Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
103
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
andreas Andreas, wolfgang dwuzet, Sven Salbach, R.M, Christian s, Bastel Jan, weiss, el El, thegray, Horst Hobbie, ... und 4 weitere

Elektrischer Haubenheber

Startbeitrag von andreas Andreas am 09.01.2016 15:45

Hallo
Wie immer im Winter ärgern mich die schlappen Gasdruckfedern. Aus mehreren Gründen: 1. Bleibt die Haube oben nicht stehen, 2. schon gar nicht auf einer Zwischenposition in der etwas zu niedrigen Garage und 3. drücken die Gadruckfedern permanent die Haube im geschlossenen Zustand hoch, so daß die Haube nicht richtig abschliesst.

Ein elektrischer Antrieb hätte einige Vorteile:
Man kann ihn statt oder zusätzlich zum Schloss benutzen um die Haube zu verschliessen und an die Unterschale zu ziehen.
Man kann ihn per Fernbedienung bedienen (Natoknochen geht dann halt nicht oder der Antrieb muss separat versorgt werden).

Ich sehe mehrere Möglichkeiten einen elektrischen Antrieb zu realisieren:
1. Ich baue überstarke Federn ein und ziehe die Haube elektrisch mit einem Seilzugsystem zu, das Getriebe selbsthaltend sein.
2. Ich lasse die Gasdruckfedern weg und baue
a. Ein Schubladensystem (Vollauszug) ein mit Seilen und Umlenkrollen.
b. Ein Spindelsystem, das sowohl Druck als auch Zug ausüben kann.

Hat hier jemand Erfahrung mit so einem Antrieb?
Ich könnte mir Vorstellen, Fensterheber oder andere KFZ-Teile zu verwenden für Motor, Getriebe, Steuerung, Seilzug.

Gruß
andreas

Die 50 interessantesten Antworten:

hy andreas,
falls irgendwas rauskommt,
klinke ich mich gerne mit ein,
eventuell
einzelteilfertigung usw.
nicht wegen dem coolen auftritt,


sondern wegen zwei kaputten schultern.

ich hab zwischen 3 bis 5 unterschiedlichste dämfer drinn, die je nach aussentemperaturen untereinander getauscht werden, damit ich die haube überhaupt noch aufkriege...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 09.01.2016 21:20
Hm, gar nicht so einfach. Wenn ich neue Federn mit 2x450N nehme, dann brauche ich eine Winde, die etwa 900N zieht, um den Effekt zu kompensieren, dass die Haube im geschlossenen Zustand hochgedrückt wird. Zum reinen Schließen könnten 100N reichen, was meint ihr? Ich werde das Morgen mal ausprobieren: Ich demontiere beide Federn und fahr mal eine Runde. Wenn die Haube dann immer noch nicht sauber aufliegt oder bei einseitigen Schlaglöchern wild herumspringt, kann ich es auch lassen. Wie ist der Effekt auf die Lagerung ganz vorne? Die Lager sind ja etwas vorgespannt durch die Druckkomponente der Federn nach hinten. Die drücken ja bei geschlossener Haube stark nach hinten.
Um sie regelrecht anzuziehen könnte ich ein paar Expander als Zugfedern einbauen um den Effekt zu simulieren, dass die Haube durch eine oder zwei Spindeln bewegt wird.
Eine weitere Möglichkeit wäre vielleicht ein Motor mit Schneckenantrieb oder Hirndrive oder ähnliches mit einer Seilwinde deren Durchmesser abnimmt. Allerdings ist das sowieso nicht trivial mit einem Seil, weil bei einer erzwungenen Bewegung von aussen das Seil entlastet wird und sich verheddern könnte, wenn elektrisch geschlossen werden soll......
Am coolsten wäre es hydraulisch oder pneumatisch. Einfach alte Federn nehmen und das Aggregat anschliessen. Ein Ventil. Eine Pumpe. Ein passives Bypassventil gegen Überlastung. Ein paar Schläuche. ....
Wie schnell muss sowas öffnen und schließen? Parkhaus, Karte ziehen. Abbremsen 3s, öffnen, 2s warten, öffnen stoppen, Karte ziehen und aufbewahren 5s, schließen, 2s warten und durch die geöffnete Schranke fahren 3s. Ich weiß nicht, ob ich von Hand schneller bin.
Was muss der Antrieb leisten?
100N, 0,35m in 2s. Vielleicht doch lieber eine Art Pedal für den linken Fuß zum zuziehen? Aber eigentlich gibt es ja schon das Lenkrad. Sobald die Haube von alleine aufschwenkt, braucht man nur am Lenkrad hoch oder runterdrücken und schon folgt die Haube, wenn der Gasdruck stimmt. Kann man das nicht selber nachfüllen und genau einstellen?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 09.01.2016 21:46

Re: mechanischer Haubensenker

Hi Wolle
Das stelle ich mir schwierig vor, mit kaputten Schultern würde ich nicht mehr aus dem El rauskommen.
Der Seilzug mit dem linken Fuß könnte funktionieren. Und die Federn zu hart einstellen, so dass die Haube immer öffnen will.
Wir brauchen also ein Fußparkbremspedal von der Funktion her, wie es z.B. im Prius verbaut ist.
Damit ziehen wir die Haube runter und fixieren sie mit der Raste zusätzlich zum Schloss.
Indem man das Pedal nochmals tritt, löst sich die Raste und man kann das Pedal lösen und die Haube schwenkt auf.
Würde Dir das helfen? Was meint ihr? Findet ihr ein Pedal für den linken Fuß mit Rastfunktion um die Haube mit Schwung zuzuknallen und zu fixieren adäquat für das Cityel?
Ist das überhaupt ein Problem?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 09.01.2016 22:05
hy jungs,
fast alles schon probiert,
da ich ja serie1 fahre hab ich ein "handbremspedal",
das war auch mein erster gedanke, >>>>>> funzt nicht,
dann mit akkuschrauber probiert >>>>>funzt zwar halbwegs, ABER ist zum einen NICHT zulässig wegen "muß man im notfall öffnen können" das könnte man zwar mittels splinnt erreichen, aber ich war damit nicht zufrieden, weil es zog zwar die haube runter, aber hatte nicht die kraft zum einrasten in´s haubenschloß,
stellmotor, hab ich auch probiert mittels spindelantrieb, hatte die kraft, aber war nix mit notfalllösung,
druckluft is nix, zu laut, und zuuu langsam (mittels kleinkompressor und druckluftzylinder)
das einzige was bleibt, (das will ich diesen sommer probsen) ist hydraulik
da hab ich aber noch keinerlei erfahrung, da in der firma nix mit öl verwendet wird,
muß ich erstmal erkundigen was man da so braucht...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 10.01.2016 08:13

Re: mechanischer Haubensenker

Zitat
andreas Andreas
...
Der Seilzug mit dem linken Fuß könnte funktionieren. Und die Federn zu hart einstellen, so dass die Haube immer öffnen will.
Wir brauchen also ein Fußparkbremspedal von der Funktion her, wie es z.B. im Prius mercedes verbaut ist.
Damit ziehen wir die Haube runter und fixieren sie mit der Raste zusätzlich zum Schloss.
Indem man das Pedal nochmals tritt, löst sich die Raste und man kann das Pedal lösen und die Haube schwenkt auf. da kann man beim pedal nur pumpen/nachspannen. gelöst wird die handbremse bzw. der raster durch einen handzug.
...

alternativen gibt es inzwischen auch -siehe el. handbremsen. zb.die hier:
[www.imad-automobile.de]

nur ein problem ist immer:
wenn einer von aussen, wie zb. rettung, in das fahrzeug muss.
so lange der fahrer die spannvorrichtung nicht löst wird die haube zerstört.
ausser man bringt aussen li. und re. ein notausknopf an. naja, begeistert bin ich davon auch nicht... :(

nachtrag:

@wolle:
bei einem handikap wie deinen schultern steigst du immer auf der gleichen seite aus/ein, ist vom bewegungsbereich abhängig auf welcher seite das besser geht.
aber auf der seite kann man ja an der haube zwei taster anbringen die von aussen zu bedienen sind.
verschossen wird ja auf die herkömmliche art. hinten beim haubenschloss.
somit kann man dir zwar die haube el. öffnen aber die haube bleibt wegen der mech. verriegelung zu.

von weiss - am 10.01.2016 10:01

Re: mechanischer Haubensenker

hallo werner,
an (fast) sowas hab ich auch bereits gedacht,
bei den heckklappern gibts (soweit ich weiß) die beiden
möglichkeiten, elektrisch wie dein link und hydraul/pneumat (dürfte bei skoda sein)
auf sowas warte ich (sohn > abschleppunternehmen > unfallfahrzeug > kostfastnix)
sobald da was reinkommt, werd ich losbasteln
deine idee mit den aussentastern ist PRIMA:spos:
da grübelt man über alle möglichen mechanischen trennungsmöglichkeiten:confused:
und dann kommst du mit der einfachsten weißheit:rp:
wenn man den taster zum öffnen nur dann mit strom versorgt, wenn die verriegelung gelößt ist
kann auch nix schiefgehen, am besten wäre dann den/die taster gleich hinten am/neben dem öffner anzubringen
der rettungsdings sieht es gleich, und zum öffnen muß man sowieso da hinten drücken.:joke:
da haste mich wieder ein stück weiter gebracht danke

von wolfgang dwuzet - am 10.01.2016 12:19
Nee Nee Leute vergesst das mal mit dem komplizieren Gelersch! (soferen es nicht einen Perfekt in den Hauben-Rahmen integrierte Lösung wäre die auch Wartungsarm ist!

2xmal Linear-Antrieb im Austausch der Dämpfer evtl. der Aufnahme Punkt etwas verschieben ; da habe ich schon vor langen zwei relativ kleine ausgeguggt.
Vollmetall in bestimmten Bereiche in Leistung (öffnungzeit) und Stellkraft aussuchbar.
So ein Teil stemmt dann locker bei Volllast und langsamen Stellweg 1000 N (einer wohlgemerkt)
100% passender Ersatz zum original Dämpfer ist es nun nicht also zumindest nicht im EL1 in der späteren würden ja längere verbaut wo der untere Fixpunkt auch ein anderer ist.
Da ist es mit der Auswahl der Antriebe ja schon schwerer zumindest wenn es nicht wie eine Schnecke öffnen soll oder den Extremitäten im Weg.

Dazu je nach Leistung und Hersteller mit Poti oder 2xEndschalter ausgerüstet und wenn man die Dinger mit 24-36V bestellt und einen Luxusausführung mit Fernsteuerung und mit Überspannung über eine PWM füttert (Atmel). Sanftanlauft -> Speed-> und im Letzten Drittel wieder langsam, mit einen Nothalttaster im höchsten Punkt der Haube ;)

Für den Notfall bei einigen die ohnehin vorhandene 12V-Pufferbatterie als Versorgung.
Für den NOTNOTFALL Beide Batterieversorgungen ausgefallen + Unfall noch zwei Gelbschwarze Ausziehstifte an der oben Halterung - Weil klar die Haube geht als letztes Kaputt (lol) und die Cabrio und Targa Verdecke lassen sich nicht aufknöpfen während das EL anfängt zu brennen ..... jappsluftschnapop :D


SCHLOSS - wofür braucht ihr bitte noch das Haubenverriegelung - wenn die Linearantriebe es zu halten! - Ersatzlos gestrichen !!!!!!
Schließlich muß ja auch wieder Gewicht eingespart werden nachdem man 5KG verbaut hat.


UND DIE HAUBE IST DANN AUCH SPANNUNGSFREI (mech.)ZU SCHLIEßEN
UPS und wieder ein altes EL-Thema Erstazlos vom Wunschtisch gewischt.

Der einzige Wermutstropfen ist das ich bisher noch keinen kleinen; leichten; schnellen und starken gefunden habe - 30 mm/s ist dann doch zu lahm - und >50mm/s ist sehrselten bzw evtl. zu schwach.... da wird man Testen müßen um den besten Kompromiss zu finden - dann ergibt sich wieder das mit der mind. Bestellmenge..... Plus Versteuerung; Amel; Software; PWM Ist es als Rundumlösung schon wieder ein eigenes Projekt das seit Jahren rumliegt.

Aber alles andere mit Zig Umlenkungen; Fixpunkten; Seilzügen; erscheint mir wenig brauchbar vor allen in Kombination mit dem original Verriegelung und am Ende nicht Leichter und wahrscheinlich ebenso wenig "TÜV"-Konform wenn man es genau nehmen will!

von thegray - am 10.01.2016 13:47
Hallo
Das ist ja gerade das schöne am Prius Parkbremspedal, dass man keinen zweiten Mechanismus zum lösen braucht sondern bei nochmaligem treten löst.
Es gibt übrigens auch elektrische Parkbremsen als Ein-Seiler.
Und es gibt auch modernere, die etwas kleiner bauen, der Renault hat noch die Küster Parkbremse, danach kam die sogennante EPB1 Generation von Continental, findet sich im Ford C-Max, Daimler S-Klasse, Landrover, danach die EPB2 Generation die deutlich kleiner und leichter ist, in irgendeinem Toyota, Subaru, PSA.
Ohne CAN wird es aber schwierig, weil die Raddrehzahl zum zuspannen klein genug sein muss, vielleicht indem man zusätzlich zum Taster das Zündungssignal manipuliert, ich glaube bei Toyota ist das möglich.
Diese Parkbremsen bauen alle über 1000N auf einem Weg von maximal 10-14cm auf, also pro Seite nur 5-7cm.
Alle haben eine Notentriegelung die die Kraft mit einem Schlag löst (darf man nicht zu oft machen), bei Toyota muss man eine Kurbel benutzen und den Motor antreiben, das kann dauern.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 10.01.2016 14:03
Zeilzug NA gut wenn es kompakt ist - wenn das dann in in das Radhaus gebaut werden könnte -> Schwerpunkt.

Kann man sich ja mal anschauen - wird aber da wohl nicht so heufig zu finden in der Praxis zu aufwendig immer auf den Schrottplätzen zu suchen.

Wenn du genauerer Infos hast zu den infrage kommenden Fahrzeugen und wie das verbaut wäre - ich muß demnächst mal wieder nach Offenbach.....

von thegray - am 10.01.2016 14:51

Re: Elektrischer Haubensenker

Nein, ich bin der Meinung, dass die Parkbremsen zu wenig Weg und zu viel Kraft haben um das Sinnvoll einzusetzen. Man müsste über ein Flaschenzugsystem den Weg wieder verlängern, der am Ende rauskommt. Und dadurch bekommt man viele Nachteile, z.B. teilweise sehr hohe Kräfte.
Also bleiben im wesentlichen diese Möglichkeiten: Hirn-Drive oder Schneckenantrieb mit Seilwickel oder ein Spindelantrieb als Linearaktuator oder ein Kettentrieb.
Ich würde aber nach dieser Diskussion eher zum Seilantrieb tendieren, weil
1. Die Kräfte in Kombination mit den Federn geringer sind
2. Die Kraft mit der die Haube öffnet durch die Federn begrenzt ist
3. Man jederzeit die Haube von Hand schliessen kann.
Es wird aber trotzdem kompliziert:
Beim Schliessen gegen den Federdruck muss eine Abschaltung passieren über den Strom und über das Kabinenschloss. Die Haube soll ja regelrecht runtergezogen werden, damit der Federdruck kompensiert wird. Also muss der Motor, nachdem das Haubenschloss eingerastet ist, kraft (Strom) gesteuert noch ein bisschen weiterlaufen.
Ein Problem bei der Auslegung: Ein solches System mit Federunterstützung läuft fast den gesamten Weg mit Leerlaufstrom, und auf den letzten cm wird die Kraft richtig hoch.
Wenn man alles auslegen könnte wie man wollte, könnte man die begrenzte Motorkraft ausnutzen und den Motor bis zur Blockade betreiben. Aber das alles bleibt sehr heikel. Ohne Mikrocontroller und wenigstens eine Strommessung wird das nichts. Man braucht ja auch einen Einklemmschutz.
Ich würde Seile am unteren Befestigungspunkt der Gasdruckfedern anbringen und Umlenkrollen und Motor im Angelrahmen, über dem linken Fuß. Der Angelrahmen scheint mir der einzige Ort zu sein, der in sich einigermaßen verwindungssteif ist und an dem man überhaupt irgendwelche Umlenkrollen montieren kann.
Also: Gibt es eine Mini-Seilwinde mit 50 oder 100kg, die 34 oder 17cm Seil pro Sekunde aufspult und weniger als 1,5 kg wiegt und selbsthaltend ist? Unter Last darf sie gerne langsamer werden.
Nehmen wir an, sie läuft insgesamt 3 Sekunden, 2 im Leerlauf und 1 unter stärker werdender Last.
Ich hatte mal einen Scheibenwischermotor vom Käfer. Der hatte einen Schneckentrieb mit einem großen aber ineffizienten Motor. Vielleicht ist das die richtige Richtung?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 10.01.2016 20:36

Re: Elektrischer Haubensenker

Genau, in jedem Baumarkt gibt es diese Rolladenhochzieher. Einfach in den Kofferaum schrauben und das Schloss so umbauen das der Hebel oder das Schloß das Band aushaken kann. Dazu eine Feder die die Haube die ersten Zentimeter bis die 900erter Dämpfer wirken hochdrückt und schon ist jeder zufrieden. Ode doch nicht? Dauert halt ein wenig bis die Haube öffnet da die Teile nicht die schnellsten sind. Dafür gibt es aber eine Fernbedienung serienmäßig dazu. Nur den Sonnensensor sollte man weg lassen da sonst die Haube bei grellem Sonnenlicht selbständig öffnet, obwohl im Basic das bei 40 Grad im Schatten eine Option wäre.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 14.01.2016 15:17

Re: Elektrischer Haubensenker

Hallo
Ich habe eben einen Versuch gemacht: Beide Gasdruckfedern ausgebaut. Macht einen Super Eindruck, die Haube liegt rundum auf. Ab auf die Schlechtwegteststrecke Berkersheimer Weg. Das ist ein Feeling, die Haube tanzt überhaupt nicht mehr, es ist viel ruhiger, das Haubenschloss klappert nicht mehr und die derben Schläge in die Haube sind komplett weg. Man sieht Licht, das durch den Spalt zwischen Haube und Wanne, ganz dicht wird sie durch ihr Eigengewicht (noch) nicht. Aber in ein paar Monaten werden Haube und Wanne vielleicht noch ein bisschen ausfedern.

Jetzt mal eine blöde Frage:
Wenn ich Gasdruckfedern möchte, die die Haube von alleine sicher öffnen (im Winter bei 0°C und regennasser Haube), sobald das Haubenschloss geöffnet wird, welche muss ich für ein Targa auswählen?
Reichen da die 2 mal 500N Federn vom Basic? Das sind ja nur 100N mehr als beim Fun (2 mal 450N).
Oder muss ich dann noch den unteren Anlenkpunkt nach hinten versetzen, damit die Kraftentfaltung früher einsetzt?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 15.01.2016 16:30

Re: Elektrischer Haubensenker

bevor man viel investiert nochmal nachdenken : ich habe 1x neue Dämpfer für die Basic haube gekauft . die sind nach einigen Jahren wieder matt gewesen u bei kaltem wetter ist mir die haube immer ins Genick gefallen.
dann habe ich eine dritte Gasfederhalterung eingebaut : Unten ein am Dom anliegendes Winkeleisen das am Angelrahmenscharnier mitverschraubt ist ( nirgends Löcher gebohrt) und oben eine Verlängerung mit Verstärkung der bisherigen Befestigung an der anderen Seite des angelrahmens ..( auch ohne Bohren). Radio hat dort natürlich keiner mehr platz.

dzt habe ich eine der schwachen alten Basic Gasfedern und 2 alte Cabriofedern drin . di e sind bei weitem nicht so temparaturfühlig wie 2 Dämpfer Es fällt mir auch im Winter nichts auf den Kopf .und ich kann meinen alten Dämpfervorrat aufbrauchen falls nötig . 3 neue Basicdämpfer wären natürlich viel zu stark. .. in meiner version muß man die Haube zum Öffnen aber doch ca 20 cm anheben.Erst dann geht sie selbst auf

. Damit es von ganz unten automatisch auf geht braucht man zumindest b Basic starke Gasfedern,die beim Schließen ungeheure Kräfte brauchen. Da müßte man wahrscheinlich doch die Geometrie der Dämpfer verändern . fürs TARGA gehen vielleicht 3 alte ausgelatschte Cabriodämpfer oder so ?

von Christian s - am 15.01.2016 18:27

Re: Elektrischer Haubensenker

Genau mein Thema. Cooler Auftritt und Sinn macht es auch. Es müsste natürlich beim Öffnen kurz zischen, wie beim Öffnen einer Raumkapsel :D

Es gibt Motoren, die mit einem Getriebe eine gebogene Zahnradstange antreiben. Man könnte da also quasi einen Halbkreis mit einer Größenordnung von 20cm im Durchmesser entweder in eine waagerechte oder eine senkrechte Position bringen. Damit kann man dann einen Hub von bestimmt 15 cm umsetzten. Müsste also entsprechend weit vorne angebracht werden. Die Dämpfer eventuell drinnen lassen. Vielleicht schwächere. Das Getriebe müsste so ausgelegt werden, dass die Last beim ausgeschalteten Motor den Antrieb nicht verdrehen kann, ein Ersthelfer aber in der Lage ist mit etwas mehr Kraft die Haube trotzdem zu öffnen. Die Haube rastet bei mir ins schloss ein durch pures Loslassen ab einer bestimmten Stellung. Wenn der Motor da dann also noch etwas mit zieht, müsste das reichen um die Haube einzurasten. Ich suche mal so einen Motor raus, den ich meine. So könnte ich mir das theoretisch vorstellen. Ich kann das aber nicht bauen :(

von Bastel Jan - am 15.01.2016 19:35

Re: Elektrischer Haubensenker

Bild nicht gefunden :(

so stelle ich mir das vor.



Der Antrieb und der Gegenhalter sind beide miteinander verbunden durch eine durchgängige Rückplatte. Diese Rückplatte wird dann an der Wanne befestigt. Das eine Ende der gebogenen Zahnradstange wird dann mit der Haube verbunden.

Dadurch, dass das Getriebe etwas hemmend sein soll, könnten die Dämpfer schwächer werden um die nötige Kraft in den ersten cm. zu minimieren. Vielleicht kann man auch kurze Federn während der ersten cm. Gegen den Spiegelrahmen drücken lassen, um den Antrieb dort zu unterstützen. Vielleicht kann man auch an statt eines hemmenden Getriebes eine elektrische Bremse verbauen. Diese könnte man dann auch mit einem Not-Schalter leicht lösen.

von Bastel Jan - am 15.01.2016 20:02
Hallo
Habe diesen Getriebemotor bestellt: [www.ebay.de]
Müsste so zwischen 1 und 2 kg wiegen, 40Watt Nennleistung, Stromaufnahme blockiert: 15A.
Ich will es mit Seilzügen probieren und auf der Schneckenwelle eine Seiltrommel montieren. Drehmaschine habe ich ja. Wenn es nicht reicht, tune ich den Motor.
Keep it Simpel.
Aber da muss halt wumms an die Federn.
Gibt es nicht auch stärkere Federn? 550N+?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 15.01.2016 20:14
je stärker du die Federn machst, desto mehr kraft brauchst du auf den ersten cm beim öffnen der Haube oder habe ich da einen Denkfehler? Da brauchst du dann ja eh die größte Kraft also spielt es fast keine Rolle mehr, wie schwer es während des Restes vom öffnen geht.

Oder geht es zu Anfang unabhängig der Federn immer gleich schwer, da die Dämpfer einfach noch nicht helfen?

Dann könnten tatsächlich stärkere Dämpfer gut sein und vielleicht einfache Federn, die sich auf dem Rand der Wanne befinden und so weit nach oben ragen, dass der untere Totpunkt überwunden wird. Dann verlieren sie den Kontakt zur Haube.

Es muss für die Leistung des Motors doch eigentlich egal sein, ob er die Haube hinten öffnet oder vorne. Klar geht es hinten leichter, weil der Hebel länger ist, aber er muss auch viel mehr Weg zurück legen. Vorne muss er keinen so großen Weg zurück legen aber mehr Kraft aufbringen. Genau dieses Verhältnis lässt sich mit einem Getriebe ja wieder passend einstellen.

von Bastel Jan - am 15.01.2016 20:22
Hallo

Kommt auf die Kinematik an, wenn man eine Verknieung einbaut dann bleibt die Haube auch ohne große Kräfte unten und man braucht nicht so große Federn, Ist allerdings schwierig das zu optimieren.

Ich hab das mal bei einer Segelflugzeughaube gemacht. so umgebaut daß sie erst hinten schließt und dann vorne in die Verknieung geht.

Habe erst mal eine einstellbare Gasdruckfeder genommen und erst als alles klar war eine passende bauen lassen.

Defekte Federn kann man übrigens reparieren und auf andere Kräfte einjustieren lassen.

Gruß

Roman

von R.M - am 15.01.2016 20:45
Hallo
Beim suchen nach der Teilenummer habe ich gesehen, dass meine Gasdruckfedern nur 350N haben, und das bei einem Targa. Kein Wunder, dass es so schlecht funktioniert. Schippers empfiehlt fürs Cabrio 350N, Targa 450N, Basic 500N.
Hier der Stabilus-Katalog:
[www.stabilus.com]
Auffallend: In diesem Katalog findet man die Staffelung 350N, 400N, 500N, 600N.
Was steht denn bei Euren Gasdruckfedern drauf? Welches Modell habt ihr? Geht es eher zu schwer auf oder zu oder genau richtig? Hält die Haube in teilgeschlossener Position?

Mir fehlen ein paar Daten, um die richtige Geometrie hinzubekommen:
Gewicht der Targa-Haube und der Schwerpunkt als Abstand zum vorderen Gelenk der Haube und die Höhe des Schwerpunkts über dem vorderen Gelenk.
[attachment 1709 Haube.jpg]
Oberer und unterer Anschlagspunkt sind die Positionen der Kugelköpfe im geschlossenen Zustand der Haube in cm z.T. mehr geschätzt als gemessen. Wenn jemand genauere Maße hat, würde mir das sicher helfen.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 16.01.2016 12:17

Re: Elektrischer Haubensenker

anhand deiner skizze sieht man schon, das es NICHT funktionieren kann,
denn der untere anschlagpunkt liegt unterhalb der bewegungsachse
(falls das so stimmt, und nicht nur unbewußt so gezeichnet wurde

bei einer derartigen anordnung, würde die gasfeder erstmal geringfügi weiter reingedrückt, bevor sie dann ausfahren kann, das ist auch der grund warum man die haube erst bis zu dem übergangspunkt anheben muß,
auch vermute ich, das es bewußt so gewählt wurde, um versehentliches "schlaglochöffnen" zu vermeiden.
bye wolle
PS
einer meiner !winterdämfwe aitz :
oberer ANSCHLgpunkt an der schraube wo die haube am angelrahmen befestigt ist (knapp unterhalb der spiegel)
unterer anschlagpunkt im fußrqum links an einem selsgefräßten winkel der sowohl seitlich als auch am boden als auch an der vorderen schräge angeschraubklebt wurde

von wolfgang dwuzet - am 16.01.2016 15:34
Sorry Wolle, die Skizze ist nicht Maßstabsgerecht. Die Maße sind nur ungefähr, sollen die normale Situation im Cityel Targa darstellen, sind also keine "Erfindung" von mir.

Deine Schlussfolgerungen sind nicht richtig, selbst wenn es eine maßstäbliche Skizze wäre. Die Feder wird sich während dem Öffnen immer entspannen, auch bei dieser miesen Skizze. Die Feder könnte auch bei dieser Anordnung die Haube öffnen, wenn sie nur stärker wäre. Allerdings wird die Haube bei dieser Anordnung mit steigendem Öffnungswinkel immer stärker hochgedrückt, überlagert wird das ganze dann noch von der Federkennlinie und ausserdem noch von der Schwerpunktsverschiebung der Haube durch die Drehbewegung. Also ziemlich komplex. Ich versuche das Gleichungssystem zu lösen oder ich nehme einen dicken Hammer und erschlage das Problem mit Näherungslösungen oder irgendwie grafisch. Dann setze ich einen Gleichgewichtszustand ein an der Stelle wo meine Haube gerade noch oben bleibt und setze die Kraft der neuen Feder ins Verhältnis zur bisherigen und versuche rauszufinden, ob eine 500N oder 600N oder was auch immer den Gleichgewichtszustand unter die 0° verschiebt. Wenn dabei herauskommt, dass die Kräfte zu groß werden, dann verschiebe ich den unteren Anlenkpunkt der Feder nach hinten, oder lasse alles bleiben.

Wie ist es denn nun? Was steht auf euren Gasdruckfedern drauf? Hat irgendjemand mal die 500N Federn im Targa/Fun eingebaut?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 16.01.2016 16:19
hy andreas,
jo hab gerade ins el geguckt, die federn gehen beim öffne sofort in entspannung,
mein hinweis von oben kam aus den automobilen,
wenn du da in die motorhaube solche gasdrücker einbauen willst, muss
SICHERGESTELLT SEIN; DAS DER VORDER ALSO UNTERE ANSCHLAGPUNKT unterhalb DES DREHPUNKTES LIEGT; SO DAS DIE FEDER IHREN ENTSPANNTESTEN PUNKT ERST NACH MIN 5CMM ÖFFNUNGSWINKEL HAT;
das großgeschriebene stammt vom tüv,
ich hab da so erfahrungen gemacht...

von wolfgang dwuzet - am 16.01.2016 16:54

Re: Elektrischer Haubensenker - Fernsteuerung

Sehr, schön, Danke für die Hinweise. Ich habe 2x500N bestellt bei Schippers.
Ausserdem einen Scheibenwischermotor und Kevlarseil. Umlenkrollen fehlen noch.
Und ein Konzept für die Ansteuerung. Es gibt mehrere Use-Cases:
Haube von aussen öffnen.
Haube von aussen schliessen.
Haube von innen öffnen.
Haube von innen schliessen.
Bewegung von aussen stoppen.
Bewegung von innen stoppen.

Konzept mit Fernbedienung:
Am liebsten wäre mir eine Ein-Knopf-Bedienung wie bei meinem elektrischen Garagentor:
1. Druck: öffnet
2. Druck in der Bewegung stoppt
3. Druck schliesst
4. Druck in der Bewegung stoppt
5. Druck öffnet
usw.
Es gibt auch einen Empfänger, der vielleicht zu meinem vorhandenen Schlüssel kompatibel ist:
[www.scheurich24.de]
Allerdings kann der die Umsetzung in öffnet/stoppt/schliesst usw. nicht vornehmen, und auf meinem Sender gibt es nur eine freie Taste. Ich müsste also noch eine Elektronik entwickeln die die Umsetzung in öffnet/stoppt/schliesst usw. vornimmt. Kann eigentlich nicht so schwer sein? Eine Art Zähler mit 4 Zuständen, der von 0-3 zählt und natürlich überläuft und wenn die zwei Bit gleich sind, den Antrieb stoppt, bei 01 öffnet, bei 10 schliesst.
Vielleicht kennt sich hier jemand mit Schlüsselanhängersendern und 12V Empfängern aus?
Vielleicht gleich eine Zentralverriegelung?
[us1.image4.pushauction.com]
aus
[www.ebay.de]
Für die obere Endlage brauche ich einen Endlagenschalter um das öffnen zu stoppen, für die untere Endlage brauche ich einen Endlagenschalter oder einen Kraftschalter, der das schliessen stoppt. Kombiniert mit einem Tristate Relais müsste das doch gehen, oder?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 17.01.2016 16:58

Re: Elektrischer Haubensenker - Fernsteuerung

die ganzen Ideen hatte ich damals wieder verworfen, da es bei meiner Fernbedienung mit sehr großer Reichweite! oft dazu kommt, das ich im Einkaufzentrum versehentlich auf einen der Knöpfe kommen...zu chirpt das EL nur...anders würde jedesmal das Oberteil aufgehen..zwar zeigt der Empfänger den Zustand an...wenn man also bemerkt das man auf den Knopf gekommen ist (Es piept) kann man es auf dem Display sehen und wieder schließen..wenn aber nicht....

von Sven Salbach - am 17.01.2016 17:12
Hallo Sven
Ich stimme teilweise zu. Ich würde unterscheiden, wo ich was aus welchem Grund einbaue.
Klar, der Schwerpunkt sollte unten bleiben.
Vielleicht geht es ja noch einfacher. Nur zu.
Nun, ich könnte die Winde auch unter meinem linken Knie montieren. Von dort geht ein Seil nach vorn zum unteren linken Kugelkopf über eine Rolle zum Angelrahmen hoch über eine Rolle spiegelbildlich nach rechts und dort in der Nähe des unteren Kugelkopf festgeknüpft.
Ja, da steckt Potential drin! Danke! Bitte weiterdenken!

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 17.01.2016 19:42
Ja, weiter gehts.
Jetzt macht auch ein Spindeltrieb Sinn, der im unteren linken Bereich der Wanne sitzt, er verschleift nur die Innenkante. Wozu eine klobige Winde in diesem Bereich. Ein schlanker, länglicher Spindelantrieb ist doch viel besser, so kann ich ihn (teilweise) unter dem Sitz verstauen, durch das Cockpit führt nur noch das Seil. 60-70cm muss er ziehen. Also wird die Stange durchs Cockpit unten links fahren. Mit Abdeckung. Um es ohne Elektroantrieb zu benutzen, kann man das Seil auch von Hand ziehen und mit einer Klemme blockieren.
Ich geh die Tage mal in einen Seglerladen...
Ich bin gespannt auf eure Ideen.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 17.01.2016 19:56

Re: Elektrischer Haubenheber, warum?

Hallo
Eine Targa Haube ist vor allem weich. Sie ist also Anpassungsfähig. Selbst wenn die Wanne 1cm durchhängt wird sie sich locker ranziehen lassen.
Baut die Federn aus und fahrt eine Runde, aber denkt dran, dass ihr die Haube nicht oder nur sehr schwer von innen aufbekommt. Dann werdet ihr sehen, wie schwer die Haube ist und wie sehr die Federn die Haube, das Schloss und alle Teile belasten. Durch die Gewichtsentlastung tanzt die Haube hysterisch herum und schlägt dabei wild um sich und das nervt mich tierisch. Die haut das ganze Cityel kaputt. Es ist eine weich gekoppelte Masse und die schwingt nach jeder Anregung nach, als dumpfe Schläge hörbar. Bei jedem asymetrischen Schlagloch wird die Haube, nachdem die Wanne schon 1-2cm beschleunigt hat, vom Kedergummi einseitig getroffen. Daraufhin schwingt sie auf die andere Seite und schlägt dort auf. Alles was klappert und zusätzliche Bewegungen verursacht muss weg. Die Verbindung Haube-Wanne muss deutlich steifer werden, dann gibt es weniger Lärm und die Rüttelschäden dürften auch nachlassen. Ausserdem entspricht die bessere Verbindung der Haubenmasse einer Versteifung des gesamten Fahrzeugs.
Apropos: Ich suche nach einem Spoiler mit Belüftung. Hinten im Heck sollte eine Lüftung sein, damit die Schallwellen mal einen Weg nach draußen finden und nicht ausschließlich reflektiert werden.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 18.01.2016 20:26

Re: Elektrischer Haubenheber, warum?

hy andreas,
wenns dir effektiv nur um die haubenbewegungs-usw geht, dann würde ich dir empfehlen
mach mal die haube dicht,
meine geht zwar etwas streng zu (einschnappen meine ich)
aber
da verwindet oder bewegt sich nix, und im winter gibts auch nirgends zugluft
an der haube sind keilförmiges gummimaterial das im aussenbereich sitzt, an der wanne sitzt ähnliches material das innerhalb des oberen liegt
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 18.01.2016 20:51
hallo andreas, zu

Zitat
andreas Andreas
dadurch verstärkst Du die Probleme, ich meine, Du unterfütterst eine Lücke, . Die Haube wird noch stärker vorgespannt.
Gruß
andreas


eben nicht!!!
so hatte ich es früher als eine rohrisolierung oben angeklebt, sich zusammenquetschte,
bei den beiden dreikanntigen profilen, die gegenläufig verklebt (spitzen zueinander) und NICHT auf stoß, sondern die oben an der haube aussen und die unten an der wanne innen,
kannste vergleichen mit topf und deckel dadurch
keine verspannung, dicht gegen wasserreinlauferei,und die haube hat mehr seitenführung (rundrum)
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 19.01.2016 19:15
Ich bin am basteln, gucken, hin und her überlegen.
Ganz praktisch. Ein paar Umlenkrollen habe ich, jetzt geht es an konkrete Probleme:
Was ist der beste Platz, um eine Großschot links unten anzuschlagen?
Kann ich vielleicht an der Gasfeder selbst ansetzen? Z.B. mit einem 10mm-Schuh, der auf den letzten cm der Gasdruckfeder angebracht ist? Damit die kompensierte Kraft noch nicht einmal durch das Gelenk und die Alu-Platte muss. Nach meiner Erfahrung wird der Bereich mit extremer Einfederung nicht genutzt, ca. 5cm haben keinerlei Scheuerspuren. D.h. ich kann die Mastplatten zurückgeben.
Ich ziehe das durch. Ich will wissen, was es bringt.
Was meint ihr?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 19.01.2016 22:00
1,15s für 10cm bei 30kg Last. Da kann man doch den Wirkungsgrad berechnen.
8A*12V=96W
300N*0,1m/1,1s=27,4W
Also 28,5%, das ist wenig, aber nicht untypisch für solche Antriebe.
Bei 5kg Last läuft er etwa doppelt so schnell.

Nehmen wir an, die Last liegt bei 5kg bis zum Haubenschloss, dann braucht der Motor für diese Strecke 2*30cm=60cm etwa 3s und für die letzten 10cm eine weitere.
Dummerweise kann er die aufgebaute Kraft nicht halten.
Aber er könnte die Haube schließen und sie ins Schloss drücken, mit mehr als 60kg, weil durch die Seilführung ein Flaschenzug im Verhältnis 2:1 entsteht.
Wenn man einen Endschalter am Seilzug einbaut und die Haube durch die Ruckelei beim Fahren den Seilzug lockert und der Schalter noch auf Schliessen steht, dann wird der Motor nach einem Schlagloch immer wieder versuchen die Haube ranzuziehen.
[attachment 1711 CityelHaubensenkerSchaltbild.JPG]
Mit dem Wechselschalter bestimmt der Fahrer manuell oder über eine Fernbedienung, ob die Haube geöffnet oder geschlossen sein/werden soll. Der Endschalter schaltet die Bewegung ab. Falls sich die Haube während der Fahrt lockert, wird der Endschalter wieder freischalten und erneut die Haube schliessen.

Gruß
andreas
[attachment 1713 CityelScheibenwischerwinde.JPG]

von andreas Andreas - am 20.01.2016 20:38
Hi wolle
Das mit dem Rettungsdienst sehe ich völlig unkritisch. Wovor soll ich da Angst haben? Dass im Falle eines Unfalls die Haube kaputt geht, weil der Rettungsdienst sie aufbrechen muss? Nein, wirklich nicht.
Da ich Seile verwende reicht es, ein Gurtmesser dabei zu haben. Damit kann ich von innen das Seil durchtrennen, wenn ich das nicht mehr kann ist mir die Haube egal.

Dass der Scheibenwischermotor die Last nicht selbst halten kann, ist für meinen Zweck erst mal sehr negativ. Er soll ja die Haube fest geschlossen halten. Ich brauche also zusätzlich einen Kniehebel oder irgendeine Klemme für das Seil oder eine Bremse für den Motor oder die Trommel. Das macht die Bedienung und/oder das System komplizierter.

Ich werde die nächsten Tage den Motor lassen wie er ist und erst einmal die komplette Seilführung für Handbetrieb konstruieren.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 21.01.2016 19:18
Hallo
Die neuen Gasdruckfedern sind gekommen, Aufdruck 500N, Hersteller Stobo.
Ich habe versucht sie von Hand einzufedern, mit Seilzug, Flaschenzug 2-fach von Hand, nichts ging. 3-fach untersetzt geht es gerade so. Zu zweit kann man einen auf der Personenwaage zusammendrücken : 65kg! Der alte 350N: 35-40kg oioioi.
Der Motor braucht auf jeden Fall eine 2 fach-Untersetzung und ich werde Anfangs mit den alten Federn arbeiten, oder vielleicht mischen? Einmal 3-fach für den neuen und 2-fach für den alten?
Die dünne Kevlarschnur läuft deutlich besser über die Umlenkrollen als die 8mm Kunststoff, dafür hält die Kevlarschnur nicht in der Curry-Klemme. Mal sehen, ob ich einen Mittelweg finde.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 22.01.2016 19:09
Hallo
Danke für die Aufmunterung, kann ich gut gebrauchen!
Heute habe ich 2 mal 500N (gemessen ~65kg) Federn ins Targa eingebaut.
Die Haube öffnet nicht ganz von allein, das Schloss hakt irgendwie. Sobald dieser Widerstand überwunden ist, geht sie von alleine auf. Gibt es da einen Trick? Irgendwie ist die Haube sehr weit hinten und scheuert am Haken hinten. Der Bolzenhalter ist einer von denen, die schon vorgebogen sind. Kann man den nach hinten versetzen?

Ich muss noch die genauen Anlenkpunkte herausfinden, damit sich die Seile nicht mit irgendwelchen anderen Teilen, wie meinem Lenkungsdämpfer verheddern.

Ich habe heute den Motor zerlegt, das Getriebe geöffnet. Ein idealer Spender für Schleifbahnen und Kontakte, sieht fast so aus wie die Hupenschleifringe [67183441.foren.mysnip.de]

Ich habe mich an einen alten Trick erinnert, mit dem man Getriebemotoren selbsthaltend machen kann: Man fügt künstlich ein magnetisches Rastmoment hinzu, indem man einen einfachen Eisen"balken" auf die Motorwelle montiert und einen kleinen starken Magneten fix montiert, der das rotierende Ende des Eisenstücks anzieht. Wenn der Motor stehenbleibt, bleibt er an dem Magneten "kleben". Dadurch ist die Haltekraft mehrfach höher als allein durch die Reibung des Getriebes. 20kg Haltekraft durch den Getriebemotor habe ich heute ermittelt.
Ich musste dafür allerdings das hintere Lager abschneiden, da war so eine Bronzekugel mit Loch drin, das funktioniert natürlich nicht mehr. Dafür passt ein 628 Lager 8/24/8 genau rein. OK, der Lagersitz ist nicht optimal in der Länge, aber das geht schon.
Aber wie befestige ich das Eisenstück auf der gehärteten Motorwelle?
Ich habe einen 3mm starken Blechstreifen genommen, einen 8mm Bohrer mit der Schleifmaschine auf ca. 7,9mm Durchmesser abgeschliffen (geht ganz schnell) und damit gebohrt und siehe da: es klemmt ganz ordentlich. Nachdem das Lager eingebaut ist, werde ich den Blechstreifen mit Metallkleber befestigen. Oder ich rauhe die Welle noch etwas auf und baue den Blechstreifen noch einmal mit kleinerem Loch. Es wird irgendwie funktionieren. Ich kann auch noch die Seiltrommel verkleinern von 20 auf 15mm Radius, dadurch habe ich einen weiteren Stellknopf um den richtigen Arbeitspunkt zu finden. Ich glaube, damit bekomme ich 50kg selbsthaltend hin, bei 1,2kg Aktuatorgewicht und 60cm Arbeitsweg in

von andreas Andreas - am 23.01.2016 20:04
hallo andreas,
zum schloß da läßt sich unten an der wanne verstellen, ist mit zwei m8er schrauben befestigt, die aber durch 10mm löcher gehen, also etwas lockern, NICHT soweit, das er wackelt, dann etwas verrutschen, und probieren ob´s klappt....
zum motor,
kannst evtl auf einen ringmagneten zurückgreifen??
alternativ statt des eisenstücks eine scheibe und eine alte festplatte schlachten,
da steckt ein richtig starker aber dünner magnet drinn, der sitz auch noch schön auf einer platte mit löchern zum befestigen
nye wolle
PS: so ein magnet hällt mein hoftor,

von wolfgang dwuzet - am 23.01.2016 20:29
Hallo
Ein 15x7x2mm Neodym auf einem Stahlträger zieht bereits aus 2mm Entfernung den Blechstreifen mit 80g hoch, gemessen auf der Küchenwaage. Das ist zwar noch nicht genau das Rastmoment, das er maximal hält, gibt aber schon mal einen Anhaltspunkt. Ich kann auch 2 Magnete beidseitig oder mehr kombinieren. Also wird es irgendwie funktionieren.

Das mit dem Haubenschloss konnte ich regeln. Ausgebaut, in den Schraubstock gespannt und 3 Hammerschläge, dann hatte es die gewünschte Form. Das Originalteil hätte es dabei sofort zerlegt, die geschweissten halten deutlich besser. Es flutscht schon besser, aber manchmal öffnet es auch nicht sofort sondern braucht einen kleinen Schubser. Wie war das mit der Feder am Schloss?

Die Seilzüge habe ich mal probehalber mit Umlenkrollen montiert. Aber so einfach die Umlenkrollen an den Federenden festbinden geht so nicht. Der Winkel wird gegen Ende des Schliessens zu flach.
[attachment 1719 Haubenantriebflach.JPG]
Ausserdem kommt die Lenksäule von unten gegen das Querseil. Es ist viel günstiger, die Anlenkpunkte weiter nach hinten zu setzen, das wurde ja schon von einigen hier vorgeschlagen, als irgendwelche Flaschenzüge oder Wahnsinnsuntersetzungen einzubauen. Jede Umlenkrolle kostet Reibung, Geld und bringt Elastizität.
Also werde ich als nächstes versuchen, die Umlenkrollen ganz aussen am Armaturenbrett zu befestigen. Eine Mastplatte für die Seilbefestigung an der rechten Wannenseite brauche ich. Da muss noch Epoxy bei und Glasfaser.
Links bin ich mir noch nicht ganz im klaren. Ich würde ungerne die Wanne zweimal anbohren für Motor und Handbetrieb.
Der Motor bekommt einen Stahlwinkel zur Befestigung am Boden links unter dem Knie.
Ich habe das mal ganz provisorisch befestigt:
[attachment 1720 HaubenantriebArmaturenbrett.JPG]
Wie befestige ich so etwas am besten an der Wanne?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 24.01.2016 14:14
hallo :xcool:
und warum nehmt ihr keine nietgewindeeinsätze ?
wenn ihr die länge nehmt, dass ihr gleich ein blechstreifen mit ein nieten könnt, habt ihr die versteifung gleich mit erledigt.

wenn es wirklich gut halten soll:
hohlraum spreizdübel metall .
aber auch hier sollte aussen ein blechstreifen mit verschraubt werden.

von weiss - am 24.01.2016 19:22
Hallo
Ich habe mal nachgemessen: Der Seilweg beträgt mindestens 90cm mit der neuen Lösung. Dadurch kann die Kraft, die notwendig ist, um die Haube geschlossen zu halten bzw. das Schloss zuziehen, sinken. Gerade auf den letzten cm ist diese Anordnung vermutlich um den Faktor 4 leichter zu betätigen. Andererseits müssen die Kräfte durch die Wanne geleitet werden, vom unteren Anlenkungspunkt der Gasfeder nach hinten zum Anlenkpunkt der Seile und beim Motor zum Wannboden. Die Haube bekommt davon nicht viel mit, lediglich der Angelrahmen wird intern belastet.

Was meint ihr, wäre es besser an der Innenwand großflächig (10x20cm) senkrecht zu laminieren, so daß zwar Scherkräfte aber keine Schälkräfte auftreten? Oder lieber weiter nach aussen in Richtung dem verstärkten Rand zielen?
Die Motorwinde soll ja am Boden sitzen, da muss ich wohl durch den Boden durchbohren, weil der Motor direkt nach oben gezogen wird, auch wenn es weiter oben vielleicht noch eine Führung gibt. Die Seile stellen ja eine Art Waage dar. Wenn die Haube zur Seite kippt (ein paar mm), wird das Seil auf einer Seite belastet auf der anderen entlastet. Wenn das Heck beidseitig in ein Schlagloch fällt, wird die Haube einfach nur schwerelos. Wenn das Heck über eine Kante fährt wird es die Haube hochschleudern und die Seile und das Schloss müssen sie wieder einfangen. Die Anzahl der Ein- und Ausstiege ist unbedeutend im Vergleich zu den Kraftspitzen während der Fahrt auf Schlechtwegstrecken.

Es ist übrigens unmöglich an so einem dünnen Seil mehr als 10kg mit den Händen zu ziehen (Schmerzgrenze), mit einem Griffstück sind es dann vielleicht 20kg, aber mehr kommt bei dieser seitlichen Körperhaltung nicht zusammen. 20kg könnten bei nicht zu starken Federn vielleicht gerade ausreichen, um die Haube geschlossen und einigermassen dicht zu halten. Deshalb ist die Motorlösung weiterhin hoch im Kurs bei mir, auch weil andere Lösungen wie Fensterkurbel oder Fußraste oder Winsch aus dem Segelbereich nicht wirklich billiger, leichter und kleiner sind.
Man kann natürlich immer noch Flaschenzüge bauen, das sieht dann etwa so aus:
[attachment 1721 HaubenantriebArmaturenbrettFlaschenzug.jpg]
Die Großschot Curry Klemme muss dann am Angelrahmen befestigt werden und man muss mindestens 180cm ziehen. Man braucht 4 Umlenkrollen statt 2. Jede Gleitgelagerte Rolle kostet mindestens 10% Kraft, jede Kugelgelagerte mindestens 10€.
OK, Relais, Schalter, Motor, Trommel, Kabel kosten auch Geld.
Aber 180cm Seil müssen auch gezogen werden und das Seil muss auch irgendwie verstaut werden.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, dieses Forum gibt mir seit 11 Jahren tolle Antworten, Anregungen und Hilfe bei allen Fragen rund ums Cityel und die elektrische Mobilität. Ohne Eure Hilfe hätte ich nach 6 Monaten aufgegeben. Das hätte mir zwar viele € gespart, aber die Erfahrungen möchte ich nicht missen! Wir sind eine tolle Gemeinschaft, auch wenn die Diskussionen oft kontrovers sind. Wir haben uns und unsere Cityels ständig weiterentwickelt und ich habe viel von Euch gelernt. Danke!

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 24.01.2016 20:48
Hallo Christian
Es geht nicht darum, die Haube irgendwo zu schließen. Am Haubenschloss ist sie ja eh schon fest und dicht. Es geht darum, die Haube über die gesamte Länge dichtzubekommen. Und es geht darum, bei seitlichen Schlaglöchern die Schwingungsneigung zu vermindern.
Ich habe es ausprobiert, ich benutze diesen Raum beim Ein oder Aussteigen nie. Man könnte den Anlenkungspunkt auch etwas nach vorne setzen, aber dann geht es halt schwerer zuzuziehen.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 25.01.2016 19:21
Ich möcht trotzdem noch einmal kurz auf die von euch gleich am Anfang verworfene Lösung mit einem Druckzylinder zurückkommen. Warum soll ds nicht gehen, weil einen Pumpe zu wenig Druck aufbauen kann und einen Speicher benötigt? Kann man da nicht zB eine 1L Kältemittelflasche nehmen? Das müßte doch reichen, ein Öffner und ein Schließerzylinder, dann gings mit Luft. Oder öl? Opas BMW 503 hatte bereits 1958 hydraulische Fensterheber, fast 60 Jahre danach gibts da soch sicher was kräftigeres?

von el El - am 26.01.2016 03:13
neuer ansatz neue wege?

hallo andreas :xcool:
da es mir gleich ginge wie dem christian wenn da befestigungen wären.

wenn man unbedingt seilzug machen will warum nicht gleich bei dem überrollbügel ?
seile wären gut geschützt
die schließkraft wäre geringer
haltekraft ist um ein vielfaches geringer
die haube wird nach vorne auch geschlossen (spalt)
be- & entladen ginge so wie vorher
usw.

von weiss - am 26.01.2016 07:57

Re: Am Überrollbügel

Die Idee von werner weiß ist überhaupt phänomenal ! da geht derSeilzug weder beim Einsteigen noch beim Entladen im Weg.
Man kann wahlweise das Dach an das obere ende des Überrollbügels ziehen odenr den Haubenunterrahmen an das untere Ende

Vorteile :

wenn man den Haubenunterrand beidseits zum untersten Punkt des Überrollbügels zieht hat man auch gute Seitenstabilisierung der Haube .. vielleicht sogar zu einem festen anschlag am überollbügel der das enger werden der Haube verhindert.

man hat festes Metall um den Seilzug festzumachen

Kompromiß zw Seillänge u Zugraft

nie im Weg

Nachteil wenn der Motor vorne ist lange seilstrecke durch s Cockpit , man braucht 2 Seilzüge statt einem wenn man am Kofferraumschloß anziehen würde.


Ichhabe mich jedenfalls gerade heute über meine dreifachhaubenheber gefreut die auch im winter super funktionieren. Die Haube ist per hand blitzschnell offen u zu u hält fast in jeder Position .und öffnet sichdurch anschubsen. Ich würde mir also dzt nichts elektrisches basteln.

von Christian s - am 26.01.2016 12:50
Hallo
Ich habe mit Hyraulik keine eigenen Erfahrungen, ich stelle mir das auf jeden Fall teuer vor. Wenn ihr damit Erfahrungen habt, dann legt los.

Ich möchte auch nicht am Haubenrahmen (das Kunststoffteil das sich durchbiegt) ziehen sondern am Angelrahmen aus Aluminium. Denn es geht ja gerade darum, die Kräfte innerhalb der Haube zu minimieren und die Haube auf der kompletten Länge dichtzubekommen. Am Haubenrahmen zerrt ja schon das Schloß hinten. Und da bringt eine Position am Überrollbügel zu wenig, das lohnt sich nicht. Das Seil wäre dort viel störender als vorne im Fußbereich. Probiert es mal aus, nehmt ein bisschen Klebeband und einen Faden und schaut mal was da rauskommt. Das Seil nimmt Euch die Freiheit im Kopfbereich. Und dort braucht man den Platz wirklich. Es ist eine ganz andere ergonomische Sache, ob ich, während ich mich mit der Hand am Überrollbügel abstütze mit Kopf, Schulter, Oberkörper vorne an einem Seil vorbeizudrängen versuche, als mal den Fuß ein bisschen einzuziehen, der gerade unbelastet ist.

Wenn man schon das Seil nur zum Schliessen der Haube benutzen möchte, dann gehört der Motor immer an das Seilende und es ist egal, ob Haubenschloss oder Überrollbügel benutzt werden.

Diskutiert ruhig weiter, vielleicht kommt was besseres dabei heraus. Noch habe ich nichts angebohrt.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 26.01.2016 19:20
Hallo
Ich hätte da noch eine Idee:
Für alle denen es "nur" darum geht, die Haube dichtzuziehen:
Wie wäre es rechts und links am Armaturenbrett je einen Haken zu befestigen, der nach dem Schliessen in der Wanne eingehängt wird (oder idealerweise von selbst einrastet) und mittels eines Knebels, Hebels, Mini-Flaschenzug, Schnellspanner or whatever angezogen wird?
Damit wären die Kräfte ebenfalls minimiert und die Haube dicht.
Wie würde ein geeigneter, ergonomischer Mechanismus aussehen?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 26.01.2016 20:34
Hallo
Nochmal wegen der Befestigung an der Wanne. Ich möchte eine Kraft halten, die nach oben zieht. Rechts und links an der Wanne am oberen Rand (ist das überhaupt günstig so weit oben?) und für den Antrieb kurz vor dem Sitz links am Wannenboden oder auch weiter vorne.
Für die Befestigung des 1,2kg Getriebemotors mit Seilwinde brauche ich einen Stahlwinkel, das gibt es ja zuhauf in Baumärkten. Und ein Blech unter dem Boden? Brauche ich das wirklich oder reichen ein paar Scheiben? Und wo setze ich die genau an? Was mache ich da mechanisch? Kann ich da etwas verdrücken, beschädigen? Es sollte hinterher besser sein als vorher. Muss ich Epoxid und Glasfaser im Boden einarbeiten? Ich habe mit Flicken über Rissen sehr positive Erfahrungen gemacht, scheue also vor nichts zurück. Vielleicht kann man auch erst mal machen und später bei Bedarf nachbessern und verstärken?

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 26.01.2016 21:55
Hallo

Wie wärs denn wenn man vorne alles raus schmeißt und dafür am Überrollbügel ansetzt.

Man müsste in die Haube einen Bügel in Höhe des Überrollbügels anbringen und daran die Gasdruckfedern befestigen.

Wenn man jetzt die Haubenverriegelung auch im Berich des Überrollbügels anbringt dann gibts im geschlossenen Zustand keine Hebelarme die was verbiegen könnten.


Gruß

Roman

von R.M - am 26.01.2016 22:02
Heute habe ich es getan:
Ich habe mir Edelstahl Lochband geholt. Mit der Heißluftpistole erhitzt und rechts und links in der Wanne durch den Kunststoff geschmolzen. Nach dem Abkühlen konnte ich sie durch den Schaum schieben, sozusagen entlang der Innenseite der Innenseite der Wanne.

Durch die Löcher habe ich Kevlarschnur gefädelt und angerauht, das gibt eine extrem große Oberfläche und die Kevlarfäden stehen ab. Epoxidharz 40 Minuten Topfzeit. Mit einer Spritze und Schlauch habe ich versucht die Schlitze zu fluten, mit mäßigem Erfolg. Die Kevlarschnur schön einbalsamiert und rein damit in den Schlitz und mit dem Hammer nachgeholfen.

[attachment 1729 CityelWanneLochblech.JPG]

Ich habe jetzt die Heizung im Cityel laufen, Ladegerät ist an. Thermometer liegt einmal oben an der Scheibe und eines unten am Wannenboden. Mal sehen wie warm es bei geschlossener Haube in der Garage wird. 30°C wären schön, bei 10°C geht da nicht so viel, da dauert es mehrere Tage bis es ausgehärtet und voll belastbar wird.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 02.02.2016 19:18

Re: Elektrischer Haubensenker

Heute: Der Durchbruch
Was bisher geschah: Ich habe viel mit dem Motor experimentiert, eine Halterung gebaut, zwei einfache Microtaster (Umschalter) verbaut, mit denen sich der Motor direkt ansteuern lässt, ohne Relais und irgendwelche Endschalter oder sonstige Sicherheitsmassnahmen. Ich habe auch mit Flaschenzügen experimentiert, aber die Klemmung funktioniert nicht gut genug. Ich müsste das ganz anders konstruieren.
Heute habe ich den Motor (prototypisch) montiert. Mit drei Stück M6 und großen Scheiben auf der Aussenseite.
Es funktioniert recht gut: Ich brauche 9 Sekunden zum schließen und 7 zum öffnen. Absolut ausreichend in der Geschwindigkeit. Das Haubenschloss rastet nur widerwillig ein, z.B. bei der ersten Bodenwelle, aber das bekomme ich auch noch hin.
Das Fahrgefühl ist toll, es gibt viel (und ich meine sehr viel) weniger Vibrationen in der Haube und auch im Lenkrad! Die Haube ist fast dicht, es gibt einen kleinen Bereich, der konstruktionsbedingt nicht ganz dicht werden kann, weil das Gummi der Haube zu weit aussen sitzt.

[attachment 1751 CityelHaubensenkerMotorEinbau.JPG]
[attachment 1752 CityelHaubensenkerMotorBefestigung.JPG]
Es gibt noch einiges zu tun, Gehäuse, bessere Lastverteilung der Befestigung, Kabelführung, schönere Taster.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 14.02.2016 18:57

Re: Elektrischer Haubensenker

Materialliste:
2 Stück Umlenkrolle Gleitlagerblock Bauhaus [www.bauhaus.info] (6,35€)
2 Stück M6 mit Muttern und Scheiben für die Umlenkrollenbefestigung
Kevlarschnur Sky Tec 2.6mm (ca 4m) (2€)
Scheibenwischermotor [www.ebay.de] (22,9€)
Stahlwinkel ca . 100x100x100mm (3€)
M6 Schrauböse
2 Stück Microschalter 16A 250V 1x Umschalter
3 Stück M6 x 16mm Senkkopf
1 Stück Seiltrommel aus Aluminium (nicht käuflich, geschätzte Fertigungskosten 20€, aber nicht bei mir)
3 Stück M6 x 50mm + Scheiben

Neodymmagnete z.B. 4 Stück 15x7x2mm
Blechstreifen
5 Minuten Epoxy
40 Minuten Epoxy
1 Kugellager 628-2Z
Metallkleber? Oder Epoxy
Sicherungshalter + Sicherung 8A-12A
1-2mm^2 Litze
Gasdruckfedern 500N für Targa-Haube, damit sie von selbst öffnet (85,75€)
Geschätzte Kosten: 150-200€
Gewicht: 1,7kg für den fertig montierten Motor mit Halterung, gesamt ca 2kg.

Werkzeuge:
Bohrmaschine
Drehmaschine
Schraubstock
Metallsäge
Senker
Dremel oder Flex
Lötkolben 30-100W
Messer, Schere, Licht
Arbeitszeit ohne Nachdenken: 4 Stunden.

Ziele:
Haube fest verschliessen, so dass zusätzliche Dichtungen unnötig sind (95% erreicht).
Haube niederhalten um Vibrationen, Lärm und Verschleiss zu vermeiden (95% erreicht).
Haube komfortabel öffnen und schliessen (50% erreicht, Fernbedienung fehlt noch, Verkleidung fehlt noch).
System intelligent integrieren (50%, Motor ist im Fussbereich, Seile behindern Ein und Ausstieg etwas)

Fazit: Es bleibt ein kleiner Nachteil wegen der Seile beim Ein und Aussteigen. Will man diesen Nachteil beseitigen tauchen sofort größere Probleme auf, höhere Kräfte, Lenksäule im Weg, komplette Neukonstruktion mit anderen Gasfedern etc. Die Machbarkeit bestimmt den Kompromiss, konkret fällt mir keine bessere Lösung ein. Wie dauerhaft das ganze ist, wird die Zukunft zeigen müssen. Der Motor mit der Seilwinde erzeugt etwa 40kg und kann 30kg sicher halten mit der Rastmomentbremse. Durch die Seilumlenkung rechts und links ergibt sich eine Schließkraft von 80kg um das Schloss einschnappen zu lassen, das müsste für die meisten Fälle ausreichend sein.

Jetzt seid ihr dran,
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 15.02.2016 21:07

Re: Elektrischer Haubensenker

Hallo
Die letzten Tage waren durchwachsen aber letztendlich von Erfolg gekrönt. Es ist zwischendurch ausgefallen und ich dachte die Sicherung wäre es. Also Sicherung nachgeschaut und ersetzt und siehe da, es ging. Obwohl die Sicherung nicht durchgebrannt war. Es war ein kalte Lötstelle, je nach Kabelspannung gab es einen Wackelkontakt. Als ich die Kabel kürzen wollte, hatte ich den Kontakt in der Hand. Also gekrimpt und an der Motormasse festgeschraubt.
Effekt: Schließen 6 Sekunden, öffnen 3-4, also 30% schneller als vorher.

Der Motor ist kurzgeschlossen, wenn kein Schalter gedrückt ist. Dadurch bremst er jede Bewegung stark ab. Die Rastmomentbremse sorgt dann für den Stillstand und hält gegen > 30kg Zugkraft.

Mein derzeitiger Use-case:
El in Garage, Haube meistens offen.
Hauptschalter an, reinsetzen, Schließschalter drücken und halten 6 Sekunden, dabei Zündschlüssel einstecken, Licht und Lüftung an.
Der Scheibenwischermotor wird bis zur Blockade betrieben, vielleicht 50kg Zugkraft. Wenn ich den Taster loslasse dreht er sich ein paar Umdrehungen zurück, baut also Kraft ab. Das Haubenschloss schnappt dabei meistens schon ein, sonst beim Anfahren.
Fahren, aussteigen:
Ich drücke den Taster zum öffnen und den Hebel fürs Haubenschloss, ziehe mit der rechten den Zündschlüssel, Lüftung, Licht aus. Aussteigen und von Hand die Haube schließen und mit Schlüssel abschliessen.
Einsteigen: Aufschließen, Knopf drücken, Haube geht auf.
siehe oben.

An den Tagen, als es nicht funktionierte bin ich nur ungern gefahren. Der Unterschied ist sehr deutlich. Die Haubendichtung liegt auf der gesamten Länge auf und der Spalt wird auch bei dynamischer Belastung kaum größer. Die Heizung funktioniert und es zieht nicht so erbärmlich. Es ist viel ruhiger, mehrere Klapperstellen sind weg: Lenkrad, Targa-Verdeck, Haubendichtung, Haubenschloss vibrieren kaum noch mit höheren Frequenzen.
Wenn der Motor nicht funktioniert habe ich einen >10mm Luftspalt. Sieht kaputt aus.

Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 27.02.2016 21:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.