Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfgang dwuzet, el El, s169878, Richard, Hotzi-47, wchriss

HP Lader Thema Sicherungen

Startbeitrag von s169878 am 21.04.2016 11:19

Cityel, LiFePo 100ah, 16 Zellen, BMS Gero, Perm

Hallöchen an alle,

melde mich mal wieder mit 2 Frage an die Elekrospezies:

1)Wenn ich einen HP Lader mit der Schaltung von Chrstian auf der DC Seite (also Lader -->Batterie) anklemme, mache ich da in die Plusleitung eine Sicherung ( ANL) rein (?) oder macht das keinen Sinn.


2)
INFO: Ich habe drei Lader (Welchen Sinn das hat , und was das für die Akkus bedeutet spielt jetzt mal keine Rolle) Also einen Ladestrom von 150A . Die Idee: jeder Lader hat eine CEE blau 16a Dose (Camping) auf 50A (DC) bei 58V (Ladeendapannung 3,65*16). Dann würde ich einen Adapter bauen : 3x CEE Blau auf einmal CEE rot 16a ; jeweils eine Phase ein Lader. An diesen Adapter dann einen weiteren Adapter mit Dolstar Typ II und der Schaltung aus dem elwicki. Somit kann ich von Lichtstrom bis Typ II an jede Säule .

Frage: Adapter Camping auf CEE rot : ist es ok, dass ich die eine Erde auf drei Lader verteile, die keine Verbindung untereinander haben ? Welche Absicherung müsste in den Adapter ? (Sicherungautomat 16a pro Phase ; Zusätzlicher FI ? )

danke schon mal

Roland B. *da es hier noch ein Roland gibt mach ich mal das B. dahinter

Antworten:

Eine Sicherung, die bei durchgescheuertem Kabel oder falsch belegten Steckern auslöst ist immer gut. Macht aber soweit ich das beobachtet habe keiner. Im Grunde ist sie ja auch nur Batterieseitig sinnvoll, da die Strombegrenzung ja vorher einsetzt. Erde muss ich erst Fragen. Wenn Du auf CEE rot 16A gehst ist schon auf 16A abgesichert. Bei 32 musst Du eine Leitungssicherung dazwischen bauen, da die blauen nur 16A dürfen. FI ist eine Schöne Idee an dieser Stelle, da die CEE oft keinen haben. Sinnvoll ist meiner Meinung nach noch eine Prüfung, ob Null an CEE belegt ist. Dazu eine Ausreichende Last verwenden. Zum Beispiel Glühlampe 60W von L1 nach N.

von Richard - am 21.04.2016 12:36
Zitat
s169878
Wenn ich einen HP Lader mit der Schaltung von Chrstian auf der DC Seite (also Lader -->Batterie) anklemme, mache ich da in die Plusleitung eine Sicherung ( ANL) rein (?) oder macht das keinen Sinn.


Ja das ist Pflicht !!
Sonst geht es dir evtl. wie mir, hab nen gebraucht EL erworben, und wegen Akukastenreigigung mal alles abgeklemmt. Beim Anklemmen hab ich natürlich "Rot" auf + Akku und "schwarz" auf - Akku angeklemmt. Beim zusammenstecken mit dem Ladegerät war dann vom 50A-Andersonstecker nicht mehr viel übrig, dafür hab ich im Kofferraum jetzt ein riesen Loch!
Was war geschehen ? mein Vorgänger hat beim Stecker + und - vertauscht :confused:

Zu deiner Adapterfrage, ja ist gut so solange die bei 16A bleibst, bei 32A brauchst du Zwischensicherungen mit 16A


Gruß
Christian

von wchriss - am 21.04.2016 13:31
hallöle,
muß da kurz mal d... nachfragen,
welche sicherung baut man da rein??
muß ja mind. 50A sein oder??
käme da evtl so hutschienenautomat in frage??
(ich hab da nämlich auch keine drinn:eek:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 22.04.2016 19:42
Nein Wolle, die sind für AC und verkraften weitum nicht so viel DC. Ich hätt hier einen DC Automaten der mit 100A auch zu klein für meine 3 Lader wäre, aber selbst der ist schon ca 15x10x10cm groß. Schmelzsicherung, alles andere kannst Du vergessen. Oder eben nix, wie ich und viele anderen. Wenn der Anderson drauf ist ist die Sache mit dem Polverdrehen eh gegessen.

von el El - am 23.04.2016 04:13
Entscheidend ist die Länge der Funkenstrecke nach dem Auslösen. Bei AC Automaten erlischt der Funke durch die Nulldurchgänge des Wechselstroms. Bei Gleichstrom braucht es dafür Isolationsabstand. Sonst baust Du ein Schweißgerät. In der Hoffnung sie nie zu brauchen sind die Staplersicherungen für mich erste Wahl.

von Richard - am 23.04.2016 07:00
Oh Roland B.,

zwei Fragen gleichzeitig, da trenne ich lieber auf in DC-Ladung und AC-Stromversorung, und eine Bemerkung vorweg. Beim Laden mit 150A eines Akkus mit 100Ah Kapazität würde ich unbedingt Temperaturfühler an verschiedenen Stellen einbauen zur Überwachung und gegebenenfalls Abschaltung. Und sind Deine Akkus gekühlt? Bei 150A ist die Erwärmung nicht mehr vernachlässigbar.

Sicherungen gleichstromseitig:
Würde ich auf jeden Fall machen, schon wegen der Geräusche. Spass beiseite, ich habe es damals auf der Hanse Solar mal kräftig knallen gehört, und selber habe ich auch schon mal einen langen DC-Lichtbogen gezogen. Es ist also nicht die Frage, ob mal was passiert, sondern wann. Daher halte auch ich eine Absicherung zwischen Ladegerät und Batterie für nötig.

Die Frage ist, ob jedes Ladegerät einzeln mit 50 bis 60 A abgesichert, oder gemeinsam. Und dann müssen die Sicherungen Gleichstrom machen können. Da bleiben nach meiner Einschätzung nur Schmelzsicherungen mit Sandfüllung oder die magnetisch thermischen Abschalter von ETA übrig.
Einfach mal im Internet suchen, hier zur Anregung einige links zu möglichen Sicherungen und Lieferanten:
Schmelzsicherungen: Neozed Schmelzsicherungen und Halter
Kleine DC-Sicherungsautomaten von ETA

So einen kleinen DC-Automat von ETA 80V 125A habe ich schon seit Jahren als Hauptschalter im CityEl, als Ersatz für die seinerzeit "geschossene" Hauptsicherung und zum Abschalten bei längerer Nichtbenutzung. Hat sich bestens bewährt, einen habe ich noch hier als Ersatz. War nicht billig damals, etwa über 50 Euro. Meiner Meinung nach gut angelegte Euronen.

Falls Du unbedingt alle gemeinsam absichern willst (was ich nicht machen würde), ist ein ähnlicher ETA Automat mit >150A Auslösung nötig. Gibts auch, siehe hier. Typ 437... Keine Ahnung, was die kosten, dürften aber > 100 € oder so sein. Frag doch mal auf der Mobilitec nächste Woche auf der Hannover Messe nach. ETA sollte irgendwo auf der Messe zu finden sein.

Wechsel- bzw. Drehstromanschluss für die drei Ladegeräte:
Genau so was hatte ich mir auch überlegt für meinen Berlingo, denn drei Ladegeräte habe ich eigentlich schon (einmal das eingebaute in der SAGEM, dann ein Zivan und ein Mentzer). Ich werde wohl einen CEErot Einbaustecker ins Auto montieren und zwischen diesen und die Ladegeräte drei 16A Automaten setzen, möglicherweise auch einen FI. Schaun wir mal. Evtl. auch ein Kabel fest anschließen, dann spar ich mir die Steckverbindung im Auto. Das ist dann alles sozusagen fest im und am Fahrzeug.

Zuhause an der Wand eine Ladestation mit fest angeschlossenem Kabel und CEErot 16A Kupplung. Ans Auto anstecken und fertig, ähnlich einfach wie bei einer Flüssigsprit-Tanksäule.

Dann die verschiedenen möglichen Ladekabel für unterwegs (und hoffentlich bringst Du die alle gut im El unter). Für 16A würde ich immer 2,5qmm nehmen. 1,5 qmm wird im Dauerbetrieb zu warm. Na ja, Dein Kurzladen mit 150A bei 100 Ah Akkukapazität ist ja nicht wirklich Dauerbetrieb.

1. Normale Verlängerung CEErot 16A, Stecker in die Wand, Kupplung ins Auto stecken. Kabel natürlich mit Null-Leiter verdrahtet. Ich habe dafür ein sehr flexibles 2,5 qmm Silicon-Kabel 5adrig besorgt.
Achtung: Es gibt auf Baustellen und so manchmal Verlängerungskabel, da läßt man den Nullleiter schon mal weg. Maschinen brauchen den nicht zwingend. Hatte ich mal erlebt beim Ladeversuch, und wir haben und fast dumm und dusselig gesucht nach der Ursache. Vor der Verlängerung ging alles, danach nix mehr. Auch wir hatten damals mit Adaptern auf drei Einzel-E-Autos aufgeteilt. Übrigens sind im Ausland, z.B. Italien, die roten Dreihphasendosen nicht immer mit Nullleiter versehen. Die sehen dann ähnlich aus wie unsere in Deutschland, aber die Stecker passen schon mal nicht.

2. Adapter CEErot 16A Kupplung ins Auto, drei CEEblau 16A in drei Steckdosen z.B. auf Campingplätzen oder so. Erscheint mir recht problematisch, könnte aber gehen, denn die Phasenlage spielt bei Deinen drei Einzelladern keine Rolle. Null-Leiter muss natürlich in Deinem Ladekabel mit drin sein.

3. Adapter CEErot 16A Kupplung ins Auto, am anderen Ende CEErot 32A Stecker. Geht natürlich, auch hier gilt: Null-Leiter muss da sein. Am besten vorher prüfen, evtl. einen kleinen Prüfadapter selber bauen. Einfach Spannung zwischen Leiter und Null messen. Wenn der Leitungsquerschnitt auf 32A ausgelegt ist, also mindestens 4qmm, gibt auch keine Absicherungsprobleme selbst bei Fehlern im Kabel. Denn dann müßte ja die Sicherung von der Wandsteckdose, also die 32A Sicherung auslösen. Bei Fehlern im Auto müßte eine der 16A Sicherungen kommen. Das schlimmst was passieren kann, sind Einzelfehler, und nur eine der drei Sicherungen kommt. Na ja, dann hast Du Schieflast. Ist zwar nach VDE nicht erlaubt oder nicht gerne gesehen. Aber BMS und Leaf laden so, also mit 32A einphasig. Mit anderen Worten: die trauen sich das. Keine Ahnung, warum das erlaubt ist. Aber scheint so zu sein, jedenfalls bei Typ2 Steckdosen.

4. Dann ein Adapterkabel CEErot 16A Kupplung ins Auto stecken, am anderen Ende Typ2 Stecker mit Adapterschaltung nach elweb-Hinweisen oder Schaltungskit von Henning Bettermann. Geht schon, scheint mir eine ganz elegante Lösung zu sein.

Alternativ auf die CEErot 16 A Steckverbindung im Auto verzichten und Kabel dort fest anklemmen. Mit CEErot 16 A Stecker am anderen Ende. Dann mit Adaptern an die anderen Möglichkeiten anpassen. Sowas werde ich wohl in meinen Berlingo einbauen, wenn ich mal viel Zeit habe...

Gruss, Roland R.

von Hotzi-47 - am 23.04.2016 08:49
Zitat
EMobile plus solar
Beim Laden mit 150A eines Akkus mit 100Ah Kapazität würde ich unbedingt Temperaturfühler an verschiedenen Stellen einbauen zur Überwachung und gegebenenfalls Abschaltung. Und sind Deine Akkus gekühlt? Bei 150A ist die Erwärmung nicht mehr vernachlässigbar.


57A. Ein Lader gibt bis zu 57A ab, also rund 170A zusammen. Dennoch: Die Zellen werden nicht warm. In den ca 25min die 3 HP bei 15 fast komplett leeren Zellen alle gleichzeitig laufen bis der Strom das erste mal zurückgenommen werden muß, weil die erste Zelle 3,65V erreicht, ist mit meinem highend Equipment (Hand) bisher noch nie eine Erwärmung über die Umgebungstemperatur feststellbar gewesen. Ja, auch im Sommer nicht. Gut, wenn man seine Zellen in 5cm PU eingepackt haben sollte dann wären Temperaturfühler wohl nicht schlecht, ansonsten halt ich das für overengineert. Das können unisolierte Zellen problemlos ab, lt. Datenblatt gehen bis zu 3C.

von el El - am 23.04.2016 11:27
hy konstantin hy roland,

kann ich bestätigen,
meine zellen hatten letzten sommer richtung waldmühle beim dritten ladehalt 45 grad, bei aussentemp etwa 30 grad....

von wolfgang dwuzet - am 23.04.2016 14:03
Hallo Konstantin, hallo Wolfgang,

danke für die Info wegen Nicht-Erwärmung.
OK dann, wenn die Akkus einigermassen gekühlt sind, Luft dran und so, sollte es gehen. Trotzdem anfangs mal fühlen, ob es wirklich so ist.

Allerdings hätte ich im Vorfeld ja selbst mal rechnen können.
Die Erwärmung hängt vom Innenwiderstand der Akkus und vom Strom ab.
Sagen wir mal 1 mOhm pro Zelle ergeben bei 15 Zellen dann gesamt 15 mOhm.
Bei 160 A sind es dann tatsächlich nur 2,4 Watt. Da ist nicht wirklich mit Erwärmung zu rechnen.
Oder haben Deine Zellen höhere Innenwiderstände?

Also Entwarnung.

Gruss, Roland R.

von Hotzi-47 - am 23.04.2016 14:33
Hallo anderer Roland,

erts mal Danke für deine ausführliche Antwort! (find ich spitze !)

Vorbemerkung: ich fahre am Tag 140km (70 hin & zurück). Ich bin auf eine schnelle Ladung angewiesen. Geld spielt dh. nur mittelbar eine Rolle (einmal mit dem Verbrenner fahren (T3 Bus) kostet ca 13€) . Ladeprofil: unterwegs schnell und kurz , zuhause mit nur einem Lader langsamer (balancierung)

Winston gibt auf dem Datenblatt einen max. Ladestrom von 3C an. Da bin ich weit von entfernt. Zur Zeit läuft das Schnellladen auch nur im Testbetrieb, dh. unter meiner Bewachung !. Ich habe 3 Temperatursensoren verbaut (rechts , links, mitte) . Bei den Witterungen zur Zeit keine Temp über 20 Grad -auch nach Sausefahrt mir Entladestrom von < 150A

Sicherungen würde ich ANL zB. (http://www.ebay.de/itm/like/391353921443?lpid=106&chn=ps&ul_noapp=true) verwenden. Die werden ja auch standardmäßig im EL verwendet. Die Lader sind auf 50A eingestellt , sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass an einer Säule der AC Sicherungsautomat fliegt (immer, wenn man nicht ran kommt).

Kabelquersxhnitte AC sind immer 2,5mm2 Gummileitung. Keine Probleme mit warmen Kabeln (3m) im Testbetrieb soweit. Ladezeit unterwegs >30min ( ich hab kein Bock stunden auf nen vollen Akku zu warten)

Nullleiter ist klar. Testbetrieb funktioniert auch. (z Zt aber ohne Sicherungen) Werde da mal eine kleine Kiste mit Sicherungen (3x 16A) zwischenschalten. An 32A CEE lade ich zur Zeit nicht. Adapter ist kein Problem, wenn ich die Sicherungsautomaten drin hab, da mein Kabelquerschnitt (2,5) auf 16 A ausgelegt ist (?)

TypII Material hab ich schon da- muss noch zusammenklemmen. Mir ist wichtig, dass ich notfalls auch an einer Campingdose oder mit Lichtstromadapter an einer normalen Dose laden kann (50A DC geht, auch wenn der Stecker warm wird) Irgendwann lande ich auf Überlandfahrten (zB. auf meiner letzten Tour nach München (

von s169878 - am 24.04.2016 21:11
hallo rolad b.
an einer 16A 230volt steckdose kann man ein HP UND noch etwas mehr dranhängen,
in meinem falle das hp und drei stück 15v 320w (21A) netzteile, wird warm aber geht
nur wenn ich das zweite hp mitladen lasse, brauch ich ne zweite phase,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 25.04.2016 17:46
Wolle, ich glaub Deine Sicherung ist put. Außer Du hast noch eine alte träääääge Schraubsicherung. Normalerweise ist bei ganz ganz kurzzeitigen 4200W oder so Ende Gelände. Für die Sicherung, die Kabel (noch die Stoffumwickelten?) mögen das viel eher nicht mehr. (Nicht ausreizen)

von el El - am 25.04.2016 21:56
hy konstantin,
nönönöööö
das laden klappt sowohl bei mir zuhause, (automaten)
als auch auf der arbeit (keine ahnung)
allerdings ladet das HP meißt nicht mit den vollen 52A sondern nur so um 30-40
vieleicht liegt´s daran:confused:

von wolfgang dwuzet - am 26.04.2016 07:49
Ahhh, ja das wirds dann wohl sein.
Ich kenn einen, der hat von jemand gehört, es gab mal einen, der hattes eilig usw.
Kurz und gut: Schließ keine 2 HPs an eine Schukosäulendose, probiers nicht aus!! Auch nicht gedrosselt. Bitte. Nö.

von el El - am 26.04.2016 19:00
hy konstantin

zur missverstehst beseitigung

1 hp + 3x320w 15v = 1 schuko230v

das zweite hp kriegt ne extrazuführung

von wolfgang dwuzet - am 27.04.2016 10:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.