Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, thegray, Trabant 601-E, Josef, wolfram_f4, Martin Heinrich, R.M, Strohmer, hk12

Perm PM132 Kohlenklemmer?

Startbeitrag von Sven Salbach am 15.07.2015 16:11

Hat jemand schon mal einen Kohlenklemmer gehabt?
Ich habe seit zwei Tagen so ein Tschuk Tschuck Tschuck beim Anfahren..also so als ob kurz Leistung fehlt..
Hatte erst den Kelly Controller im Verdacht, aver wenn ich bremse und gleichzeitig Gas gebe, scheint es sich rythmisch zu wiederhohlen, also doch eher als ob es vom Motor kommt..
Da er es im Vor und Rückwärtsgang macht, gehe ich nicht davon aus, das es das Ritzel sein könnte..

Wie hat sich bei euch ein Kohlemklemmer bemerkbar gemaccht?

Antworten:

So hat es sich bei mir angekündigt das die Buchse vom Kettenritzel verreckt........

Boch das El links auf , Rad ab und kontrolier besser mal die Madenschrauben, dann kannst du das ausschliessen.

Andernfalls kannst du ja auch mal an den Litzen ziehen...... ach nee du hast da ja n riesen Gebläseverhau ( Erinnerung aus Youtubevideo).

Mach irgendwas bevor doch der Kollektor was abbekommt , das ist nicht so trivial wie beim TTL.

Beste Grüsse Gerd.

von Strohmer - am 16.07.2015 00:27
Zitat
Mach irgendwas bevor doch der Kollektor was abbekommt , das ist nicht so trivial wie beim TTL.


Genau du fauler Hund ! :D:joke::cheers:

Aber klar, bevor du schon wieder zum Elschrauben kommst - fährst mit der Was ist das jetzt, Corvette durch die Gegend. Aber dann bitte eine C3 - oder doch wohl möglich C5!

von thegray - am 16.07.2015 09:10
nee, werde mir das nachher mal ansehen...ist halt nur immer nervig bei mir, erst Sitzlehne Losschrauben um dann die Motorabdeckungen abzuschrauben..Ritzel..noch schlimmer, dazu muss noch ein Siebgitter abgeschraubt werden.
Alles kein Hexenwerk..aber all diese Abdeckungen können manchmal fummelig werden..jeder der schonmal einen geschlossenen bzw Halbseitig geschlossenen Kettenschutz für den F4 konstruiert hat, wird das kennen..und dann auch noch Batterie abklemmen..hmpf...da ich kein Hauptschütz verbaut habe

Ne ist eine alte 96er LT1...soll auch nur als Spielzeug für zwei Jahre oder so sein, womöglich sogar nur eins..daher musste es was Preisstabiles sein..alle anderen verlieren noch an Wert.
Und auch an der gibt es altersbedingt genug zu basteln..insbesondere da ich da pingelig bin...
Gestern Probleme mit dem Scheibenwischer behoben, letzte Woche Proble mit der Beifahrertür Zentralverriegelung behoben..alles Kleinigkeiten und daich damals an so einer gelernt hate, geht alles fix :-) Ab wie beim El gibt es immer mal wieder was neues...
Eine C3 ist mir zu heftig vom Verbrauch und das Fahrverhalten noch schrecklicher als das der C4 (wobei meine schon deutlich verbessert wurde)
Auf Landstraßen ist es mit meienr möglich mit 9l/100km zu fahren sonst eher 12..die extremsten verbräuche bei 200km/h und mehr bewegen sich auf 15l, also viel wengier als manche glauben, die C6 und erst die C7 sind richtige Sparwunder! Die C7 kann sogar 4 der 8 Zylinder abschalten!!
Auch der Karl Nestmeier soll ja wohl noch eine Lotus Elise haben oder hatte eine..also auch er als vermeintlicher "Öko" hat offensichtlich Spaß an sportlichen Autos ;-)
k.a. ob das stimmt :-)

Und dann hat die Corvette noch eine tolle passive Sicherheit :-)




von Sven Salbach - am 16.07.2015 09:26
Naa immerhin bleibt es beiden "Alternativen" beim Plastikkleid;)

Und die C4 hat ja auch noch von der Form was mit dem EL, stell mal beide nebeneinander und mach mal Foto.

Jetzt kannste aufs El schreiben " wenn ich mal GROß bin werde ich eine Corvette...." und auf die Corvette " ich war mal ein EL " :joke:

von thegray - am 16.07.2015 10:20
Zitat
Sven Salbach


Das geht aber auch wieder nur in USA.
In BRD darf Dachgepäck vorne nicht überstehen :joke:

von wolfram_f4 - am 16.07.2015 11:05
Zitat
wolfram_f4
Zitat
Sven Salbach


Das geht aber auch wieder nur in USA.
In BRD darf Dachgepäck vorne nicht überstehen :joke:


:spos::spos::spos::D

Oder einen haben wir noch....

Nun Recht betrachtet - darf man schon, man(n) darf sich nur nicht erwischen lassen. So frei nach Bandit - ja ja das war ein Pontiac werden wieder ein paar schreiben wollen Hauptsache man kann meckern ( den sage ich nur, weiß ich! Ist eben "künstlerische" Freiheit. )

von thegray - am 16.07.2015 15:24

FOTOS!!! LÖSUNG...Re: Perm PM132 Kohlenklemmer?

nun läuft alles wieder .-)
War etwas Arbeit die Kupferstücke rauszukratzen,aber er klingt gut..
Für 80.000km sieht der Kollektor doch noch richtig gut aus nach so einer Aktion :-)






So sehen die neuen Kohlen nach 2 Minuten laufen aus..man sieht warum man den Motor danach unbedingt einlaufen lassen sollte, das Trsagbild ist noch nicht gut


Das Ritzel nach vielen 10.000km!! dank Kettenschutz und Kettenöler (mccoi)


Ups..schleift da was..oder war das womöglich noch vom Unfall? Man wird sehen


von Sven Salbach - am 16.07.2015 16:00

Wartungsliste..

hier mal eine Übersicht einiger Wartungsarbeiten...hätte die kohlen prüfen sollen.hmpf
Motorkohlen erneuert bei xx km am xx.xx.xx verm 25000km = 25000km (Bleiakkus)
am 24.04.2011 bei 43200km = 18200km (ab hier Lithium)
am 18.11.2012 bei 62200km = 19000km
am 16.07.2015 bei 80500km = 18300km

Kette gespannt bei etwa 34.000km direkt nach Montage des Kettenölers
bei 42400km am 28.3.11
bei 48200km am 31.7.11
bei 54148km am 18.4.12
bei 67000km am 10.8.13
bei 70000km am 30.3.2014
bei 80500km am 16.7.2015

Reifenwechsel
25000Km alle drei mit Schlauch
48850KM alle drei mit Schlauch
66600KM vorne durch gebrauchten ersetzt
67000KM beide hinteren erneuert

Motorritzel
54148km am 18.4.12

von Sven Salbach - am 16.07.2015 16:17

Re: Wartungsliste..

Nun Glück gehabt?

Also wenn ich mir die Scheißperlen Pardon Schweißperlen auf dem einen Foto anschaue :rolleyes:
Lange hätte es zum Kollektorschaden nicht mehr gedauert.

von thegray - am 18.07.2015 17:53
Der Perm ist einfach ein schlechter Motor, absolute Fehlkonstruktion.

von Trabant 601-E - am 20.07.2015 07:52
weil ich die Kohlen runter gefahren habe? :-) Klar..völlig vermurkste Konstruktion ;-) haha

Nein ich ernst, da kann der Perm irgendwie so gar nichts zu, wenn ich mal so schlau gewesen wäre auf meine Liste zu schauen, hätte ich ja gesehen das der Wechsel fällig war.

Der Thrige hat auch Kohlenklemmer, Überhitzungsprobleme etc....könnte man jetzt auch Fehlkonstruktion zu sagen ;.)
Aber schlussendlich ist der Anwender Schuld ;-)

von Sven Salbach - am 20.07.2015 08:03
Gebe ich Sven recht - aber hätte man auch in so einer Verbauten Situation sich was einfallen lassen können um sowas Präventiv zu begegnen
Und wenn es nur eine simple Temp. Überwachung des Kohlenhalters oder eine Zugvorrichtung um die um Leichtgängigkeit an den Kohlen an der man auch die Abnutzung erkennen kann - Kosten evtl. 50-100Euro bei dem Neupreis und der Anwendung.
Und ergänzend - Natürlich stellt sich die Frage wie man auf die Idee kommen konnte den auf der "falschen Seite" einzubauen.

Also - in Erweiterung von der Feststellung von Alias Trabant - eher der ungeeignete Motor fürs EL?
Weil man an der falschen Stelle gespart hat ?

Auf der anderen Seite.
Es sind aus welchen Gründen auch immer schon hier zu viele Scheibenläufer kaputtgegangen. Im Verhältnis zu der Mehrzahl der Thrige die Dinge die mit ihnen angestellt werden überleben wo ein F4 schon den Löffel abgegeben hat. Die zu tiefe Bohrung in der Achse lassen wir jetzt bitte mal außen vor.

Und auf Grund der Einbausituation hat ein F4 Scheibenläuferkollektor mit Kette größere Probleme mit Öl und Fett als ein ThrigeTitan. Wobei beiden das nicht bekommt.

Offtopic
Sofern der Wirkungsgrad stimmt - Hätte eine guter "Modell"baumotor mit entsprechenden Getriebe gut zu gestanden; oder eine Industrie 3Phasenmotor(meist zu schwer) oder eben 2x2KW Radnaben mit "Balonreifen" -Flexibler Akkuraum dadurch auch eine Entlastung der Battereien auch bei Nabenmotoren (Standard Rollertechnik); mehr Fahrkomfort auch wegen der Möglichkeit der Einzelradaufhängung; einfacher Service; weniger Service; preiswerte Baugruppen; usw....

OFF OT
Also ist in der fortgeführten Form das EL das falsche für diesen Scheibenläufer:rolleyes:

von thegray - am 20.07.2015 08:56
Der Perm hat in meinen Augen zwei gravierende Schwachstellen:
Zum einen kann der abgeriebene Kohlestaub nicht richtig aus dem Motor raus, was auch zu verklemmen nicht abgefahrener Kohlen führen kann (oder wie bei mir sogar zu Kurzschlüssen), und zum anderen sind die Leistungswerte im Datenblatt schlichtweg gelogen. Fürs EL mag der Perm passen, wenn er aber tatsächlich mal mit der angegebenen Leistung betrieben wird, ist er ein Wegwerfprodukt. Ich habe den ME-1003 von Motenergy verbaut, welcher mit fast identischen Leistungsdaten aufwartet, bei Betrieb in Maximaler Leistung jedoch nur 45°C hat, wo der Perm bei 90°C kochte. Man sieht den Unterschied schon allein am Querschnitt der Kohlebürsten, welche beim Perm ja im vergleich winzig klein sind. Außerdem ist der ME-1003 viel günstiger im Preis und er hat sogar von Haus aus schon die richtige Vorzugsdrehrichtung ;-). Abrieseln von Kohlestaub ist hier auch kein Problem, da dieser kein Scheibenläufer ist und sich der Staub nicht "einklemmen" kann.

PS: Ich weis, ich schieße gern gegen den PMG 132 :-D Der hat mich einfach zuviel Nerven und Geld gekostet.

von Trabant 601-E - am 20.07.2015 14:57
Hallo

Die meisten Perms gehen deshalb kaputt weil man sich nicht darum kümmert oder zu hohe Spannung verwendet.

Also richtig rum eingebaut und mit zusatzlüfter versehen leistet der Perm zuverlässig 9 kw Dauerleistung. bei 84V

Entgegen der Drehrichtung ist bei 5 kw schluß. bei 48V

Also wer weiß was Wartung bedeutet und einen Motor einstellen kann hat auch mit dem Perm lange Freude.

Kohlen überprüfen dauert ja auch nicht lange und einmal auspusten im Jahr ist ja wohl nicht zu viel.

Wem allerdings schon das Schmieren der Kette zu viel ist der wird mit keinem Motor glücklich.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.07.2015 16:57
" da dieser kein Scheibenläufer ist" und daher vom Wirkungsgrad vermutlich zwischen Thrige und Perm liegt..das tolle am Perm ist ja der Reichweitenvorteil, der gerade bei hohen Geschwindigkeiten deutlich ist und im Stadtverkehr....das macht ihn leider alternativlos ...

von Sven Salbach - am 20.07.2015 17:07
Hey Guy's,

Roman fährt bestätigte Traumreichweiten mit Perm und NiCD (Ehrlich) !
Auf dem Bild sehe ich bekannt unterschiedliche Kohlenlängen, sogar beim Flachlandtiroler.
Stell Dir vor, Du hast einen Motor bei dem Du nicht ständig nachschauen mußt.... .
Perm alternativlos ? Definitiv nicht ! Aber auch die anderen, aktuellen Varianten lassen Luft nach oben... .

Also möge Jeder den für Ihn passenden Motor finden
Horst

PS: seit ich den Perm quit bin, geht es mir und meinem Geldbeutel besser

von hk12 - am 20.07.2015 22:20
Wer hat schon Lust alle 100km nach den Kohlen vom Perm zu schauen. Kein anderer Motor den ich im Einsatz habe hat solch einen immensen Wartungsaufwand. 9 kW bei 84V kannst du total vergessen, im Leben nicht, oder mit nem Patronengurt voll Kohlebürsten und Wartung alle 2 Betriebsstunden. Ich hatte alles dran, Zwangskühlung, 72V, korrekte Drehrichtung, Bürstenhalter eingestellt, hat alles nix gebracht. Den ME-1003 fahre ich nunmehr seit 40 Betriebsstunden und unzähligen Km OHNE irgendwas seither gewartet zu haben, mit Zwangskühlung wird der nur ca. 45°C warm und das bei ca. 11kW Leistung. Werde am Ende der Saison mal einen Blick auf die Kohlen werfen, bin gespannt wie die dann aussehen.

von Trabant 601-E - am 21.07.2015 09:07
na 40h sind ja auch noch gar nichts..
Damals hatte ich den Perm alle 10.000 mal mit Pressluft abgepustet und vielleicht mal an den Kohlen gezupft, aber auch ndas nur ein oder zwei mal.
Wo setzt Du den Motor ein?

von Sven Salbach - am 21.07.2015 10:05
Hallo,

ist ja nicht "mein" Forum aber 10.000h im el? Wie weit ist man da gefahren?

Denke da seid ihr beide, Du und das el, in Rente!


Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 21.07.2015 10:18
mensch..10.000km natürlich :-)
Hatte die km vergessen, kann man doch aber schlussfolgern ;-)
10.000h entsprächen aber 600.000km :-)

von Sven Salbach - am 21.07.2015 10:28
Zitat
Sven Salbach
mensch..10.000km natürlich :-)
Hatte die km vergessen, kann man doch aber schlussfolgern ;-)
10.000h entsprächen aber 600.000km :-)


Naa und, ist die Entfernung Erde Mond Erde und Vakum hält frisch, wie wir wissen.

Tja Roman und siehe da - deiner Aussage bezüglich Wartung werde ich an keinen Punkt widersprechen. Und sicher wird auch keiner widersprechen das der Thrige dazu etwas unproblematischer ist (mit den Bekannten Nachteilen, auf der anderen Seite zu Zeiten des Thrige hatten gute Modellbaumotoren in der KW-Klasse auch schon Wirkungsgrade um90%.)

Was Perm und Scheibenläufer angeht - nun -> Lynch redet davon das er alle 70.000km seine Kohlen wechselt - natürlich nicht im "Drecksloch" im EL:rolleyes:

Ich denke was den Perm im El angeht - Schlußendlich fragt mal die Entwickler von dem Perm....am Ende wird wohl tendenziell sowas rauskommen ------- hat man in Aub verkehrt gemacht was geht....!

Aber heute kommt auch keiner mehr auf die Idee Kohlenbestückte Motoren zu verbauen - außer man kämpft um das absolute Quetschen Wirkungsgrad.

von thegray - am 21.07.2015 17:45
Hey Sven,
wie schon gesagt, im EL mag das mit dem Perm laufen, da zieht man ja auch fast keine Leistung raus. Ich hatte den ja in meinem PKW an der Leistungsgrenze, und da ist der einfach die Falsche Wahl, wie gesagt, ich behaupte ja auch immer noch, dass die Angaben im Datenblatt einfach nicht stimmen. Bin jetzt mit dem anderen Motor glücklich, der würde aber wohl nicht ins EL passen, da es ein klassischer Motoraufbau ist, also kein Scheibenläufer und somit ist er auch etwas länger als der Perm. Ist jetzt aber nur eine Vermutung, bin ja kein EL Fahrer.

von Trabant 601-E - am 22.07.2015 08:26
Hallo
Da ist mal einer auch mit den ME 1003 :-).
Auch ich habe nach 30 000km im El noch keine Probleme mit den Kohlen.Ich werde sie aber heuer nachschauen da ich ja auf Zahnriemen umbaue.Da kann ich auch noch gegen Messen da ich Ersatzkohlen habe.Diese gibt es ja nur als komplettes Segment mit Kohlenhalter.

Trabant 601-E
Kannst mir mal eine Mail schicken habe fragen zu einen alten E-Trabant.

gruß josef

von Josef - am 22.07.2015 21:04
Ja, das ist auch noch schön beim ME 1003, der massive Kohlehalter mit Kohlen, kostet komplett nur 99 Dollar :-)
Josef, ich schreibt dir.

von Trabant 601-E - am 23.07.2015 09:09

Das EL muss tiefer!!

So, anbei das von thegray gewünschte Foto der beiden Plastikautos(ja auch die Corvette besteht fast vollständig aus Plastik bzw GFK:-) Man sieht auch, mein El ist wieder so gut wie heile nach dem crash von damals.
Dabei ist mir erneut verdeutlicht worden,was mich schon ewig nervt...das EL ist zu hoch!!
Das EL 1,27m!!!
Yvette:-) 1,16m!
Das EL ist jetzt also das größere Auto :-) schon fast ein Elektro SUV :joke::rp:
Das El muss also unter 1,12m!! damit es nicht höher ist als ein lotus Elise :-)
Ich benötige also dringend eine Targa Haube zum üben...bzw meine zum üben und eine neuere bessere..falls es schief geht..an meiner ist so viel geflickt, das es heir keine Überwindung ksotet einmal mit der Stichsäge drumgerum und gut 10cm oder so wegzuschneiden!! und dann die Frontscheibe etwas zu neigen..muss mir in Photoshop nur mal ansehen wie das mit dem Verdeck aussieht, wenn das so weit runter kommt
Nicht wundern wegen derm versatz in der Haube..die war geöffnet, da ich gerade alle Kugellager (Lichtmaschine, Wasserpumpe, Servo, Umlenkrollen etc. ) tausche, Yvette ist nämlich genauso eine kleine Zicke wie das EL :-)





von Sven Salbach - am 24.07.2015 07:59

Re: Das EL muss tiefer!!

Na, von der Rückansicht kann ELise ja mit Yvette so gar nicht konkurrieren. :(
So schnittig das EL ja von vorne und seitlich aussieht, ist der "Arsch" so peinlich, dass ich manchmal versucht bin, rückwärts in Parkboxen einzufahren, obwohl es (z.B. beim Einkauf) völlig unsinnig ist.

Aber was hast Du denn da unter dem rechten Rücklicht für einen "Schweller"???
Ich könnte mir vorstellen, dass es gar nicht schlecht aussähe, den über die kmpl. Breite zu machen.

Von der Haubenform sieht imho das Cabrio mit dem hinten heruntergezogenen Verdeck schon sehr viel schnittiger aus ... aber das geht halt leider sehr zu Lasten des Stauraums im Heck. Referenz i.S. "Schnittigkeit" ist nat. das allseits bekannte Renn-EL :)
Ich bin auf jeden Fall seeeeehr gespannt auf Deine Hauben-Umbau-Pläne :spos:

von wolfram_f4 - am 24.07.2015 12:43

Re: Das EL muss tiefer!!

Also ich greif mal vor Sven wenn recht ist.

Das ist der "Bully" Extension - der gute Herr fährt nämlich 160AH Akkus durch die Gegend und das ist dann wie bei den Man in Black - da beulen manche Sachen etwas aus dem Jackett aus. Denn 160erLitihm Vollmantel im 16Langlauf und dickes Portmonee paßt nicht in ein ......

von thegray - am 24.07.2015 18:21
In Bezug nehmend auf das Schadenbild von damals...
[67183441.foren.mysnip.de]

sieht der Motor heute ohne Abdrehen etc pp, nach 10.000km so aus(Kohlenalter ebenfalls 10.000km)
MACHT BEI DEM WETTER blos den Perm SAUBER!!
Meiner hatte sich erheblich mit Kohlenstaub zugesetzt, dazu auch den Motor hochklappen und aus allen Winkeln hineinousten und Kohlenhalter raus und ebenfalls auspusten und alle Kohlen mal schnippen lassen, damit alles gängig bleibt!
Der Kohlenwechsel steht so bei 20.000km an




von Sven Salbach - am 21.07.2016 19:36
Sag ich doch schon immer wer gut Pflegt, weniger schiebt - und neuen Motor sucht:rolleyes::D

von thegray - am 22.07.2016 21:02
Hallo
Ich hatte es schonmal hier geschrieben unter
''Was kommt als Nächstes ? ''

Hi Männer
Ich hatte schon 107 000 km ( Sep 2015) drauf und davon 71 000 km in sechs Jahren selber gefahren .Jetzt sind es 113000km und 37500 mit dem ME1003.
Nach meiner Brechnung vom Umbau auf ME1003 könnte ich noch 42j fahren a.12 000km/jahr bis die Kohlen (3/4) runder sind.Ich hatte es hier bei meinen Umbau mal ausgerechnet mit 1mm Verschleiß bei 30 000km.Da hätte ich dann 500 000 km drauf und mit 92jahren.Theoretisch natürlich .
Er läuft immernoch nach 37500km ohne kohlenwechsel nur einmal im Jahr ausblasen.
Bin heuer auch beim Mühlentreffen mit Wolle mal sehen ob alles auch hällt .

gruß josef aus Franken

von Josef - am 24.07.2016 19:51
das bedeutet unter Umständen lediglich, das dort härtere Kohlen verbaut sind, könnte man beim Perm auch mahen.
Aber harte Kohlen haben auch Nachteile..eben wie Weiche auch..weiche halt den hohen Verschleiss...
Frag mich jetzt aber nicht was der Nachteil bei harten war, ausser das Vermutlich der Kollektor gleichermassen abgetragen wird und der Motor bei 100.000km oder so revidiert werden muss...
Nichts ist perfekt, auch wenn es am Anfang so erscheint ;-)
Ist jetzt aber nur eine Vermutung von mir
Hier hatte mal einer ein PDF zu den verschiedenen Kohlen gepostet, die verschiedenen Materialen, härten und Vor/Nachteilen
Da der Kommutator beim Perm nicht austauschbar ist(glaube ich) werden die Kohlen wohl so weich ausgelegt sein..bei Deinem aber vermutlich ebenfalls nicht..somit ist der ganze Motor dann halt fällig...
Man könnte auch beim Perm härtere Kohlen verwenden, dann hättest Du das gleiche in Grün und hättest einen F4 gehabt :-)
Da der Perm bei guter Pflege aber auch lange halten sollte, lohnen weiche Kohlen, die aber mehr Arbeit machen, wegen mehr Kohlenstaub und so....dafür sollte/könnte der Perm dann aber älter als der ME werden..
[de.wikipedia.org]

"Beim Einsatz spielt nicht nur der Verschleiß der Kohlebürste eine Rolle. Kohlebürsten müssen das Gegenlaufmaterial wie Kommutator oder Schleifring schonen, da deren Austausch deutlich kostspieliger ist als der Austausch des Verschleißteils Kohlebürste."

und
[www.kohlebuerste.de]

von Sven Salbach - am 24.07.2016 20:24
hi Sven
Das mag sein das es immer Vorteile und Nachteile bei einen Motor gibt.
Die ''Km'' werden es zeigen was noch kommt sind ja erst 37500km :-)
Und wenn er nach 500 000km schrott ist was solls.Das wären dann 1€ bei 1000km da ich 500€ dafür gezahlt habe.
Jetzt habe ich davon aber die Ersatzkohlen / Ring auch bestellt und brauche diesen nicht.
Wenn jemand die Ersatzkohlen braucht?

Gruß josef

von Josef - am 24.07.2016 20:44
Nun ja du mußt das aus einem anderen ansatz sehen Sven - es geht doch um einen Motor der nicht so ein Sensibelschen sein soll und was nützt es wenn beim Perm auch noch die Kohlen im Vergleich häufig gewechselt werden und recht teuer sind.

Dann bi­s‍te mit dem anderen Motor zigfach im Vorteil.

Motor billiger;
Kohlen seltener zu wechseln;
Ich wette die Kohlen sind auch billiger;
Thermisch evtl. solider

ups

von thegray - am 24.07.2016 21:41
na dann tausch einfach die Kohlen des Perm durch härtere mit mehr Metallanteil...
Dann entsteht auch weniger Kohlenstaub, weniger Wartungsaufwand weniger Risiko einer Überhitzung..
Vermutlich ist der Perm dann genauso wartungsarm..
Es braucht sich ja nur mal jemand harte Kohlen anfertigen lassen und wir werden es sehen :-)
Evtl wäre das Schadenblid von Gestern prädestiniert dafür, durch den höheren Abrieb am kommutator werden auch Beschädigungen besser ausgeschliffen..nach einigen 1000km könnte man dann wieder die weichen Kohlen einsetzen oder eben weiter die harten fahren.
Die Frage ist halt, sowohl beim ME als auch bei Perm mit harten Kohlen..welche lebensdauer der Motor dann hat bis er(der Kommutator) verschlissen ist

von Sven Salbach - am 25.07.2016 10:19
Nun ja der Lynch soweit ich mal vor Jahren mitbekommen in seinem so 70000 - 100000 km aber der sitzt ja auch an der Quelle um Kohlen zu wechseln bis zum Anschlag. Also beim Perm lieber weich ... statt verschlissener Kollektor.


Tja Sven - und da sehe ich deinen kostentechnischen Gedankenfehler - der Preis der Kohlen beim Perm. Spezial- angefertigte ganz zu schweigen Ist der Kollektor runter ist der Motor hin.
Bei anderen könnte man wenn mal die Arbeitskosten außen Vor läßt ja noch der Kollektor tauschen beim Perm soweit ich das sehe eben nicht.
Und bei dem was laut Roman der nun neu Kosten soll seit die Amis ......

von thegray - am 25.07.2016 17:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.