Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
nesai, R.M, Peter End., Sven Salbach, Thomas Reininger, wchriss

kohlenwechsel frage zur federscheibe (perm)

Startbeitrag von nesai am 04.12.2015 17:54

habe mich ueber die kohlen hergemacht,...nicht lustig...
7 waren super, eine war nur noch halb so lange????

nachdem ich mir aus schweissdraht haltespangen gebastelt habe ging es aber problemlos.

wie werden die 2 federscheiben zwischen kohletraeger und lager verbaut?
sind beide gewoelbt und koennten so () oder so )( verbaut werden.

danke fuer einen hinweis

Antworten:

Hallo

Ist egal nur nicht so (( oder ))


Gruß

Roman

von R.M - am 04.12.2015 20:50
...hab ich mir gedacht. hast du eine idee warum 1 von 8 kohlen so stark abgenutzt ist?
macht ja eigentlich keinen sinn beim scheibenkollektor

von nesai - am 04.12.2015 22:26
Hallo

Die Klemmen manchmal etwas, beim Wechseln aufpassen die Federenden wieder in die kleinen Nasen der Kunststoffplatte einrasten sonst können sich die Federn verklemmen, und immer kontrollieren ob die Anschlüsse frei laufen können.

Das sind die häufigsten Ursachen für ungleichmäsige Abnutzung, aber ganz gleichmäsig ist die Abnutzung nie.


Gruß

Roman

von R.M - am 04.12.2015 22:52
beim Kohlenwechseln die Schächte ordentlich putzen!
Ich sprüh die Schächte dann mit Silikonöl ein, das Löst auch die Ablgerungen ganz gut, dann mit einer Drahtbürste oder wenn möglich sogar weicheres die Schächte putzen das die blank sind.

Die Kohlen müssen nach den Einbau auf der vollen länge 1A flutschen..wenn was hakelt..prüfen und korrigieren! und wie Roman schon sagte,.aufpassen wie die Kupferlitzen gelegt sind..nicht das die nach einigen Monat das Ausfahren der Kohlen verhindern, ruckartig flutschen die immer, aber real geht es ja nachher sehr langsam..und dann kann eine ungünstig gelegte Litze das komplette durchgleiten verhindern.
Zur Sicherheit bei ejder Wartung einfach außen mal an den Kohlen zupfen und bei der Gelegenheit mit Pressluft auspusten

von Sven Salbach - am 05.12.2015 23:15
servus sven,
hab ich gemacht und gestern die erfolgreiche probefahrt:-))
der kollektor schaut noch gut aus, war aber voll mit dem abrieb der kohle nr 7.
ich denke mein vorgaenger hat beim wechsrkn die geduld verlohren, die litzen waren irgendwie aufgespleist. ich habe alle vor der befestigung nochmal schoen zusammengedreht damit die sache leichtgaengig bleibt.

was hat es eigentlich mit der verstellmoeglichkeit vom kohletraeger auf sich?
die kerbe (denke es ist eine markierung) fluchtet mit einem steg am motor. ich habe das wieder so eingebaut, aber man kann den traeger in beide richtungen drehen.
wie die kohlen auf die scheibe auftreffen wird sich dadurch aber nit aendern...???

naja jetzt passt es mal, bis sich das naechste verbesserungpotential findet.

von nesai - am 06.12.2015 04:53
Hallo

Die Verstellmöglichkeit ist kritisch, +/- 1mm können den Motor ruinieren, auf eine Markierung würde ich mich nicht verlassen.

Motor ohne Last mit 6 oder 12V betreiben und Träger so verstellen das ein Minimum an Strom fließt, während des festziehens der Schrauben immer wieder nachjustieren und den Strom messen.


Gruß

Roman

von R.M - am 06.12.2015 11:48
hallo,

dann werd ich das noch nachholen.
also z.b. 12volt auf den motor direkt und dann wo und wie messen?
direkt am motor mit dem multimeter, oder multimeter zwischen plus batterie und motoranschluss?
ist sicher eine oberdoofe frage,...sei nachsichtig

lg

von nesai - am 07.12.2015 04:50
Hallo,

direkt am Motor kannst du nur die Spannung messen. Du brauchst aber den Strom. Also das Multimeter mit richtig eingestellten Messbereich und richtigem Anschluss der Anschlussleitungen in Reihe zum Verbraucher (Motor) klemmen.
Am Multimeter sollte bei 12V Spannung ein Messbereich von 10A einstellbar sein.

mfG
Peter

von Peter End. - am 07.12.2015 11:47
hallo peter, war ja eher eine grenzwertige frage von mir... aber es ist halt noch neuland fuer mich.
hab den motoir nochmal rausgenommen, ladegeraet 12 v drangehaengt und das multimeter dawischen. dann etliche versuche die geringste stromaufnahme gefunden und gut is es.
ist erstaunlich was eine minimale verstellung ausmacht. um die markierung rum 3,8-3,4 a

die welle vom motor hat einen leichten schlag, das lasse ich vorerst mal so.
alles wieder reingebaut,...zum glueck gestern die kette gut gefettet.


ich sag mal vielen dank fur die erklaerungen

von nesai - am 07.12.2015 17:34
Die Kohlen werden deinen Mehraufwand ganz sicher zu schätzen wissen !!

mfG
Peter

von Peter End. - am 07.12.2015 20:14
das hoffe ich....
bin schon gespannt was die naechste lektion/baustelle wird.
aber es rennt eh gut, ich hab vor den arbeiten am cityel aber noch etwas respekt, da 100% neuland.
die mechanik ist ueberschaubar, fuer die elektrischen feinheiten gibts zum glueck das forum hier.

von nesai - am 07.12.2015 20:43
Hallo

Wenn du rechtzeitig die Kohlen tauscht lebt der Motor wesentlich länger wenn du dann noch die Drehrichtung änderst hält er noch länger.
Wenn nicht auf jeden Fall alle 10000 km dem Kohlenträger ausbauen und ausblasen.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.12.2015 19:38
hallo roman,
ich mach ja immer gern ein foto bevor ich was ausbaue. der pfeil, wird ja die drehrichtung angeben zeigt nach hinten also gegen den uhrzeigersinn. also rennt das teil doch tatsaechlich immer rueckwaerts entgegen der herstellervorgaben... ich denke das muss ich jetzt nicht verstehen....

wie aendere ich an besten die laufrichtung ?
anschluesse tauschen geht von der kabellaenge her ja eher schlecht.

ach ja und der cityel hat schon wieder was neues fuer mich, die batterieheizung ist ohne funktion.
die schau ich morgen mal an, der trafo hat keinen 12 volt ausgang, oder der thermosensor ist defekt und oder die heizung selbst auch noch..is immer was los

von nesai - am 08.12.2015 20:39
Hallo,

Die Laufrichtung ändert man am besten indem man in den Rückwärtsgang schaltet.
Mit "Laufrichtung ändern" ist aber zu aller erst das mechanische Umbauen des Motors gemeint.
Das heißt die Laufrichtung des Motor"s sollte elektrisch geändert werden und trotzdem soll"s vorwärts gehen !! Oder man fährt permanent rückwärts. Das wäre für den Motor auch ok.

Natürlich kannst du es auch lassen wie es ist. Nur halt, wie Roman schon schrieb, öfter mal nach den Kohlen sehen und ausblasen.

mfG
Peter

von Peter End. - am 09.12.2015 12:21
servus peter,
naja, den schalter hab ich schon mal gefunden...

nein scherz beiseite, mechanischer umbau hoert sich grimmig an. was wird da genau umgebaut?
motor drehen und die ritzel nach innen?

lg

von nesai - am 09.12.2015 13:44
und Nutz neu fräsen in der Antriebswelle...
ICh habe das nie gemacht...spar Dir das..wenn überhaupt..für den Fall, das die Achse mal raus muss aus einem anderen Grund.

von Sven Salbach - am 09.12.2015 13:46
...dann doch lieber gelegentlich abstauben

von nesai - am 09.12.2015 14:00
Hallöchen,
nach 1000 KM mit meinen gelben CityEl-Fact4/48V Bj2007 melde ich mich mit einem Wartungsproblem. Bei 10 000 KM Fahrleistung habe ich den Perm ausgebaut, ausgeblasen und die Kohlen gewechselt. Sieht alles prima aus, die Kohlen hätten wahrscheinlich auch noch 5000 KM gemacht, waren gleichmäßig bis auf 1,2 cm abgenutzt ;-) (Kette war gelängt, dann gerissen & Kettenblatt hatte sich gelöst - ein Aufwasch)
Da der Kohlenbürstenhalter beim Einbau ja wieder auf das Lager aufgepresst werden soll, frage ich mich jetzt, wie ich das Timing richtig einstellen soll, da ja "2mm entscheidend sein können" über Tod und Leben des Scheibenläufers und die Markierungen sehr grob sind.
Hebelt ihr also den Bürstenhalter dann nach jeder Messung (12V Leerlauf mit minimalem Stromkriterium) wieder heraus oder gibt es eine Möglichtkeit, diesen "gängig" zu machen und in verschiedene Positionen zu drehen / zu messen?
Herzlichen Dank schon mal, das ist ein super Forum hier so ganz allein als CityEl-Fahrer im tiefsten Nordosten (Greifswald)!
ELThomaso

von Thomas Reininger - am 23.10.2017 09:25
Hallo Thomas,
also der Bürstenhalter läst sich montiert verdrehen ( innerhalb des Bereiches wo die Langlöcher sind), wenn nicht würde ich mal den Motor und den Halter ordenlich reinigen, evtl. auch mit 600er Schleifpapier mal drübergehen.
Gruß
Christian

von wchriss - am 23.10.2017 14:24
Hi Christian,
vielen Dank für die schnelle Antwort und den Hinweis: Sorry, hatte es noch nie gemacht und konnte mir nicht vorstellen, dass der Träger nach dem Einpressen noch beweglich sein sollte. Nun ist alles prima und ich kann das Timing machen und weiter schrauben.
Von außen sieht der Kohlenträger ja völlig symetrisch aus und auch der Rotor, an den sich die Kohlen drücken, ist völlig gleichlaufend, aber dann ist ja wohl das Innenleben entscheidend für ein notwendiges Timing...
Besten Dank und Grüße,
Thomas

von Thomas Reininger - am 25.10.2017 22:10
Wichtig auch, den Motor unbedingt oben und UNTEN!! mit Pressluft auspusten..das der dicht ist..sieht man auf den ersten Blick nicht

von Sven Salbach - am 26.10.2017 04:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.