Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
48
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfram_f4, el3331, R.M, Christian s, wolfgang dwuzet, Horst Hobbie, andreas Andreas, Ulrich Reeg, thegray, R, ... und 3 weitere

"Blindmuttern" gesucht

Startbeitrag von Ulrich Reeg am 24.11.2013 15:22

Liebe Foristen,

bei umfangreichen Restaurierungen habe ich auch die "Abschleppöse" meines El abmontiert. Die Öse ist mit drei Schrauben M6 in "Blindmuttern" geschraubt, die sich hinter dem GFK des Kenkungsdoms verspreizen. Sie sind am El auch an den Verschraubungen des Motorraumdeckels verwendet. Leider war dort alles zusammengerostet.
So sehen die Muttern neu aus:

Die Dinger stammen aus Amiland und heißen "Jack Nut® ". Leider sind sie hierzulande nur in Kurpackungen ab 500 St. erhältlich. Man bekommt in Deutschland überall nur die üblichen Blindnietmuttern (Gesipa), die aber an dieser Stelle nicht zu brauchen sind.
Frage: Hat vielleicht jemand von Euch zufällig solche "Jack Nuts " und könnte mir 3-10 St. davon verkaufen?

Grüße
Ulrich

Antworten:

Hallo

Gesipa ist nur was für den Hobbybereich, du braucht Stahl Einpressmuttern aus dem Profibereichz.B. da [www.bsb-befestigungstechnik.de]

Und nicht zu vergessen natürlich auch noch das Einsetzwerkzeug.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.11.2013 15:44
Zitat
R.M
Hallo

Gesipa ist nur was für den Hobbybereich, du braucht Stahl Einpressmuttern aus dem Profibereichz.B. da [www.bsb-befestigungstechnik.de]

Und nicht zu vergessen natürlich auch noch das Einsetzwerkzeug.

Gruß

Roman


Roman - ob Stahl oder anderes du leitest die Kräfte aber sehr punktuell ein, und das ist genau das was er nicht möchte .... das ist der Grund warum die die sowas wie beschrieben - eben wenn es wirklich belastbar sein soll solche "Faltdübel" verwenden. um die Last in dem Weichen Basismaterieal möglichst weit zu verteilen.

Beim Einsatzwerkzeug gebe ich dir unumwunden recht - die Spezialdübel ohne einzusetzten geht aber mit Erfahrung und Gefühl sind die "ÜberSpannt" dann war das mit dem sicheren Halt.

Ich schau nach - wie versprochen.
Send mir sicherheitshalber die Adresse - dann kann ich das gleich eintüten wenn ich was in M6 und dann noch kurz habe, dann wäre es Montag Abend raus.

von thegray - am 24.11.2013 16:02
Hallo

Genau andersrum ists die Stahl Einpressmutter faltet sich da sie Schlitze hat und dadurch einen größeren Kopf, die Alumutter geht pilzförmig auf und belastet die Bohrung mehr.

Gruß

Roman

von R.M - am 24.11.2013 16:34
Nöh, ich brauch was für den Hobbybereich, schließlich bin ich ja kein E-Mobil-Profi!

Spaß beseite: BSB-Befestigungstechnik hat die Dinger! Die bieten zumindest mal ab 50 St. für 20,99€ an: [www.bsb-befestigungstechnik.de] (Die rechts sinds.)
50 sind zwar immer noch zu viele, aber durchaus eine Alternative, falls Oliver (oder jemand anders) mir keine verkaufen kann.

Einziehen geht bei drei Stück auch mit "Bauernmethoden". Das dauert zwar etwas, funktioniert aber einwandfrei..

Grüße
Ulrich

von Ulrich Reeg - am 24.11.2013 16:40
Hallo,

ich würde mir mit der Befestigung der (serienmäßigen) Abschleppöse keine allzu große Arbeit machen. Die ist allenfalls für den TÜV gut, ernsthafter Benutzung jedenfalls nicht gewachsen, oder hat jemand schonmal ernsthaft sein EL eine mehr als nur kurze Strecke abgeschleppt?

Wenn man, wie es in meinem Handbuch steht, und wie es eigentlich auch richtig ist (wegen des sehr unterschiedlichen Rollverhaltens von El und Schleppfahrzeug) mit Stange abschleppt, reißt die Öse bei ersten Bremsen nach hinten aus. Schleppt man mit Seil, braucht nur ein paar Anfahrrucke, und die Öse reißt nach vorne.
Bei meiner alten Unterschale hatte ich die Öse nach vorne umgebogen und zusätzlich von unten am unteren Rand der Unterschale befestigt - mit den dicksten erreichbaren Blechschrauben. Das hat mehrere Abschleppaktionen überstanden. So ganz TÜV-gerecht ist das zwar nicht (vorstehendes Teil), ist aber zweimal beim TÜV nicht aufgefallen.
Meine aktuelle Unterschale hat garkeine Abschleppöse, ist aber auch durch den TÜV gekommen.

Wenn ich eine neue anbaue, lasse ich etwas mit einer abschraubbaren Öse machen, wie es in diversen "richtigen" Autos gemacht wird.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 24.11.2013 23:32
ich habe meine öse wegen den 80 80 Reifen abgeflext....
kann man notfalls nicht ein Abschleppseil zB an der vorderen Gabel befestigen ?
ist zwar nach ein paar Kilometern rechts rum durchgescheuert aber besser als geschoben Xd

von Horst Hobbie - am 25.11.2013 02:18

Re: "Deichsel

ich habe schon mehrfach nüberlegt wie sich an der vorderradgabel eine abnehmbare Deichsel befestigen ließe ( zb starke schraube in das augesparte loch an der Untereite der schwinge u daran einen kurzen leichten L träger der aber dann gebogen werden muß daß er nicht auf der strasse streift .( bewegt sich ja beim iAusfedern nach unten ) Am elegantesten wäre ja ain Bajonettverschluß zum Anstecken

damit könnte man das El dann ganz bequem wie einen lenkbaren Leiterwagen ziehen .

( oder vielleicht gegebenenfalls sogar ein Stück mit einem Fahrzeug ziehen )

von Christian s - am 25.11.2013 15:35
Zitat
R.M
Hallo

Genau andersrum ists die Stahl Einpressmutter faltet sich da sie Schlitze hat und dadurch einen größeren Kopf, die Alumutter geht pilzförmig auf und belastet die Bohrung mehr.

Gruß

Roman


Ja das das magische Stichwort - Geschlitzt!

AHH - nach deinem Hinweis habe ich mal in dem Artikelwust genau geschaut. Sahen so aus wie normale
Und JA es sind genau die die ich meinte

von thegray - am 25.11.2013 16:11

Re: "Deichsel

ich bin immer eher dafür, das El zuverlässiger zu machen ;-) Aber nu gut, der eine so, der andere so :cheers:

von Sven Salbach - am 25.11.2013 18:42
Hallo

Die Öse hält wenn man eine Schlaufe verwendet. schon mehrfach ausprobiert da ich die Els damit immer auf den Hänger ziehe.

Gruß

Roman

von R.M - am 25.11.2013 21:04
Hallo,

bei allem Respekt,
ein El auf einen Hänger zu ziehen, ja selbst es senkrecht anzuheben ist eine Sache, der Ruck, der entsteht, wenn der Schleppwagen plötzlich beschleunigt, während der Fahrer des abgeschleppten Els gleichzeitig bremst, um das durchhängende Seil wieder zu straffen, ist eine ganz andere.
Und der Druck, den ein plötzliches Bremsmanöver eines Schleppwagens auf eine Schleppstange ausübt, ist auch kleine Kleinigkeit, zumal bei den Hebelverhältnissen an der Abschleppöse.
Und ich weiß mit mehreren Hundert Kilometern Abschleppfahrt (ohne El-Beteiligung) an beiden Enden des Seils durchaus, wovon ich rede.

Liebe Grüße

Lothar

von el3331 - am 25.11.2013 22:37
Hallo

Abschleppstange passt da eh nicht besser ist ein Gurt, habe ich auch schon 15km weit ausprobiert und alles noch heile.

Gruß

Roman

von R.M - am 25.11.2013 22:50
Hallo,

wenn man in die serienmäßige Öse eine (entsprechend lange) externe Öse einschraubt (mit zwei dicken Scheiben und zwei Muttern), ists kein Problem.
Und vor längeren Abschleppaktionen mit Seil oder Gurt kann ich nur warnen. Ein einziger harter Ruck reicht, um die Öse auszureißen, und der ist auf die Dauer selbst bei Fahrern, die sich gut auskennen, kaum zu vermeiden.
Abgesehen davon ist die Werksempfehlung "Stange" nur dann machbar, wenn die Öse z.B. mit einem Winkel von unten zusätzlich befestigt wird. Zumindest im Großstadtverkehr mit vielen Ampeln, Einmündungen usw. allemal die bessere Lösung.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 25.11.2013 23:18
Hallo

Hast du im El ne Abschleppstange dabei, ich mag die Dinger überhaupt nicht, und hab die auch noch nie benutzt.

Gruß

Roman

von R.M - am 25.11.2013 23:35
Ich habe das einmal versucht, war ne Katastrophe zumal meine Schlepperin keine Ahnung, aber einen schweren Fuss hatte. Ist dann auch mit ner abgerissenen Öse geendet, die dann auch noch ins Heck des Schleppfahrzeugs "gefletscht" ist. Seitdem warte ich lieber auf den Onkel vom ADAC :spos: Die kennen mich schon, Zitat beim Anruf: "Ist das wieder dieses Elektroauto?" :hot::xcool:

von Rued - am 26.11.2013 06:14

Re: "Deichsel

auch ein zuverlässiges el uß manchmal rangiert werden bes bei Basic ohne schiebefesnter nicht lustig

von Christian s - am 26.11.2013 07:14
ich bin b scleppen mal versehentlich mit dem Vorderrad aufs seil gefahren hat der öse nicht gut getan... seither binde ich das seil mit einem weichen gummiexpander an den Scheibenwischer hoch

von Christian s - am 26.11.2013 07:16

Re: "Deichsel

trotz tgl El Verwendung seit vielen Jahren habe ich erst einmal auf offener Straße abgeschleppt werden müssen wegen eines spontan kaputt gegangenen Curtis.

die anderen Schleppereien u rangierereien waren eher wegen El Kauf ohne akkus Ersatz el kaufs transfer zum abstellen des 2. Els ,ein paar straßen weiter da braucht man immer einen Lenker im El u kanns nicht alleine machen. ..

von Christian s - am 26.11.2013 08:11
Hallo,

im El natürlich nicht, im potentiellen Abschleppfahrzeug schon.

Grüße

Lothar

von el3331 - am 26.11.2013 19:41
Hallo

Bis jetzt wurde das El immer mit El abgeschleppt, wenn normaler PKW dann gleich mit Hänger.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.11.2013 20:25
Schade das ich dies Jahr auf der Dänemark Rücktour nicht mit euch die gleich Strecke gefahren bin, zu gerne hätte ich gesehen wie im Kreisverkehr das Abschleppseil gerissen ist und Ihr da steht ;-) :hot:
achja, das sollte ich ja keinem erzählen :hot:

:mad::rp::):D:-):o

von Horst Hobbie - am 27.11.2013 06:24
wer mußte abgeschleppt werde? Das wußte ich ja gar nicht :-)
Mißt, ich komme nächstes Jahr wohl doch wieder mit :-)

von Sven Salbach - am 27.11.2013 07:35
-also Tom mit Wohnmobil musste nicht abgeschleppt werden
-ich war gesagt auf einer anderen Route
- Jochen war gar nicht dabei
-Ben hatte 160 AH und keine Probleme
- einer war mit NICD unterwegs und die waren, so meinte ich gehört zu haben,,, empty leer narda:sneg:
- und obwohl ich die viel längere Route gewählt hatte war ich eher in Flensburg als die alten Hasen:spos:

von Horst Hobbie - am 27.11.2013 14:50
Hallo Roman,

der Tip war gut. Ich habe von [www.bsb-befestigungstechnik.de] 20 dieser Blind-Spreitzmuttern gegen 11,10€ Vorkasse geschickt bekommen. Das ist doch deutlich freundlicher als eine Mindestabnahmemenge von 500 St.

Info:
Die Dinger heißen "Jack Nut" und stammen von der US-Firma Stanley, früher Emhart: [www.emhart.eu] (Das sind anscheinend die, die auch die Marke "Popniet" besitzen.) Oliver (thegray) hat mir erzählt, das diese Teile Im Trockenbau verwendet werden, und Frau Matthei von BSB hat sie am Telefon als "Hohlraumanker" bezeichnet.

Auch wenn meine Nachfrage nach einer Bezugsquelle später in eine Diskussion über das Thema "Abschleppen oder nicht? Wenn doch dann wie?" abgedriftet ist, wurde doch das Problem gelöst.

Danke
Ulrich

von Ulrich Reeg - am 07.12.2013 11:03
Hallo zusammen

Zitat

Die Öse ist mit drei Schrauben M6 in "Blindmuttern" geschraubt


Dass dieser schlechte Scherz brutale Realität ist, musste ich eben erleben :sneg:
Niemals nie wäre ich (selbst beim EL) auf die Idee gekommen, eine Abschleppöse könnte mit 3 albernen Jacknuts im dünnen Kunststoff befestigt sein.

Nach neuer Felge mit neuem Reifen (seltsamerweise hatte der bisherige Reifen auch im Neuzustand keine Probleme gemacht ...wie kann sowas sein???) schliff auf einmal der Reifen an den Befestigungsschrauben der Abschleppöse.
Da dachte ich mir, ich montiere sie einfach (als First Aid) "mal eben" ab.

Gut ... Schrauben waren nat. rostig, und da ich die dünnen M6er Schrauben an dieser Stelle auf gar keinen Fall abbrechen wollte, habe ich also erstmal den losen Rost weggekratzt, mehrfach Rostlöser drauf, dazw. immer mal leicht!!!! geruckelt und mit dem Hämmerchen geklopft, damit der Rostlöser seinen Weg findet ... wieder Rostlöser drauf usw. für ca. 1 Std.
Dann bei der ersten Schraube mal etwas!!!! fester gedreht ... und siehe da ... sie lies sich lösen ... aber nein ... nicht die Schraube im Gewinde, sondern im Inneren der Wanne dreht sich was mit ... und nu (im ersten Schritt hatte ich nat. den Level der Scotch-Flasche kontrolliert ... schliessl. hätte ich auf der Innenseite zumind eine kleine Metallplatte zur Kräfteverteilung a la Batteriekorb fest erwartet) lese ich hier was von Jacknuts. :(

Ob ich die beiden anderen Schrauben ggf. morgen los bekomme, wenn der Rostlöser etwas einwirken konnte, halte ich für fraglich.
Und wie ich jetzt die eine Schraube mit der durchdrehenden Jacknut raus bekommen soll, weiss ich überhaupt nicht. :(
Vermutl. wäre die beste Methode der Demontage offenbar der (theoretisch) "bestimmungsmässige Gebrauch", indem ich mich einmal von einem "Otto-Normal-PKW-Fahrer" abschleppten lasse ... schätze, 1x anfahren, und ich bin alle Sorgen los. :down:

Und wenn Ihr mal lachen wollt: Ich hatte doch tatsächlich seit einiger Zeit ein Seil im Wagen liegen, in der Hoffnung, dass wenn mir mal wieder am Hausberg der Saft ausgeht, mich ggf. jemand da hoch ziehen könnte :joke:

Und da fällt mir noch ein Witz aus der CC-Reparaturanleitung ein: "Nach jeder Raddemontage sollte eine neue selbstsichernde Radmutter verwendet werden"
Mit der Methode hätte ich bei 1,65 EUR/Stk. im letzten Jahr einen erheblichen Beitrag zum Bruttosozialprodukt geleistet :rolleyes:

von wolfram_f4 - am 13.02.2016 10:25
EDIT:
Ich zerbreche mir tatsächlich jetzt seit 2 Std. ergebnislos den Kopf, wie ich in festgerostete Schrauben aus diesen Jacknuts, die lediglich vom Schaum einer City-EL-Wanne gehalten werden, rausbekommen soll?
Iwie scheint mir das regelrecht unmöglich :(
Hat viell. ein erfahrener Schrauber da einen Tip zur Vorgehensweise?

von wolfram_f4 - am 13.02.2016 12:07
hello,
das mit den stoppmuttern
ist sicherheitsrelevanter käse,
meine sitzt trotz mind. zweimal jährlichem auf und ab
schon seit fünf jahren drauf, allerdings immer mit loctite
aber nicht das grünflüssige nehmen, das ist hochfest und du brauchst
nen gasbrenner zur öffnung. nimmste das rote kriegste es auch wieder auf,
zur abschleppöse, muß ich sagen,
meine frau hat mich bisher zweimal mit pkw schleppen müssen,
problemlos gefunzt.....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 13.02.2016 12:11
hy wolfram,
kriegste nicht raus, sorry,

von wolfgang dwuzet - am 13.02.2016 14:28
Hi Wolle,

so sieht es wohl aus. Die erste Schraube habe ich mit einem Stück der Jacknut durch das Bohrloch des Ösenblechs gezogen. Es war also gut abgefräst, sass aber bombenfest auf dem Gewinde.

Die beiden anderen Schrauben haben jetzt heute noch ein paar mal Flamme/Kälte +massig Öl bekommen. An einer vorsichtig gedreht, aber es fühlte sich schon wieder nicht nach dem Gewinde an, sondern einer mitdrehenden Jacknut :(

Auch wenn es eine echte Geduldprobe ist, lasse ich nochmal bis Montag stehen, mache mir aber keine Hoffnung, diese Abschleppvorrichtung nochmal verwenden zu können.
Was für eine Schrottkonstruktion ... :mad:

von wolfram_f4 - am 13.02.2016 19:23
so eine Öse kenne ich gar nicht. Sollten das die drei Löcher sein die ich seinerzeit mal zugeschmiert habe? Abschleppen sieht zwas lustig aus aber das mache ich immer Rückwärts. Und auch nur um aus dem fließenden Verkehr zu kommen.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 14.02.2016 08:17
Was für eine Schrottkonstruktion ... :mad:

ist doch das ganze El, was meinst du warum wir es alle so lieben :cheers::joke::D

von Horst Hobbie - am 14.02.2016 10:57
Naja ....wenn man bedenkt, dass das EL aufgrund sorgfältigster Konstruktion eher unanfällig für Pannen ist, und z.B. auch nicht wegen eines leeren Benzintanks mal einfach so liegen bleiben kann, hat die Abschleppöse vermutl. eh nur dekorativen Charakter ... ggf. noch als Gegengewicht zu den schweren Akkus im Heck.
Um ihr Eigengewicht (bis hin zu mittlerem Steinschlag) zu halten, ist sie imho hinreichend befestigt.
:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Einzige Kritik hätte ich am Handbuch, welches tatsächlich den Einruck vermittelt, man könne sich über diese Öse von einem PKW hinterherziehen lassen.
Leider habe ich schon (vor langer Zeit im PKW) die böse Erfahrung gemacht, welche Kräfte entstehen, wenn der Abschleppende (hilfsbereit, aber ohne Erfahrung) ruckartig beschleunigt.

@Horst
Ich finde gerade den Thread nicht mehr, aber Du hattest doch auch mal das "Radkasten-Schleifproblem".
Ich habe auch den Bashan drin. Kann man den ggf. durch Einstellen der Federspannung etwas von der Abschleppöse wegbekommen (also den Reifen)?
Bei mir ist er in mittlerer Stellung, und ich habe da (weil i.S. Federung zufrieden) nie was verstellt.
Und kann man den auch ohne den Spezialschlüssel einstellen. Bei meinem war näml. leider keiner dabei :(

von wolfram_f4 - am 14.02.2016 12:35
ich hab meine Öse mal durch befahren des am Boden schleifenden Abschleppseils fast aus dem El gerissen. seither kommt beim Abschleppen jetzt immer ein Gummizug von abschleppseil zum Scheibenwischer. war aber erst 1x nötig

von Christian s - am 14.02.2016 17:43
hey jungs,
also wenn meine gattin es schaffte mich im el mit dem turbodisel abzuschleppen,
dann dürfte das eigentlich nixsoschwör sein??
aber auch der geschleppte muß dabei gehörig mitmachen,
denn an ihm liegt es, das seil IMMER gestrafft zu halten,
also immer fuß leicht auf die bremse, dann klapps auch mit nem schleppanfänger

nach dem was ich zu beginn meiner el-kariere gelesen hatte wollt ich ursprünglich die abschleppöse grundliegend veränder/bessern,
aber nach den beiden schleppungen durch meine holde >>>>>>>> ist die öse noch so wie vor 27 jahren reingebaut

von wolfgang dwuzet - am 14.02.2016 18:56
Zitat
wolfram_f4
EDIT:
Ich zerbreche mir tatsächlich jetzt seit 2 Std. ergebnislos den Kopf, wie ich in festgerostete Schrauben aus diesen Jacknuts, die lediglich vom Schaum einer City-EL-Wanne gehalten werden, rausbekommen soll?
Iwie scheint mir das regelrecht unmöglich :(
Hat viell. ein erfahrener Schrauber da einen Tip zur Vorgehensweise?

Ja, ich habe einen Tipp:
Die Jacknut braucht Zugkraft, damit sie greift. Das heißt, Du must an der Schraube ziehen und sie gleichzeitig drehen. Du must mit einem Stechbeitel oder einem flachen Schraubenzieher zwischen das Blech und den Kunststoff gehen, um den Zug aufzubauen und dann die Schraube lösen und den Zug aufrecht erhalten.

Andere Frage: Ist da wirklich keine Verstärkung drin? Der Dom besteht doch aus GFK?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 14.02.2016 19:52
Zitat

Du must an der Schraube ziehen und sie gleichzeitig drehen.


Hallo Andreas,

genau so hatte ich schon die erste Schraube, und nun auch die beiden anderen, raus bekommen.
Allerdings in allen 3 Fällen ist die angegammelte (ist ja nur hauchdünnes Blech) Jacknut dabei nur in Einzelstücken mit raus gekommen.

@Wolle
So angegammelt, wie die Jacknuts waren, hätte auch Deine bessere Hälfte hier die Öse rausgerissen ;)

Hab jetzt erstmal Panzertape drüber, bis mir hoffentlich!!! was Vernünftiges einfällt (erstmal Forensuche).
Jedenfalls sehe ich wenig Sinn darin, dass in dieser Weise wieder neu zu machen. :sneg:

von wolfram_f4 - am 15.02.2016 22:35
Dass man einen Hohlraumdübel, Dübel oder sonstwas aus einem wie auch immer gearteten Hohlraum am Stück wieder herausziehen kann, ist äußerst speziell und eigentlich nicht vorgesehen.
Ich dachte, Du lässt die Jack Nut einfach im Schaumstoff, als Souvenir.
Wenn ich wirklich eine Abschleppöse bräuchte (bei mir ist keine montiert) dann sollte sie seitlich versetzt rechts angebracht sein. So, dass die Steifigkeit des Doms mit seiner rechten Seitenwand genutzt wird. Und die Verbindung Dom-Wanne kann man auch nutzen, also von unten anschrauben.
Durch die Aussermittigkeit überfährt man auch das Seil nicht so schnell. Und man hat nicht ausgerechnet am engsten Punkt mit dem Reifen ein Problem.
Vielleicht ist auch links besser als rechts?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 16.02.2016 20:58
Zitat

Dass man einen Hohlraumdübel, Dübel oder sonstwas aus einem wie auch immer gearteten Hohlraum am Stück wieder herausziehen kann, ist äußerst speziell und eigentlich nicht vorgesehen.
Ich dachte, Du lässt die Jack Nut einfach im Schaumstoff, als Souvenir.


Hallo Andreas,

ich hätte das "Souvenir" gerne behalten :) ... aber das dünne Blech der Jacknuts hatte festeren Halt (Rost) am Gewinde der Schrauben als in sich selbst, und so haben sich die Jacknuts bei der von Dir beschriebenen Ausschraub-Methode schlicht in Einzelteile zerlegt.
Die losen Reste habe ich dann nat. auch aus dem Schaum rausgepult ... fand ich als Souvenir nicht so doll ;););)

Die Idee der versetzen Anbringund der Öse gefällt mir. Das werde ich mir mal vor Ort anschauen, wenn das Wetter für Freiluftbastler wieder besser ist (macht bei Kälte und Schnee/Regen keinen Spass unter dem EL zu liegen). Hauptsache, ich kann erstmal wieder fahren.
Vielen Dank für den Tip!!! :cheers:

von wolfram_f4 - am 16.02.2016 23:17
Vermutlich ist abhängig von der Verarbeitung des Geleges - am Rand nicht nur steifer sondern auch mehr Materialdicke - Sei es nun von überlappend gelegten Gewebe oder einfach nur durch mehr überflüssig eingebrachtes Harz.

Das war auch vor langen meine Gedankengang, wäre in einer Fahr-Probe mal zu sehen wie sich das im gezogenen auf das Fahrverhalten und kontrollierte Mitlenken auswirkt - aber bis jetzt sagt mir meine Logik sollte es händelbar bleiben.

Auch wieder mal so eine Sache die Ab-WERK-NICHT-VERBESSERT-WURDE ach ja ich Dummerchen. Wozu etwas, zu gleichen Kosten verbessern das ohnehin nicht genutzt wird - das EL ist ja so solide und zuverlässig gebaut worden das bleibt nie stehen -
Sorry mußte jetzt sein, die einen oder anderen kennen mein Hang zum schwarzen...

von thegray - am 18.02.2016 09:40
und wenn es stehenbleiben sollte:confused:
kann der fahrer es bequem auch alleine dahinschieben, wo er gerade hinwollte:joke:

von wolfgang dwuzet - am 18.02.2016 15:36
Es ist ganz einfach die Geometrie. In der Mitte ist eine Brücke am kritischsten und weich. Cityelfahrer sind Asymmetrie gewohnt. Vielleicht ist die Abschleppöse deshalb so schlaff, damit es nicht noch mehr zerreisst? Die Einschraubösen bei PKWs halten ja auch nicht unendliche Kräfte aus. Als erstes sollte das Seil reissen, dann die Einschrauböse, d.h. unsere Abschleppseile sind zu fest und steif. Vielleicht hilft eine Kevlarschnur, 350kg Arbeitslast? Die ist auch schön leicht und klein, kostet 0,5€/m. Und Abschleppen sollte man das Cityel nur mit Kleinwagen < 1t. Dann sind die Kraftspitzen nicht so hoch und man hat ein besseres Gefühl für das abgeschleppte Fahrzeug.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 18.02.2016 21:37
Hallo,
im Handbuch meines Els unseligen Angedenkens stand, abschleppen sollte man ein El nur mit Stange.
Da hatte das Werk natürlich recht, nur geht das mit der serienmäßigen Öse nicht, jedenfalls nicht lange. Denn beim Schleppen mit Stange überträgt diese auch die Bremskräfte und das mag die Abschleppöse nun überhaupt nicht: sie reißt nach hinten aus.
Ich hatte in meiner El-Anfangszeit - da war noch Blei drin mit rapide sinkender Reichweite - öfter Anlass, mich abschleppen zu lassen.
Meine Werkstatt hat dann die Abschleppöse umgebogen, so dass sie waagerecht nach vorne stand, und von unten zusätzlich befestigt, wie genau, weiß ich nicht, möglicherweise mit den serienmäßigen Jacknuts. Diese Konstruktion hat dann alles ausgehalten und ist auch mehrmals durch die TÜV-Abnahme gegangen, obwohl es da theoretisch was zu meckern gegeben hätte (gefährliches Bauteil).
Grüße

Lothar

von el3331 - am 19.02.2016 17:39
Zitat

Meine Werkstatt hat dann die Abschleppöse umgebogen, so dass sie waagerecht nach vorne stand, und von unten zusätzlich befestigt


Hallo,

gab es ggf. unterschiedliche Ösen, oder hat die Werkstatt ggf. eine längere Öse hergestellt?
Bei meiner Öse wäre (zumind. an den Originalbefestigungspunkten) gar nicht genug "Fleisch" da gewesen, sie von unten zusätzlich anzuschrauben :confused:

von wolfram_f4 - am 19.02.2016 23:10

Re: "Blindmuttern" gesucht/Abschleppen ohne Öse

Vor Wochen hatten wir das Abschleppen mit Seil aber ohne Öhse schon mal. Statt suchen nochmal kurz hier neu. Deckel auf, dünnen Zurrgurt mit Haken durch den vorderen Spalt und links in eine der runden Aussparungen des Haubenramens einhängen. Fertig.

von R - am 20.02.2016 06:57
Hallo,
mein El habe ich schon ein paar Jahre nicht mehr. Soweit ich mich erinnere, wurde die Originalöse, die ja bei vorhergegangenen Abschleppaktionen herausgerissen war, neu in der Nähe der Originalbefestigungspunkte befestigt und so umgebogen, dass sie genau am unteren vorderen Rand der Karosserie anlag und dann mit zwei zusätzlichen Schrauben von unten nach oben befestigt. Das war sehr knapp, aber das große runde Loch der Öse ragte knapp über den Karosserierand nach vorne heraus. Eine Abschleppstange liess sich nur mit Trick befestigen: Dicke Schraube (M10), darunter große Scheibe, darunter zwei oder drei Scheiben knapp kleiner als das Loch in der Öse, darunter große Scheibe, darunter eine Lasche der Abschleppstange, darunter Mutter.
Das hat mehrere Male einwandfrei funktioniert und keine Kratzer auf der Karosserie hinterlassen.

Was das Abschleppen mit Seil angeht, kann ich nach eigener Erfahrung nur abraten. Die Bewegungsmuster eines Abschleppfahrzeuges - egal welche Größe - und des nun tatsächlich sehr rollwiderstandsoptimierten Els sind so unterschiedlich, dass es ständig zu heftigen Rucken kommt, die kein Teil am El nachhaltig ohne Schäden aushält.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 20.02.2016 23:26

Re: "Blindmuttern" gesucht/Seil

Im Grundsatz gebe ich Dir Recht. Hier im Bergischen sind wir privilegiert, weil es nie eben ist. Letztes schleppen über 15km hieß vier mal rauf mit 20 km/h. Vier mal runter rollen. Vier mal Seil am Zugfahrzeug befestigen oder lösen und ins EL schmeißen. Ich verwende immer einen dünnen billigen Baumarktzurrgurt. Der ist recht elastisch und etwas länger als für Abschleppseile vorgeschrieben. Dann geht es recht gut.

von R - am 21.02.2016 07:35
Hallo,
die Bremsbeläge hoffentlich auch noch ...
Lothar

von el3331 - am 23.02.2016 23:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.