Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
R, Christian s, laase, wolfgang dwuzet, Karlfred, wolfram_f4

Kennt jemand auswendig den Durchmesser der Riemenscheibe

Startbeitrag von R am 20.01.2016 15:54

Hallo zusammen,
möchte vermeiden jetzt draußen im Schnee herum zu kriechen. Falls also jemand weiss welchen Durchmesser die achsseitige glatte Riemenscheibe beim TT Antrieb hat, wäre mir sehr geholfen.

Gruß Richard

Antworten:

Hi,

ich habe gerade mal eben bei meiner ausgebauten Antriebseineheit den Zollstock dran gehalten, aber das ist nat. nicht ganz exakt:
Demnach 116-117mm.

von wolfram_f4 - am 20.01.2016 17:08
kommt mir klein vor , wohl 16-17cm

von Christian s - am 20.01.2016 17:28
Danke Hartmut, hatte 217 in Erinnerung aber war mir nicht ganz sicher.

von R - am 20.01.2016 17:31

Re:21,7

genau ! habe auch 21,7 an meiner Alu scheibe gemessen

von Christian s - am 20.01.2016 17:32
SORRY! Bin heute i.S. Multitasking an der Verschleissgrenze. :(

Es sollte nat. 216-217 mm heissen, was ich gemessen habe!!!

von wolfram_f4 - am 20.01.2016 17:59
Dann einmal mehr herzlichen Dank fürs messen unter derart stressigen Bedingungen.

von R - am 20.01.2016 18:13
guten morgen,
übrigens, nur so zur erklärung der deutschen maßeinheiten,

was für den bauarbeiter 21,7cm sind,
sind für den mechaniker 217mm:joke:

von wolfgang dwuzet - am 21.01.2016 06:25
Für die Unterstützer zur Info. Habe gerade die neue Riemenscheibe eingebaut. Rohling war eine dreirillige Keilriemenscheibe vom Mädler, die auf der Drehbank 4,5kg abgespeckt hat. Jetzt habe ich hoffentlich Ruhe.

von R - am 28.01.2016 17:13
hat die Taperlock befestigung ?

von Christian s - am 28.01.2016 17:52
Ja, hat sie. Das war der Grund, warum ich diese Riemenscheibe als Rohling verwendet habe. Die Tapperlock musste auch etwa die Hälfte ihres Gewichtes lassen.

von R - am 28.01.2016 18:43
habe ja auch gerade wegen Achsenbruchs (hier: Wellenbruch) auf die Riemenscheibe aus Alu-Vollmaterial gewechselt. Ist zwar wesentlich robuster, aber auch viiiel schwerer als der alte tiefgezogene Blechnapf. Hätte man eigentlich auch ordentlich erleichtern sollen. Faulheit.
Man hat aber an der "Wurzel" des Blechnapfs auch schon einen umlaufenden Anriss gesehen. Selbst wenn mir die Welle nicht mittentzwei gebrochen wäre, hätte die Blechriemenscheibe eines Tages wohl nur noch Musik auf der Welle gemacht. ....

von laase - am 29.01.2016 07:09
Die Vollscheibe aus Alu mit Stahlkern sollte um 3 kg haben. Da liege ich leicht drüber. Dafür ist die Lauffläche 44mm breit ohne Bund an dem der Riemen scheuert. Das passt aber nur, weil ich keinen Riemenkasten habe sondern einen geschlossenen Unterboden.

von R - am 29.01.2016 08:26
Auch unterhalb des Riemenrades ?
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 29.01.2016 11:46
Natürlich auvh dort. Fahre auch bei Regen :-). Der Boden ist nicht komplett geschlossen. Es ist ein Schmutzabweiser aus Blech montiert, der von der Drehmoment Abstützung zunächst schräg abwärts und dann waagerecht unter der Achse entlang geht. Der hält alles trocken und sauber.

von R - am 29.01.2016 14:15
So sieht das aus.
[attachment 1724 IMG_20160129_165003.jpg] und ich habe keine Ahnung, warum das Bild auf dem Kopf steht:-)

von R - am 29.01.2016 15:55
Sieht nach einer sehr guten Maßnahme aus!
Ist es denn nach hinten noch mal abgestützt,
vielleicht analog zu den beiden Korbstützen?
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 29.01.2016 17:10

Re: Riemenscheibenabdeckung

Der Blechnapf ist am Akkukorb angeschweißt. Sowohl an der Drehmoment Abstützung als auch seitwärts an den Akkuträgern. Da er nur aus einer Tafel Reparaturblech besteht ist er sehr leicht. Der Korb kann nach wie vor normal ausgebaut werden. War eine Q&D Lösung, als es meine Riemenabdeckung durchgescheuert hat.

von R - am 29.01.2016 17:23
Die alte Riemenabdeckung hätte wohl auch nicht mehr auf diese Riemenscheibe gepasst.
Das Problem hatte ich auch gerade: der alte dänische Riemenkasten ist von der Ausbeulung für die Nabe der Scheibe her auf die alte Blechriemenscheibe mit einer sehr kleinen Nabe angepasst. Die neue Aluriemenscheibe (hat übrigens auch keine Bordwand!) hat an der Nabe einen Durchmesser, der mind 10mm größer ist, als von der Riemenabdeckung her vorgesehen. Wenn man die Abdeckung einfach so drauftut, schleift sie daher an der Nabe und wäre wohl bald "durch".
Meine Q&D Lösung: neue Dose "Metallschutzlack" (0.5l ?), doppelwandige Edelstahltasse und Heißluftpistole. Deckelmitte mit Edding markieren. Riemenkasten zusammensetzen und Wellenbohrung mit angezeichneter Markierung fluchten lassen. Mit der Heißluft (Steinel Stufe 6 von 9) den Bereich schön warm machen, bis alles labberig ist. dann beherzt mit der Tasse den Bereich in den Dosendeckel tiefziehen. Klappt gut; die alte Kante sieht man so gut wie nicht mehr. Zwei Halteklammern kommen li und re der Tasse bei Tiefziehen hoch, die einfach wieder runterdrücken. Zig Euro für neuen Riemenkasten gespart!
Über "ohne Kasten" hatte ich auch nachgedacht, da ich ja schon eine Ubodenverkleidung habe. Sehe aber einen Nachteil: Eine starre Abdeckung, die am Battkasten etc montiert ist, muß den max. negativen Federweg berücksichtigen. Dadurch hat man eine arg geringe Bodenfreiheit. Noch dazu mit einer Blechabdeckung, die die Kontur (Kulisse) von Riemenscheibe und Motorkonsole nicht genau abbildet und dementsprechen geformt ist.
eine annähernd ebene Ubodenverkleidung mit Rechteckausschnitt für den hin und wieder duchfederndern Riemenkasten läßt im Schnitt mehr Bodenfreiheit zu. Natürlich um den Preis eines kleinen Schmutzspalts und einer Restgefahr für Bodenkontakt des Riemenkastens.

von laase - am 02.02.2016 07:15
im winter hab ich jetzt schon die 2. Saison eine kräftige weiße Abdeckplane in der ein rechteckiger Ausschnitt für den Riemenkasten ist OBERHALB des Stabis durchgezogen un d Vorne vor dem akkukorb u hinten unterm Kofferraum mit Tape festgeklebt. vor dem Kleben mit benzin entfettet. Hält schön sauber und im Winter gibts sowieso kein Temparaturproblem. bin sehr zufrieden damit.

von Christian s - am 02.02.2016 08:29
:spos:hallo christian:spos:

gleich auf die todoo-liste für kommenden herbst gesetzt

von wolfgang dwuzet - am 02.02.2016 18:42
hey, auch eine tolle idee!
Spinne gleich mal weiter: mit Druckknöpfen oder sogar Reißverschluss befestigen!

von laase - am 03.02.2016 06:57
hy laase, da mußte erst mal wieder druckknöpfe am el befestigungsdingsbums,
und die folie hällt doch sowieso nur einen oder zwei winter,,,,,,
da langt doch gewebeklebezeugs

von wolfgang dwuzet - am 03.02.2016 17:45
Zumal es ja unten nicht der Sonne ausgesetzt ist. Das ist doch das einzige, was es auf Dauer nicht aushält.

von R - am 03.02.2016 18:42

Re: Unterbodenplane

so ein Reißverschluß wär schon cool natürlich aus plastik sonst ist er weggerostet er müsste an einem 10 cm breiten Planenstreifen dran sein der sehr fest mit dem Boden verklebt ist
.
Vorteil gegenüber meiner Kleberei :Das lästige Zielen nach der richtigen Position entfällt . ist allerdings nicht so schlimm : man merkt die Klebestelle vom Vorjahr noch weil da der Lack ab ist.

von Christian s - am 04.02.2016 08:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.