schritte neu "erfinden" muss, frage, hat jemand die Güte und eine Zeichnung für die Achse schonmal erstellt?

Gruss

Carsten

von inoculator - am 12.02.2013 07:25

Re: Ersatzteile doch nicht lieferbar

Hallo Carsten,
mich würde das schon interessieren....
Gibt es dieses Bauteil nicht mehr ?
Oder gibt nur ein Lieferengpass ?
Oder kann man nur die "komplette" Baugruppe bekommen.

Bernd M

von Bernd_M - am 12.02.2013 19:30

Re: Ersatzteile doch nicht lieferbar

Hallo

Das Bauteil gab es offiziell noch nie sondern immer die komplette Baugruppe, also hat sich nichts geändert und für die paar € Einsparung tue ich mir die Arbbeit nicht an.

Ich rechne da einfach mit dem Preis Leistungsverhältnis wenn ich 30€ einspare darf es nicht mehr als 1h Arbeit kosten.

Gruß

Roman

von R.M - am 12.02.2013 19:42

Re: Ersatzteile doch nicht lieferbar

Also,

die Achse hat es wohl mal einzeln gegeben -ist ja auch als Teil 107 in den Zeichnungen markiert.
Nur -so nehme ich an; nicht an der Ladentheke, sondern als Reparaturteil in der Werkstatt.

Nun kommt ein kleiner Umstand bei mir dazu, der die Sache etwas verkompliziert -aus finanzieller Sicht.

Ich habe die Nadellagerschwinge von Fleischmann.

Eine neue Schwinge konventioneller Bauart würde mich etwas um die 100Euro kosten -zzgl. Versand und Messink Buchsen, Distanzscheiben etc.... Dabei hätte ich wieder das alte Maleur der einlaufenden Buchsen.

Die Nadellagerschwinge gibt es primär nur als AT Teil für 100 Euro inkl. Bolzen und Kleinteile.
Eine neue Schwinge ohne AT kostet um die 160 Euro.

Hier setzt nun meine Motivation an.
1. ich bin nicht der Einzige, dem die Achse gebrochen ist.
2. Die Achse ist ein einfaches Drehteil mit 2 Drehphasen und zwei metrischen Gewinden.

Sollte ich also jemanden hier finden, der die Achse zu einem erträglichen Preis fertigen kann, so stünde einem Reparaturteil nichts im Wege.
Ich muss halt nur vorher die Güte des Materiales bestimmen können, was hier aber wohl so ziemlich jeder Betrieb im Umkreis kann -Vermutung liegt bei C60 (Vergütungsstahl).

Ich halte euch mal auf dem Laufenden.
Wenn der Primärtyp funktioniert, löse ich gerne mal eine Sammelbestellung aus -könnt ja mal Schreiben, wer zu welchem Preis auch eine möchte ;-)

Gruss

Carsten

von inoculator - am 13.02.2013 07:32

BILDER: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo zusammen,
hier die ersten Bilder der ausgepressten Achse -dank an SaschaW.
Klicken auf's Bild leitet zur Coppermine Bilderdatenbank.

Einmal die Achse in der Übersicht


Hier der Abschnitt, der in die Schwinge eingepresst wird.


Und hier die Bruchstelle:

Anmerkung: Die Abflachungen an dem Abstandsring musste ich machen, um die Achse aus der Felge zu bekommen. Irgendwie musste ich ja ein Gegendrehmoment zur Radmutter aufbauen.

Wie man erahnen kann, ist es nicht ein "mal eben" Drehteil. Die Schraffierung auf der Einpresstelle macht die Sache nicht einfacher.
Ich sitze jetzt erstmal an der Zeichnung für den Dreher.

Gruss

Carsten
PS: Alle Bilder sind zur weiteren Verwendung freigegeben.

von inoculator - am 14.02.2013 08:16

Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

PDF:
[docs.google.com]
MS VISO Datei:
[docs.google.com]

Ich benötige noch die richtige Bezeichnung für das Gewinde der Radmutter. M16 ist das nicht!

Weiterhin wurde bereits von den Fotos die Pharsung bezweifelt. Der einzige Drehradius ist am Übergang zur Dämpferachse.
Alles andere ist 45° gewinkelt angepharst.
Die beiden Tiefringe neben der Rändelung scheinen werkzeugbedingt zu sein. Ich würde hier eine auf 19.95mm durchgehende Bemaßung bevorzugen.

Kommentare? Anregungen?
Wer die VSD gerne in einem anderen Format haben möchte, und selber nicht konvertieren kann, bitte kurz "Bescheid" schreiben -mit gewünschtem Format natürlich ;-)

Alle Dateien stehen zur freien und nicht-kommerziellen Verwendung.
Es gibt keine Gewähr auf Richtigkeit. Alle Maße wurden mit einem rein mechanischen Norm-Meßschieber abgenommen und nach besten Wissen und Gewissen übertragen.


Gruss

Carsten

von inoculator - am 14.02.2013 10:56

Re: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

hast Du mal bei Fleischman nach einer möglichen Lösung gefragt?
Ich bin, was die Nachfertigung solcher Teile angeht immer sehr skeptisch..die originalen bieten schon genug überraschung...
Eingelaufen ist bei mir da auch noch nie was, weder vond er Schwinge noch vom Radbolzen/Achse..
Alle 20.000Km muss das halt zerlegt werden dann läufts

von Sven Salbach - am 14.02.2013 11:05

Re: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo Sven,

ja, Fleischmann ist involviert.
Die Achse ist als Einzelteil nicht mehr lieferbar -hatte ich aber weiter oben geschrieben.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 14.02.2013 12:02

EigenerEntwurf: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hier "meine" Version mit Radialen (PDF)

[docs.google.com]

Die anderen Dokumente wurden aktualisiert, da ich mich bei 2 Maßen vertan habe.
Der Eigene Entwurf ist im VSD auf Sheet 2

Gruss

Carsten

von inoculator - am 14.02.2013 12:16

Re: EigenerEntwurf: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

und ich dachte schon, ich übertreibe mit meinem Bauaufwand für meinem Abdrehvorrichtung um meine Hinterachse im eingebauten Zustand abdrehen zu können ;-)
War aber immerhin erfolgreich, hoffen wir das Dein aufwand sich genauso lohnt.
Dumm läufts nur, wenn das gefertigte nachher nicht passt :-( oder schlimmeres...

von Sven Salbach - am 14.02.2013 12:26

Sammlung Forum: VOAchse gebrochen.

[26373.foren.mysnip.de]

[26373.foren.mysnip.de]


Zwei Threads aus dem Forum, mit gebrochenen Vorderachsen.
Nur um das Thema mal zusammenzukehren ;-)

von inoculator - am 14.02.2013 13:30

update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

[docs.google.com]

[docs.google.com]

[docs.google.com]

scheinbar sind die ersten links defekt.

von inoculator - am 14.02.2013 16:14

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo Carsten,

das Gewinde nennt sich "M16x1,5"

Irgendwie passiert das schon recht haufig, finde ich.

Bei mir erst im Frühjahr.

[26373.foren.mysnip.de]

mfG
Peter

von Peter End. - am 14.02.2013 17:16

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Danke Peter.

Stimmt, Deinen Thread hatte ich zwar im Kopf, aber ich habe ihn über meine Suche nicht gefunden, war mir aber sicher, daß 2012 auch irgendwas gewesen ist.

Ich kann die Häufigkeit der Achsbrüche vorne überhaupt nicht einschätzen.
Faktisch gibt es sie. Ob es Einzelfälle sind oder Zwangsläufigkeiten wegen hoher Laufleistung entzieht sich dabei meiner Kenntniss.

Mein Bauch sagt mir -und das bestätigen die gefundenen Threads, daß die Vorderradachse eine Schwachstelle ist -auch die Zeichnung zeigt, daß das Drehteil eine markante "Sollbruchstelle" aufweist.

Meine überarbeitete Version wird diese Schwäche nicht mehr haben und aus einen anderen Vergütungsmaterial sein.
Anmerkung: Sollte mir nochmal jemand C60 oder so um die Ohren werfen, den presse ich in die Altmetallverwertung!! Man war das peinlich als mir sämtliche Drehereien einstimmig bestätigten: "Das gibt es heute nicht mehr in Serie. Das benutzt man nicht mehr."
:joke::cheers:

Wenn, dann wird die neue Achse aus ... ähm.. wie war das gleich.. irgendwas mit Chrom...S..42...bla.. jaahhh... genau...auf jedenfall ein harter Gütestahl und ich meine auch die Bezeichnung im Zusammenhang mit der neuen Hinterachse von Fleischmann gelesen zu haben.
:D

Wenn mein "Prototyp" eingebaut ist und mal ne Woche oder so Dienst erfolgreich absolviert hat, dann könnte ich mir Vorstellen, den Austausch der Achse anzubieten.
Die Frage dahinter ist halt, ob man lieber wartet, bis es "knack" macht, oder bereits im Vorfeld ein paar Euro investiert und die Achse tauscht. Ist nur so eine Idee.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 15.02.2013 08:05

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

hallo carsten :-)
der lagersitz vom rad ist bei deiner zeichung mit 19,90mm angegeben
das maß muss min. 19,95mm betragen.persönlich ginge ich da auf 19,97 bis 19,98mm.
neue lager haben immer das maß (bei deinem lager) 20,00mm
so wie es bei dir bemaßt ist, ist das eine 3-meter-wurf-passung...

der innere lagerring wird zwar seitlich eingespannt, durch die M16x1,5, aber einen auflage braucht es trotzdem. je passgenauer die auflage ist um so länger hält das lage und die spannringe/diststanzringe müssen nicht die stütz/führungsarbeit auch noch übernehmen. die lager sollten bei leicht eingeölter welle mit beiden händen gleichzeitig aufgeschoben werden können -vorausgesetzt man(n) kann das lager im 90° winkel ansetzen... :rp:

von weiss - am 15.02.2013 20:13

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo Werner,

danke für die Hinweise.
Ja, mit den Lagersitzen bin ich mit den angefragten Drehereien im Gespräch.
Die werden wahrscheinlich auch nicht gedreht, sondern geschliffen.

Bitte betrachtet meine Zeichnungen nicht als endgültige Fassung.
Viele Dinge müssen daran noch genauer betrachtet werden.
Es wird am Ende eine Norm-Zeichnung geben, die alle relevanten Dinge enthält und für jeden Fachmann lesbar sein sollte ;-)

Bis dahin erfreut Euch der schraffierten Gewinde und der Fasen die unter freier Auslegung der Rechtschreibreform zu Pharsen geworden sind. :joke:

Gruss

Carsten

von inoculator - am 16.02.2013 09:47

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Zitat
inoculator
Hallo Werner,

danke für die Hinweise.
Ja, mit den Lagersitzen bin ich mit den angefragten Drehereien im Gespräch.
Die werden wahrscheinlich auch nicht gedreht, sondern geschliffen.
...

hallo carsten :-)
warum schleifen wenn er eine gute drehbank hat sieht ein gedrehter lagersitz genau so gut und ist genau so passgenau wie ein geschliffener. alles eine sache vom dem der dreht...

von weiss - am 16.02.2013 12:59

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

die originalen sind ja auch nicht geschliffen.
Selbst nach 63000km is tmeine so wenig eingelaufen, das ich noch deutlich mit dem Fingernagel die Rillen der drehbank hörbar machen kann

von Sven Salbach - am 16.02.2013 14:36

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo,

"meine" Dreherei wusste bei den Vorgesprächen die Tolleranzmaße noch nicht.
Mit wachno (Dirk) habe ich schon gesprochen, wegen der Umfangslast und der Punktlast auf den Lagerringen.
Wir sind übereingekommen, daß die Punktlast auf dem Innenring liegt und dieser daher nicht paßgenau (

von inoculator - am 18.02.2013 11:30

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Welches Maß hat den das Originalteil?
Wie gesagt, meins hat keienrzei Verschlißspuren anch 63000km.
Wie sieht es denn heutzutage mit einer Eingeklebten Welle aus?
Das sollte auch das Bruchrisiko verringern und die Rändelung kann auch entfallen.
Moderne Verfahren könnten schon viel bringen, viel grundlegendes können wir ja nicht ändern
Und später ist ein Ersatz einfacher möglich durch erhitzen und austauschen.
Die zu verfügungstehende Fläche behaupte ich mal, reicht.

von Sven Salbach - am 18.02.2013 13:33

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Du liest aber schon den Thread richtig mit, Sven, oder?

PDF mit Orginalmaßen:
[docs.google.com]

PDF mit überarbeiteter Fläche:
[docs.google.com]

Gruss

Carsten

von inoculator - am 18.02.2013 13:42

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

ah ok, nein ehrlich gesagt beobachte ich das Thema nur nebenbei und gebe meine Ergüsse dazu ;-)
Vielleicht wird dsa Thema ja irgendwann tatsächlich mal wichtig
Dennoch währe evtl ein gespräch z.B. mit Henkel?? k.a. wer Loctide produziert, eien option zu klären ob das nciht eine bessere Lösung währe.
Ob mein geliebtes uhu Endfest hierführ geht weiß ich nicht, vermutlich ist das an der Stelle nciht beständig genug?! k.a. jedenfalls müßte das sowieso jemand mit Erfahrung machen um zumidnest Tipps fürs Mischungsverhältnis geben zu können

von Sven Salbach - am 18.02.2013 13:51

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

o-o...

Der Trabant hat ja so manche Vorzüge gehabt, aber deswegen muss man doch nicht bei allem und jedem gleich mit Kleber drohen ;-)

Naja...

wenn die Passung gut -ähm.. sehr gut wäre, dann könnte schon ein Splint oder Bolzen, ähnlich wie bei der Konstruktion auf der anderen Seite der Schwinge reichen, da es ja "nur" darum geht, daß seitliche Rausrutschen der Achse zu verhindern.

Dennoch halte ich die Kräfte und Spaltmaße für zu hoch, als daß etwas ohne Pressung langfristig haltbar ist.

Ich muss allerdings zugeben, daß ich mittlerweile schon Skizzen anfertige, bei der die gesamte Vorderradeinheit ausgetauscht wird und eine Gabel eines bekannte Zweiradherstellers ihre Heimat findet. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 18.02.2013 14:05

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hi

bei einem Splint oder einer Sicherungsringnut an deiner Welle erzeugst du wieder eine Kerbwirkung. So wie bei dem Überrollbügel beim "asbachjungen"...
Wenn du es schaffst eine Temperaturdifferenz zwischen Welle und Schwinge von 50 °C zu realisieren, dann hast du eine Durchmesserdifferenz von ca, 16 mü m. Das entspricht bei deinem Wellendurchmesser (ca.20mm) einer Übermaßpassung. Dann dürfte eigentlich nichts mehr "verrutschen".

(ohne Gewähr;))
Gruß

von d!rk - am 18.02.2013 19:11

Re: update: Zeichnung: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo Carsten,
ein Lagersitz wird normal mit der Passung h7 versehen. Das bedeutet bei deinem Durchmesser ein Größtmass von 20.000 und ein Kleinstmass von 19.979. Damit hast du eine Übergangspassung, und da wird im Maschinenbau normal auch nichts geklebt
Solche Lagersitze lassen sich auf modernen Drehmaschinen ohne Probleme drehen.
Wenn als Werkstoff 42CrMo4V verwendet wird, hasst du auch eine gute Zugfestigkeit (Stabilität).

Das Rändel zum Einpressen würde ich lassen, das ist normal auch problemlos auf der Drehmaschine herstellbar.
Nur den Einstich hinter dem Rändel würde entweder weglassen (und notfalls ans Gegenstück eine Fase anbringen, damit die Planfläche anliegt) oder den Durchmesser größer machen und mit Radien ausstatten, damit der Querschnitt nicht so arg geschwächt wird.

Christian

von Christian0207 - am 18.02.2013 20:36

Status: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo,

nur ein kleiner Zwischenstand:
Die erste Firma musste aus Resourcenmangel absagen.
Allerdings hatte man sich um eine Ausweichfirma gekümmert, mit der ich jetzt in Kontakt bin.

Während Fa No1 sich mehr auf Massenteile spezialisiert hat, ist Fa No2 ein etwas kleinerer Betrieb, der auch Einzelanfertigungen macht.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 21.02.2013 21:30

Erstes Angebot

Hallo,

wow... da musste ich gerade mal einen virtuellen Schnaps nehmen.

Die Anfertigung einer Achse kostet satte €160,- Euro.

Naja, Arbeitszeit ist Lohnzeit.

Ab 4 Stück würde er auf die CNC Maschine gehen, da sich dann die Programmierung lohnt.
Dann würde die Achse €65,- pro Stück kosten.

Also Material wurde von dieser Dreherei CK45 (Link) vorgeschlagen.

Jetzt die Frage aller Fragen:
Wer möchte auch eine Achse haben?
Gibt es jemanden, der die Achse günstiger Herstellen kann (Lieferzeit bitte noch innerhalb dieses Quartales)?

Fleischmann hatte die Einzelachse für unter 20 Euro auf der Rechnung -bis sie feststellten, daß sie nicht mehr lieferbar ist. Ein Preis, den ich für realistisch halte.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 25.02.2013 13:14

Re: Erstes Angebot (on hold)

Hallo,

ich ergänze mal die Antwort von Fleischmann, auf meine Frage:

Zitat
Fleischmann
Die Herstellung des Achsstummels wäre keinerlei Problem für uns da wir eng mit einer Maschinenbau-Firma zusammenarbeiten. Doch dies ist uns zu heikel da die Belastung des Teils enorm ist und wir hier keine unnötigen Risiken eingehen möchten.


Ich finde diese Aussage nicht unwichtig und auch nachvollziehbar.

Hier wäre jetzt mal ein Maschinenbauer oder jemand mit Materialkenntnissen gefragt.
Also habe ich gerade nochmal den Telefonhörer in die Hand genommen:
Meine Dreherei No1 empfiehl 42CRMOS4V -das V wird in neuer Variante durch ein +QT ersetzt.
Werkstoffnummer 1.7225
Dabei handelt es sich um vergütetes Material mit einer Zugbelastbarkeit >1000N/mm²
Es wird noch hingewiesen, daß, wenn verfügbar, die Version 42CRMO4(V/+QT) -also ohne Schwefel; zu nehmen.
Der Materialvorschlag von Dreherei No2 ist ein nicht vergüteter Stahl. Her käme also noch die Vergütung und anschließende Schleifung dazu -also sind die €65,- wahrscheinlich nicht zu halten -aber da warte ich noch auf einen Rückruf, wieviel sich der Preis bei Verwendung des ersten Werkstoff ändern würde.
Der Preis für das Rohmaterial liegt zwischen 2 Euro/kg für CK45 und etwa 4€/kg für das CRMO -sollte also nicht die Welt sein.

Ich möchte an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, daß die Produktion und der Einsatz dieser Achse, keinerlei Garantie mit sich führt -aber ich hoffe, daß ist allen Mitlesern klar ;-)
Ich hoffe aber auch, daß die Sorgfalt, mit der ich an die Sache rangehe, ein hochwertiges Produkt hervorbringt, welches für die Zunkunft gerüstet ist.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 26.02.2013 09:34

Re: Erstes Angebot (on hold/Update)

So... hier laufen die Telefonleitungen heiß....

Ich habe jetzt mit 3 Maschinenbauingeneuren telefoniert und alle waren begeistert bei der Sache.

Alle, ohne jeweils voneinander zu wissen, kamen übereinstimmend auf 42CRMO4 +QT.
Das Material hat mehr als genug Sicherheitsreserve für den Einsatz.

Laut Katalog werden im Achs und Wellenbau für Fahrzeuge C60 Stähle vorgeschlagen -Baustahl.
Selbst wenn man die Nachvergütet, kommt man nicht an die Werte ran, die das 42CRMO4 +QT von Hause aus mitbringt.

Was jetzt noch hinzukommt ist, daß wir nciht 25mm Rohmaterial nehmen, sondern 30mm, um genügend abstand zum Zunder beim Abdrehen zu haben -maximales Endmaß: 25mm.

Die Bruchstelle an meiner Achse wurde überigens als Ermüdungsbruch identifiziert.
Mit anderen Worten, die Achse hatte es hinter sich.

Ich habe mir bei einer Firma in Hückeswagen ein Stück 30mm Rohmaterial bestellt und bin mit einigen "privat"-Drehern (Stichwort: Oldtimer Traktoren) am verhandeln, die das Stück dann auf der heimischen Drehbank fertigen.

Das ist mein Plan B, falls hier nicht genügend freiwillige für die Kleinserie (ab 4 Stk.) zusammenkommen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 26.02.2013 10:34
Hallo Tom,

Bienchen muss insgesamt so um die >100.000km drauf haben.
Das lässt sich leider nicht genauer sagen, da der km-Zähler ständig aussetzt.

ABER....
Die Achse ist nicht meine ursprüngliche.

Ich habe die AT Schwinge von Fleischmann drin -die mit den Nadellagern.
Das heißt, ich kann für die Achse überhaupt nicht sagen, wieviele km da drauf sind.

Blöde Situation.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 26.02.2013 11:44
Na das mit der Garantie - sehe nicht so Eng.

Man könnte es ach Eintragen lassen wenn man jemanden mit einem Röntgenspektral gerät kennt. das Altteil ....Ausdrucken und dann die Werte zu dem Materialelegierung besorgen.
Dann die des neuen Teils damit sollte jeder Ing. beim TÜV klar bekommen aber ist schon wichtig und richtig - wenn es sei auch nur durch Fehler beim Einbau oder durch ein Anderes Baueil was passiert - dann kann das sofort wegen der Anwaltskosten den Ruin der Firma bedeuten.

von thegray - am 26.02.2013 16:59
Hallo Oliver,

das ist zwar richtig, aber bedenke die Kosten.
Eine chemische Materialanalyse kostet um die 200 Euro.
Eine einfache Spektral- oder Funkenanalyse bekommt man für ein paar Euro-Fuffzig, die ist aber nicht genau, sondern läßt nur die ungefähre Zusammensetzung erkennen.

Bei einem Bauteil, bei dem ich den zukünftigen Umsatz/Absatz nicht Geringsten abschätzen kann, ist das eine nicht unerhebliche Investition.

Die dann folgende ABE beim TÜV kostet auch nochmal einen sehr guten 3 stelligen Betrag -wenn nicht 4-stellig, wegen des neuen Zulassungs-EU-Richtlinienverfahrens.

Wegen eines Bauteiles dieses zu machen und dann noch das Risiko zu tragen, falls doch etwas passiert, ist wirklich nicht zu unterschätzen.
Ich verstehe Fleischmann, wenn sie davon Abstand halten.

Als Privatmensch, kann ich machen "was ich will" -sozusagen.
Solange Einigkeit über die Umstände und Konsequenzen besteht.

Aber wir müssen jetzt aufpassen, daß der Thread nicht ausufert.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 27.02.2013 10:19
Zitat
andreas Andreas
Bisher war noch jede Veränderung eine Verbesserung, denn schlechteres Material als Citycom verwendet, bekommt man nicht.
Gruß
andreas


Uahaaaa- na dann bin ich doch nicht alleine in weiter Flur.

Man bedenke die Äußerung kommt von einen Fahrzeug Ing. der auch in seinem Ausbildungsberuf arbeitet wenn auch mehr in Richtung Saftware zum Schubsen von Elektronen ;-)

von thegray - am 02.03.2013 19:14
Ich habe zwar ein bisschen mehr gelernt als Elektronenschubser, aber ich stütze mich auf eigene Erfahrung mit dem Cityel und kann den 3 Experten und meinen Vorrednern nur zustimmen: Warum nicht eine oder mehrere Werkstoffklassen über den üblichen Wert hinausgehen um Sicherheit der Funktion zu gewährleisten über die Lebensdauer? Was schadet das, wenn es das schwächste Bauteil ist?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 02.03.2013 23:23

Re: Status: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo,

heute morgen 2 Probestücke 180 x 30 für €20,- abgeholt.
Jetzt muss es noch mit dem Dreher klappen.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 04.03.2013 12:24
Hallo Andreas das
Zitat
gelernt als Elektronenschubser


könnte mann missverstehen wollen, aber
Zitat
Ing. der auch in seinem Ausbildungsberuf arbeitet wenn auch mehr in Richtung


greift ja deiner Aussage
Zitat
Ich habe zwar ein bisschen mehr gelernt

im best gemeinten Sinn nur vorgegriffen.

Zum Rest nein gibt es nichts einzuwenden besseres.... ich trage nicht Nestm. im meinem Namen

von thegray - am 04.03.2013 13:44

Update2: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Moin zusammen,

gestern Abend ist das Rohmaterial in die Dreherei (privat) gegangen.
Ich gehe davon aus, daß ich nächste Woche meine Vorderradeinheit wieder verbauen kann.

Danach werde ich wohl die ersten Tage mit einem etwas komischen Gefühl im Bauch fahren.
Aber was tut man nicht alles, um Material zu testen ;-)

Gruss

Carsten

von inoculator - am 19.03.2013 08:00

Update3: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo Zusammen,

die neue Achse ist da.
Hier ein paar Bilder (Draufklicken führt zum Vollbild aus Coppermine):







Hier der Albumlink:
[www.elweb.de]


Einziges Manko, welches sich nach der Fertigung herausstellte, ist, daß die Einpressmaße nicht stimmen. Also die Drehmaße nach Vorlage sind ok, aber irgendwie ist die Pressung an dem Achsschenkel größer, als gemessen.
Allerdings ist das Spiel sehr gering. Damit wurde kurzfristig endschieden, die Achse zu verlöten und nicht zu kleben.
Grundsätzlich ergab sich als Konsequenz, den Sitz für den Schenkel auf Maß 20,00mm zu drehen mit +0,03mm Tolleranz. Auf die Rändelung wird dann ganz verzichtet.

von inoculator - am 26.03.2013 22:30

Re: Update3: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hier zwei Bilder der eingelöteten Achse -draufklicken, für Vollbild (Coppermine).
Die Gewinde sind sauber geworden, Lagersitze passen.
Vor dem Einbau muss ich aber noch den Dom öffnen.
Die beiden Lager waren schon vorher fällig.




Gruss

Carsten

von inoculator - am 31.03.2013 15:25

Re: Update3: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Mit was wird gelötet? Welche Temperaturen?
Denkst Du, das es unbedenklich ist, wegen erhitzen?
Ist Löten genauso/besser/schelchter als kleben was aufbrechen angeht?
Das die Lötung zugfest ist, ist klar, da sehe ich auch keinerlei Bedenken..wie schauts aber mit der Belatung auf Druck aus?
Kleber kann ja begrenz gedrückt werden und kommt dann wieder zurück..Je nach Lot, denke ich ist das nciht der fall..also wird es blei Schlaglöchern etc gepress und danach formt es sich nicht zurück und fürht zu kleinen rissen?
Wo wird denn deise Art der Lötung noch eignesetzt?
Ich habe bei so eienr Sache gar kein Gefühl, ob es super unbedenklich ist..oder irgendwann aubrechen wird

von Sven Salbach - am 31.03.2013 18:57

Re: Update3: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

hallo sven :-)
das lot hält die belastung sicher stand (in so fern das lot über die ganze verbindungsfläche eine verbindung eingegangen ist). so nach den bildern zu beurteilen wurde da ein messinglot oder ein silberlot verwendet.
aber mit deiner aussage gehe ich konform:
Zitat
sven salbach
Denkst Du, das es unbedenklich ist, wegen erhitzen?


das ist in meinen augen auch sehr bedenklich...
einmal wegen der festigkeit der welle gegen verbiegen und strecken (beim anziehen der mutter)
und einmal wegen der festigkeit des auges.
bei beiden sind ca. 500-600°C löttemperatur einfach schon etwas zu viel.

von weiss - am 31.03.2013 20:24

Update4: Vorderradschwinge Achse gebrochen.

Hallo,

nachdem ich neue Lager und eine neue Domkappe bekommen habe, war es dieses WE soweit.

Die neue Achse hat die ersten 25km Straße erlebt und ich bin nicht auf den ersten 100m liegengeblieben ;-)

Natürlich ist auch der Bashan Dämpfer hier am Werke.
Der direkte Vergleich noch einmal von orginal Dämpfer zu dem Gasdruckdämpfer ist einfach traumhaft.

Parallel dazu habe ich auch die Umlenkrolle an daer Handbremse realisiert, so daß nun ein 2mm Seilzug die Handbremse gleichmäßig auf links und rechts verteilt -ist noch Beta-Release, macht sich aber ganz gut.

Da der Sommer nun da ist -oder sagen wir mal, der Winter weg, sind auch die Heidis wieder auf den Schrank gekommen und die neuen Contis machen den Verbrauch subjektiv besser.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 05.05.2013 19:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.