Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren
Beteiligte Autoren:
zepol, thegray, Andi aus Bad Essen, R.M, Helixuwe, Karlfred, wolfgang dwuzet, Strohmer, R

12V Akku hinter den DCDC ?

Startbeitrag von Andi aus Bad Essen am 14.01.2016 06:50

Folgende Szenarien:
- Akkukorb bricht durch, die Akkukette reißt, El steht still auf der Straße: Kein Warnblinker
- DCDC kaputt, El steht auf der Straße: Kein Warnblinker.
- NiCd Akku nach Urlaub auf 27V entladen, DCDC springt nicht an, keine Ladung ohne "Starter" mit externem Ladegerät möglich.

alles schon da gewesen. Das erste gerade vor 8 Wochen.

Kann man eigentlich hinter den DCDC parallel einfach einen 12V blei Akku, meinetwegen mit 8AH zwischenschalten, damit solche Fälle überbrückt werden können ?
Oder hat der DCDC was dagegen, wenn sozusagen Spannung "rückwärts" anliegt ?

Antworten:

Hi, grundsätzlich hat ein DC/DC nichts dagegen, aaaber man muß sich den Einzelfall ansehen (Schaltbild z.B.)
Erster wichtiger Hinweis: 12V Netzteil mit Strombegrenzung auf z.B. 100mA an den Ausgang anschließen (sonst gar nix) und Stromaufnahme messen.
Sollte sein: geht gegen 0mA.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 14.01.2016 08:13
für solche eventuelle notsituationen
hat der wolle eine rundum smd-blinkleuchte oben im überrollbügel, die auch noch ein laaaanges kabel drann hat, und so auch auf dem dach plaziert werden kann, die leuchte wird mit 3,5 volt betrieben, hängt also einfach irgenwo an einer zelle
knopf drücken und gesehen werden

von wolfgang dwuzet - am 14.01.2016 12:26
Nach ähnlichen Pannen habe ich schon längst einen 12 Volt 7Ah Bleiakku dahinter. Der liegt passgenau links neben dem Sitz und ist mit einer 20 Ampere Sicherung paralell zum DC/DC Ausgang geklemmt. das entlastet auch den DC/DC wenn ich mal wieder meine Fußgängerwarnanlage(Radio) auf maximale db hochjage. Aber dazu ist es ebenfalls nötig eine 12 Volt Spannungsanzeige zu haben, ist in vielen Innen/Außenthermometern serienmäßig, um dann doch einen Ausfall des DC/DC wärend der Fahrt zu bemerken.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 14.01.2016 14:33
Hallo

Versteh ich nicht ganz der DCDC läuft bei mir bis 15V. Und laden kann ich dann auch noch da ich dem HF Lader ein zusätzliches Netzteil verpasst habe.

Wenn ich irgendwo im dunkeln ohne Licht stehen bleibe raus aus dem Fahrzeug und zuschauen wie der nächste drauf fährt.

Gruß

Roman

von R.M - am 14.01.2016 17:15
Meiner macht bei ~24V aus.

von R - am 14.01.2016 19:49
Hi Leute,

Habe ich schon seit langem in EL sowie in Kewet. Einfach nen 12V 7,2Ah USV akku paralel zum 12 Ausgang anschliessen , Sicherung und Sperrdiode richtung DCDC dran und gut ists.

Übrigens von den Panasonic 12V 7,2Ah Blei/gel Akkus hab ich zum abwinken viele und gebe sie gerne kostengünstig weiter.

Beste Grüsse Gerd.

von Strohmer - am 17.01.2016 21:18
Bin auch dabei eine Pufferbatterie einzubauen. Ist eine Sperrdiode zum DCDC notwendig? Hatte ich bisher nicht eingeplant. Im Fall des DCDC-Ausfalls würden dann am DCDC Ausgang 12V anliegen. Ich dachte nicht, dass das ein Problem wäre. Lieg ich da falsch?

von zepol - am 24.01.2016 22:29
Zitat
zepol
Bin auch dabei eine Pufferbatterie einzubauen. Ist eine Sperrdiode zum DCDC notwendig? Hatte ich bisher nicht eingeplant. Im Fall des DCDC-Ausfalls würden dann am DCDC Ausgang 12V anliegen. Ich dachte nicht, dass das ein Problem wäre. Lieg ich da falsch?


Kommt auf die Art der Schaltungsvariante an es gibt mindestens soviel Schaltungsideen für einen "Abwärtswandler" wie es Straßen nach Rom gibt, je nach Detail kann das mit einem Akku am Ausgang nach hinten losgehen wenn der Der Wandler selbst ohne Versorgung ist.

von thegray - am 25.01.2016 14:29
Also ich hatte mir das in meinem technisch nicht versierten Gehirn wie folgt gedacht:

Hinter einem der DCDC Ausgänge gehen zwei parallele Kreisläufe ab: Der eine wie immer ins Bordnetz, der andere zum Plus der Pufferbatterie, vom Minus zur Masse unter dem Sitz. Denkfehler?

von zepol - am 25.01.2016 21:38
Hallo

Schaut euch doch einfach an wie Citycom den Bleiakku ins 12V System eingebunden hat.

Gruß

Roman

von R.M - am 25.01.2016 21:51
... und wie hat Citycom das gemacht ?
Habe gerade kein neueres El hier rumstehen...

von Andi aus Bad Essen - am 26.01.2016 07:04
Egal ob der Hochspannungskreis nun vorhanden ist oder nicht, es geht nichts kaputt wenn eine 12 Volt Batterie einfach parallel zum Ausgang geschaltet wird. Nur eine Leitungssicherung sollte schon eingebaut sein. Nur was passiert wenn der DC/DC durchschaltet, also volle 36 bis 58 Volt sich plötzlich an den Leuchtenfassungen befinden? Dann wird der Akku mit eben dieser Spannung geladen und mit was für einem Strom? Also im Fall des Durchschaltens wird es wohl nur so sein das eine Sicherung schlimmeres Verhindert.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 30.01.2016 10:36
Zitat
Also im Fall des Durchschaltens wird es wohl nur so sein das eine Sicherung schlimmeres Verhindert.


genau auch wenn die Gelakkus deutlich weniger vertragen bei Spannungen geht da massig was rein - bevor die Kochen;) (das letzte mal vor 3 oder 4 Jahren sowas gesehen Audi bei dem der Lichtmaschinen Regler kaputt ging erst 1 Jahr vorher eingesetzt (natürlich ein Zubehörteil nicht Originalherst.) Nur das der Regler "durchlegierte" und die volle Spannung auf den Rotor(Erreger) gab.
Die erst 3Wochen allte ADAC-Varta Trocken vorgefunden wurde - Wüstentrocken.
Ich schätze mal an die 20-30 Volt; Witzigerweise hat fast die gesamte Elektronik überlebt.
Das Chassis im Motorraum und die Spritzwand im Umkreis von 30-40Cm NIX LACK; NIX Unterbodenschutz; NIX Verzinkung :D

von thegray - am 30.01.2016 11:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.