Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Norgaardholz, s169878, Marek Kernbach, thegray, laase, Matthias Rau

Smile BMS: Fehler Vorladung / Zellenausfall

Startbeitrag von Norgaardholz am 08.05.2016 20:47

Hallo,

ich habe im März ein City-EL Bj 2005 erstanden, das nachträglich mit Li-Akkus und einem BMS von Smile ausgestattet wurde. Es hat 14 Zellen 100 Ah. Das BMS hat vorn im Cockpit ein Display, das in der Standardanzeige die Gesamtspannung, den fließenden Strom und den Ah-Verbrauch anzeigt.

Irgendwann meldete das BMS einen ZA 3 (Zellenausfall Zelle 3). Es stellte sich aber heraus, dass die Zelle kein Problem hatte. Die Spannung war im Stand wie beim Laden im normalen Bereich. Auch die Balancerplatine der Zelle schien keinen Ärger zu machen, da ein Austausch mit der Nachbarplatine keine Änderung brachte.

Leider konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr laden. Solange der ZA im Display erschien, schaltete das BMS das Netzteil ab und so machte ich mir Sorgen um die Zellen. Ich habe daraufhin eine neue Autoadressierung durchgeführt. Von den 14 Zellen hat das BMS 12 tadellos erkannt, zwei (Zelle 12 und 13) blieben außen vor. Aber immerhin konnte ich so wieder laden.

Anschließend funktionierte alles anscheinend tadellos. Ich habe die Zellen immer wieder gemessen. Alles im guten Bereich. Die LEDs auf den Balancerplatinen erweckten den Eindruck als ob sie auch ohne BMS balancierten.

Hin und wieder gab es während der Fahrten kurze Pieper, wenn das BMS einen ZA meldete, aber sich sofort eines Besseren besann. Er verschwand immer wieder sofort.

Hin und wieder fiel die komplette Spannung aus. Der Ablauf war immer gleich: Zuerst meldete das BMS plötzlich nur noch 0 A, dann 0 V, dann gingen alle Anzeigen und alle Verbraucher aus. Drehte man den Zündschlüssel aus und wieder auf Starten, lief aber wieder alles.

Heute war plötzlich Ende mit der BMS-Anzeige. Es meldet nur noch 0V und 0A. Es werden alle 12 dem BMS bekannten Zellen mit ZA durchlaufen. Aber - ich kann nach wie vor laden. Die Zellen werden im BMS alle mit 2,5 V gemeldet (was nach Bedieungsanleitung aussagt, dass sie tot ist), nach Voltmeter aber 3,3 bis 3,4 V, also ordentliche Werte.

Sogar eine Autonummerierung der Zellen war möglich - allerdings nach wie vor nur mit 12 von 14 Zelle (wobei wieder die Zellen 12 und 13 nicht erkannt werden). Alle Zellen sind von den Voltzahlen im Stand wie beim Laden anscheindend unkritisch.

Ich könnte natürlich auf Verdacht zwei Balancerplatinen neu besorgen, aber die kosten immerhin 50 Euro pro Stück. Und es wäre schon doof, wenn das dann nicht die Ursache ist.

Kennt jemand dieses Verhalten oder kann einen Tipp geben, was da passiert?

Danke!

Antworten:

Also - ich sag mal Vorsicht ist des Mutter Porz........

Besser garkein als ein schlecht oder sogar Fehlerhaft arbeitendes BMS - das im schlimmsten Falls im stand die Zellen ruinieren kann.
Ich weiß zumindest von einem Fall das das El irgendwann mal..... nun es existiert nichts mehr von!

von thegray - am 09.05.2016 13:50
Hallo Armin,

nachdem Du für mich im anderen Thread geantwortet hast, versuche ich Dir hier zu helfen.
Ich gehe davon aus, dass Du das BMS mit Zellpaltinen und einem Hauptschütz hast.
Die Adressierung der Zellen erfolgt nicht in der Reihenfolge wie sie phsysisch in Reihe geschaltet sind, sondern in der Reihenfolge, wie das Flachbandkabel zu den Zellen verlegt ist.

Zu deinem Versuch kann ich nur sagen, dass mir als Tipp gesagt wurde, dass man die Zellen, die eine ZA-Fehlermeldung haben, erst einmal löschen soll.

Erst von allen Zellplatinen die Stecker lösen, außer von denen, die den ZA-Fehler haben.
Dann, Lader einschalten, Drehknopf drücken bist es piept, dann "Addressierung löschen" suchen und Drehknopf drücken. Dies mehrmals wiederholen.
Lader vom Strom nehmen - min 30 sec warten (wichtig, weil der HF-Lader die Programmierung vergessen kann).
Dann die Stecker von den ZA-Zellen lösen und die Autoaddressierung starten und wie von Dir beschrieben weiter machen.

Grüße
Marek

von Marek Kernbach - am 09.05.2016 14:06
Moin Marek,

ich hatte in irgendwo im lustigen Internet eine englische Bedieungsanleitung des BMS gefunden. Und da stand drin, dass man der steigenden Voltzahl und nicht dem Bus folgen solle. Das erschien mir auch einleuchtend. Bei der Originalbeschaltung hatte ich aber das Gefühl, dass mein Vorgänger dem Bus gefolgt ist.

Also habe ich mich heute noch einmal herangemacht. Nach Deinem Vorschlag habe ich alle Zellen gelöscht. Stecker raus. Alle Pole ab und dann die Autoadressierung nach dem Bus gemacht. Und siehe da: Es geht auch.

Dieses Mal schaffte ich es, 13 der 14 Zellen mit dem BMS zu verbinden. Stecke ich die letzte Platine in den Bus gibt es den "Fehler Vorladung" und das System zählt mir alle Zellen hoch mit einer ZA-Meldung (immer wieder). Klemme ich sie ab, verhält sich das System normal.

Ich habe die Zelle selbst durchgemessen: Die hat artig die gleiche Voltzahl wie die anderen.

Aus alledem würde ich jetzt schließen, dass der Prozessor auf der Balancerplatine dieser Zelle vermutlich im Eimer ist. Immerhin habe ich sie isoliert und es ist nur eine. Ich schaue mal, ob ich die Platine irgendwo unter 50 Euro bekomme.

Viele Grüße
Armin

von Norgaardholz - am 09.05.2016 19:00
Hallo Armin,

probiere es mal hier:
[www.gfe-elektronik.de]

Viele Grüße
Matthias

von Matthias Rau - am 10.05.2016 09:27
Hallo Armin,

die letzte Zelle ist die, die am Ende des Flachbandabels sitzt. Die erste ist somit meist die vorne rechts (von hinten aus gesehen)
Vermute, dass war sowieso klar.

Aber sonst gebe ich Dir recht, dass die Zellplatine einen Schuss hat.

Alternativ versuche es bei Herrn Sauerbrey in Aub.

Grüße
Marek

PS: Krabatt hat eine neue Internetseite www.krabatt.com. Da findest Du auch die Telefonnummer.

von Marek Kernbach - am 10.05.2016 13:21
die Reihenfolge der Adressierung ist NICHT an die Reihenfolge der Stecker auf dem Flachbandkabel gebunden! Auf den Zellplatinen sitzen je zwei Optokoppler; einer ist fürs Empfangen, einer fürs Senden zuständig. Die zugehörigen zwei Leitungen im Flachbandkabel sind für alle Zellmodule identisch!
Bei der Autoadessierung meldet sich jede Zelle nach Busanschluß mit einem Identifier am Master an oder bekommt einen vom Master zugewiesen. Anhand dieser ID ist in Zukunft immer klar, welche Zelle auf dem Bus sich nach Anforderung zurück zu melden hat.
Der Master vermutet bei der Erstadressierung natürlich, daß er unter Z1 auch den Identifier der ersten Zellplatine abspeichert. Wenn man das nicht macht, ist aber auch nicht schlimm, da es unerheblich ist, ob Z7 nun ganz oben oder ganz unten sitzt.
Weiterhin ist es auch möglich, mitten auf dem Buskabel, also zwischen irgendwelchen Zellplatinen, den Stecker für den Stromsensor aufzuquetschen. Das bringt Master und Bus nicht durcheinander.
Gero und Axel erklärten mir mal, die Zellausfälle ("ZAx") lägen an den stark streuenden internen RC Oszillatoren der verwendeten PIC Microcontroller. Die haben wegen der wenigen Beinchen halt keinen genauen Quarz dran und "funken" in Folge mit einer leicht von dem abweichenden Baudrate, was der Master gern "hören" würde.
In der Software ist zwar sogar ein Mechanismus eingebaut, der bei wegdriftender Frequenz eine permanente Autokorrektur ermöglicht. Dies klappte aber wohl nicht immer oder evtl dann nicht mehr, wenn die Änderung zu groß war.
Fazit wäre für mich: Platinen mit ZA nicht wegwerfen, sondern fürs nächste Mal aufheben. Zwei in Reserve sind keine schlechte Idee. Und im Zweifel immer mal wieder löschen und neu adressieren.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 11.05.2016 14:33
Hallöchen,

bei Sebastian melden ist wie marek schon geschrieben hat, eine gute Lösung der kennt sich aus.

ich habe das BMS in der Box Version (also keine einzelnen Zellplatinen, sondern eine Box) im Pronzip aber das gleiche.

-->>Irgendwann meldete das BMS einen ZA 3 (Zellenausfall Zelle 3
a) Zelle unter 2,5V oder über 4 V
b) Platine defekt
c) Stecker am Buskabel, defekt,verbogen (ich mein die kleinen roten Scheißdinger)

wenn das BMS alle anderen Zellen richtig erkennt und misst, dann kann es nix anderes sein. (oder?)

-->> Leider konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr laden. Solange der ZA im Display erschien, schaltete das BMS das Netzteil ab und so machte ich mir Sorgen um die Zellen

Tip: Laderelais überbrücken. Das Relais schaut so aus. Vorne gehen zwei braune Kabel rein (Achtung 220V) . Schwarzen nippel hochklappen und mit einer zb Lüsterklemme verbinden. ACHTUNG: das ist nicht fachmännisch, aber du hast dann das relais überbrückt und das Ladegerät läuft sobald der Stecker drin steckt. Es schaltet aber auch nicht mehr ab.--> Nur für Notfälle.

--->>Von den 14 Zellen hat das BMS 12 tadellos erkannt, zwei (Zelle 12 und 13) blieben außen vor.
Wenn die Zellen im Spannungsbereoich sind, muss es die erkennen. Ich hätte die Zellplatinen mal getauscht. Wenn dann andere nicht erkannt werden, sind es die Platinen. Dann hätte ich die Bus verkabelung mal anders angeklemmt (je nach Verlegung schwierig) um zu schauen ob es ein Stecker/ Kabel Problem ist.

-->>Hin und wieder gab es während der Fahrten kurze Pieper, wenn das BMS einen ZA meldete, aber sich sofort eines Besseren besann.

Genau so etwas hatte ich auch schon . Bei mir war es ein schief aufgesetzter Bus-Stecker. je nach eErschütterung, hat der dann mal kontakt / Strom oder nicht. Belegung des BUS kabel ist: 12V (1/2 /9/10), Masse (3/4/7/8), Signal (5/6) . Damit ist es symetrisch belegt und ein Verkehrtrumstecken macht keine Probleme.


--->> Zuerst meldete das BMS plötzlich nur noch 0 A, dann 0 V, dann gingen alle Anzeigen und alle Verbraucher aus.

Puh.... ähm. Hypothese: Dein BMS bekommt keine Daten --> Siganalleitung Wackelkontakt , auch ervtl. Stecker am Kopfsteuergerät. Aber warum geht dann alles aus? wirklich alles oder nur das Licht/ Blinker . Dein Kopfsteuergerät hat nämlich einen Anschluss an 12V zur Spannungsversorgung. Evtl . hier Stecker lose? Guckst du hier .


--->Es werden alle 12 dem BMS bekannten Zellen mit ZA durchlaufen
Das hatte ich bei meiner Box Version auch mal. Da hatte sich dadurch, das ich ohne das BMS von den Batterien zu trennen, diese Abgeklemmt hatte, die Programierung gelöscht, aufgehängt was auch immer. --> zu Gero eingeschickt und für ein paar Kröten die aktuelle Software aufgespielt bekommen.


Hm frag mal bei Sebastian in Aub oder bei Gero nach, wegen der Zellplatinen. Hier kosten sie 26€

Ich hätte hier ne Einbauanleitung für das BMS von Clean Energy - die gibts ja nicht mehr. Weiß jemand wie es da mit dem Urheberrecht aussieht ? Dann würd ich mal ein Link posten.

gr roland b.

von s169878 - am 11.05.2016 14:49
KOMMADO zurück

>>Von den 14 Zellen hat das BMS 12 tadellos erkannt, zwei (Zelle 12 und 13) blieben außen vor.
>>Wenn die Zellen im Spannungsbereoich sind, muss es die erkennen. Ich hätte die Zellplatinen >>mal getauscht. Wenn dann andere nicht erkannt werden, sind es die Platinen. Dann hätte ich die >>Bus verkabelung mal anders angeklemmt (je nach Verlegung schwierig) um zu schauen ob es >>ein Stecker/ Kabel Problem ist.

wenn das stimmt, was lasse schreibt, ist das oben doch nicht möglich. Evt. alle Platinen raus bis auf die fragliche. Dann Autoardessieren--> findet es die Zelle, funktioniert die Platine soweit. Bin mir nicht sicher- so ne Idee..

gr roland b.

von s169878 - am 11.05.2016 14:57
Wow! Jede Menge Informationen. Das muss ich alles erst noch einmal sortieren.

Erst einmal scheint es wirklich egal, in welcher Reihenfolge die Zellplatinen bei der Autoadressierung angemeldet werden müssen. Bei meinem ersten Versuch wollte das BMS immer nur drei erkennen. Irgendwann fand ich den Hinweis mit dem Stromverlauf und plötzlich konnte ich 12 einbinden. Auf den Hinweis von Marek hin versuchte ich noch einmal dem Busverlauf nach und schaffte 13. Das hat aber wohl nichts mit der Reihenfolge zu tun, sonst hätte ich deutlichere Unterschiede haben müssen.

Zu dem Totalausfall: Der wahr wirklich total. Kein Tacho, keine Anzeige im BMS-Display, kein Motor. Richtig aus.

Ich habe jetzt eine neue BMS-Platine bestellt. Sie sieht etwas anders aus als die mit dem Link oben, aber exakt so wie in meinem EL.

Das mit dem Tauschen hatte ich zu Anfang versucht, bekam aber keine guten Ergebnisse. Ich hätte natürlich anschließend neu nummerieren müssen, da es dem BMS egal ist, wo die Platine sitzt.

Die Situation mit dem Durchzählen aller bekannten Zellen als Zellenausfall trat zuletzt auf. Danach wurde im BMS-Display nur noch 0V und 0A angezeigt. Das änderte sich schlagartig, sobald ich den Busstecker von der Platine abzog. Wieder aufgesteckt und schon ging der Zirkus wieder ab.

Jetzt fahre ich erst einmal weiter mit dem abgezogenen Stecker der Platine und warte auf die Lieferung der neuen Platine.

Viele Grüße und vielen Dank

von Norgaardholz - am 11.05.2016 17:36
Die Zellenplatine für das BMS ist angekommen, eingebaut und keine Fehlermeldungen mehr. Es war also wirklich die Platine der Zelle. Offensichtlich konnte die eine Platine das gesamte System durcheinanderbringen und putzige Meldungen erzeugen.

Zum Thema Adressierung: Weil ich keine Lust hatte, alle Zellen neu zu adressieren (und weil ich es mal probieren wollte), habe ich nicht alle Zellen durchnummeriert, sondern nach dem Aktivieren der automatischen Adressierung von 1 auf 14 gedreht (das BMS kannte ja seit dem Ausfall nur noch 13 Zellen): Dann habe ich den Kontakt der Platine eingesteckt. Das BMS hat brav gepiept und die Platine spielte mit.

Damit ist klar: Es ist völlig egal, in weilcher Reihenfolge die Zellenplatinen in das BMS eingebunden werden, da die letzte Platine sowohl vom Bus als auch von der Zellenreihenfolge irgendwo mitten drin lag.

Vielen Dank an alle!

von Norgaardholz - am 13.05.2016 06:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.