Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
thegray, el3331, Horst Hobbie, Hobbyschrauber Mario, JürgenRu, wolfgang dwuzet

Vulkulan-Kupplung und Felgenbeschichtung

Startbeitrag von JürgenRu am 23.07.2013 15:32

Hallo,

endlich hab ich zwangsweise mal die Zeit gefunden, die Vulkulan-Kupplung einzubauen. Von der Funktion bin ich begeistert. Endlich läuft mein El wieder geradeaus.

Zwangsweise deshalb, weil ich genau hinten rechts einen Platten hatte und mich also sowieso über den Reifen machen musste. Daraufhin habe ich die Reste des Reibbelags sauber rausgearbeitet und das Vulkulan in die Rille eingepasst. Im Moment liegt das Material einfach in der Rille der Felge und es funktioniert ganz gut. Ich würde aber am liebsten das Vulkulan an der Felge ankleben. Nur irgendwie hat bisher kein Kleber gehalten, den ich am Vulkulan getestet habe. Letztendlich soll der Kleber von der Felge ja auch wieder abgehen, wenn das Vulkulan abgenutzt ist und ersetzt werden muss.

Was haben die Vululan-Fahrer für Erfahrungen. Wie lange hält so eine Scheibe? Wie klebt man das Zeug?

Zur Felgenbeschichtung: Die Beschichtung blättert bei mir an einigen Stellen ab. Vor allem beim Aufziehen des Reifens hat man doch gar keine Chance die Beschichtung außen nicht zu beschädigen. Was habt ihr mit eueren Felgen gemacht? Einfach so lassen?

Gruß
Jürgen

Antworten:

hallo jürgen,
da du das vulkoan IN die felgenfuge eingepasst hast, ist verkleben nicht unbedingt nötig,
wenn du aber umgedingzt willst,
das vukolan erstmal it nem schleifstein dremeln, dann kannst du
entweder UHU endfest (den mit grünen und gelbem verschlüssen braucht 24 stunden zum härten) oder von Loctite die nummern 406 oder 407 verwenden, der UHU kriegste mittels heißluft auch mal wieder runter von der felge... den loctite mit atzeton oder nagellackentferner
zur haltbarkeit,
meine jetzige platte hat nun etwas mehr als 10000 km drauf (sieht noch gut aus), meine vorherige hatte nach knapp 2000 einen abriss oder wie man das nennt, auf jeden fall fehlte plötzlich ein stück davon.....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 23.07.2013 17:34
Herzlichen Glückwunsch - für den "inneren SchweineHund" ;-)

Versteht man was ich immer predige
Warte mal ab wenn du wo fährst wo du früher Traktionsprobleme hattest.:D

Haltbarkeit - nun im Extrem da gibt es einen der :
Hält ein das linke Rad fest während das rechte in der Luft hängt und läßt bei 50V kurz denn fetten Lynch (also den ganz fetten) dagegen arbeiten und "wundert" sich das die Edel-Stahlscheibe ausglüht.
Tja der spielt nicht nur bei Akkus den Hänker:joke:

Bis zum letzten unverschuldeten Unfall waren es mit der Version 1.0, bei mir so um die 8-10tkm.

Anpreßdruck nach Anforderung wenn du im Winter fährst eher etwas weniger, sonst hat das Vorderrad zuviel gegenzuarbeiten was dann das schneller untersteuern läßt (ganz schlecht wenn dann das Vordere Rad wo gegen knallt wird Teuer)

von thegray - am 23.07.2013 20:27

und sie knarrt doch ...

.. abhängig von der Temperatur knarrt auch die Vulkulan-Kuppung, aber nicht so unangenehm wie die Reibscheibe vorher. Fahrtechnisch ist es aber echt super.

Uhu-Endfest kann ich mal testen. Ablösen mit Heisluft ist mir sympatisch.

Aus was besteht Vulkulan eigentlich? Ist das ein Polyolefin mit irgend was drin?

Gruß
Jürgen

von JürgenRu - am 26.07.2013 09:10

Re: und sie knarrt doch ...

Zitat
.. abhängig von der Temperatur knarrt auch die Vulkulan-Kuppung, aber nicht so unangenehm wie die Reibscheibe vorher.


Hat so auch sicher nieee einer behauptet. ;-)

Aber wie du relativierst - nicht wie Vorher. Vorher hat sich je nach Fahrt-Situation und Temp. die Leute erschreckt und selbst genervt.

Weil ist doch Logisch:
Das Knarren kommt von Vibrationen die entstehen wenn die Haftgrenze erreicht und in Gleitreibung übergeht - dadurch sich die eingeleitete Kraft wieder Reduziert; was dazu führt das die Gleitreibung wieder in eine Haftreibung übergeht - das ganze ist ein zyklischer Prozeß......
Wie eine Schwingung - Schall ist auch eine zyklische Schwingung .....
Beim El wird dann Körperschall zu Luftschall.......

ERGO:
EL- Reibkupplung eine ungesteuerte ist darauf beruht das der obige Prozess abläuft wirst du immer Vibrationen bekommen. Das andere was fast jeder kennt -> Kupplungspedal......

von thegray - am 27.07.2013 14:13
Meine Akkuelle Version. 3 /Vulkulan ausgeschnitten und eingelegt / nicht verklebt

Km Leistung : hat knappe 6 tkm auf der Uhr

Anpressdruck : über Unterlegscheiben reguliert.

Vulkulan-Kupplung zusammen bauen Stück Knetgummi zwischen Radlager und Antriebsplatte.

mit Schieblehre die tiefe messen und die Unterlegscheiben genau 0,1mm schmaler wählen.

Wirkung :

- Anfahrverhalten besonders Nasser Rasen wesentlich besser ! (hat sich gelohnt )
- Anfahren an Steigung bei Nässe selbst bei 150A drehen die reifen nicht durch :D
- Viel Präziseres fahren besonders bei Bergabfahrten macht sich das bemerkbar, weil man präziser den Kurven verlauf wählen kann.

Sekundär Erfolg:

( - Durch den Einbau konnte ich das Spiel der Lenkung genau bestimmen Lenkstange ausgearbeitet)

Einbau Fehler:

Das Erste mal wie ich mit der Kupplung gefahren bin hatte ich zu wenige Unterlegscheiben und das Rad war am schlagen.

Nachdem ich oben beschriebenes getanen habe hat sich das Fahrverhalten eingestellt, von dem ich spreche.

von Hobbyschrauber Mario - am 27.07.2013 20:02
Zitat
Hobbyschrauber Mario
Wirkung :

- Anfahrverhalten besonders Nasser Rasen wesentlich besser ! (hat sich gelohnt )
- Anfahren an Steigung bei Nässe selbst bei 150A drehen die reifen nicht durch :D
- Viel Präziseres fahren besonders bei Bergabfahrten macht sich das bemerkbar, weil man präziser den Kurven verlauf wählen kann.

Sekundär Erfolg:

( - Durch den Einbau konnte ich das Spiel der Lenkung genau bestimmen Lenkstange ausgearbeitet)


Danke sehr !
EBEN EBEN - meine Rede seit dem Ersten Tagen, wer ohne Fährt ist selber schuld oder will es nicht besser wissen.

von thegray - am 28.07.2013 21:16
Ich fahre seit längerem ohne weil ich das Gefühl habe, Reichweite damit zu verlieren.
Irgendwie arbeitet es ja gegeneinander an und umso strammer ich es einstelle desto schwerer der Vortrieb, bzw Antrieb...( mit original Tellerfeder soll es ja nicht mit mehr als 3 bis 4 Kg drehkraft eingebaut werden)
Aber zum Winter hin wenn die weiten Touren nicht mehr sind kommt wieder was drauf...

von Horst Hobbie - am 30.07.2013 02:21
Hallo,

Werkseinstellung für die serienmäßige Reibscheibe war 60-95 N, gemessen an der Reifenlauffläche.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 30.07.2013 16:42
wie mißt du die Newton ???
mit kg bekomme ich das ungefähr hin...

von Horst Hobbie - am 30.07.2013 19:10
Hallo,

steht so in der Reparaturanleitung. Statt 60-95 N dürfen es auch 6-9,5 kg. sein.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 30.07.2013 20:10

Re: und sie knarrt doch ...

:D besonders bei alten Fahrzeugen mit Kupplungsseil kann man es gut erkennen.

Golf 2 und Polo 86c 1,0-1,3L lassen schön grüßen :cool:

von Hobbyschrauber Mario - am 30.07.2013 20:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.