Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
inoculator, thegray, Alan Lyman, hk12

Thrige Wellenkonus entfernen

Startbeitrag von inoculator am 05.11.2013 10:19

Moin zusammen,

auf meiner Welle verabschiedet sich die Fläche des Anschlusskonus.

Ich überlege, ob ich bei Aufschweißen und Nachbearbeiten den Konus auf 12 oder 14mm drehen lassen soll und dann mit Spannbuchse arbeite.
Mein Problem ist nur, daß Mädler die Spannbuchsen mit
12/18 x 26mm oder
14/23 x 26mm
anbietet.
Das 11er 06B2 Kettenrad gibt es aber nur bis 10mm gebohrt.
Mit NABE hätte ich 25mm Fläche aber nur 22mm Fleisch.

Damit fällt die 14mm Welle (orginal ist 13,etwas mm) flach.
Und selbst wenn ich auf 12mm abdrehe, hätte ich nur 2mm Material am Kettenritzel, welches die Spannkraft (100N/mm²) übertragen müsste.

Metaller vor: Reicht das?

Gruss

Carsten

Antworten:

Hey Carsten,

wenn Du weiter 11er Ritzel fahren willst, bleib bei Konus!

Horst

von hk12 - am 05.11.2013 11:42
Also berechnen fällt von meiner Seite her flach.

Aber die Ritzel sind ja aus Walzstahl und der Zahnring stabilisiert ja auch noch, somit sehe ich kein Thema das man das was als Rest bleibt ( also 12/18 Konstellation) ein reales Problem würde.
Die Frage ist ja auch ob man überhaupt auf 100N gehen muß, die Rippenriemenrolle hat hat auch nicht mehr Fläche und kommt mit Konus sicher nicht auf den Anpreßdruck.

Des weiteren gibt es ja noch einen Einfache Methode um bei Montage den Reibungskoeffizient bei niedrigen Druck zu erhöhen. Wenn es am Ende doch Probleme mit Motoren gibt, die auf Überlast gefahren werden.

Vielmehr würde mich beschäftigen wie bei den betreffenden Motor die Bohrung der Achse ausgeführt wurde und im Gegensatz zum Konus (Übergang von Großradius zu Kleinradius) noch weniger Material an der sicher ergebenden 12mm Welle verbleibt.
Vor allen der Übergang besonders Beachtung haben und mit großen Radius ausgeführt werden sollte selbst wenn das dann bedeutet das die Spannbuchse an der Stelle auf Stoß anstehend nachbearbeitet werden müßte.

Das als nicht Maschinenbauer.

Irgend wie wäre mir Wohler so vom Bauchgefühl auch das Kettenrad größer auszuführen und bei Ritzel und Wellendurchmesser eine Stufe höher zu gehen. (Mal vorausgesetzt das durch die ohnehin vorhandenen Umbauten : eigener Kettenkasten; Akkukonfiguration; Quertraverse; Platz für eine größeres Kettenrad ist.) ps. die Masse die ohnehin durch den Motor vorhanden ist sollte natürlich berücksichtigt sein und wenn man ein GG-Rad nimmt das entsprechend leichtern.

von thegray - am 05.11.2013 12:00
Das ist ja die Krux mit dem kleinen Kennzeichen.

von thegray - am 05.11.2013 12:01
Hallo Olly,

das hat doch nichts mit dem kleinen Kennzeichen zu tun.
Ich habe bei meiner Tochter bei kleinem Kennzeichen ein 13er Ritzel verbaut. Strombegrenzer Platine 2 mit Abgriff Tochosignal und schon läuft die Kiste zulässige 45km/h.
Ich würde das dennoch nicht auf zylindrisch ändern, da mit der zusätzlichen Schwächung durch die dann erforderliche Passfeder Sollbrüche vorgegeben werden.

Horst

von hk12 - am 05.11.2013 13:54
Hallo Horst,

Passfeder entfällt da Spannbuchse verwendet wird/würde.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 05.11.2013 14:41
Sprichst Du von Tapperlock (oder ähnlich)? Dann vergiss das ohne Passfeder !

Horst

von hk12 - am 05.11.2013 15:44
I can probably supply you a kettenrad 11zahne,with the right konus,for the thrige motor

alan
Danemark

von Alan Lyman - am 05.11.2013 18:12
Zitat
hk12
Sprichst Du von Tapperlock (oder ähnlich)? Dann vergiss das ohne Passfeder !

Horst


Ja spricht er - auch kann man begrenzen das ist klar, Aber er hat ja schon Ärger gehabt, ich denke das braucht er noch nicht einmal mehr im Ansatz. Auf Nummer sicher würde er dann gehen wenn er die andere Übersetzung eintragen würde - aber dann würde je nachdem der Tüvler auch eine absolut manipulationssichere Begrenzung verlangen können - das eine zieht das andere nach .......

von thegray - am 06.11.2013 10:17
Hi all,
hi Alan.

Just to be sure, You don't misunderstand, what I mean:

The surface of the mointpoint on the Thrige for the chainweel is defect.

I need to put some metal on it -by welding- and than grind it.

I am now thinking about not to grind it back to a chuck cone, but to make it plain in 12mm or 14mm -original it is about 13mm diameter.

The links I provided in the starting thread lead to the part from Maedler I would suggest to use.

That's what it is about.

;-)

br

Carsten

von inoculator - am 06.11.2013 11:43
Hallo Olli,

es geht nicht um TÜV. Carsten begrenzt die Geschwindigkeit auch über Tachosignal und wenn bei seinem EL keine Übersetzung eingetragen ist, braucht Ihn das erstmal nicht zu jucken.
Problem sind seine Bergwertungen und die dadurch limitierte Größe seines Ritzels.
Kleines Ritzel = kleiner Wellendurchmesser + geringe Materialstärke.

Aus der Erfahrung mehrerer PERM-fahrer kann ich nur berichten, das der Kraftschluß der Taperlock-Buchse auf der zylindrischen Welle, ohne den zusätzlichen Formschluß der Passfeder,
auf Dauer nicht ausreicht. Da die Passfedernut auf der PERM-Welle offen ist, wurden schon häufiger Passfedern verloren. Danach war es immer nur eine Frage der Zeit bis die Welle in der Buchse durchrutschte.
Am kleineren Thrige-Ritzel liegt zwar ein geringeres Drehmoment an, aber der Kraftschluß ist auf Grund der kleineren Durchmesser ebenfalls geringer.

Horst

von hk12 - am 06.11.2013 11:53
ahh,I misunderstand.
Is it broken off?That was a great problem with first ones.Then they changed the way it ended.I have a old description on how to make a new.

alan

von Alan Lyman - am 06.11.2013 12:29
Hi Alan,

no it has not broken, it is just the surface of the cone.
I guess I put a bad grinded chainwheel on it, which just didn't fit well enough, and when it slipped, it produced some scratches in the shaft.

br

Carsten

von inoculator - am 06.11.2013 14:16
Hi,

nope, ich habe einen "offenen Jagdschein" -um die Worte eines Staatsdieners zu bemühen.
Keine Übersetzung eingetragen ;-)

Gruss

Carsten

von inoculator - am 06.11.2013 14:18

Re: Thrige Wellenkonus entfernen.... Auf der anderen Seite ...

Perfektionieren oder doch gleich wieder fahren?

Im letzteren Fall - Plannen mit Hausmittel und Spucke; Zusatzmittel für besseren Kraftschluß beim aufziehn ; Motorkalt machen und Ritzel heiß drauf; Dann noch mit zwei Hammer nach gesetzt bevor ich schnell die Konterschraube fixiert habe. Und gut ist. So habe ich es gemacht.

von thegray - am 06.11.2013 19:43
ok.So if you put it in a lathe,and turn some of the achse,and work on it a bit in,so you have the same konus,then it should work.the chainwheel may come closer to the motor,but I use a 3blade chainwheel,and the remove the inner teeth,and thereby have a duplex-chainwheel with a long brest,so the chain does not come too close to the motorhouse.
when mounting the new chainwheel on the achse,use some loctite,on it.

hope you understand

gruss
alan

von Alan Lyman - am 07.11.2013 18:44
Hi Alan,
that's a good idea about the three blade.

I would like to prevent using any Loctide for this, because I would have to heat it up if it needs to be repaced and I don't want the motor to get too hot.

As there are no expiriences reported about what I am thinking about, I will see what I can do with my backup motor as a kind of prototype ;-)

br

Carsten

von inoculator - am 08.11.2013 07:36
Moroe Temperatrur ist kein Thema.

In den Bereich von 150Grad für Locti - kratz das den Motor nich die Bohne.

von thegray - am 08.11.2013 09:28
ok

good luck

alan

von Alan Lyman - am 08.11.2013 14:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.