Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
R, Christian s, Abenson, Sven Salbach, wolfgang dwuzet, R.M, microcar, Andi aus Bad Essen

Kann ich einfach diese Lithium Akkus verbauen?

Startbeitrag von Abenson am 24.03.2015 20:02

Hallo zusammen.
Möchte meine Akkus tauschen.
Habe bisher 3 Exide Classic FF 110 in meinem El (BJ 93).
Allerdings habe ich ständig einen Batteriegeruch im Fahrzeug.
Wenn ich drin sitze bekomme ich einen Geschmack im Mund als würde ich morgens erstmal ne Tasse Batteriesäure trinken.
Wie auch immer....habe diese Lithium Batterien gefunden
Lithium Batterie
Kann ich die einfach einbauen und fertig oder geht das nicht so einfach?
Wären 165 AH...bisher hatte ich 330Ah.
Sorry,vielleicht ist die Frage doof,aber ich kenne mich leider null aus.
Schön wäre auch wenn die Antworten für "Ahnungslose" wäre damit ich sie verstehe.
Ansonsten würde ich diese hier nehmen
AGM Batterie
Das dürfte problemlos sein denke ich.
Vielen Dank und Gruß Andre

Antworten:

Hi Andre,

Nein, diese Lithiumbatterie kannst Du nicht nehmen.
Die sind für unsere Zwecke im Elektroauto nicht geeignet.
Generell sind Lithiumblöcke mit 12V nicht geeignet, denn sie haben intern 4 mal 3,2V Cellen.
Diesen fehlt aber das Balancing. Daher würden sie irgendwann auseinanderdriften und sich gegenseitig zerstören.

Die AGM würden gehen und wären für Dich wohl das unkomplizierteste.
Die Frage wäre, wie Dein Fahrprofil aussieht.
Im allgemeinden versuchen alle Elektromobilisten, nicht mehr mit Bleiakkus durch die Gegend zu düsen. Sie sind einfach zu schwer für zu wenig Energieausbeute und sie haben eben auch eine schlechte Gesamtlebenszeit.

Ich schreib mal grob rausgehauen, welche Möglichkeiten Du hast:

Blei (AGM):
3 x AGM für ca. 5000km Gesamtreichweite und 30 bis höchstens 40 km nach einem Ladezyklus für 550,-€

LiYPo4 (Lithium)
12 x Lithium 100AH plus BMS für ca. 30000 km Gesamtreichweite und ca. 50 - 60 Km nach einem Ladezyklus. Man muss die Dinger allerdings ein wenig verstehen lernen. Aber das geht mit ein wenig Interesse. Kosten: 2500,-€

NiCd (Nickel Cadmium)
6 x NiCd 100AH für ca. 30000 km Gesamtreichweite oder mehr und ca. 60 km Reichweite. Die Dinger kosten gebraucht ca. 150 - 200 € und du brauchst 6 Stück davon. Kosten also ca. 1200,-

Den Umbau solltest Du nicht selbst machen sondern entweder mit jemandem aus diesem Forum hier zusammen oder beim Händler.

Übrigens, die AH werden nicht addiert, sondern die Spannung.
Also
3 Akkus (Blei) mit 12 V und 100AH ergeben in Reihe 36V und 100AH
12 Akkus (Lithium) mit 3,2 V und 100 AH ergeben in Reihe 38,4 V und 100 AH

CU
Andi

von Andi aus Bad Essen - am 24.03.2015 20:18
Tach auch, Du durchleidest jetzt gerade die Phasen, die ich vor einem Jahr hinter mich brachte. Gib mal in die Suche "bitte um Akkuempfehlung" ein. Da kommst Du auf den Thread von damals. Dann hast Du schon mal was zu lesen für heute Abend.

von R - am 24.03.2015 20:28
Ich hasse es wenn ich etwas nicht verstehe.....habe mir das jetzt alles durchgelesen und ca 50% verstanden.
Jetzt weiß ich mal wie es ist wenn ich meinen Kunden etwas erkläre und die das nicht verstehen.....
Ich denke ich hole mir jetzt erstmal die AGM Batterien und schaue erst mal wie ich mein El benutze.
Dann kann ich entscheiden ob ich ihn beim Händler umbauen lasse.
Ich werde das nie verstehen.
Habe mir jetzt auf jeden Fall schon mal diese Powercheqs bestellt,kann ja kein Fehler sein.
Gruß Andre

von Abenson - am 24.03.2015 23:56
zusätzlich, selbst wenn diese Akkus die entsprechende Schutzschaltung intern hätten, also mit Abschaltung wie oft üblich..dann dürfen die keinesfalls in Reihe geschaltet werden!! da sonst die interne Schutzelektronik abrauch wenn ein Block leer ist.

Daher immer Einzelzellen verbauen und wie bereits gesagt, Schutzschaltung.

von Sven Salbach - am 25.03.2015 06:22
wie viel km fährst Du im Jahr? und wie lang sind Deine üblichen Strecken?
Bedenke, wenn Du auf AGM umrüstest muss der Lader umprogrammiert werden!! ansonsten sind die nach 2-3000km hinüber!!

von Sven Salbach - am 25.03.2015 06:24
Das ist genau der Punkt. Wenn die Karrr immer stinkt, dann ist entweder ein Ladeparameter falsch, oder eine Zelle geht regelmäßig in die Tiefentladung. Im Zweiten Fall ist der Akkuwechsel ein kurzes und teures Vergnügen. Im ersten Fall ist möglicherweise noch ein bischen was zu retten. Nicht das Du damit wirklich weit fahren könntest, aber ins Dorf und zurück für ein paar Wochen zur Entscheidungsfindung geht. Was das "ich lern das auch nicht mehr" angeht, geh auf Treffen und Du lernst es doch.

von R - am 25.03.2015 11:26
Hallo Andre!

Damit die Ladefreaks unter uns gute tips geben können wäre Info über den verwendeten lader typ incl Baujahr auch hilfreich oder überhaupt über die Art des Els (Motorisierung Höchstgeschw u Verwendungszweck )
Viel Glück !

Prinzipiell ganz vereinfacht : Bleigelakkus sollten nie über 14,4V,
Bleivließ AGM Akkus nie über 14,8 V geladen werden .

Immer gemessen am Einzelakku u nicht Gesamtvolt durch drei !

Entladung nie unter 10,8 je weniger tief umso längeres Akkuleben..

Genaueres hoffentlich von den Spezialisten !

von Christian s - am 25.03.2015 11:40
sorry, das ich mich wieder mal einmischen muss, :hot:
aber nur mal so zur info
bekanntermaßen fahre ich solche blöcke
geladen durch drei einzellader bis 14,4volt
runtergefahren bis minimal 10,8volt
seit mittlerweile weit über 30.000km OHNE jeglichen reichweitenverlußt
oder sonstiges problem:eek:
im sommer hab ich mal die blöcke oben angebohrt, um die zellen separiert
messen zu können, und die lagen sowohl beim be- als auch entladen
innerhalb einer toleranz von 0,06volt:joke:
also
wenn man die teile pfleglich fährt sind sie brauchbar!!:rp:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 25.03.2015 17:38
SORRY KURZER NACHTRAG;
MEINE SIND LiFeYPo

von wolfgang dwuzet - am 25.03.2015 17:40
ich sach mal, dann hast Du einfach eine günstige Konstelation ;-)
Empfehlen kann ich das aber auf keinen Fall und erst recht keinem Anfänger.

von Sven Salbach - am 25.03.2015 17:59
Hallo
Mein El ist Bj 92 ,36 Volt und ich benutze das Ladegerät was hinten drin steht.Habe heute mal ein Voltmeter beim Laden an die Batterien gehalten....15.6 Volt.
Das ist wohl zuviel....

von Abenson - am 25.03.2015 20:08
Hinten der graue Klotz ist nur derTrafo. Das Ladegerät ist unter dem Sitz. Die Ladung läuft in mehreren Abschnitten. Der vorletzte Abschnitt ist ohne Spannungslimit. Mir erscheint das aber für derzeitige Temperaturen im leicht positiven Bereich zu hoch. Insbesondere, wenn diese Spannung nach Ablauf der Nachladezeit weiterhin ansteht ist das viel zu viel. Wenn Du wissen möchtest, welcher Ladeabschnitt gerade läuft, dann kannst Du das an der Diagnosebuchse an der Sitzvorderkante messen. Dort ist ein Gummideckel und dahinter ein Steckverbinder. Pin 9 und 10 liefern die Abschnittssignale. Der Wechsel von ~10V nach 0V zeigt das erreichen der Gasungsspannung bzw. das Ladeende an. Zu diesen Zeitpunkten kann man aussagekräftige Spannumgswerte messen. Diese kann man dann mit dem Datenblatt des Akkuherstellers vergleichen.

von R - am 25.03.2015 20:36
15,6V(47V) in der Schlussladephase mit sehr wenig Strom ist doch üblich für Nasse Bleiakkus.
Aber für Bleivlies u.Bleigel tödlich, d.h.für AGM nicht geeignet.
Wenn Du die Ladeeinstellung lassen möchtest, müsstest Du solche Akkus nehmen:
[www.ebay.de]
Halten aber eher nicht so lange wie AGM-Akkus u.man muss immer mal dest.Wasser nachfüllen.
Zusätzlich müsstest Du noch überprüfen dass die Stromaufnahme aus der Steckdose bei überschreiten von 44V nicht über ca.200W liegt, sonst werden auch die nassen Bleier schnell zerstört.
Ich würde Blei aber nur für eine Wegstrecke bis 15km einsetzen u.danach sofort wieder laden.
Wenn das nicht möglich ist kannst Du nur Nicd oder Lithium einsetzen.

von microcar - am 26.03.2015 05:11
Wenn das aber ind er Erhaltungsphase war.....

von R - am 26.03.2015 05:45

Re:El Trans Trafolader

Zusammenfassung : Du hast also den El Trans Trafolader. Wie Richard sagte ist der Trafo im Kofferraum , die Steuerungselektronik genannt Ladeprint unterm Sitz. Dies ist ein sehr robuster u schwerer u langlebiger aber schwächlicher Lader für NASS akkus den ich immer noch verwende. Die Strom u Spannungskurve hier : [www.ellert.info] in 1/5 6.1 zu sehen... für die Verwendung für Gel oder Vließ Akkus konnte man das Ladeprint modifizieren lassen. dann steht meist mit Filzstift ein Vermerk drauf ..

Eine Fehlerquelle kann der Temperaturwiderstand sein er ist vor der rechten Batterie an der Fahrzeugwand er ist mit einem blau gelben Kabel mit dem Ladeprint verbunden aan einem Stecker mit nur 2 Polen.an der Hinteren kurzen Seite des Ladeprints Du kannst ihn dort abstecken u messen sollte bei ca 20 Grad 1 kiloohm haben... wie er sich bei Temp änderung ändert weiß ich nicht mehr.... Wenn man den Stecker absteckt oder der Widerstand abgerissen ist lädt der Trafo in astronomische Höhen hinauf . im ELWIKI ist ein Bild vom Ladeprint dort sieht man die beiden Potis zwischen den Kühlblechen an denen man Strom u Spannung verstellen kann. Die ladecharakteristik aber ist nur durch die oben erwähnte Modifikation durch ein paar elektron Bauteile möglich

Also für El Neulinge mit El aus den 90ern : Unbedingt Ralf Wagners Mini El City El Seiten lesen und im Elwiki schlau machen !

Viel Spaß bei der Lektüre !

von Christian s - am 26.03.2015 09:23
Hallo

Egal ist zu viel ich habe die AGMs immer nur bis 14,26 V bei 25°C geladen und die haben lange gehalten. Der HF-Lader geht etwas höher bei der Ausgleichsladung aber mit geringem Strom so dass das entstehende Gas rekombinieren kann.

Die Erfahrung hat aber gezeigt dass bei gleichmäßiger Temperatur die Ausgleichsladung nicht nötig ist.

Also die Akkus vom Motor isolieren und mit anständig Strom (50 A) laden und fertig.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.03.2015 16:59

Re:Trafolader original lädt zu hoch oder zu fad für lithium

wenn ich nochmals mit dem Trafo etwas basteln würde würde ich schauen daß mit dem 80% signal des Ladeprints von einem auf den anderen Widerstand statt des Temparaturwiderstandes umsteuern würde ... wenn eine 2 . asicherung mit spannungsregelrelais UND Einzelzellüberwachung da ist könnte man das jedes 10. mal weiter raufladen feature ja durchaus lassen angeblich sei es gut zum Ausgleich gelegentlich mal die lithiums auf höherem Niveau balancen zu lassen.

von Christian s - am 29.03.2015 14:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.