Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
ALF_BE, R, laase, Christian s, Sven Salbach

Umrüstung LiFePO4 und Fahrelektronik austrixen

Startbeitrag von ALF_BE am 22.12.2014 17:18

Hallo,
ich besitze das CityEl #2079 und habe jetzt 12 Stück 60Ah LiFePO4-Zellen eingebaut. Fahren geht problemlos. Geladen werden die Zellen über einen neuen, externen Lader. Und da liegt scheinbar das Problem. Der eigenbaute Kapa-Messer meint irgendwann, dass trotz 39V Spannung die Batterien leer sein müssten und stellt ab. (Durch komplettes Ab- und Neu-Anklemmen steht der KapaMesser wieder bei 50% und man weiterfahren.)
Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man dieses Verhalten unterbinden kann? (Das aktuelle Verhalten ist gerade im Berufsverkehr nicht wirklich allgemein durch die anderen Verkehrteilnehmer akzptiert.) Hat jemand evtl. Schaltpläne aus meinem Baujahr da?

Was mich auch noch interessieren würde. Mein BMS schaltet nur wenige Ampere, so dass ich gern den Curtis direkt an die Batterie hängen würde aber zumindest ein Fahrt-Freigabe-Relais über das BMS schalten würde. Gibt es da ein passendes Freuigabe-Relais, welche man mit 36/42V aus dem BMS direkt anzusteuern könnte?

Liebe Grüsse aus der Schweiz
ALF_BE

Antworten:

Re: Umrüstung LiFePO4 und Fahrelektronik austricksen

Da ich das neuere Modell habe kenne ich mich mit dem alten Kapa Messer nicht aus, aber das ist ja ein bekanntes und oft gelöstes problem ;-)
Schau mal ins EL WIKi Stichwort Kapazitätsmesser, da findest Du zu 100% was
hier der Link dazu: [elweb.info]

von Sven Salbach - am 22.12.2014 18:09
Die Brücke am Kappamesser IST im wiki beschrieben. Mit welchem Strom lädst Du ? Bis ca. 20A kannst Du über den original Ladeshunt gehen. Dann kannst Du den Kappa sogar weiter nutzen. Oder Du baust ihn zum Spannungsmesser um. Das geht auch ohne Eingriff ins Cockpit, indem man die Anschlüsse unter dem Sitz verwendet.

von R - am 22.12.2014 21:07

Re: Umrüstung LiFePO4 und Fahrelektronik austricksen

Hallo,
danke für den Link. Das einzige was ich gefunden habe, war die Info beim Kapamesser. "Pin 13 Leitung orange und Pin 14 Leitung gelb-rot durch einen Schalter überbrücken".
Über den originalen Ladeshunt wollte ich eigentlich nicht gehen, da ich nicht weiss, wie das Ladegerät reagiert (ich probier es aber mal aus, lade mit läppischen 5A). Die andere Frage ist, ob der Kapamesser noch Sinn macht. Ich habe jetzt 60Ah, viel geringere Temperaturabhängigkeit und keinen Peukert-Effekt mehr.

Hat evtl. jemand Schaltpläne? Ich habe noch was von einen orange-roten Kabel am Curtis für die Freigabe desselben gelesen. Es erscheint mir sinnvoll, den Freigabeausgang des BMS aus Ausgang der Sicherheitsschaltung zu nehmen und dort Zündschloss und Notausschalter zu integrieren.

Dann würde aber immer noch der DC/DC die Batterie leersaugen. Auf der anderen Seite traue ich mich aber nicht, den mit den hohen Einschatströmen direkt auf das BMS zu legen. Was haben denn hier die LiFePO-Umrüster normalerweise getan? Oder DC/DC raus und noch einen separaten 12V-Akku?

Gruss
ALF_BE

von ALF_BE - am 23.12.2014 11:55

Re: Umrüstung LiFePO4 und Fahrelektronik austricksen

Du kannst diese Brückung ruhig ohne schalter dauerhaft machen aberGENAU im halbdunkeln auf die Kabelfarbe achten .. Die Unterspannungsalrmierung wirst Du ja Dein BMS machenlassen..

Ich habe ans BMS übrigens nur einen lauten Summer an die unterspannung angeschlossen bei mir schaltet das BMS nur bei überspannung den Lader
ab.

Ich hab zum Spannungstrenne bei längerer Stehzeit nur einen Natoknochen drin und einen widerstand zum Kondensatorenladen beim wiedereinschalten

von Christian s - am 23.12.2014 13:57

Re: Umrüstung LiFePO4 und Fahrelektronik austricksen

Hallo nochmal. Um den Shunt brauchst Du Dir bei 5A keine Sorgen machen und um das Ladegerät auch nicht. Bis vor kurzem habe ich abwechselnd mit einem externen 30A Lader oder dem Bordlader geladen. Immer über den Shunt. Wenn Du mir deine Adresse als PN schickst habe ich noch ein paar Pläne für Dich. Da ich 100Ah drin habe hatte ich am Lastshunt einen Spannungsteiler eingebaut. Hat den Nebeneffekt, das der Rechner nicht mehr die hohen Fahrströme sieht, die er mit einem Malus belegt. Inzwischen fahre ich aber mit einem als Spannungsmesser geschalteten Kappa. Würde Dir aber die andere Variante empfehlen. Wenn Dein BMS noch einen freien Ausgang für "Achtung ich Ballanciere jetzt" hat, dann kannst Du den nutzen um den Kappa auf 11 Punkte zu setzen. Das wäre dann noch eleganter. Mit dem Teiler zusammen bekommst Du dann eine sehr genaue Anzeige.

von R - am 23.12.2014 14:41
ich benutze nach li 12s Umbau ein Chargery BM16 als BMS-light.
Der Curtis bekam am potianschluß einen sorgsam eingeschrumpften npn-Transistor. Die Basis dieses npn wird auch über ca. 100k aus dem "heißen" Potianschluß gespeist. Normal kann das El also nicht fahren, wenn mgan gas gibt. Erst, wenn das bms die bfasis niederohmig auf masse zieht,, gibt der npn den potieingang frei und man kann fahren. ist sjadurch auch failsafe. Weiterer vorteil:icbh brauche bloß eine leitung nach hinten zum npn anm curtis.
das bm16 schaltet vor dem laden natürlich auch das ladegwrrät frei und unterybricht im fehler bzw überladefall.
frohes basteln zu weihnachten wünscht Lars

von laase - am 25.12.2014 00:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.