Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
43
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Foschi, R.M, R, thegray, wolfram_f4, Christian s, el El, zepol, Andi aus Bad Essen

Infosammlung

Startbeitrag von Foschi am 06.09.2015 10:44

Hallo Forengemeinde,
Zuerst möchte ich mich mal vorstellen.
Mein Name ist Oliver, bin 45 Jahre jung und komme aus dem Ruhrpott. Bisher habe ich mich eher den Stinkern gewidmet und Schraubererfahrungen gesammelt.

Aus beruflichen Gründen suchte ich nach einer Möglichkeit 15 km Fahrstrecke ( pro Richtungen) möglichst trocken und kostengünstig zurückzulegen. Hierbei war mir eine Geschwindigkeit >50 km/h wichtig, denn wenn du im Ruhrpott nicht mitschwingen kannst, biste auch schnell in gefährlichen Situationen...
Da bin ich auf das City El und auf dieses Forum gestoßen. Das Wiki hab ich mir schon durchgelesen und auch hier schon ein paar Infos sammeln können.
Trotzdem habe ich noch ein paar Fragen. Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen.

1. kann ich ein Fahrzeug mit Versicherungskennzeichen kaufen und eins mit mehr als 50 Km/h zulassen? Wenn ja, welche Schritte sind dafür erforderlich?
2. welche Serie ist robust und ausgereift?
3. Zuverlässigkeit des El
3. wie kann ich testen, ob die Elektronik bei einem Gebrauchtfahrzeug ok ist.
4. wie ist die Ersatzteilversorgung?


Das Soll es erstmal gewesen sein.
SchönenDank im Voraus

Antworten:

Re: Infosammlung Geschwindikkeits"index"

1. Wie jetzt 2 kaufen?

Nee ist schon mit nachdenken klar.

2.Also zu der wahrscheinlich gemeinten Frage - Prinzip JA. Je Nach Prüfer wird man dir mehr oder wenige Auflagen machen.
Aber unterschätze den dann möglichen Zeitaufwand nicht. Da es keinen Hersteller mehr gibt, gibt es nur noch inoffizielle Hilfe bei der Umschreibung. Und für die Ausstellung eines KFZ-Briefes kommt auch noch mal viel Zeit. Das alles bis zur schlecht Wetterphase 2015 über die Bühne zu bringen halte ich für "ambitioniert".

ps. Es gibt im Pott einige die klein haben aber "aber im Gefälle" etwas schneller sind!
Und in in einer erst kürzlich geführten Diskurs soweit die jetzige Sachlage und wenn man einen Krad-Führerscheinhat oder vergleichbar also 2-Räder mit bis zu 80Km/h fahren dürfte.
Auf einer "Bergabfahrt" mit mehr als 50 und Einhaltung der sonstigen STVO - eigentlich nicht unter Strafzwang steht.
In Rhein-Main kannste dir das nicht erlauben - denke ich.

ABER im Prinzip ist eine Umschreibung möglich.

von thegray - am 06.09.2015 11:13

Re: Infosammlung "Robust"

Schmunzel - lakonisch Hohl dir einen Twizy. Oder einen Kewet oder Drossel einen Twingo.

Aber mehr Masse bedeutet mehr Verbrauch und keinen anderes Fahrzeug hat sowenig Teile und ist in allen so leicht gebaut (Notfalls hätlste das El mit einer Hand und ziehst mit der anderen Hand das Rad ab (zum Riemenwechsel oder Reifen Rep. MfG Conan :joke: )

Nee also als Schrauber bist da schon richtig - beim EL Billiger und Ausrüstungtechnisch geht es nicht Flexibler auf die eigenen Bedürfnisse anpaßbar - manchmal ist letzteres unabdingbar um Glücklich zu werden.
Wer Viel Fährt muß aber regelmässig Inspektionsarbeiten ausführen - dann kann das El auch recht zuverlässig sein - ich habe im Jahr neben Fahrrad 4Tkm und Auto 5tKm mit dem El schon an die 10-15tkm gerissen. (auch mit Zwischenfällen).

Es gibt andere die nutzen das Teil schon über viele Jahre Regelmässig und bringen dann auch 40-50 auch mal 70-80tkm zusammen.

von thegray - am 06.09.2015 11:23

Re: Infosammlung "Zuverlässigkeit Funktionstest"

Frage 3 geht eigentlich in Frage 2 ein und ist somit beantwortet.

Frage 4 also eigentlich !

4. gebrauchte Starterbatts die für den Winter nicht mehr brauchbar laden - UND ACHTUNG nach VORSCHRIFT anschließen. Wenn das nicht richtig gemacht wird -> kann es schon die ersten Defekte oder Fehlfunktion nach sich ziehen.

Dann ein wenig Fahren. Keine Vollgasfahrten wenn Wartungsstau zu vermuten ist. Batterien etwas leeren und dann Ladeversuch.....also Nutzen.
Ein Newbee wird mit Fachtricks und wo man alles ..... selten im Stand ohne passende Stromversorgung alles gut Testen können.

DA EL ist auch MIT ELWEB ein Try and Error oder Learning by doing.

NICHTS für jemanden der keine Freie Zeit hat und besser ein Garage um mal schnell für morgen wieder Fit zu sein. Auch sehr selten der Fall das man mit der Vorstellung kauft wie früher einen Golf2 oder Mazda und dann Jahre einfach fährt oder vorhat es zu tun ohne das einem die Rechnung dafür aufgemacht würde - meist schneller als solchen Leuten lieb ist!

von thegray - am 06.09.2015 11:36
1. ich würde auch sagen, dass das Versicherungskennzeichen zum innerstädtischen Mitschwimmen ausreicht. Bin da als Landei allerdings eher in kleineren Ortschaften unterwegs, wo viell. nur theoretisch die selben Gesetzmässigkeiten gelten, wie in Ballungszentren :rolleyes:

2. Ich habe den Endruck, es ist tw. Glückssache, und dass jede Baureihe ihre Stärken und Schwächen hatte. Der Pacific-Motor in Serie 1 war wohl etwas schwach auf der Brust, der Perm-Motor der letzten Baureihen zwar sparsamer, spielt das aber diesen Vorzug hautpsächlich im Rollbetrieb aus, so dass man im innerstädtischen Stop&Go. vermutl. mit einem superrobusten Thrige-Motor am besten bedient ist.
Die Baureihe ca. 97-98 hatte Probleme mit der Wanne. Bei so einem Fahrzeug auf Wannenrisse achten!
Risse in der Haube sind leider fast "normal", lassen sich aber rel. gut flicken.

3. naja ... würde sagen, das hängt extrem vom Vorbesitzer ab, ob und wie er gewartet und ob er durch Modifikationen verbessert oder verschlechtert hat.
Wie "thegray" schon schrieb: Wenn man realistische Masstäbe (schneller als Ferrari und billiger als Fahrrad is einfach nich ;) ) ansetzt, kann man aus einem CityEL was (auch zuverlässig) machen.

4. Probefahrt. Ggf. vorher hier und insbes. im elwiki etwas schlau machen, und/oder jemand mitnehmen, der das EL kennt.

5. Verschlechtert sich, ist aber über www.emobilshop.de etc. noch einige Jahre gewährleistet ... aber vergleichsweise (PKW) kostspielig .... logisch!

von wolfram_f4 - am 06.09.2015 11:51

Re: Infosammlung "Ersatzteile Batt LAder"

Das ist eben für einen versierten Schrauber DAS DING.
Netzteil Schrott egal gibt zig alternativen ; Dc/DC pah na und ... also Fahrtenregler ...ehj komm mal mit echten Problemen! Motor .....OK könnte man sich auch alternativen suchen Funktion kein Problem sogar meist besser - wenn ums Eintragen geht nun ja ......

Original ET:
Es ist fast alles zu bekommen wenn auch zu entsprechenden Listenpreisen - da bibt es auch nach Wegfall des Händlernetztes ein paar sehr Versierte und einen der das Hersteller Kontingent übernommenen hat.

Es gibt nur ein paar Sachen wenn sie mal irgendwann nicht mehr neu(lagerbestände) zu bekommen sind und in 10-20 Jahren keine gebrauchten Schlachtfahrzeuge mehr geben wird die - Nicht nachbaubar sind - "Geschobene Schwinge " vorne ; Bodenwanne ; Acrylhaube und irgendwann wird sich die Besitzergemeinschaft auch um einen Hersteller für die Frontscheibe bemühen müßen.

Ansonsten gibt es für jedes Problem eine Lösung aus dem Maschinenbau-; Elektro;- Elektronikfertigung.

*

Für die die ein betriebsfähiges haben - ist meist neben Verschleißteilen( und das ist am EL eigentlich fast alles.) Ladetechnik und Akkus Thema

UND das ist meist auch der Gößte Faktor bei Investitionen.

Wenn du also Kontakte hast regelmässig an ausgemusterte 90 oder 100Ah Starter ran zu kommen und ein 48V El hast - dann kannste du deine avisierte Strecke von 15-20Km Laden und wieder 15-20km.... mit gebrauchten Akkus machen.

NUR das ist das PROBLEM das Problem wirst du sein - du siehst was geht und machst dich auf den Weg immer mehr zu machen und dein größest Hämmnis wird dann deine Beschränkung mit und durch die Akkus sein. (Es gibt Leute für die rechnet es sich auch immer die machen soviel mit dem EL das die auch mal das 2-3fache von dem Kaufpreis des Fahrzeugs in Akkus und Ladetechnik stecken.

Das einzige was dann noch dich aufhält ist (auch DANK DSK/DSN) dein Sitzfleisch und dein schwacher Wille.

Technisch sind mit einigen Umbauten bis zu 300Km bei 50Km/h drin dann ~1,5 Stunden Laden und wieder 300KM Strecke machen, aber dann haste das Teil vergoldet - Fährst aber auch mit sehr deutlich unter 10KWh Verbrauch ab Steckdose auf 100KM.
Was also der Chemischen-Energie von 1L Diesel entspricht und die könnteste auch vom Garagendach holen!
Welcher Bleu EffizienzI kann das !

von thegray - am 06.09.2015 12:01

Re: Ellisten suchen

Such Dir dringen einen Ellisten im Ruhrpott u bitte ihn dich ein stück fahren zu lassen.. womöglich fällt das El dann von vornherein ganz für Dich flach oder Du spürst: das könnte gehen .. erst dann die Fülle v weiterer Info sinnvoll.

Schraubererfahrung ist jedenfalls schon gut.

von Christian s - am 06.09.2015 12:54
Hallo, das ging ja ma l flott!
Also twizzy und Co scheiden wegen parkplatzsituation aus.
Zwischenlandungen am Arbeitsplatz scheiden wahrscheinlich auch aus. Somit fällt vermutlich die günstige Variation mit starterbatterien aus. Garage, Werkzeug ist vorhanden.
Probleme bereitet mir, dass die meisten El s mit Akkus deren Pflegezustand nicht erkennbar ist verkauft werden.
Mechanische Probleme traue ich mir durchaus zu zu lösen. Elektrisch muss ich mich da noch einarbeiten.
Ich möchte nich mit einem 45 km/h Modell bei 60 km/h angehalten werden. Das sehen die Herren in blau auch hier nicht gerne ;)
Also bräuchte ich was, das so 50-60 km Reichweite erträgt und recht flott unterwegs ist.
Das ein El kein Golf 2 ist, ist mir klar. Bisher fahre ich piaggio Ape und auch da ist regelmäßige Wartung erforderlich um einen weitgehend störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.
Gibt es denn hier jemanden aus dem Bereich Bochum, wo ich mir mal ein El anschauen kann und evtl noch paar Tipps einholen kann?

von Foschi - am 06.09.2015 13:03

Re:Ape

Hier im Forum muß es auch einen Elektro-Ape treiber geben. Ich weiß aber leider nicht mehr wer.

von Christian s - am 06.09.2015 13:20
Im Leverkusener Raum / Umland sind zum Beispiel ein paar Leute. Von Witten zu mir wäre es ~1h. Schau auch mal auf die Stammtischankündigungen. Vielleicht ist ja was in der Nähe. Die Akkus unbekanter Historie kann man als Anfänger oft nur zum üben und lernen nehmen und sollte sie meiner Meinung nach nicht zu hoch mitbezahlen. Wenn nwtürlich etwas hochwertiges dabei ist wird es seinen Preis kosten. Hier halte ich aber die mangelnde Erfahrung für ein größeres Risiko, als die Historie und wührde davon abraten. Andererseits können ein zwei Stammtischbesuche und Gespräche Dich schon mit einer Menge Secondhand Erfahrung ausstatten.

EDIT fahr doch den Dortmunder aus den Kleinanzeigen mal Probe. Vielleicht ist das ja schon der Richtige für dich. Was Dir dann komisch vorkommt kannst Du ja dann hier noch einmal Fragen.

von R - am 06.09.2015 13:26
Rheinberg ist ja auch nicht soooo weit von Bochum entfernt.... Vielleicht können wir ja mal einen Termin finden.
Stammtische?! Da werde ich das Forum mal weiter beobachten ;)

Ich kenne auch eine e-Ape. Die würde mal von Azubis irgendeiner Firma gebaut. Hab ich schon paar mal in Düsseldorf an der Classic Remmise beim Apetreffen gesehen.
Leider scheidet das auch aus aufgrund der Prkplatzsituation in Witten aus...

von Foschi - am 06.09.2015 13:52

Re: Re:Ape

Peter aus Suedlanden, wer nach fragt wird sicher mal ein Echo vernehmen.

von thegray - am 06.09.2015 19:00
Also Budget check machen.
Wenn zu jeder Jahreszeit mindestens 50 oder 60 km Strecke benötigt werden, und das bei bis zu~60kmh kommt nur NiCd oder Lixx in Frage ? IST unsicher wie lange NEUE Bleianker das mitmachen !

von thegray - am 06.09.2015 19:08

Re: Re:Ape

Wo gibt es besagte nicd? Davon hab ich bisher nur Gutes gelesen. Nasse zumindest.
Da muss sicher auch die komplette Elektronik nebst Lader neu ran gezerrt werden?!

von Foschi - am 06.09.2015 20:04
Wo gibt es besagte nicd? Davon hab ich bisher nur Gutes gelesen. Nasse zumindest.
Da muss sicher auch die komplette Elektronik nebst Lader neu ran gezerrt werden?!

von Foschi - am 06.09.2015 20:05
Hallo

Erstens Nicd nur aus vertrauenswürdigen Quellen besorgen, wenn gut dann halten die mehr als 100000 km. Gute neue bekommt man für ca. 350€ je 6 V Block

Den alten HF Lader kann man auf 36V Nicd umprogrammieren. Für 48V braucht man 2 davon auf 24V programmiert und der 2te darf keine Masseverbindung haben.


Dann noch einen guten AH zähler und ein kleines Netzteil 30V 5A für die Wasserwartung.

Beim El gibts ein paar Kanten. Alte Serie bessere Unterschale dafür aber bruchanfällige Hinterachse.

Thrige wartungsärmer als Perm bei Nicd aber von der Reichweite fast egal wenn mit Kette.. Blattfedern sofort doppeln der Bruch ist sonst nur eine Frage der Zeit.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.09.2015 21:02
Bei NiCD sind aber Veränderungen am Batteriekorb notwendig, wenn sie "unten rein" sollen. Die Mittelstege müssen weg, dafür sollte unten ein Vierkantrohr zur Stabilisierung angebracht werden.

Bei 2*15km reichen 5 NiCD (30V) aus. Habe ich auch nur, und die schaffen Sommer wie Winter immer ihre 50km. Und hier ist es etwas bergiger.

VG
Dirk

von zepol - am 06.09.2015 21:15
Hallo

In den F4 korb passen 6 Stk locker rein ist sogar noch etwas Platz hat zudem den Vorteil daß der HF Lader drinnen ist und auch die verstärkte Hinterachse.

Die Schale kann man verstärken bevor sie Risse bekommt oder auch komplett revidieren wenn sie Risse hat.

Bei mir war der Dom halb abgerissen konnte aber repariert werden.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.09.2015 21:49
Wenn Du nur 30 km brauchst, kannst Du auch solche Einzelzellen nehmen, wie sie gerade im elweb Markt angeboten werden.


Der Vorteil der Einzelzellen ist, dass man sie im Batteriekorb meist so zusammenpuzzlen kann, dass man auch 48V reinbekommt.
Mit 48V und diesen 40Ah-Akkus sollte das normalerweise für 30 km locker reichen, und Du wärst mit 320 EUR dabei.

Ich kann Dir allerdings nichts zur Qualität der dort angebotenen Zellen sagen.
Viell. taugen die auch nichts?
Mit solchen Zellen von Saft (50 Ah, werden hier auch manchmal angeboten), fahre ich mind 40 km, mit dem Perm sogar >60 km (allerdings überland, und die 60 km, wenn gut gewartet) seit 6 Jahren. Die sind unverwüstlich, wenn man ab und an eine Wartung macht.
Im elwiki ist ein Beitrag dazu, da kannst Du Dir ein Bild machen: [elweb.info]

von wolfram_f4 - am 06.09.2015 23:38
Meine Originalen Blattfedern halten schon seit 47.000 km...
Obwohl ich da immer mal meine Frau... meine kinder... Einkäufe mit nehme und im Dorf mit vielen Schlaglöchern wohne...

von Andi aus Bad Essen - am 07.09.2015 06:23
So, fahr mir gleich das El in Dortmund anschauen...

von Foschi - am 07.09.2015 14:54
Hab mir das in Dortmund gerade angeschaut. Leider konnte ich nicht fahren, da er das El gerade aufgebockt hatte und den Riemen gewechselt hat, da dieser auf der Fahrt zum TÜV gerissen ist.
Bis auf 2 Risse in der Haube und einen leichten seitenschaden kurz vor dem Rücklicht erschien es mir ganz gut.
Kabelkuddelmuddel unterm Amaturenbrett......

Die Akkus sind ca 2,5 Jahre alt.
Da aber der TÜV in 2014 abgelaufen ist, vermute ich, das es lange gestanden hat. Wie die Akkus da gepflegt wurden, weiß ich nicht.

von Foschi - am 07.09.2015 17:18
Hallo


Das sind Taschenplatten Akkus mehr als 60 A da rauszuholen ist schwierig hab die Dinger in 700 AH und da ist bei 750A Schluß

Also fürs Haus prima fürs El zweifelhaft.


Gruß

Roman

von R.M - am 07.09.2015 17:33
Nun überlege ich, ein El ohne Akkus ggf ohne Elektronik zu kaufen und Akkus und etc selbst zusammen zustellen. Da die Akkus wohl das Teuerste an der Geschichte sind.
Im Wiki sind ja einige. Motor/Regler/Übersetzungsprogramm/Akku- Kombinationen, bei denen Reichweite und Geschwindigkeit fast atemberaubend sind.
Vielleicht komme ich so besser weg....
Was mein Ihr?

von Foschi - am 08.09.2015 13:31
Auf jeden Fall!
So kannst Du Dir ein El suchen, das Deinen Vorstellungen entspricht und Du weißt, wie gut die Zellen wirklich beisammen sind.. Der Einbau ist ja keine Hexerei, braucht halt etwas Zeit.

von el El - am 08.09.2015 14:39
Du weißt dann auch sicher wieviele ( hoffentlich nicht ) Tiefentladungen etc die akkus hinter sich haben...

es hat halt alles seinen preis . ich habe wohl ca 2000 € in lithiums und BMS etc gesteckt bis alles beisammen war , da kann man viel Diesel drum kaufen. .. vorher hab ich das El mit gebrauchten bleiern betrieben die ich gratis bekam u die meist ein halbes bis 1 J hielten .. damals hat sichs finanziell rentiert . ab den lithiums ist das el vom sparesel zum teuren Hobby geworden aber viel lustiger .. kein Vergleich.

von Christian s - am 08.09.2015 15:15
Und NiCd liegt irgendwo dazwischen. Ist aber etwas mehr baulicher Aufwand.

von R - am 08.09.2015 17:06
@elEl:Hast du hier im Forum eine Beschreibung Deines El?
Deine antriebsvariante sagt mir schon zu.
Nicd ist ja auch von mir favorisiert, da kostengünstiger als li...
Nur woher bekommt man diese. Hätte schon gerne neue, denn dann weiß ich was damit los ist.

Nun geht es an die Komponenten. WelchesBMS und welchen Controller benötige ich für eine 48v version?
Woran erkenne ich z.b. Die Unterschiede zwischen einem curtis/curtis1204/curtis1205 und welche sind das überhaupt?
Das bms müsste bei nicd jede Zelle überwachen können, oder?
Welche Anzeigen sind sinnvoll?

Versteht mich nicht falsch, ich will nicht die eierlegende Wollmilchsau bauen. Min El soll ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und bleiben.

von Foschi - am 08.09.2015 17:12
NiCd braucht KEIN BMS. Das BMS dient dazu die empfindliche Lithiumtechnik vor allen eventuellen Misshandlungen zu schützen. Derartiges ist zwar auch für eine NiCd Zelle nicht gut, wird aber in Grenzen toleriert. Die beiden Technologien unterscheiden sich also grundlegend

von R - am 08.09.2015 17:36
Das die Nicd da eher toleranter sind als li Zellen weiß ich noch aus meiner Modellbauzeit. Aber auch hier haben wir alle Zellen selektiert um den besten akkublock zusammenzustellen. War er allerdings einmal konfektioniert, hat man ihn benutzt. Muss ich mir das ungefähr so vorstellen?
Ich Bau mir also 4 Blöcke a 12 Volt und lade diese Blöcke einzeln?
Ist jeder Controller (Curtis) eines El für 48v Spannung ausgelegt oder gibt es da Unterschiede?
Wie ist das mit dem Gewicht der nicds? Muss da was verstärkt werden?
Welches Ladegerät/Geräte sind für nicd geeignet? Gibt es eigenbauten?

von Foschi - am 08.09.2015 17:52
Hallo


Die Nicd Blöcke haben nur 6 V und es reicht die Gesamtspannung bzw. die 2 Teilspannungen des Akkusatzes bei Mittelabgriff zu beobachten.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.09.2015 17:57
Die NiCd Blöcke haben 6v und sind nasse Zellen wie alte Bleier. Können also in grenzen über gasung balancieren und das tun sie auch. Sie heißen Saft STM 5-100. Da hast Du was zum gockeln.

von R - am 08.09.2015 18:00

Re:48V

nicht alle controller können 48 V , die alten curtisse nur bis ca 42 V Nennspannung

von Christian s - am 08.09.2015 19:01

Re: Re:48V

Ich hatte Dir oben einen Link zu NiCad-Zellen gepostet. Dort im Markt bekommst Du auch die Saft STM gerade nachgeworfen.
Oder suchst Du neue? Dann bist Du aber mit Lithium seeehr viel günstiger dran.

Und ich hoffe, Du bist Dir bewusst, dass Du davon nur 30V (Thrige) bzw. 36V (Perm) im EL-Motorraum unter bekommst. Alles andere erfordert aufwändige Umbauten. Da findest Du hier im Forum einiges zu.
Auch zum Thema 48V steht im Elwiki so einiges Lesenswertes.
Ein 6V-Block STM wiegt m.W. knapp 12 kg

von wolfram_f4 - am 08.09.2015 19:24

Re: Re:48V

Hallo


Der Unterschied zwischen Nicd und Lithium ist vor allem die Unkompliziertheit und lange Lebensdauer von Nicd. -20°C egal für Nicd, Zelle auf 0 V runter egal für Nicd, Block 10 Jahre stehenlassen bei Nicd ebenfalls egal.

Lithium höherer Energieinhalt sehr temperaturabhängig und kalendarische Alterung, wer weniger als 10000km im Jahr fährt zahlt mit Lithium drauf.

Ladetechnik ist bei Lithum da BMS recht einfach, bei Nicd brauchts spezielle Ladegeräte, bis 36 V kein Problem, bei 48 Vwirds schwieriger also entweder 2*24 V oder Industrieladegeräte.

Gilt aber nur für Automatikgeräte, Laden kann im Prinzip jedes Netzteil mit Strombegrenzung.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.09.2015 21:36
Zitat
R.M.
Die Schale kann man verstärken bevor sie Risse bekommt oder auch komplett revidieren wenn sie Risse hat.


Ganz kurze Zwischenfrage: Ist dieser "zwei-Komponenten-Methacrylat-Kleber" bei Reichelt der geeignete, um Wannenrisse zu flicken?

von wolfram_f4 - am 08.09.2015 22:03
eigentlich wär das das richtige:
Methylethylketon
Das macht aus dem Plastik eine Gallertartige Masse, die man dann verkitten kann. ABS Pulver damit angerührt verklebt die risse nicht nur, sondern verbindet sie dauerhaft auf Mollekularer Ebene.

von el El - am 09.09.2015 06:54
Nun habe ich mal über mein Wunsch El nachgedacht.
Ich hätte es gerne wie folgt.
1 Reichweite bis 70 km mindestens jedoch 50 km. Bei jedem Wetter
2. Höchstgeschwindigkeit 65-70km/h mindestens jedoch 50 Km/h
Ist das mit nicd Akkus zu erreichen?
Ein 48v version ist wohl Pflicht?
Sind andere Controller denkbar?

von Foschi - am 10.09.2015 14:15
Ich stelle dem Wunsch einfach mal meine Realität gegenüber. 36V NiCd Säfte und Thrige Motor. >70km nur mit Wattefüßchen und starken Nerven. Dann gehen sogar 80 km. Geschwindigkeit um 45. Läst sich schaltbar steigern, geht dann aber heftig auf die Reichweite. Habe ich auch deaktiviert. Du siehst, selbst ein low level NiCd erreicht schon nahezu Deine Mindestanforderungen.

von R - am 10.09.2015 17:54
Was heißt :"Schaltbar steigern"?
Wie funzt das?

von Foschi - am 10.09.2015 17:59
Hallo


Mit 48V 100Ah Nicd und Perm kein Problem

Gruß

Roman

von R.M - am 10.09.2015 18:12
Der Thrige hat aufgrund seiner Konstruktion eine selbstbegrenzung nach hohen Drehzahlen hin. Die kann man reduzieren oder beseitigen. Geht dann aber zu ungunsten des Drehmoments und des Verbrauchs. Ist eine Art elektrisch umritzeln. Schau mal unter Speedwiderstand und Speedy El.

von R - am 10.09.2015 18:41
Zitat

Mit 48V 100Ah Nicd und Perm kein Problem


Sicherheitshalber als Ergänzung:
Was, wie bei Richard, mit dem Thrige bei 36V, entsprechend hohen Strömen und Speedkit (allerdings steigt der Verbrauch dann auch immens) möglich ist, haut beim Perm aber nicht hin.
Ich hatte ihn original mit 36V und 21/70-Übersetzung gekauft. Obwohl der Motor bei dieser Übersetzung bei Steigungen bedenklich heiss wurde, waren es offiziell (und das paaste auch) nur 53 km/h Höchstgeschwindigkeit ... und das Fahren machte keinen Spass ... ganz anders als heute mit 51V und 17/70-Übersetzung ... kein Vergleich.

Meine Meinung: Den Perm nur mit allermind. 48V! ... insbes. wenn man etwas schneller unterwegs sein will.

von wolfram_f4 - am 10.09.2015 21:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.