Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
60
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gandalf1970, Christian s, laase, Richard, Sven Salbach, R.M, weiss, thegray, wolfgang dwuzet

Probleme beim Fahren und Abschalten

Startbeitrag von Gandalf1970 am 18.11.2015 18:17

Hallo liebe Community

ich habe mir ein altes City El, Bj '92, gekauft und fahre jetzt seit knapp einem Monat damit zur Schule.
Ich war schon ein bisschen länger unterwegs und rollte auf eine rote Ampel zu, diese sprang auf Grün und ich wollte wieder beschleunigen. Aber statt zu beschleunigen, bremste das El nur mit dem Antriebsrad. Ich hab es daraufhin auf einen Parkplatz geschoben und habe versucht damit wieder vorwährts zu fahren. Egal welchen Gang ich drin hatte(Vorwährts, Leerlauf, Rückwärts), es fuhr nur rückwärts.
Ich habe dann irgendwann aufgegeben und wollte das El abschalten. Ich habe den Schlüssel abgezogen, es blieb aber an. Ich habe den Not-Aus betätigt, es blieb an. Dann habe ich den Schlüssel nochmal reingesteckt und bis zum Anschlag nach rechts gedreht. Normalerweise ist dann das El auch "aus", es passierte jedoch nichts. Mir blieb nur übrig, die Akkus abzuklemmen. Ich habe dann das El bis nach Hause abgeschleppt.
Heute habe ich mich damit beschäftigt den Fehler herauszufinden, dabei ist mir aufgefallen, dass ich jetzt überhaupt nicht mehr fahren kann. Das El ließ sich auch heute nicht abschalten.
Kennt jemand diese Problematik und kann mir helfen?

Viele Grüße
Gandalf1970

Die 50 interessantesten Antworten:

hy gandalf zunächst die nachfrage

welcher motor,? welcher controler,?
dann könne sich die jungs gleich besser zurechtdenken was sache sein könnte

von wolfgang dwuzet - am 18.11.2015 18:31
da muß wohl das rückwärtsschütz irgendwo eine falsche spannung hergekriegt haben.oder mechanisch hängen.

da die alten Els ja die schützleitungen auch in den Curtis eingeschliffen haben damit der weiß daß nur vorwärts ODER Rückwärts eingeschalten ist könnte sogar die Ursache dort liegen.. ( sag ich als alter Curtisverschleisser)

zuerst würde ich noch den Vor / Rückschalter unter die Lupe nehmen und ev dort mal die kabel abziehen ( merken welche wo waren ) .. wenn das problem des angezogenen Rückwärtsschützes auch ohne Verkabelung des Vor rück schalters besteht wird wohl der falsche strom aus dem curtis oder den dortigen Leitungen kommen und du mußt die schütz curtis sache ausbauen. u dort messen

Einer von Konstantins defekten Curtissen die ich ausprobiert habe hat auch von sich aus rückwärts das 12 V system bestromt ohne daß der Zündschlüssel eingeschalten war.

von Christian s - am 18.11.2015 18:33
Hi
vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe einen Thrige Titan Motor und einen Curtis Controller eingebaut. Ich werde eure Tipps morgen ausprobieren.

von Gandalf1970 - am 18.11.2015 18:38
mit sicherhheit klemmt ein Schütz ODER!! da es sehr merkwürdig ist, das die Zündung im gleichen Moment auch kaputt ist...da ist irgendwo ein MAsseproblem...
Auf der Relaisplatine unter dem Amaturenbrett sitzt unten mittig das Zündungrelais..einfach mal mit einem Plastikgegenstand den Kontakt lösen und schauen ob es gleich wieder anzieht..dann wird es irgendwo ein Masseproblem sein doer sowas..
Beim Schütz würde ich messen ob Spannugn an dem Schütz anliegt bzw einfach schauen welches Relais bzw ob ein Warm wird..wird keins warm klemmt es..dann sprühöl...und ordentlich sühlen..anber die Kotnakte danach wieder säubern,,evtl schadet das Öl dort aber auch nicht..da sprühöl ja recht schnell abfliesst

von Sven Salbach - am 18.11.2015 19:37
Wenn es was mit den Schützen zu tun hat gleich Revidieren zumindest Reinigen und ölen.

Geduld; Gutes Licht und einen alten Maulschlüssel drf rühig ein Verroteter vom Flohmarkt sein ; den flachschleifen damit man die Kontermutter unterhalb der Stromschienen halten kann. DENN in der Regel sind die Kunststoffhauben der Schütze sehr spröde neigen (unter mech. Spannung zum Bersten wenn man an den Messing herumschraubt. Alles zerlegen und sauber machen und den Stößel auch ölen (wenn desen Teflonführung noch vorhanden ist auf "Spliss" achten notfalls entfernen. Wenn die Kontakte gebrannt haben, von der Frau sich eine alte abgenutzte Diamantfeile geben lassen ....

von thegray - am 18.11.2015 22:55

Re: Reparaturanleitung im Elweb

wenn Du die Curtis /Schützkombination ausbaust unbedingt vorher in der Elweb Hauptseite mit dem blauen Balkenoben unter INFO die Reparaturanleitung für dieses Kapitel lesen !

von Christian s - am 19.11.2015 07:05
Hallo
ich habe mich einmal umgesehen, dabei sind ein paar Fragen aufgekommen.
Wo sitzt das Schütz?
Wie kann ich herausfinden ob das Schütz oder der Curtis Controller defekt sind?
Danke für die vielen Antworten

von Gandalf1970 - am 20.11.2015 13:20
schau mal mal emobil-shop.de oder wie die adresse lautet :-)
Da findest Du komplette Explosionszeichnungen vom EL.
Der Controler samt Schütze sitzt an der hinteren Spritzwand..also zwischen den Batterien und der Rückwanf zum Kofferaum hinter einer schwarzen Abdeckung die vom Kofferaum aus geschaubt ist...

von Sven Salbach - am 20.11.2015 13:31

Re: Info Manual technische Infos NOCHMAL

schau bitte 3 Zeilen höher in meinen eintrag daß Du im raparaturhandbuch nachlesen sollst unter Info im blauen balken des Elweb dann unter Unterlagen , manuals und technische infos links auf city el klicken , rechts ist der link zu emobilshop den sven erwähnte !!

...auch EINMAL ralf wagners mini el city el seiten durchschauen da sind farbige bilder unter el technik drin

von Christian s - am 20.11.2015 14:28
Hallo
ich habe gerade am El rumgebastelt und die Plastikabdeckung der Motorsteuerung entfernt. Dort habe ich mir (vermutlich) das Doppelschütz angesehen.
[attachment 1650 Schuetzunten.jpg]
Dort habe ich festgestellt das die eingekreiste Metallplatte oben am Schütz fesgeklemmt hat. Ich habe daraufhin die Platte wieder gelöst.
Dann habe ich mir das ganze von oben angesehen und dann versucht das Schütz zu überbrücken um zu sehen ob es wirklich am Schütz liegt.
[attachment 1651 Schuetzoben.jpg]
Dabei habe ich dann die beiden Kontakte mit einem Kabel verbunden und plötzlich ging der Tacho aus. Seitdem kann ich den El ab- und wieder anschalten ohne Probleme.
Ich habe mir die Reperaturanleitung von Ralf Wagner angesehen. Ich habe leider die beschriebenen Teile nicht an meinem Schütz finden können.
Habe ich am Schütz gebastelt?
Sollte ich das Schütz austauschen?
Weiß jemand warum das mit der Überbrückung funktioniert hat und ob das für die weitere Fahrt sicher ist?
Vielen Dank für die Hilfe

von Gandalf1970 - am 21.11.2015 12:55
Ich bin mal ein halbes Jahr ganz ohne Schütze gefahren. Natürlich nur noch vorwärts. Das hat aber den Nachteil, dass wesentliche Teile des Sicherheitskreises dann überbrückt sind da der auch die Schütze versorgt. Schütze die einmal kleben würde ich ohne eine Wartung nicht mehr verwenden. Zumal wenn es sich um eine Wendeschaltung handelt. Beim Thrige macht man da mit Pech eine Wicklung kaputt. Beim Perm produziert man einen respektabelen Kurzschluss. Beides führt eventuell noch zu Folgeschäden. Die Verbindung im letzten Bild (Schützoben), die Du eingezeichnet hast, darf es eigentlich nie geben. Die Schütze würden bezogen auf dein Photo wagerechte Verbindungen produzieren. Entweder am linken oder am rechten Shütz von je einer der langen Leisten zu einem Punkt am Mittelkreuz.

von Richard - am 21.11.2015 13:08
Ich überlege die ganze Zeit, warum Dir die Kiste mit der eingezeichneten Brücke nicht um die ohren geflogen ist ?!?

von Richard - am 21.11.2015 13:12
klebte das Schütz am Kontakt? ODer war es nur schwergängig?
Kleben sollte eigentlich eher selten sein....wie gesagt, geht meine Vermutung eher in schwergängig...dazu halt das Schütz ölen...später mit etwas Erfahrung das SAchütz zerlegen, süubern und ölen...
Mit ölen meine ich NICHT fetten!! oder HAföl oder sowas..ganz normales Nähmaschienen Öl oder Sprühöl oder sowas

von Sven Salbach - am 21.11.2015 13:31

Re: kannst Du überhaupt fahren

Du schreibst Du kannst jetzt ein und auschalten ( meinst wahrscheinlich Die 12V Elektrik und die Anzeigen am armaturenbrett ?)

ABER kannst du jetzt auch fahren ??

Hast Du wies in der Reparaturanleitung steht die ganze trägerplatte des curtis und der schütze vom Kofferraum aus mit den Imbusschrauben gelöst und rausgehoben oder nur die Abdeckung runtergewürgt ?

welche Metallplatte ist da rot eingekreist? Ich seh nur die beiden Anschlußschrauben . Du meinst innen darunter ?

von Christian s - am 21.11.2015 13:36
Das Schütz hat am Kontakt fesgeklebt. Jetzt ist es wieder frei und genauso leicht/schwer zu bewegen wie das andere Schütz. Ich habe die Brücke nur ganz kurz gehabt. Einmal kurz berührt danach wieder weggenommen. Dabei ist mir nichts aufgefallen, abgesehen von der Tatsache das der Tacho ausgegangen ist.
Über E-Mobilshop habe ich ein Doppelschütz für 166€ gefunden. Für mich als Schüler eine Menge Geld. Gibt es realistische Alternativen? Kann man das Schütz einschicken, selbst reparieren oder ist es ratsam das Geld zu investieren?
@Christian s:
Ich meinte damit die Anzeige am Armaturenbrett. Fahren kann ich leider nicht, es gibt auch nicht das typische klacken wenn ich das Gaspedal trete.
Ich habe nur die Plastikabdeckung von der Motorkonsole abgenommen, die Elemente aber an der Rückwand gelassen.
Auf dem Bild meine ich die runde goldene Metallscheibe, dahinter ist eine Feder. Die Platte hat oben festgeklebt und die Feder konnte die Platte nicht zurückdrücken.

von Gandalf1970 - am 21.11.2015 13:41

Re: kannst Du überhaupt fahren?

Das schütz ist alo jetzt beweglich und ist vorher geklemmT. ß aberklackt es jetzt wieder beim berühren des Gasmikroschalters und kann man jetzt fahren ...?

wenn nur das Schütz geklemmt hat und jetzt alles geht lies noch mal den Beitrag v The Gray u sven salbach zur Schützrep u wartung

es gibt soviel ich weiß auch einen elwiki Beitrag zur Schützreparatur.

von Christian s - am 21.11.2015 13:49
Inzwischen habe ich beide Schütz auseinandergenommen. Allerdings kann ich keine Fehler feststellen. Bei mir hat sich nicht wie in dem Bild auf der Seite: [www.ralfwagner.de] das Plastik dick gemacht.
Soll ich nur die Federn oder noch mehr einölen?

von Gandalf1970 - am 21.11.2015 15:47
Wenn die Schütze gerade draußen sind hänge sie doch mal an 24V. Gesunde ziehen dann schon an. Falls sie so funktionieren und im Fahrzeug nicht, dann geht die Fehlersuche am Fahrzeug weiter. Falls sie solo nicht funktionieren muss man den Fehler an den Schützen suchen. Tippe leider auf den ersten Fall.

von Richard - am 21.11.2015 15:52
Ich habe die Schütz vorsichtshalber eingeölt. Beim testen funktionierten sie einwandfrei. ich fürchte deine Vermutung ist richtig.
Ich habe den Verdacht das der Curtis Controller defekt ist.
Liege ich da richtig oder kann es noch eine andere Problemquelle sein?
Wenn der Controller defekt ist, wie kann ich das testen?
Kann man den Controller reparieren lassen?

von Gandalf1970 - am 21.11.2015 17:02
Am EL kann man alles reparieren ! selbst wenn man es nach einem Unfall in einer Tüte nach Hause trägt.
Wenn du wissen wilst, ob es der Curtis ist geht das recht einfach. Du baust alles zusammen, aber ohne den 6? Poligen weißen Stecker anzuschließen. Der sollte bei Dir folgende Farben an den Kabeln haben.
or-rt
li-ws
ge-br
bl-br
und zwei nicht belegte Anschlüsse
Wenn das erledigt ist verbindest Du Lila-Weiß direkt mit Masse. Ich verwende für solche Arbeiten immer ein Kabel mit einer fliegenden Sicherung oder ganz dünnes Zeug (0,25mm²). Dieses Kabel simuliert die Schützfreigabe des Curtis. Wenn Die Schütze jetzt funktionieren ist es definitiv der Curtis, der zumacht. Er muss aber nicht kaput sein. Es kann auch sein, das er einen Grund hat die Freigabe zu verweigern. Um sicher zu gehen, dass die Schütze keinen Unsinn machen würde ich für die Versuche immer nur je ein Schütz anschließen.
EDIT Hast Du eigentlich schon die Dioden an den Schützanschlüssen geprüft ?

von Richard - am 21.11.2015 17:15
was für ein El hast Du? Welches BJ?
Da Du kein feuerwerk erlebt hast beim Überbrücken...hast Du mal die Haupsicherung überprüft? :-)
Es gibt eine 35A und eine 120A

von Sven Salbach - am 21.11.2015 17:26
Das ist nicht so ungewöhnlich, aber Dioden misst man auf sperren und Durchbruchspannung. Dafür gibt es an den meisten Multimetern eine entsprechend markierte Einstellung. Anzeige sollte dann 0,5...0,7V sein in Durchlassrichtung und in Sperrrichtung 1___.

von Richard - am 21.11.2015 19:59
Ich habe die komplette Motorsteuerung aus dem El ausgebaut, ich habe also keine 36V Stromversorgung. Funktioniert das ganze auch mit 24V?

von Gandalf1970 - am 21.11.2015 20:49
Es geht ja gerade darum, die Komponenten im EL zu testen.
Dann halt anders. Wenn die komplette Steuerung draußen ist, dann wohl auch die Beiden Hauptsicherungen. Hast Du die inzwischen mal kontroliert, so wie Sven schrieb? Das sind die beiden dicken Brummer mit 125 und mit 35 Ampere. Die sind gerne mal mechanisch kaputt. Dann sehen sie i.O. aus aber sind es nicht. also messen nicht anschauen.

von Richard - am 21.11.2015 21:02
dann wirds zu 90% der Controller sein ;:-( Bajahr 91/92 hat die halbwehrzeit erreicht..die fallen aufgrund kalendarischer Alterung aus

von Sven Salbach - am 21.11.2015 21:42
weiß nicht, ob ich das hier schon schrieb: bei meinem alten Curtis mit Schützsteuerung hatte ich seinerzeit das Gleiche.
Bei mir waren es Ubergangswiderstände im "Sicherheitskreis", also dem, wo alle kleinen Mikroschalter, Relaiskontakte der Platinen und der Notaus drin hängen. Es kam hinten am Steuereingang Key des Curtis eine zu geringe Spannung an. Reichte manchmal zum Freigeben, manchmal nicht, manchmal muckte der Curtis auch mitten beim Fahren.
Als wirklich alle Schalter entweder rausgeschmissen, gebrückt oder elektronisch ersetzt waren, ging es für ca 2J gut. Dann war der Curtis aber wirklich im Eimer (ausgehend von ausgelaufenen Elkos) ...

von laase - am 24.11.2015 17:50
Ich bin für Curtis als Täter.. wir könnten ja ein Preisrätsel oder eine quotierungsabstimmung starten.

Hilft dem armen Gandalf aber nicht weiter der sich schon mit schaudern von uns abgewandt hat.

von Christian s - am 24.11.2015 18:53
by the way: mein wiederaufgearbeiteter 91er Curtis (wir unterhielten uns!) mit 36 -> 72V Umbau, Hauptschütz-Ansteuerung, dicken Mosfets und vor allem Schottkies mit gemeinsamer Kathode auf Glimmerplättchen isoliert am Kühlkörper montiert funktioniert wunderbar in meinem Motorrad.
Einzig die originale Curtis-Strombegrenzung greift wegen des viel niedrigeren Rds_on nicht mehr. Obwohl auf min gedreht, kommen locker >250A raus. Habe mir also im Rahmen von Ah-Zähler und Ladegerät-Stromregelung eine generelle Lösung zur bidirektionalen Strommessung und -zählung überlegt. Das Modul regelt jetzt u.a. auch den Curtis über das Poti ab.

von laase - am 25.11.2015 17:31
Hi
ich habe mich noch nicht ganz abgewandt :)
Ich habe mit Herrn Fleischmann von [www.e-fleischmann.de] unterhalten und er ist ebenfalls der Ansicht, das der Curtis kaputt ist. Er hatte mich dann auch gefragt ob das El längere Zeit gestanden hat. Ich wusste leider nicht, das es eine Rolle für den Curtis spielt wenn er lange steht, ansonsten wäre man evtl. schneller auf den Curtis gekommen. Ich habe ihm den Curtis zugeschickt und er repariert ihn jetzt für pauschal 150€. Das ist zwar nicht billig, aber preiswerter als ein neuer.
Ich hoffe das danach das El wieder läuft und möchte mich schon mal bei euch bedanken, dass ihr mit mir so viel Geduld hattet und mir so schnell geholfen habt.
Viele Grüße
Gandalf

von Gandalf1970 - am 25.11.2015 18:30

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hallo Lars!
super daß dein glimmerplättchenisolierter nicht reverse polaritycurtis noch geht. Sind ja Neuteile . Der wird dann wohl noch lange halten !!

Fleischmann würde wohl die richtigen Dioden u Fets haben.

Mein mit alten austausch dioden u Fets vollbestückter ist ca halbes Jahr gegangen dann hatte er immer häufiger kurze Aussetzer. besonders in einer bestimmten Linkskurve später sehr oft.. habe ihn dann durch einen anderen alten v Konstantin ersetzt.

Habe ihn aber noch nicht zerlegt um nachzuschauen. ev vielleicht nur eine meiner doch noch unprofessionellen Lötstellen ? werden mal sehen. ev an einigen finsteren Winterabenden.

von Christian s - am 26.11.2015 08:07

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

@ Gandalf: 150€ ist diese Arbeit auf jeden Fall wert! Wenn ich nur repariert hätte, wäre ich trotzdem auf volle 4 AT gekommen. Hätte ich auch arbeiten gehen können. ...
@ Christian: "finstere Winterabende" auf die hoffe ich auch immer jedes Jahr wieder. Im Frühling stellten sie sich dann doch als "zu wenig gesät" heraus ;-)
Viele Grüße, Lars

von laase - am 01.12.2015 07:05

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hallo


Dummerweise repariert er nur 48V Curtis ich brauche 72V und da ist 'Sense. Hab jetzt überall 200V Komponenten eingebaut und hoffe mal auf Ruhe.

Gruß

Roman

von R.M - am 01.12.2015 17:15

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hi Roman,
wie gehst Du von den 72V auf die 14.5V Interne Versorgung des Curtis runter, mit dem alten (vorhandenen) Linearregler? Der wird nämlich dabei reichlich heiß. Für meinen Geschmack ZU heiß. Gilt auch für einige andere Stellen, wo einfache nr dicke Verbratewiderstände im Curtis verbaut sind.
Wie sieht Deine Stromaufnahme der MOS-Treiberstufe gegenüber vorher mit den neuen FETs bei 50% duty aus? Wenn die auch noch höher ist, wird der Linearreg noch wärmer. ..
Welche Dioden hast Du verwendet und wie hast Du sie genau montiert?
Läuft Dein Curtis schon außerhalb des "homelabs"?
Ich weiß, Fragen über Fragen. Ist aber vll auch für andere Umbaunachdenkende interessant.

von laase - am 01.12.2015 17:35

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hallo


Ich hab einen 72V Curtis da ist nichts umzubauen.

Läuft seit 3 Tagen im Kewet

Dioden STTH 6002C Mosfets IRFP 4668 Elkos sind auch neu. Dioden sind mit Klammern und silicon Wärmeleitfolie montiert

Gruß

Roman

von R.M - am 01.12.2015 17:59

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hi Roman,

interessant, ist ein ganz anderer Ansatz! Du hast also durchgängig 200V genommen und extra keine Schottky-Dioden. Ich habe es ja bei 100V belassen und Schottkies gewählt.
Was mich aber noch interessiert: original ist ja die TO220 Bauform drin; wie hast Du an die gleiche Stelle TO247 reinbekommen?
Stören Dich die originalen Ränder der Gewindebohrungen nicht, die sitzen Deinen TO247ern doch jetzt genau im Rücken?! Vertraust Du da einfach auf die Dicke der Silikonfolie?
Und: wie hast Du die Dioden geklammert, wo doch die Abfolge sonst immer (Dreierpack) Fet-Fet-Diode direkt nebeneinander war?! Hast Du neue Löcher ins Alu des Kühlprofils gebohrt? "Obenrüber" klammern geht ja nicht, weil das Profil "unten" seine Kante hat und oben im U geschlossen ist. Und wenn Du eine Andruckschiene quer über die BE legst, brauchst du normalerweise zwischen jedem und an jedem Ende eine Gewindebohrung zum "niederdrücken"?!
Ich glaube, hier können wir alle noch was lernen! ;-)
Danke, Lars

von laase - am 02.12.2015 22:30
Hallo
inzwischen ist der Curtis Controller wieder angekommen, allerdings konnte kein Fehler festgestellt werden, ich habe die Schütze wieder eingebaut und alles bis auf den Motor angeschlossen. Dann habe ich versucht das El einzuschalten, aber es passierte nichts. Die 12V kommen nicht an. Ich habe die Akkus gemessen, die sind in Ordnung. Die Sicherungen sind auch intakt. Von Zeit zu Zeit gibt es ein klacken, das ich nicht zuordnen kann.
Hier ist ein Bild von der zusammengebauten Motorsteuerung, ich wüsste nicht, das ich irgendwo ein Kabel falsch verbunden hätte, aber ich kann mich auch irren.
[attachment 1679 motorsteuerung.jpg]
Viele Grüße
Gandalf

von Gandalf1970 - am 13.12.2015 12:49
Gottseidank oder leider wars dann doch nicht der Curtis ! ich hoffe Herr Fleischmann hat nicht viel fürs prüfen verlangt.

wo kommen 12V woher nicht an ?

von Christian s - am 13.12.2015 16:46
Hallo
Herr Fleischmann hat nur etwa 60€ verlangt, das geht ja noch :). Ich habe versucht das City El einzuschalten und weder der Tacho noch das BMS(hängt an der 12V Versorgung) sind angesprungen.

von Gandalf1970 - am 13.12.2015 17:24
Da anfangs ein vor /Rückwärts problem war und Du gesagt hast die schütze sind in ordnung Hast Du den Vor / Rückschalter am Armaturenbrett getestet ?

von Christian s - am 13.12.2015 17:41
Hallo


Surpressordiode auf der Relaisplatine dann müsste aber auch eine Sicherung beim einschalten fliegen.

Gruß

Roman

von R.M - am 13.12.2015 17:53
hallo gandalf :xcool:
was für einen lader hast du im el?
einen grauen kasten hi. li.? dann musst du zuerst mal laden gehen!
ist sonst ein lader montiert und die kapazitätsanzeige funktioniert noch als kapazitätsanzeige? dann musst du auch laden gehen.

von weiss - am 13.12.2015 20:09
hallo christian :xcool:
Zitat
Christian s
er hat was von BMS geschrieben . meinst Du er meint den Kappamesser ?

ok den beitrag , vier weiter oben, habe ich glatt überlesen...:angry:

also wenn das stimmt mit dem BMS
dann kann er das mit dem lader vergessen.


nur der glaube fehlt mir derzeit ein wenig - er ist ein waschechter frischling.

von weiss - am 15.12.2015 07:46
Hi
ich habe ein neues Ladegrät von Fleischmann für Lithium Akkus, es ist also nicht das original Ladegerät. Das BMS ist ein BMS PMOS, das ist eine Platine, die über Kabel mit jedem einzelnen Akku verbunden ist und über die 12V Stromversorgung gespeist wird.
Leider konnte ich aus Zeitgründen noch keine weitere Messung machen, das versuche ich morgen.
Vielen Dank für die vielen Antworten.

von Gandalf1970 - am 15.12.2015 20:24
Hallo
heute war ein Freund der Familie da, der etwas mehr von Autos und Elektronik versteht als ich. Wir konnten den Fehler einkreisen und wissen nun, dass der DC/DC Wandler keine 12V Stromversorgung liefert. Die obere LED (LED2) leuchtet, die LED1 nicht. Beim abklemmen, geht auch die LED 2 aus. Außerdem hören wir ein klacken in regelmäßigen Abständen und vermuten, dass es die Ladeeinheit ist. Da ich aber ein externes Ladegerät habe, wird diese nicht mehr zum laden verwendet.
Kennt jemand den Fehler oder kann damit etwas anfangen?
Viele Grüße
Gandalf

von Gandalf1970 - am 29.12.2015 08:57

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Habe übrigens gerade zufällig mal nach Dioden mit gemeinsamer Anode geschaut und tatsächlich welche gefunden, die mir prinzipiell geeignet erscheinen.
Diese könnte man auch OHNE isolierende Zwischenlage (also ohne Glimmerplättchen) verbauen!

Gleich mal nach verwendbarem Spannungs- und Strombereich gefiltert.
Aber ohne Gewähr; es sollte jeder selbst nochmal genau prüfen bevor er kauft, insbesondere Flussspannung bei erwartetem Strom, Gehäuse (am besten TO220 mit metallischer Fahne), ggf Sperrerholzeit trr usw!

http://www.mouser.de/Semiconductors/Discrete-Semiconductors/Diodes-Rectifiers/Schottky-Diodes-Rectifiers/_/N-ax1mj?P=1z0xl89Z1z0y43yZ1z0y45zZ1z0z5fmZ1z0yzivZ1z0z63xZ1yuoc5hZ1yuoc6wZ1yuoauqZ1yuobh6&Rl=ax1mjZgjdhq5Z1yuoc62Z1yuo9xiSGT&Ns=Pricing|0]Dioden mit gemeinsamer Anode bei Mouser[/url]

Wenn also nochmal ein Curtis aussteigt, würde ich mir hier einen Diodentyp aussuchen und alle vorhandenen "Bänke" voll damit bestücken. Die Diodenverluste bestimmen maßgeblich die Erwärmung des Curtis! Daher besser keinen Diodenplatz unbestückt lassen, damit die Abwärme auf viele "Schultern" verteilt wird.

Viele Grüße, Lars

von laase - am 02.06.2016 20:52

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Ich muß zurückrudern, habe zuviel in der Filterauswahl zugelassen.
Es scheint so, als ob aus dieser Auswahl letztlich nur die
DSTF30120CR
geeignet ist. Leider im TO220-iso Plastikgehäuse.
Diode

Geht dann zwar erst recht ohne Glimmerplättchen, dafür ist der Wärmeübergang aber auch schlechter. Also nochmal: alle Plätze bestücken und unbedingt mit Wärmeleitpaste arbeiten!

Wenn jemand einen anderen Typ weiß, bitte hier posten!

von laase - am 02.06.2016 21:12

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

die 15JGQ100
15JGQ100
hier scheint auch verwendbar zu sein ohne Isolierung.
Ob die gemeinsame Anode aber auch an der Fahne liegt, weiß ich nicht genau; im Datenblatt steht "isolated base".
Immerhin ist der Wärmeübergang deutlich besser als beim vorher genannten Typ.

von laase - am 02.06.2016 21:34

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

hallo Lars ! wir hatten im jan 2015 mal meinen Dioden für curtis Thread. falls eine superlösung auftaucht könnte man diese ja auch dort posten.
Bist Du noch mit Deinen Glimmerplättchen zufrieden ?

von Christian s - am 03.06.2016 10:19

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

Hi Christian,
läuft bisher ohne Murren! Und mit ordentlich Bums, da die Curtis-interne Abregelung nicht mehr anspricht, auch nicht mehr bei Poti-Einstellung "kleinster Abregelstrom".
Habe daher ein allgemeines Strom-Abregelmodul entworfen und in meinem Motorrad erstmals eingebaut: regelt sowohl Ladestrom (x-beliebiges Netzteil mit Pfad zum Controllerchip; über Optokoppler), und begrenzt auch Entladestrom (Eingriff ähnlich wie Strombegrenzerplatine auf die Poti-Anschlüsse des Curtis). Man braucht aber einen LEM Stromwandler auf der Batterieleitung.

Normale Schottkies mit Glimmer und Isobuchsen zu isolieren, scheint aber generell kein Problem zu sein. Auch der 72Vmax Umbau mit internem DCDC statt Verbräter funktioniert offenbar unauffällig. Genauso die im Curtis eingebaute Hauptschütz-Ansteuerung mit Vorladung usw.

Viele Grüße, Lars

von laase - am 04.06.2016 20:50

Re: Lars Glimmerplättchencurtis

naja, ganz so cool finde ich es nicht:
früher hat der Curtis aus dem Spannungsabfall über den Mosfets geschlußfolgert, daß zuviel von so etwas ähnlichem wie Motorstrom fließt und seinerseits bei kritischem Überstrom abgeregelt. Der Perm dankt es ihm in vielen Els.
Bei mir gibts wegen des erheblich niedrigeren Widerstands der neuen Fets diese Abregelung nicht mehr. Nur noch die Regelung auf den Batteriestrom.
Gerade bei kleiner PWM (Bereich unter ca. 30%), ist der Motorstrom aber um ein Vielfaches höher als der Batteriestrom und kann dem Motor ordentlich schaden (Bürsten, Überhitzung bis hin zur teilweisen Entmagnetisierung). Darüber habe ich seit dem Umbau keine Kontrolle mehr! Klar, "Bums" macht schon Spaß, ich habe aber auch dauernd ein schlechtes Gewissen meinem Perm gegenüber.
Den Curtis auf niedrigere Mosfet-Einschaltwiderstände anzupassen und die Motorstrombegrenzung wieder zu ermöglichen, habe ich leider versäumt.

von laase - am 06.06.2016 16:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.