Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, thegray, R.M, inoculator, Andi aus Bad Essen, Richard, Christian s, Bee, Josef, Peter Dambier, ... und 4 weitere

Warum der im Cityel verbaute Thrige der falsche Motor ist

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 30.12.2013 07:43

Compoundwicklungen können auch so aufgebaut werden, dass sie die Ankerrückwirkung und damit die Verzerrung des Hauptfeldes, das wäre beim Thrige das Serien (=Hauptschluss-) feld reduzieren.
ist beim Cityel aber nicht der Fall.
Das Compoundfeld ist im Cityel nur dazu da, den Regelbereich des in Dänemark damals eingebauten hydraulisch betätigten Kohlewiderstandspakets zu erweitern, ohne die Verluste ins Unendliche ansteigen zu lassen.
Auf Wendepolwicklungen konnte verzichtet werden, weil die Batteriespannung nur 36 Volt betrug.
Bürstenfeuer hält sich da in Grenzen.

Nun kam aber eine technische Revolution hinzu:
Der Transistor wurde erfunden und man konnte den Strom von Frau Curtis verlustfrei regeln lassen.
Die Compoundwicklung wurde damit nicht nur überflüssig, sondern ausgesprochen schädlich und sorgt für eine deutlich verschlechterte Reichweite, die eh schon bei verbleiter Motorisierung nicht berauschend ist.
Das ging an den Käufern der ursprünglich dänischen Firma aus Randers völlig vorbei. Sie beließen es bei dem nun völlig ungeeigneten Motor. Vermutlich, weil sie die Technik nicht verstanden.

Statt nun eine elektronische Regelung gegen Durchdrehen und Geschwindigkeitsbegrenzung vorzusehen, nutzten sie die Energie verschwendende Compoundwicklung dazu.
Diese wird im Cityel genau falsch herum gesteuert: Beim Anfahren ein stark geschwächtes Compoundfeld, das nur teilweise durch die gleichgerichteten Induktionsspitzen von den PWM-Impulsen des Curtis aufgeladen wird.
Statt das Feld mit steigender Drehzahl zu schwächen, wird es bei Vollgas nun voll aufgeschaltet.

Damit das nicht allzu sehr stört, sah man schließlich einen Handschalter vor, der erlaubte, ein wenig schneller zu fahren.

Die Altvorderen, die den Compoundmotor erfanden, hätten sich niemals getraut, solch einen Käse zu verzapfen.

Reinhold Schebler hat gezeigt, was es bringt, wenn man das Compoundfeld eliminiert und damit die vier Feldspulen symmetriert.

Dabei ist es eigentlich gleichgültig, ob man dazu lauter Compoundspulen oder lauter Serienspulen verwendet. Die Compundspulen müssen nur ähnlich den Serienfeldspulen gergelt werden, über eine einfache, zusätzliche Transistorschaltung.

Es ist eigentlich viel zu schade um das viele unnötig verfahrene Geld für vergeudete Energie, zerstörte Bleibatterien und kilometerlange Schiebeaktionen, die von unseren matadores, die sich mit dem missratenen Mobil sogar bis iin die Stierkampfarena Katalaniens wagten, im Laufe der Zeit investiert wurden.

Mein Saxo hat, er läuft ja auch mit höherer Spannung und ist stärker, sowohl zusätzliche Wendepolwicklungen gegen Bürstenfeuer und gegen die Hauptfeldverzerrung, ansonsten entspricht der Motor dem des Thrige mit vier Polen und Kohlen. Die Hauptfeldwicklung ist eine völlig getrennte Nebenschlusswicklung, die über eine Transistorschaltung (PWM) zunächst ungefähr wie eine Serienfeldwicklung angesteuert wird, dann aber schließlich entsprechend der Drehzahl heruntergeregelt wird.

Fahrregler: Sagem von der Firma Safran, Hersteller auch der Dassault-Düsenjäger und Excet-Raketen, Motor von Leroy-Somer , die wie Johnson controls, Copeland, Evinrude, undsoopelund soford zum Emerson-Konzern gehören.

Ich behaupte, hätte man sich zeitig beim Cityel für einen sinnvollen Regler und vor allem für einen an den transistorisierten Regler angepassten Motor entschieden, gäbe es die Auber noch heute und auch Thrige würde weiterhin produzieren.

Antworten:

Den Thrige würde es trotzdem nicht mehr geben weil die von Franzosen aufgekauft und nach Nutzung der Adresskartei platt gemacht.

Ansonsten gehe ich mit!

Da hätte man viel rausholen konnen und auch andere Motoren zur auswahl gehabt....

von thegray - am 30.12.2013 14:51
aber weg währe CC dennoch gewesen...ich glaube das hat das nichtmal um einen Tag beschleunigt ;-)

von Sven Salbach - am 30.12.2013 15:48
Zitat
Sven Salbach
aber weg währe CC dennoch gewesen...ich glaube das hat das nichtmal um einen Tag beschleunigt ;-)


Ja da stimme ich dir voll zu.
Das CC weg vom Fenster ist, hat vielfältige andere Gründe.
Gruß
Christian

von wchriss - am 30.12.2013 16:05
Zitat
wchriss
Zitat
Sven Salbach
aber weg währe CC dennoch gewesen...ich glaube das hat das nichtmal um einen Tag beschleunigt ;-)


Ja da stimme ich dir voll zu.
Das CC weg vom Fenster ist, hat vielfältige andere Gründe.
Gruß
Christian


:spos:Klaro

von thegray - am 31.12.2013 16:13
Hallo Bernd

Der Thrige wurde doch nie mit dem Kohlewiderstand gefahren, der war beim Pacific drinnen und hätte die Ströme des Thrige beim Anfahren wohl nur 1 mal ausgehalten.


Was brauchbar wäre ist eine kontinuierliche compoundsteuerung so wie sie die Kewets ab dem 4 er haben, die Compoundabschaltung vom 3er schrottet die Kohlen und ist nur in Verbindung mit einer Strombegrenzung in den Griff zu bekommen.


Gruß

Roman

von R.M - am 31.12.2013 16:28
Ich höre immer, dass die Compoundabschaltung die Kohlen schrottet.
Habe das mit meinem 2. El ja auch tatsächlich bestätigt gefunden.

Was mich aber wundert ist die tatsache, dass ich mit meinem 1. El sehr oft offen fahre (Beschleunigen mit zuem Compound, dann bei Endgeschwindigkeit kurz Fuß vom Strom und Compound abschalten, dann nochmal Reststrom dazugeben) und dass die Kohlen nach 36.000 km, davon ca. 20.000 mit dem Schalter nach der letzten Durchsicht nur 2 mm Material verloren haben.

Ich finde den Thrige klasse (Y)

CU
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 01.01.2014 08:38
Auf die Gefahr der Wespe beim Stechen zu nahe zu kommen,

der Spruch Regen (Bremsen) geht nur mit Drehstrom, ist zwar Unfug, aber da der ganze Zirkus im Computer (Controller) gerechnet wird, scheint es einfacher, wenn man so eine eierlegende Wollmilchsau hat.

Ohne Bürsten lebt es sich besser. Sicher können die Gleichstrommoteren mehr und gehen notfalls auch ohne Controller, aber die Drehstrommotoren haben beim Wirkungsgrad die Nase vorn und haben weniger alternde Teile die regelmäßig ausgewechselt werden müssen.

Wenn man ohnehin eine rollende Bastelstube hat, möglichst mit Versicherungsnummer, dann lohnt es sich bei Notwendigkeit über einen Umbau auf Drehstrom nachzudenken.

Klar, ich habe hier gut reden, aber nachdem gestern der Klappdeckel für die J1772 Steckdose am i-MiEV gezickt hat, ist mir Allerhand eingefallen was ich umbauen könnte. Ich sehe schon die Augenbrauen meiner Mitsu Vertrauten hochgehen.

Apropos, Besonderheit bei Elektromotoren scheint zu sein, daß es mit der Leistungsmessung wirklich nicht so einfach/genau ... also zumindest ein Tesla ist aufgefallen, weil die 375 sehr konservativ waren. Das Dynamometer hat gemeint, viel mehr als 500 PS werden es nicht sein.

Das kleinere Versicherungskennzeichen schirmt den Elektrosmog schlechter ab, und so kann ein Radargeschwindigkeitsmesser auch schon mal etwas mehr anzeigen, aber das liegt alles innerhalb der Toleranz.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 01.01.2014 11:32
Naja,
der Wirkungsgrad zum Perm unterscheidet sich unwesentlich.
die 4-5% die der Drehstrommotor besser ist, gehen dafür mehr im Controller flöten.
Desweiteren wird sehr gerne vergessen, das auch Drehstromkontroller verschleißen, wie jeder Curtis auch..
Nur das die MTBF beim Drehstromcontroller um einiges niedriger ist als beim simplen PM Controller.
Wenn die Kohlen Kostenmäßig im Rahmen bleiben, sieht man selbst beim EL sehr schnell, das der Perm wirtschaftlich ist.
Wieviele Drehstromcontroller 70.000km im Stadtverkehr im EL schaffen bleibt abzuwarten.
Und den zu ersetzen kostet dann einiges...rechnet man natürlich mit nem billigen nicht Sinussteller sieht es auf den ersten Blick auch wieder gut aus..dafür verschleißen aber Motorlager, Ritzel etc. erheblich schneller...
Hier sind die L7e Chinafahrzeuge sehr schöne Beispiele...

von Sven Salbach - am 01.01.2014 12:34
ein schönes neues elektrisches Jahr,
ich denke, dass den Thrige niemand richtig verstanden hat. Nach der Panne mit dem Pacifik motor, der ja viel zu schwach war, haben die einen Motor gesucht der super robust ist, und haben einen aus der E Stplertechnik gefunden. Und die Art der ansteuerung war somit vorgegeben. Ich hab vom thrige eh nicht viel gehalten, und drüber hinaus gibt es doch eine Menge Motoren am Markt sind, die man verbauen könnte. Nur der Wirkungsgrag des Thrige ist schlichtweg ein Witz.

Gruß

von Reindi - am 01.01.2014 12:35
Hallo

Nur das echte Drehstrommotoren recht selten sind, BLDC Motoren sind keine Drehstrommotoren und dazu noch mit schlechterem Wirkungsgrad da nicht sinusmäsig angesteuert.

Drehstrommotor mit Sinussteller ist was feines nur ganz einfach zu teuer mindestens um den Faktor 3 gegenüber Perm und Curtis.

Der Perm ist im Wirkungsgrad kaum zu toppen und hat auch eine höhere Drehmomentkonstante als der Thrige.

Einziger Nachteil ist das bei ihm die Drehzahl von der Spannung abhängt, man muß sich halt entscheiden ob hohes Drehmoment oder hohe Geschwindigkeit, mit einer 2 Gang Automatik, die im direkten Gang überbrückt ist wärs die ideale Lösung.


Gruß

Roman

von R.M - am 01.01.2014 13:33
Ich vermute das der Thrige damals genommen wurde, weil es damals nur Blei Batterien gab !.
Mit Blei hat die richtig geschaltete Compoundspule (Serie 2) einen merkbaren Unterschied gemacht !
Seitdem Lithiumbatteriem eingebaut werden ist meiner Meinung nach dieser Sinn geringer geworden.

Als zweiten Grund könnte ich mir vorstellen,das die Thrige damals in Dänemark hergestellt worden ist.

Zum Thema BLDC und Drehstrom
Zu den der Zeit als das EL entwickelt worden ist (bis 1992) gab es diese Motoren noch nicht !

Ach ja ,der größte Nachteil des Thrige war das er zu stark für die Bleibatterien war...

Bernd M

von Bernd_M - am 01.01.2014 16:21
Hallo

Drehstrom gab es schon nur halt die Preise.

Und der Thrige war nicht zu stark sondern die Drehmomentkonstante zu klein für Bleiakkus

Zum Vergleich Thrige mit Compound ca. 0,12 Nm/A ohne Compound ca. 0,10Nm/A und der Perm ca. 0,17Nm/A

Gruß

Roman

von R.M - am 01.01.2014 16:26
Zitat

haben die einen Motor gesucht der super robust ist,


Genau!

Thrige rockt! Scheixx was auf Wirkungsgrad. Das Teil dreht auch durch Schlamm.

Und wenn ich mir das Theater mit dem Kohlenhalter beim Perm rauslese, ist auch nicht alles Gold, was glänzt.

So! Jetzt wisst ihr "bescheid" ;-)

Gruss

Carsten

von inoculator - am 02.01.2014 07:47
welches Theater?
die 5 Beiträge mit Kohlenhalter Problemen die es seit 2003 gibt?
Probleme mit gerissenen Kohlenschild (Hitze) gibt beim Thrige im Forum, beim Perm noch nie gelesen..
Und immer mehr Thrige sterben den Hotzetod seit dem immer mehr auf Li umrüsten
Egal welcher Motor, auch Elektromotoren sind nunmal nicht unkaputtbar.
Meine Vermutung, warum viele Perm bereits nach 60.000 kaputtgehen, ist einfach mangelnde Wartung (Staubentfernung)
Falsche Gewalteinwirkung bei Montagearbeiten etc.
Meiner hatte nun 70.000 mit geschlossenem Kettenschutz hinter sich, und sah zumindest optisch drinne noch super aus!
Ob sich isolationsprobleme zwischen den Lamellen ankündigen kann ich so natürlich nicht sehen.

Insgmesammt kann wohl sagen das die Motoren beim El wenig Probleme machen egal welcher.
Der Perm benötigt halt etwas mehr Erfahrung, Wartung und Pflege, dankt es einem aber mit enormen Wikrungsgrad und bei Kette hat man einfach den Vorteil der Laufruhe..die beim Thrige einfach nervig ist.
Beim Riemen währe der Perm wohl auch leiser, also da wirds dann albern zu argumentieren, leise ist leise, egal ob thrige oder Pern, das macht dann auch nicht mehr.

Ich denke eher, die haben nen billigen, stärkeren gesucht, nach dem Verkaufsflop mit dem 1KW Motor..mehr währe aber wie von Roman bereits gesagt, mit damaliger Technik auch zu teuer und schwer geworden.
Ich halte das El, für die damalige Zeit, wirklich für sehr gut durchdacht, nach wie vor.
Und das es nie modernisiert wurde, die GRünde sollten nun wirklich dem letzten mittlerweile bekannt sein..eine Firma die nie einen € Gewinn macht , kann nunmal auch nicht investieren wenn die investoren nicht mitziehen.
Mich wundert nach wie vor wie viel Investoren es offenbar doch immer wieder gab :-)

von Sven Salbach - am 02.01.2014 08:42
ach mißt, den letzten Satz vergessen...
Und natürlich wissen wir im innern alle, das der Perm der bessere Motor ist :-) :cheers:
Ich will ja kein Spielverderber sein :drink:

von Sven Salbach - am 02.01.2014 09:18
Jetzt werde ich mir noch den Zorn derer zuziehen, die ohnehin meinten ich solle doch keinen Kelly Regler einbauen. Ich bin aber nach wie vor zufrieden mit dieser sehr preiswerten Lösung. Dennoch ergab sich aus dem Beitrag von R.M. für mich die folgende Frage:

Die angegebenen Drehmomentverluste gelten vermutlich ähnlich für die Kellyschaltung mit zwei Parallelen Reihenschlusswicklungen, wie sie auch für die abgeschaltete Compoundwicklung gelten. Eventuell sogar noch ausgeprägter ?!?
Wenn dem so ist, dann wüste ich gerne ob es für einen Betrieb in der Originalkonfiguration ausreicht, wenn man die beiden Freilaufdioden des Curtis extern ergänzt und den Kelly für's Choppen nimmt? Gemeint sind die beiden Dioden, die im Plan oberhalb des Choppers eingezeichnet sind.

von Richard - am 02.01.2014 09:49
Zitat
RobertP

Die angegebenen Drehmomentverluste gelten vermutlich ähnlich für die Kellyschaltung mit zwei Parallelen Reihenschlusswicklungen, wie sie auch für die abgeschaltete Compoundwicklung gelten. Eventuell sogar noch ausgeprägter ?!?


???:rolleyes:

Also ich habe den Thrige im Hauptschluß also 2x2 Feldwicklung. Also wie vor geschrieben Zitiert Reihenschlusswicklung.


Drehmomentverluste ????

Also wenn ich mir überlege das ich mit der ollen Mühle und ebenso alten NICD beim Normalen Fahren dem Multimegatracker nicht hinterherhinkte und das mit Fahrspannungen von 42Volt = 7Blöcke.

Dabei noch in Westerwald oder Taunus Steigungen jenseits der 20% erklommen habe. Jetzt könnte man sagen Fischerlatein OK vielleicht - Gegenfrage wie Steil muß ein Hang seine das ein EL beim Öffnen der Haube so kopflastig wird das es Droht den Hang runter zu kullern?
Na wer hat solche Hänge mehrmals oder Regelmäßig befahren?
Oder bei wem ist es so steil das er regelmässig und kurz nach dem Beschleunigen (bergab) im Vollcabrio das "Zweistellige im Armaturenbrett" hinter sich gelassen hat? Also EE im Tacho kommt.

Z.Bb.Feldberg bergauf 33KM/h (bei

von thegray - am 02.01.2014 14:21
"ps.: was die Auber angeht, man hat auch einiges verbessern können..."
Na das haben die doch gemacht, die neuen Els haben nen bunteren Tacho :-)
Nein im erst, damit haben die den alten ewig klemmen analogen rausgeworfen.
Der neue HP anstelle des Trafoladers.
Neue Blattfedern...die leider ein Griff ins Klo waren..dann die dreifachen...die mir leider nicht weiterhelfen...
Verstärkungsring für den Dom
Verstärkten Haubenrahmen
Geänderte Bremsanlage....etc pp..
Also im rahmen ihrer möglichkeiten haben die schon einiges gemacht, wie ich finde

von Sven Salbach - am 02.01.2014 14:48
Zitat
Sven Salbach
"ps.: was die Auber angeht, man hat auch einiges verbessern können..."
Na das haben die doch gemacht, die neuen Els haben nen bunteren Tacho :-)
Nein im erst, damit haben die den alten ewig klemmen analogen rausgeworfen.
Der neue HP anstelle des Trafoladers.
Neue Blattfedern...die leider ein Griff ins Klo waren..dann die dreifachen...die mir leider nicht weiterhelfen...
Verstärkungsring für den Dom
Verstärkten Haubenrahmen
Geänderte Bremsanlage....etc pp..
Also im rahmen ihrer möglichkeiten haben die schon einiges gemacht, wie ich finde


Da bin ich anderer Meinung:
Wenn man Dinge tut die für einen nicht Ing. schon absehbar unvorteilhaft sind - und die hatten Ing. auch als Kunden.
Einen Tacho Diskret mit viel Aufwand entwickelt obwohl -sowas wie den Cycle Analyst schon damals Möglich gewesen wäre. Mehr Funktion Weniger Hardware das hätte man dann gleich um den Leistungs-Controller erweitern können (Curtis Raus) incl, Stromlimiter.
Der neue Controller hätte dann auch gleich für jeden Microschalter einen eigenen Eingang bekommen mit StatusLED.
Selbstredend wäre durch einen solchen Zentralklotz mit allen Relais und DC/DC drin mehr Funktionalität und Weniger Fehler und dan einfachere Diagnose und Rep. möglich gewesen.
Auch ohne Händler mit OverNightService eine Box zugesendet; Ausgetauscht - OK oder nicht ?
OK Schalter; Prüfen die wenigen dann noch vorhandenen Stecker...
fertig.
Aber nein.....
Dann ist das mit der Kosteneffizienz nicht allzu weit.
Und dann stellt sich doch die Frage wann sie was gemacht haben - ich denke so aus dem Konsens der auch vor meiner Aktiven Zeit lag. Herauslesen konnte das die z.b. sich auch lange Zeit den Kundenfragen nach Lixx verschlossen hatten.

Eine andere konzipierte Haube hätte keinen neuen Haubenrahmen der Verstärkt ist benötigt.
Zumal die Haube auch immer noch instabile genug ist. Verstärkungsring für den Dom? Hätte man auch gleich bei der Chassisproduktion mit einbauen können in GFK! Statt rumzudokteren.Bremsanlage ? du meinst den HBZ aus butterweichen Alu der ... ach sparen wir und das...

So wie man wes gemacht war war das Fiasko vorher zusehen und habe ich ja auch Jahre vorher angekündigt. Weil z.B. Twizy (schonmal dirn gessene und geschaut)ist nun auch kein Hexenwerk und gell in fünf Jahren werden wir von Leuten lesen Fahren Tanken Fahren Tanken Fahren .....100.000km und kein Schrauben schrauben ......

von thegray - am 02.01.2014 17:38
Hallo

Das was du schreibst erfordert alles eine neue Zulassung und kostet mehrere 100000€ in der Entwicklung bis es serienreif und zugelassen ist. Ganz abegesen davon daß man dann bei Defekt alles austauschen muß und schnell mal bei 1000€ Reparaturkosten ist.

Daß das Oberteil einen anständigen GFK Rahmen verdient hätte ist klar aber bei GFK hat man halt hohe Stückkosten.

Der Verstärkungsring wäre auch nicht unbedingt nötig gewesen wenn man weiterhin den Dom mit Harz verklebt hätte und nicht mit Montagekleber, aber wie so oft ist es einfacher und billiger aus der Kartusche zu arbeiten als jedesmal neu Harz anzumischen


Und Lithium haben die seit 2005 in der Erprobung gehabt und die damalige Technik war nicht ausgereift, mit Kokam Tüten hatte das El zu diesem Zeitpunkt schon 300km Reichweite, die Lebensdauer war halt bescheiden.

Gruß

Roman

von R.M - am 02.01.2014 17:52
Zitat
R.M
Hallo

Das was du schreibst erfordert alles eine neue Zulassung und kostet mehrere 100000€ in der Entwicklung bis es serienreif und zugelassen ist. Ganz abegesen davon daß man dann bei Defekt alles austauschen muß und schnell mal bei 1000€ Reparaturkosten ist.

Daß das Oberteil einen anständigen GFK Rahmen verdient hätte ist klar aber bei GFK hat man halt hohe Stückkosten.

Der Verstärkungsring wäre auch nicht unbedingt nötig gewesen wenn man weiterhin den Dom mit Harz verklebt hätte und nicht mit Montagekleber, aber wie so oft ist es einfacher und billiger aus der Kartusche zu arbeiten als jedesmal neu Harz anzumischen


/quote]

Sehe ich anders - die Kisten waren ja Einzelzulassung, und solange du diese Teile nicht auf dem Freien Markt für andere Fahrzeug-Anbieter verkaufen willst. Siehe die Entwicklung von LED-Lichteren bei den Hersteller da gibt es noch nicht mal Normen. Und trotzdem können die Zulassen....Was willst bitte da an dem "Entwickeln" ich rede von 08/15 Schaltungen aus den Schaltungsvorschlägen der Bauteilliefertanten. Nicht von Hyper HF-Technik. Und einfache Strukturierte Firmware.
Und es muß nicht immer alles kaputt gehen aber die fortgeführte Lösung -> z.B. Curtis ist meines Erachtens Suboptimal. Dir Praxis zeigt es doch.

ACH und so wie die es gemacht haben waren es keine Hohen Stückkosten.
1-2 Fahrzeuge die Woche kann ich ganz bestimmt auch in GFK Schalen fertigen - Bevor ich bei Bayer eine Tonne Composit-ABS Platten bestelle die nach HH transportieren lasse, die da oben auch noch Geld verdienen wollen, dann (wie ich hier selber Teile habe die nachweislich schon beim Ziehen Ausschuß waren) aber trotzdem nach Süd-D geliefert wurden und von den Aubern eben wegen den hohen Stückkosten dann doch verbaut wurden.
OB so oder So dann im doppelten Sinn eine Oberteil oder Unterteil Bananenschale wurde und die an der Nahtstelle....

NEE NEE du weist zwar viel und hast auch mehr gemacht als ich, aber da Roman - kommen wir nieeee zusammen!


Und was das Letzte angeht Montage Kleber nun - ich muß dir ja nicht erklären das man Klebungen auch dauerhaft ausführen kann - Wenn man wirklich will. Sonst wäre viele Dinge nicht im MArkt und der 380 nie in die Luft gedurft und letzteres nun du wirst es besser wissen aber ich behaupte mal für 30 Jahre Lebenszeit ausgelegt - das El so wie die es zum Teil gemacht haben eher in Richtung 3.


von thegray - am 02.01.2014 18:24
eben, die Li haben die Auber absolut korrekt ingeführt.
Wer weiß wieviel abgebrannte ELs wir hätten, wenn die damals echt auf Kokam gesetzt hätten.
Bei der Deutschlandtour fuhr der Nestmeier auch mit nem Test Lithium El...
Aber wie bereits gesagt...hätten die damals zu früh auf Li gesetzt hätten auch alle gemeckert..
Also die Kritik an der Li Einführung kann ich nicht durchgehen lasen.
Auch die Controller komplettlösung....
Die Curtis wahren zuverlässig und bewährt, hätte ich auch nicht geändert.
Die kellys damals eine Katastrophe, da war Nestmeier standhaft geblieben, obwohl ihm die Kellys immer wieder angeboten wurden...
Das währe was geworden wenn die damals verbaut worden währen...ws die neuen Kellys taugen..ich werds sehen :-)

von Sven Salbach - am 02.01.2014 19:46
Nun ja habe ich was von Kellys gesagt? Bestimmt nicht aber man liest und versteht was man selbst so sehen will.
Und nun was die Akkus angeht - Li mal Testen und in der breite einführen......
Also ich habe noch gesehen das man 1 Jahr vor Ende noch schwer mit Blei rummachte!
Wieviele haben sich dann Meite;Probe; geliehenen Fahrzeug gesagt nee El ist nichts...

Also Controllermässig hat man ja auch so eine oder andere verbesserungswürdige gefunden (drinnen)- oder?

Was hätte man wohl aus einen Optimierten Thrige und Elektrik bekommen der lange lange verkauft wurde? Also ich bin der Meinung das am Schebler-Thrige absehen zu können.
Und das geht eben nur mit einem eben auf die belange angepaßten Controller.
Incl, ; separaten Sicherheitskriesen mit optischer Rückkopplung; Strom; RPM; Spannungsüberwachung statt die Elektrik in einem Riesen-Wust mit zig Platinen zu verzweigen. Am besten wäre eigentlich noch ein Feldregelung -> Sepex gewesen. Wirkungsgrad; Bremsenschonung; Reku. ja hat es auch gegeben hat sich ja auch in der Nachrüstung durchgesetzt- richtig?
Ach nicht.? Ups.

(Also wenn ich von einen Controller Rede dann einen der alles drin hat - Last Teil und DC/DC abgetrennt aber gekapselt und Zwangsgekühlt. Aber alles über einen Steuerbaustein kontrollierbar; 1-Serieles Display nach vorne; Ein Poti für Speed; 1Poti für Strom; usw. Ich behaupte mal die Hälfte der Komponenten die Hälfte der Stecker; Hälfte des Kabelbaums.....der nicht verschleißt den man nicht Pflegen muß; der weil nicht da nicht kaputt geht; Feucht und dreckig wird.


Aber was solls ich kann es nur mit einem Umbau beweisen, ist also müßig die Tragweite aufzuzeigen.
Gab ja auch nie an den anderen Elektrikteilen Probleme ! Das jemand wegen TrivialSachen liegen blieb die nicht auf die Schnelle zu finden oder zu lösen war.
Könnte man alles zusammenfassen.

Eins der Dinge die nie klappte war das Händlernetz - warum ist auch Müßig....
Wie viele ein und eben des wegen ausgestiegen sind wird man aus eben zwei Gründen nicht zählen können.

Wieviele unzufriedene Twizyfahrer gibt es die haben teilweise wieviele KM/p.a. runter? Ich hab den nicht seziert aber ich denke mir es geht eben in die Richtung .....die ich meinte.

von thegray - am 02.01.2014 20:31
Hallo

Der Twizzy würde mich bei meiner Fahrleistung ca. 1000€ allein für die Akkumiete im Jahr kosten, dazu noch Kaskoversicherung für den Akku.

Die Dinger stehn rum wie sauer Bier schau mal bei den Händlern oder den einschlägigen Auktionsportalen nach.

Und GFK bedingt hohe Anfangsinvestitionen aus einer Form bekommt man vielleicht 300 Unterschalen raus wenn sie Spezialisten bauen.

Will man mehr dann muß man aus dem vollen fräsen.
Ich hab jahrzehntelang GFK-Teile mit Zulassung gebaut die heute noch fahren oder fliegen.

Aber für eine GFK Haube mit Zulassung müsste ich 1000€ verlangen bei 100Stk Abnahme damit ich 0 auf 0 rauskomme von daher lasse ich die Finger davon.

In so einem El stecken sicher 100h Arbeit wenn du jetzt mal mit 70€ je Stunde rechnest da ja das El das einzige Produkt war kommst du vielleicht drauf daß die Teile so gut wie nichts kosten durften.

Gruß

Roman

von R.M - am 02.01.2014 21:25
ne, sagtest Du nicht, aber exemplarisch nannte ich mal den Kelly, hätte ja auch jeder andere sein können, der sich im Nachhinein als Reinfall rausstellt.
Das liegt vermutlich daran, das die Leute sich nicht mal eben zu dem teuren Li Paket überreden lassen, was ich durchaus verstehen kann.
Auch bei Rollern klappt das gut, erst mit Blei verkaufen und dann später auf Li umrüsten..finde ich ok, für den Angang.
Das hat Citycom halt wie die großen gemacht, das was bisslang ewig verbaut war, leif so wie es war, also wurde alles andere drumherum stück für stück erweitert/angepasst..
Währe was komplett neues an Controller verbaut worden, hätte das sofort das Aus bedeuten können, bei einem Griff ins Klo.
Was hast Du ansonsten gegen den Curtis?
Wenn alles Tacko war, wurde auch so nichts feucht, ich vermute hier nach wie vor, das viele die Abdeckung nicht ordentlich montiert,oder die Kabel falsch reingelegt haben.
Die Els die ich kenne, da ist dort alles Tacko, absolut trocken und sauber.
Der Twizzy ist eine komplette Neuentwicklung, ich bin mir sicher, der Urvater des Els hätte da heute was besseres als nen TWizzy geschaffen.
Damals waren viele Sache noch neu oder viel zu teuer.
Mut hatten die mit dem µc zur Steuerung bewisen..und dem Kapazitätsmesser...beides war ein Griff ins Klo.
Die anderen altbewährten Sachen laufen...bedenke, das El war nicht dafür konzipiert 15000km im jahr zu laufen.
Heute hätte er garantiert anders entwickelt, da bin ich mir absolut sicher.

von Sven Salbach - am 03.01.2014 07:24
eben, deshalb und aus Gewichtsgründen ist alles auf kante kalkuliert.
Das El war ja wie gesagt, nie für die hohen Laufleistungen konzipiert.
Ich weiß gar nicht, hatte Citycom damals nicht auch mal mit Akkumiete experementiert?
Weiß jemand, wie da die Rückmeldungen waren?
Wollte sich vielleicht auch niemand monatlich binden?
Ich meine zumindest mal was von der Überlegung gehört zu haben das auch zur Miete anzubieten.

von Sven Salbach - am 03.01.2014 07:28

Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Moin,

schön, daß wir im Jahr 2014 angekommen sind.
Und wie ich feststelle, hat sich nichts geändert.

Wir theoresieren weiterhin über das mögliche und unmögliche Handeln einer nicht mehr existenten Firma und über die technischen Machbarbeiten eines nicht mehr gebauten Fahrzeuges.

Darf ich als vorsatz für das Jahr 2014 mal vorschlagen:

Kauft die nötigen Rechte an dem Fahrzeug und gründet eine Firma.
Baut das Fahrzeug, so, wie Ihr meint, daß es richtig ist.

Und wenn das erste "perfekte" Fahrzeug bei Euch an den Kunden ausgeliefert wird, dann und nur dann unterhalten wir uns nocheinmal über andere Personen, und was man besser machen kann.

Aber bis dahin: Fresse halten!

mfg

Carsten -der sich selber damit auch meint ;-)

von inoculator - am 03.01.2014 07:51

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

wir labern doch aber alle so gern :-)

von Sven Salbach - am 03.01.2014 08:17

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Stimmt... :cheers:

Gibt es im MySnip ein "Laber-Tag"?

[Labern=Inoculator]
Mit Druseid flüssigkeitsgekühlten Hochfrequenzleitungen, wären die Verluste auf der Hauptstromseite um einiges Reduziert worden. Warum der Hr. N. daran nicht gedacht hat.
[/Labern]

von inoculator - am 03.01.2014 09:02

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Wie wär's mit nem Laber-Forum neben den anderen... dann könnten wir hier über El Technik philosophieren :-) (... und alles andere, was man woanders nicht los wird :-) )

Eines muss man dem CityxEl lassen, kaum ein anderes Fahrzeug bringt die Menschen so zum beten wie das El
....kurz vor Ende der Reichweite wenn man noch 5 km von der nächsten Lademöglichkeit entfernt war,
... wenn wieder mal 50km weg von Zuhause irgendwas ungewöhnlich klappert,
... wenn wieder mal ein LKW nach dem Überholen viel zu früh einlenkt,
... wenn wieder mal Sturm von der Seite kommt,
... wenn wieder mal....
da hab ich oft ein kleines Stoßgebet nach oben gesendet, manchmal mehr als in der Kirche :-) .

Und man hat dann oft sooooo viel Zeit dazu :-)

von Andi aus Bad Essen - am 03.01.2014 09:43

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

nach vielen Jahren mit großen u kleinen Ärgerlichkeiten u Lernvorgänegen am El kann ich sagen : der Thrige hat mich noch nie belästigt.

von Christian s - am 03.01.2014 10:03

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Zitat
Andi aus Bad Essen
Wie wär's mit nem Laber-Forum neben den anderen


Wieso ein anderes Laber-Forum? Das elweb ist (neben dem Schrauber"schreib"lingen ("meine Duplexkette bringt 100 km mehr Reichweite als Dein Riemen") das Laberer-Forum für Elektro-Spielzeuge schlechthin.

Zitat
Andi aus Bad Essen
... wenn wieder mal....


der hundertste stinkende Motorroller das CityEL in der Ebene oder am Berg versägt hat, hatte man danach echt keinen Bock mehr auf die lahme Kiste. 2008 verkauft! Natürlich mit dem kräftigem Thrige!

von Bee - am 05.01.2014 11:15
Roman mit deinem letzten Post sehe ich mich nur bestätigt, Und laß es mich so sagen nicht unbedingt widerlegt!

Seven was dich und Roman betriftt: Twizy-> Klar warum steht der Twizy rum und was hat das mit meinen Aussagen zu tun. Ich rede ja von denen die fahren und ihre zutzbarkeit im entsprechenden Profil beweisen und das zuverlässig (nun gut die ersten Lader und da war glaube ich noch was?). Mich interessiert der Twizy auch nicht -> WARUM weil ihr meine früheren Aussagen übersieht wohl möglich sogar, weil (un)passend ausblenden möchtet?. NUR finde ich es interessant sofern ich da mal vorbei schaue das es da Leute gibt die 15.000 -20.000 p.a. fahren und nicht mal im Ansatz von den Problemen geplagt werden von denen so manch andere ErZählen bei anderen könnt.

Vielleicht liest ja mal der Weiss mit, auch wenn nicht "grün" aber grade deswegen in bezug auf meine Aussagen gradezu "unparteiisch". Der hat ja soweit mich meine graue Masse nicht im Stich läßt jetzt auf beiden eine klägliche Strecke und das auch im Berufseinsatz genutzt.... Also ich könnte mir denken was da rum kämme .... in Bezug Wartung ; Zuverlässigkeit im Nutzungsumfang für das das Fahrzeug ja auch wieder nicht konzipiert und gebaut wurde ;-)


Und Sven was neu- und anders Entwicklung angeht :
Ich werde das mal so jetzt beschleichen mich gedanken das man mich bei bestimmten Sachen auch nur Mistverstehen will vor allen wenn ich so mir die Postings der letzten Jahre Revue passieren lasse und aus Mangel an Energie und Prinzip nicht mehr Antworten:

z.B. Stichwort:
Controller - z.B. Also der Einplatinen-BMS ist auch MIST?
Sind auch keine vernünftigen Updates oder sogar Erweiterungen zu erwarten?
Weil das Ding z.B. von der CPU-Seite schon Voll ausgelastet?
Die Entwicklung hat ein ganzes Entwicklerteam über Mannarbeits-Jahre beschäftigt und hat eine 6-Stellige Summe verschlungen?

z.B. Roller; Und generell Blei ja und wieviele der Leut sind mit ihrem 2000Euro Teil nach einem Jahr so auf die Bildlich gesprochen Fresse gefallen das sie das Teil mit fetten Verlust verkauft haben. (ps. falls ihr das auch ausblendet ich hatte so ein Teil)
Auch den Neu-Elristies empfehlt ihr für den Anfang Blei neuzukaufen?

z.B. GFK- Und da wiederhole ich mich wieder und wieder scheinbar ohne Wirkung.
Wieviele Schalen sind den eigentlich wegen Verformung eigentlich unbrauchbar, wenn man als Maßstab Roller ; Motorräder; PKW nimmt.
Wie viele werden deswegen undicht und saugen Wasser das nachundnach den Verbund auflöst; ganz zu schweigen das Zusatzgewicht.
Und ich habe zwei Anschauendobjekte: wo bestimmte Teile der Form durch Tiefziehen stark ausgedünnt werden und grade diese hätten richtig hinterschäumt werden müssen: Das Aber mangels Einsicht; und behr Injekorstellen und mangelnde Zeit in Bezug auf die Sorgfalt man unterlassen hat.
Eigentlich hätten dieses Verworfen gehört, das gleiche gilt für etliche Hauben und deren gesamt Statik (auch neueren Datums)



Und das macht eben den "Erfolg von den von euch angesprochenen Rollern der unteren Preisklasse aus das Risiko zum Preis zum Verlust zum Nutzwert ist da was anderes als bei einem Fahrzeug das das >5 Fache gekostet hat zumal für die Roller die Teile Preiswerter; Einfacher und vielfältiger zu bekommen sind.


WAS war die Killer des EL´s perse nicht der Preis, sondern der qualitative Gegenwert (mitunter für einen Techniker sogar was mit Lieblosigkeit bei groben Mänglen zutun hatte) und der Jugurtbecher-Effekt den wenn nicht schon durch Augenscheinnahme zweifel einschlichen sich auch NICHT technisch versierten - bei der Ersten Probefahrt ergab.
Und an dem so viele schon Verbesserungen ja nach Möglichkeit und Fähigkeit vornahmen oder andere sich wünschten.

So Ende Gelände:
Den es gibt mindestens den Rest des Tages , was mir so alles mal so grade hier und jetzt kommt.

von thegray - am 05.01.2014 12:14
Hallo
Ich spüre die Gemüter sind etwas erhitzt .Es hat mal einen gegeben dar sagte ''Es gibt nichts das man nicht noch verbessern kann''. Es war Robert Bosch.Und ich muss sagen hier im Forum gibt es viele Ideen von allen möglichen Fachkräften die auch funktionieren.Und jeder hier hat einen Nutzen davon.Ich seh das mehr so wie das Glas ist halbvoll und nicht halbleer.
Ich glaube das selbst in neue Fahrzeuge Schwächen eingebaut sind und wir da leider nicht beim Hersteller einwirken können.Mann muss oft abwägen ob das Fahrzeug für die eigenen Bedürfnisse gut ist. Es wird sich auch keiner mit zwei linken Daumen ein El kaufen der kein Werkzeug zuhause hat.
Für mich kann ich nur sagen meine Umbauten mit Motor,Doppler Dämpfer usw. hätte ich ohne dem Forum hier nicht so schnell oder garnicht umgesetzt.
Darum fahre ich trotztem gern mein City El auch wenn dabei manchmal beim fahren man ins Schwitzen komme.

Einen Gruß von einen Schrauber :-)

josef

von Josef - am 05.01.2014 13:37

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Zitat
Bee
der hundertste stinkende Motorroller das CityEL in der Ebene oder am Berg versägt hat,


ähm... echt jetzt? Die einzigen Motorroller -also 45km/h Versionen- die mich in der Ebene oder gar am Berg "versägen" sind meistens lauter als meine HKS160 und hören auch bei 49.5km/h nicht auf zu schieben.

Alle regulären Fahrzeuge ziehen in der Ebene mit mir absolut gleich (Geschwindigkeitsbegrenzer=AN) und am Berg kommt dann mein "großer" Moment ...:hot:

Irgendwas hast Du da falsch gemacht.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 10.01.2014 12:41

Re: Warum eine 3, die zur 4 wurde, keine Welten ändert

Stimmt, am Berg saust der Carsten davon und ich steh dann unten und komm nicht in Gang :-) ...

von Andi aus Bad Essen - am 10.01.2014 13:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.