Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
55
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
EL-KO, Hotzi-47, Andi aus Bad Essen, R.M, maier1234, Richard, microcar, inoculator, laase, Peter End., thegray, hallootto

Probleme mit NiCD Akkus

Startbeitrag von EL-KO am 26.06.2016 08:39

Hallo, ich habe ein leichtes Problem mit meinen NiCD Akkus,

Ich bin immer um die 60-70km damit gefahren, jetzt sind Sie aufgrund der Reparatur meiner Vorderradeinheit knappe 2 Monate gestanden.
Seit Mittwoch fahre ich wieder mit meinem EL jedoch komme ich jetzt nur mehr 20km.
Ich weiß dass die Akkus Träger werden wenn man Sie nicht benutzt.
Hab die Akkus auch schon mehrfach komplett entladen.


Meine Kapa Anzeige gi g früher am Anfang immer bis VollJetzt fehlen mir immer 3-5 Punkte. Beim Wegfahren fällt es auf 1-2 Punkte runter.

Auch kommt so ziemlich am Ende der Ladung ein recht beißender Geruch von den Zellen
Wasserstand passt aber bei allen und manchmal kochen auch einige.

Ich weiß nicht mehr Weiter hab schon alles versucht

Die 50 interessantesten Antworten:

Hast du die Zellen mal einzeln gemessen? Die Selbstentladung der einzelnen Blöcke ist oft sehr unterschiedlich. Der Beste ist dir beim laden und der schlechteste beim entladen im Weg. Nach einer längeren Pause sollte man die Blöcke deshalb einzeln laden.

von Richard - am 26.06.2016 08:46
Die Enzelspannungen passen soweit entladen hab ich sie im 6er Block bis auf 9V da gibt mein Entladegerät auf.... ich weiß 12V Lampe und so...

Voll hab ich 40V eine Zelle springt aber mit 8V beim Laden aus der Reihe die anderen bleiben schon bei 7-7,3V

Der Beißende Geruch macht mich Stutzig aber immer wenn ich die Zellen Belaste weil Leer

von EL-KO - am 26.06.2016 09:26
Meiner unmasgeblichen Meinung nach ist die, die aus der Reihe tanzt, die einzige volle. Ich gehe von 5 Stm 5-100 aus. Ich lade die jedenfalls bis 8V. Demnach wären die anderrn nur teilgeladen. Hast Du einen Energiezähler, mit dem Du die eingeladenen kWh messen kanst? Sollten so bei 2,8...3 liegen für 5 Blöcke mit 30V nenn u d 40V Ladeschluss.

von Richard - am 26.06.2016 12:21
So, nun bin ich endgültig am Ende von meinem Latein.
kWh mit 2 Zähler gemessen 5,1/5,2 kWh.
Gestern das EL noch aufgebockt alle Bremen gereinigt und auf Funktion geprüft (Bremsseil gerissen) dann noch alle Lager kontrolliert.
Läuft alles rund um es schleift auch nix.
Luftdruck sicherheitshalber auf 3 bar.

Heute den Test gemacht, ich wollte in die Arbeit fahren.

El eingeschaltet alle Punkte Bus auf den Letzten Licht an 2te Punkt Weg
Anfahrt nur mehr 2 Punkte
Nach 100m Kreuzung Stillstand 7 Punkte langsam Steigend während der Fahrt pendelt er sich bei ca 5 Punkte ein, doch nicht lange 2km 4 Punkte 6km 3 Punkte 8km 2 Punkte 12km 1Punkt 17km 0 Punkte.
Da ich es zur Arbeit sicher nicht mehr schaffe, (noch 30km) umdrehen. ( Gleitzeit sei Dank)
Erstaunlicherweise bin ich ohne Punkte noch 13km gekommen.
Das kann es doch nicht ernsthaft sein das ich auf 30km 3-4 kWh benötige, das braucht nicht mal mein i-MiEV bei Autobahn Tempo !

Gibt es irgend einen Fehler warum der Motor jetzt so viel braucht? An den Akkus kannst ja wohl nicht liegen, die haben erst 1.500kn runter

von EL-KO - am 27.06.2016 04:46
Wenn am El soweit techn.alles ok ist, solltest Du Deine Verkabelung im HV-Kreis überprüfen auf schlechte Verbindung oder ob Kabel innerlich defekt was ich auch schon oft hatte......(Widerstandsmessung unter Last an den Kabeln machen)
Ansonsten hast Du wahrscheinlich einen Zelldefekt bei den Akkus was ich bei meinem EL nach Überwinterung regelmässig habe..........

von microcar - am 27.06.2016 05:13
Hallo EL-KO,

ich bin zwar Lithium geschädigt, aber mich würden die Einzelspannungen unter Last interessieren. Und wie viel Kw/h gehen nun nach dieser Fahrt wieder rein?

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 27.06.2016 05:24
'NA die Fahrt muss ich dann nich mal MAchen, hab jetzt zu gunsten der NiCDs diue Heizung laufen um sie völlig zu entleeren.

Werde die fahrt morgren Abend noch mal machen und euch dann berichten

von EL-KO - am 27.06.2016 05:35
Hmm, Danke das werde ich mal machen, hatte Sowiso mal vor die gesamte verkabelung zu erneuern, jedoch hab ich nächste Woche URlaub und da wollt eich mit dem EL ins Blaue fahren, das wird wohl nix.

von EL-KO - am 27.06.2016 05:37
Deine Entladeritis kann auch daneben gehen.
Wenn Du 3 Zellen hast, die deutlich besser sind als die anderen, dann werden diese mit >3V zum Entladeende die 9 V hochhalten wärend die anderen schon bei 0 V angekommen sind.
Was passiert dann ? Genau: Umpolen ?
Einzelne Zellen haben dann eine Negativ-Spannung, sprich + und - vertauschen sich.
Ich kenne mich damit nicht 100% ig aus, aber das soll sehr schädlich sein für die Akkus.

Ich würde an deiner Stelle dafür sorgen, dass alle Zellen einmal gemeinsam bzw. abgeklemmt nacheinander die 8,5 Volt erreichen. (nanach nochmal gemeinsam die 51V)
Und zwar so, dass sie erst mit viel Strom bis 7,5 Volt hochgeladen werden und dann mit 4A weitergeladen und dann auf 8,5 V gehalten (überladen) werden. Dabei sollten alle Zellen (gemeint sind alle 5 Zellen in einem Block) kochen.

Das geht natürlich nicht in Reihe. Außer Du klemmst auf deine eine Ausreißerzelle einen 4A (z.bsp. 2 x 24W Halogenlampe) Widerstand, bis die anderen nachgezogen haben. Aber dann bitte immer unter Beobachtung und immer wieder messen messen messen...

Noch etwas: Du sagst, Wasser ist aufgefüllt. Hast Du die Wasserwartung gemacht ? Hast Du dabei die Akkus vorher ordentlich überladen ? Oder einfach mal Wasser draufgekippt ?

von Andi aus Bad Essen - am 27.06.2016 06:03
Danke, werd ich so auch mal Testen, muss eh einzeln hab leider kein Ladegerät das auf 51 V geht.

Die Zellen haben gekocht beim Entladen dann hab ich sie für 20 min ruhen lassen und Waser nachgefüllt, ist eh nix reingegangen waren alle voll, dachte nur bevor mit das Wasser verdampft

von EL-KO - am 27.06.2016 06:14
Hallo,
ich bin auch viele Jahre mit NC gefahren und meine Akkus haben nur einmal gekocht. Da hatte ich einen satten Kurzschluss irgendwo an den Leitungen. Vielleicht schaust du mal in diese Richtung. Vielleicht mal ein Zangenamperemeter benutzen.

Übrigens, Wasser auffüllen bitte nur nach Vollladung. Niemals nach dem Entladen!

mfG
Peter

von Peter End. - am 27.06.2016 06:30
Eines mal vorweg:
Ich spreche immer von Akkublock und Akkuzelle.
Ein Block besteht aus 5 Kammern. Jede Kammer beinhaltet eine Zelle mit 1,2V Nennleistung.
Das zusammen ergibt den Akkublock mit 6V Nennleistung.

Eigentlich muss man jede Zelle einzeln betrachten. Daher ist ein Akkusatz mit 6 Blöcken (wie bei Dir) nicht dann ausgeglichen, wenn alle Blöcke 6V anzeigen, sondern dann, wenn alle 30 Zellen 1,2V haben.

Durch das Einfüllen von Wasser zum Entladezeitpunkt bringst Du den kompletten Zellensatz durcheinander.

Denn:

Wenn Du entlädst, dann steigt die Säure in der Zelle nach oben.
Wenn Du lädst, dann steigt das Elektrolyt (Wasser) nach oben.
Beim Überladen wird die Restsäure sozusagen nach ganz anch unten in der Zelle abgesenkt.

Wenn Du also Wasser nach dem Entladen einfüllst, dann wandert es ja von Zelle zu Zelle in dem Akkublock. Dabei würde es die Säure aus dem ersten Block ausspülen und zuletzt sogar beim Überlaufen ganz aus dem Block herausspülen. Damit wäre der ganze Block in seiner Kappazität verringert wenn nicht sogar durch das Ungleichgewicht, das dann innerhalb des Blocks entsteht, zerstört.

Wenn Du sogar Wasser nicht pro Zelle nachfüllst, sondern in Reihe (alle Blöcke mit Schläuchen verbinden, dann im ersten Block Wasser rein und im letzten Block überlaufen lassen), wirst Du vermutlich den ersten Block komplett leerspülen und die letzten bekommen dann nur Säurehaltiges Wasser ab. Das wäre Superschlecht. Ich habe das zu Anfang auch mal gemacht. Meine Akkus sind dadurch von 100AH beim Kauf auf 80AH abgesunken.

Daher: Immer die Akkus aufladen bis 8,5V ruhig auch länger auf 8,5 V halten (das Blubbern ist gewollt) und dann kurz das Blubbern abklingen lassen und innerhalb der nächsten 30Min Wasser auffüllen.

von Andi aus Bad Essen - am 27.06.2016 07:19
Ich fülle sie zur Zeit noch einzeln (gott sei dank)
JA normal fülle ich das Wasser nach Ladeschluss und wie dusagst nach der Ruhepause nach.

Es war nuir das Kochek ist mir während dem Entladen ie aufgefallen, das es während dem LAden normal ist weiß ich, daher meine Reaktion mir dem Wasser zum Glück waren Sie voll und es sind nur Jeweils ein paar cl aus den Zellen (Blöcken) gekommen.

JA das mit Zellen und Blücken verstehe ich, kenne mcih ja mit Akkus relativ gut aus, die NiCDs sind mir aber in eineigen Aspekten noch ncht 100%ig klar, daher Danke für die Aufklärung

hehe die einzellnen Zellen in den Blöcken zu LAden wird ohne EIngriff in die Hülle schwer möglich sein ;)

von EL-KO - am 27.06.2016 07:35
... okay, das ist ja schonmal gut.
Dann musst Du nur versuchen, die Zellen wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.
Lade mal alle Akkus wie immer in Serie soweit, bis der erste Block kocht.
Entweder ziehst Du den dann wieder runter und lädst in Serie unter stänidger Beobachtung weiter, oder Du lädst sie einzeln mit einem Handelsüblichen Lader für 6V Akkus (der gibt dann 8V oder 7,9V ab)
Ich habe ein Motorradladekerät mit 6V genommen.

Dann 10 km fahren und in Serie wieder aufladen.
Dabei beobachten, ob sie nun alle gleich oben ankommen.
Sonst prozedur wiederholen.

Sie zu, dass Du die Karre nicht unter 30V ( noch besser 5V je Block mit Einzelspannungsüberwachung) runterfährst.

Dann fahren laden fahren laden.

von Andi aus Bad Essen - am 27.06.2016 07:47
ISt sowas nicht schlecht für die NiCDs wenn man immer Zwischenladungen macht, daher Entlade ich die Dinger ja regelmäßig

von EL-KO - am 27.06.2016 08:01
Zitat
EL-KO
.... jetzt sind Sie aufgrund der Reparatur meiner Vorderradeinheit knappe 2 Monate gestanden.


Waren sie in den zwei Monaten an- oder abgeklemmt? Wenn angeklemmt und die üblichen kleinen Ströme von 100 mA oder mehr fliessen (wie in meinem alten Blei-City-El), dann könnten diese kleinen Ströme die Akkus tiefentladen haben. Nicht schlimm, außer wenn einzelne Zellen umpolen.
Wenn total abgeklemmt und kein Strom geflossen, müssen sie nur trainiert werden. Außer sie sind kaputt, was aber eigentlich nach 2 Monaten Standzeit nicht sein sollte. Mein AX hat mal 5 Monate gestanden, hat den abgeklemmten Akkus nicht geschadet. Mußten nur trainiert werden.

Bei Deinen Akkus hilft nur Einzelbehandlung der 6V Blöcke. Einzeln entladen, am besten mit einer 12V 50W oder 20 Watt Lampe oder so ähnlich. Spannungen beobachten, bei 4 Volt pro Block abschalten. Mußt mal abschätzen, ob einzelne Zellen im 5er Block umgepolt haben. Ich glaube nicht, dass man den Block dann retten kann.

Dann Blöcke einzeln hochladen bis auf je 8 Volt. Dann weiterschauen, ob sie wieder Kapazität haben.

Ich hoffe, Du hast die umfangreiche Literatur zum Thema SAFT Akkus, also das "SAFT Technical Manual" (in Englisch) und die Anleitungen von Citroen zum Akku-laden. Habe ich gefühlt hunderte von Malen weitergegen, sollte also breit gestreut und allgemein verbreitet sein.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 27.06.2016 08:41
Sie waren angeklemmt und nicht Tiefentladen da ich immer ab und zu draufgeladen habe außerdem hab ich ihn vor 2 Wochen 10 km bewegt um zur Hebebühne zu kommen

von EL-KO - am 27.06.2016 09:49
Wenn ich lese dass die Akkus beim Entladen gekocht haben.....:confused:
Also das habe ich noch nie fertiggebracht....oder wurden die nach Volladung mit mind.200A Dauerstrom entladen???

von microcar - am 27.06.2016 11:43
sollte bei Kurzschluss nichts mehr gehen ??? und wie kann es sien das ich genau soviele kWh in den Akku bekomme wie wenn die Zellen noch OK wären ???? :hot: das geht mir hier nicht ein, wenn iene Zelle4 defekt sollte diese weniger aufnehmen als die anderen oder gasr nichts mehr

von EL-KO - am 27.06.2016 12:30
7/8 Kurzschluss ?!? Das säuft. Oder lädst Du am Vorabend und irgend eine Periferie nimt sich das ? Hast Du die Möglichkeit den Fahrstrom zu messen? Hast Du noch den originalshunt ? Dann reicht ein mVoltmeter.

von Richard - am 27.06.2016 12:40
nein, es geht ja nicht um zwischenladen, sondern um Balancieren.
Ich fahre seit 40700 km 20 Stück in meinem Peugeot spazieren.
Zwischenladungen sind nur dann ein Problem, wenn die Akkus zwischen den Zwischenladungen keine Vollentladung erleben. Dann soll dieser sogenannte Memoryeffekt eintreten.
Ich lade oft nach halbleer wieder auf, wenn nötig auch nach Viertelentladung.
Aber es sollte regelmäßig Vollentladen werden.

mein Peugeot hat mit seinen 3 Jahre alten Akkus und 40.700 km noch volle Kappazität.

von Andi aus Bad Essen - am 27.06.2016 14:07
Hallo, ich habe gedacht ich sag auch mal noch mein Senf dazu.:rp: Ich fahre jetzt selber seit ungefähr einem Jahr City-el mit Nicads. So wie ich gelesen habe hast du 6 Blöcke verbaut und wahrscheinlich hast du keine überwachung.Ich habe eine Überwachung drinnen. Für den Fall das du 6 Blöcke verbaut hast hätte ich hier einen Tipp für dich. ( nicht machbar bei 5 oder 7 Blöcken)
[attachment 1916 neu.jpg]

Du nimmst einfach zwei Voltmeter wie auf dem Bild zu sehen und klemmst sie einfach bei der hälfte der blöcke an, so das die beiden uhren genau die selben werte anzeigen ( Das ist bei mir gerade nicht der Fall das ist aber nicht schlimm) Dann kannst du abschätzen wann sie voll sind und sehen wann sie leer sind und ganz wichtig ist man sieht dabei auch wenn eine kaputt geht und wegtrifftet. Außerdem sieht man dann auch wenns sie voll sind und überladen werden, so dass man auch richtig die wasserwartung machen kann:rolleyes:

Mfg maier 1234


Und Andi muss ich rechtgeben die erfahrung durfte ich letztes Jahr mit meiner 1700km Urlaubsreise nach Cuxhaven auch machen

von maier1234 - am 27.06.2016 17:13
Hallo

Sagt leider gar nichts, da unsaubere Massevebindungen die Anzeige beeinflussen können.

Von daher zumindest mal eine Spannungsanzeige anschließen und wenns nur ein Multimeter ist.

Wichtig wäre vor allem ob alle Blöcke über 8 V kommen.


Gruß

Roman

von R.M - am 27.06.2016 17:55
natürlich hab ich ab und zu auch mal ein wackler drin muss ich zugebe, das ist aber immer noch besser, uns schneller behoben als ein kaputter Akku/s.

von maier1234 - am 27.06.2016 18:47
So, jetzt hab ich mal die oberen 3 Blöcke gemessen, zu den unteren 3 komme ich gerade nicht ran, muss ich a WE auseinandernehmen

Mal die Daten:

Heute Früh 5Uhr abgesteckt
Gemessene Gesamtspannung jetzt um 16 Uhr 37,7V

Oberen 3Zellen
6,7V
5,5V ( diese Zelle ist die mit den 8,5V beim Laden)
6,7V

Jetzt Lade ich die mittlere mal auf 8,5V dann die anderen.
Da mein derzeitiges Ladegerät nur 1120mA kann, dauert das eh ein wenig

von EL-KO - am 28.06.2016 14:25
Zitat
EL-KO
5,5V ( diese Zelle ist die mit den 8,5V beim Laden)


Diesen Block mal ganz genau anschauen. Das Verhalten deutet auf erhöhten Innenwiderstand hin, und dass ist möglich, wenn nur Teile der Platten aktiv sind, z.B. durch fehlendes Wasser. Wenn Nachfüllen (nach elektrisch Vollladen) möglich ist, ist gut. Wenn nicht, vermute ich ein Loch auf halber Höhe oder so ähnlich. Dann ist nur der untere Teil aktiv, der obere Teil der Platten kaputt. Hab ich Erfahrung mit, habe das schon mehrere Male gehabt und bin teilweise monatelang damit gefahren mit bedauerlich geringen Reichweiten von 30 km oder so im AX. Habe auch Fotos von meinen kaputten Akkus, die mittlerweile ausgewechselt wurden. In einem meiner Berlingos hat mindestens ein Block geknallt, ich warte noch auf den Reparatur- und Austauschtermin.

Wenn er kaputt ist, hat der Restakku nur eine Teilkapazität und ist schneller voll und auch schneller leer. Hilft nur Auswechseln, denn dieser Akku versaut Dir die anderen, die dann nicht voll werden und dadurch leiden.

Weißt Du, wie Du den Innenwiderstand messen kannst mit einfachen Strom- und Spannungsmessungen unter Last und im Leerlauf? Ist leicht, wenn man es kann. Will hier aber Schulung nur machen wenn nötig. Der 6 V SAFT Block STM100 sollte so um die 5 mOhm haben, wenn er in Ordnung ist.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 28.06.2016 15:32
Hallo

Ganz klar bei dem mit 5,5V ist eine Zelle defekt.


Gruß

Roman

von R.M - am 28.06.2016 16:01
Das gibts ja nicht das nach 1.500km die Zelle schon wieder defekt ist, die gleiche
Ich mag jetzt mal eine Ladung und schau weiter,

Wasser nachgefüllt ist nicht möglich, da Voll ;)

Kann nicht schon wieder nen 100er für ne Zelle hinlegen, das Geld sollte eigentlich für die Lipos gespart werden ;)

von EL-KO - am 28.06.2016 16:18
So, seit Gestern hab ich ein ausgleichsladung gemacht 2h Laden 2h ruhen usw.

Bei meiner Mittleren Zelle hab ich heute was Entdeckt....was ist das ?

Ich hab über alle Zellen hier Stoff gegeben um sie Atmen zu lassen, jedoch Insektenfest.

Der Mittlere Block hate hier anscheinend eine Rote Ausdünstug

[www.dropbox.com]

von EL-KO - am 29.06.2016 11:20
Hast den fraglichen Block mal draußen gehabt und alle Seiten kritisch nach einen Loch angeschaut und Flüssigkeitspegel geprüft? In allen Zellen gleichmäßig? Deine Beschreibungen deuten schon sehr auf eine kaputte Zelle hin.

So eng wie der eingebaut ist, kannst das nicht von oben sehen.

Gruss, Roland
Wenn kaputt, bleibt er kaputt und Du kannst das nach jedem Laden/Entladen auf neue (er)messen.
Also "nicht schon wieder kaputt" sondern "immer noch kaputt".

von Hotzi-47 - am 29.06.2016 11:57
Doch schon wieder kaputt, hab den erst vor kurzem getauscht, Flüssigkeitsmenge passt, Loch hat er auch keines ich bin jetzt mal 3km gefahren Lade sie gemeinsam Voll und mache dann noch eine Überladung mit 8,5V Leider hat ich keine NiCDs mehr und mir wieder einen um 150,-€ zu kaufen......puhh, dann wird das nichts mit den Lipos

von EL-KO - am 29.06.2016 12:13
Die "rote Ausdünstung" ist Farbe von Deinem Stoff.

Was ist in dem Akku: Kali-Lauge.

Anders als bei Säure zersetzt Kalium den Stoff zwar nicht, aber es greift die Farbbasis des gefärbten Stoffes an. Das Ergebnis ist dann ein -in Deinem Fall; roter restton.

Bezogen auf Deinen Block: Bohr mal auf und mess die Zellen einzeln.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die erste Zelle am Minus Pol defekt.

Dann kann man den Block wunderbar auf 4 Zellen abspecken, ohne dabei die Wandverstärkung oder den Kühlmantel zu verlieren -fahre selber mit zwei solcher "gemetzgerten" Blöcken rum.

Gruss
Carsten

von inoculator - am 29.06.2016 13:12
Si, nun hab ich auch die anderen 3Akkus ausgebaut ein ich hab mir 3 Ladegerät mit einstellbarer Ladeschlussspannung geliehen diese auf 8,5V gestellt und seit 8 Uhr drauf los geladen, die Zellen werden nicht voll, kurzerhand ein Labornetzteil genommen und auf die Blöcke geschlossen
Ladeschlussspannung 8,55V sobald ich die Spannung rauf schieße geht es auf 6,8V runter, nach 3h 6,9V mehr geht bei allen 6 nicht rauf

von EL-KO - am 29.06.2016 16:12
1. rote verfärbung:

nein, sagt erstmal nichts aus. Die Lauge ist halt in geringen Mengen am ganzen Akku.


2. Zellendriften:

Du kommts um ein Anbohren zur Messung der einzelnen Zellen nicht umhin.

Vorher kann man (ich) nur sagen: Entweder neuen Block kaufen, oder zum Metzger werden.

von inoculator - am 29.06.2016 16:27
Ich fahr fast nur mit metzger zellen rum, dadurch konnte ich auch das maximale aus einem 36V cutis holen(40.8V gesammtspannung) und hab auch eine maximale reichweite mit den Dingern ( so um die 70km). Ich fahre jetzt auch schon mehr als ein Jahr damit rum und bin vollkommen zufrieden. die sauerei kommt daher das ich gerade frühjahrsputz machte. Übrignes das sind alles gebrauchte Zellen um 2000 herum.überwachtet werden die mit 2 Voltmeter das ich auch seh wenn mal eine kaputt geht oder wegtriffet wenn ich in den urlaub fahre.
[attachment 1922 trhtrthstrhstrth5.6.161243.jpg]

von maier1234 - am 29.06.2016 18:30
Zitat
EL-KO
Si, nun hab ich auch die anderen 3Akkus ausgebaut ein ich hab mir 3 Ladegerät mit einstellbarer Ladeschlussspannung geliehen diese auf 8,5V gestellt und seit 8 Uhr drauf los geladen, die Zellen werden nicht voll, kurzerhand ein Labornetzteil genommen und auf die Blöcke geschlossen
Ladeschlussspannung 8,55V sobald ich die Spannung rauf schieße geht es auf 6,8V runter, nach 3h 6,9V mehr geht bei allen 6 nicht rauf


Ich weiss nicht, was Du erwartet hast, aber das ist total in Ordnung. Nach Ladungsende gehen die vollen Akkus auf diese Spannung runter. Völlig normal.

Gruss, Roland
Frage: Hast Du den Innenwiderstand gemessen? Und SAFT manual gelesen?

von Hotzi-47 - am 29.06.2016 21:10
Hallo

Einfach mal 3 Tage warten und wenn dann einer unter 6 V ist entsorgen.

Kapazität bekommst du folgendermaßen raus, auf 5V entladen, bei 50A Endladestrom, dann 22h mit 5A laden, 30 min warten und dann mit 50A entladen bis 5V. Alle 6 min Strom und Spannung aufschreiben und mit den Werten die Kapazität ausrechnen.

6 min deshalb weil das 1/10h ist, wenn du also bei 0 min 50 A misst und nach 6min 48 A dann sind im Mittel 49 A geflossen und damit 4,9 Ah aus dem Akku entnommen.

Als Lastwiderstände kannst beim Autohändler defekte Bilux H4 Lampen holen, da ist meistens noch ein Glühfaden ganz, viel davon parallel damit du auf 50 Ah kommst.

Teuer sind PAR 36 Lampen die haben 6 V und 50 W.

Oder halt 2 Akkus gleichzeitig testen damit man 12 V hat und als Last einen Wechselrichter mit 1500VA und eine Heizung dran.

Den Akku den man nicht testet einfach mit Netzgerät stützen.

Ist zwar langwierig aber man sollte nehmen was man hat.

Wenn du in der Nähe wärst könnte ich die Dinger für kleines Geld testen. inklusive Testprotokoll.

Gruß

Roman

von R.M - am 30.06.2016 17:27
die 3 Tage muss ich Sie jetzt eh Gezwungenermaßen stehen lassen, da mir die Zeit fehlt Montag komm ich dan dank Urlaub wieder dazu.

Ich hab die Kapazität immer mit einem Modellladegerät gemessen einfach entladen, dann hat es von Selbst auf Laden gestellt und dike Ah mitgezählt, dauerte halt um die 27h pro Zelle das war es mirt aber für das Testen Wert.

Ergebnis:
102 Ah
100 Ah
106 Ah
103 Ah
102 Ah
93 Ah

Die Werte hab ich zu Ostern gemessen

von EL-KO - am 30.06.2016 18:21
Mit 5kWh komme ich (Thrige/47Ohm/Riemen/Lithium/RSP1500/Land/Stadt=60/40) genau 100km und nicht 40?! Aber ich will mal nicht Öl ins Feuer des Li/NC-Streits gießen ;-)

Wegen des Aufspürens von Verlusten kann ich nur das Handauflegeverfahren empfehlen:
- Vorderradnabe nach 20km Fahrt über Land ohne Bremsen --> muß kalt sein!!!
- Hinterradnaben: li muß kalt sein, re kann lauwarm sein (wenn Reibscheibe/Rutschkupplung aktiv)
im Motorraum hinten ists abhängig davon, wie Du dort zum Boden und zu den Radkästen hin gedämmt hast. Bei mir nach 40km und 20°C draußen (Boden komplett und Seiten weitgehend zu):
- Thrige außen: ca. 60°C (Man kann gerade noch 5s anfassen)
- Kabel zum Thrige: nicht heißer als Thrige!
- Riementrieb (an Abdeckung oben und unten sowie Blechträger): nicht heißer als Thrige!
- Curtis: definitiv kühler als Thrige; Handauflegen lange möglich!
- Batterien dicht und im 1cm Styrodurmantel: max. 40°C oben, ca. 28°C unten (laut Tempsensoren des BMS)

Wenn bei 1/2h Fahrt irgendwo 2kWh "weggehen", dann hast Du im Mittel 4kW Verluste. Die muß man auf jeden Fall merken und aufspüren können!!! zB mit der Hand. Oder evtl auch Nase. Thermokamera brauchst Du dafür jedenfalls nicht. Schon 20..50W sind an Stellen, die nicht dem Fahrtwind ausgesetzt sind, deutlich zu merken. Radnabe/schleifende Bremse merkst Du schätzungsweise spätestens ab ca. 100W.

Viele Grüße, Lars

von laase - am 30.06.2016 20:08
Thermokamer gab ich in der Arbeit,

Abgetastet hab ich schon alles ergebnis.

Vorderreifen leicht Lauwarm, aber kühler als ich noch die 60km gefahren bin

Hinterreigen Links und Rechts Kühl
Curtis Kühl
Motor...naja geht so ob das jetzt 60 Grad sind... ich glaube weniger

Gedämmt hab ich nix. das Lustige ist ja ich fahre 20 km und pumpe in die Akkus das gleiche rein wie vorher als ich noch 60-70 km gefahren bin 5,2 kWh

von EL-KO - am 01.07.2016 05:12
Hallo

Was rein geht ist egal es kommt darauf an was raus kommt.


Gruß

Roman

von R.M - am 01.07.2016 19:07
Zitat
EL-KO
.. und pumpe in die Akkus das gleiche rein wie vorher als ich noch 60-70 km gefahren bin 5,2 kWh


Zu Ostern die Kazapzität gemessen. Kann jetzt anders sein.
Und 6 x 6 V = 36V. Mal 100 Ah ergen 3,6 kWh.

Selbst wenn die Akkus total leer sind: Wie pumpst Du 5,2 kWh rein?
Ich meine es wörtlich: Wie.
Also mit welchen Ladeströmen wie lange bis zur Vollladung? (bei 36V Nennspannung also rund 48V).
Wie lange und mit welchen Strömen dann Über- bzw. Ausgleichsladung? Soll laut SAFT Handbuch bei rund 4 A oder so für einige Stunden gemacht werden. Ich überlade zur Zeit meinen Berlingo nur hin und wieder und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Also Vollladen und dann abschalten, oder eine halbe Stunde oder so überladen. Nicht mehr!

Pumpste mehr rein, haste nur mehr Wasserverlust. Ich glaube auch nicht, dass es den NiCd wirklich gut tut.

Gruss, Roland
AX seit 2002 (hat 20 Säfte drin, im Laufe der Jahre zwei Säfte erneuert)
2x Berlingo mit je 27 Säften, einmal 6 erneuert, und wieder steht eine Reparatur an. Einzelanschlüsse für Überwachung erst teilweise gemacht, ist mühsam..., war aber schon sehr hilfreich bei der Fehlersuche.
Bin also leidgeprüft und habe vieles mitgemacht. AX z.Z. ausgeliehen, ein Berlingo fährt super mit guten Reichweiten um die 70 km oder mehr.


von Hotzi-47 - am 02.07.2016 16:39
Ich hab das Fronius Selectiva ECO 2030 damit Lade ich die Akkus.
Ich lade mit 1kW
Und bei 80% geht es auf 2-300W runter
Ladezeit ca. 8-10h.

Gemessen wird mit einem Zähler vor dem Ladegerät also mit Ladeverluste.

von EL-KO - am 04.07.2016 19:36
elko, ich meinte nicht Reifen, sondern NABEN!
Auch bei Deinen Akkus würdest Du Verluste (Zellenschluss, erhöhte Selbstentladung etc.) in dieser Größenordnung deutlich merken.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 07.07.2016 06:41
So,
Jetzt ist das EL ca 1ne Woche gestanden jetzt hatte ich kurz Zeit nach den Akkus zu sehen,
5 Blöcke 6,3x V
1Block, 3,2V
Das ist auch der der beim Fahren und beim Laden gekocht hat.

Muss mich hiet nach nem Neuen Block umsehen Berichte wenn ich wieder dazukomme

Danke schon mal für die Hilfe,

PS:die NiCDs brauchen ganz schön lange bis sie an Spannung verlieren

von EL-KO - am 07.07.2016 08:41
Zitat
EL-KO
Ich hab das Fronius Selectiva ECO 2030 damit Lade ich die Akkus.
Ich lade mit 1kW
Und bei 80% geht es auf 2-300W runter
Ladezeit ca. 8-10h.
Gemessen wird mit einem Zähler vor dem Ladegerät also mit Ladeverluste.


Ja ja, das Fronius ECO 2030 habe ich auch im EL, schönes kleines Gerät. Man erkennt es im Bild, wenn man genau hinschaut, es ist an der rechten Strebe neben dem Sitz montiert.


Aber zur Sache:
Für 36V 100 Ah, also 3,6 kWh nutzbare Energie rund 5,2 kWh reinzuladen heißt 1,6 kWh Ladeverluste. Teilweise im Ladegerät, teilweise im NiCd Akku für das Gasen. Na ja, schon hohe Verluste, aber immerhin möglich.

Und zum kaputten Block: Da bleibt Dir nix anderes als Auswechseln übrig. Mit dem kaputten kannst Du nicht wirklich fahren.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 07.07.2016 09:12
Lustiges Ereignisse hatte ich gerade, musste das EL umstellen, bin mit ca der Hälfte an Punkten Ei gestiegen hab das EL 2 Meter nach vorne gefahren und ich hatte nur mehr 2Punkte, gleich mal gemessen, eine weitere Zelle hatte 3,2V.... jetzt wird es komisch, werde mir hier glaub ich die Spannugen überwachen lassen.


Auf welcher Ei Stellung hast du das Fronius Ei gestellt, Ich hab 0001

von EL-KO - am 07.07.2016 17:40
...wenn dein EL so lange steht, sind die Akkus schon recht leer ? ODer waren sie gerade frisch aufgeladen ? ICh würde sonst den einen zwischen raus nehmen und einfach mal mit 30V das Licht anlassen. Die NiCd mögen es nicht gerne so lange vollgelade rumzustehen.

Wenn Du dann den neuen hast, musst Du alle wieder angleichen.
Das geht auf mehrerlei weise:

1. alle auf 5V entladen und dann gemeinsam mit dem Bordlader wieder hochladen und am Ende blubbern lassen, bis alle gleich bei 8V angekommen sind. (Dabei darauf achten, dass nicht einer schon viel zu früh oder zu spät hochgeladen. Da kann man dann von außen je nachdem mit einem 6V Ladegerät oder einem Widerstand nachhelfen.

2. Alle Akkus mit 6V Ladern einzeln auf 8 Volt bringen. Das macht allerdings nur Sinn, wenn der erste nach dem Vollladen nicht 6 Tage wieder rumsteht, bis die anderen voll sind.

von Andi aus Bad Essen - am 08.07.2016 08:27
wenn du handwerklich was drauf hast - Schneid die 3 schlechten weg und mit einem Schutzgas gerät unter Druckluftnachkühlung an den Elektroden Stummel einen Schiene Punktweise anschweisen. Weil die Dichtfläche darf nicht schmelzen. Oder Cobaldbohrer dann M5 Gewinde sollte grade so gehen....

dann haste nur 10% Gesamtverlust!

UND wenn das länger dauert bis DAHIN jeden 6Volt Block einzeln Entladen, gut eigenen sich alte H4 oder ein sonstiger Leistungswiederstand, ich biege mir dann wen ganz entladen aus Draht- Kleiderbügel Kurzschlussbrücken.

von thegray - am 09.07.2016 20:16
Zum Zerteilen der Akkus nehme ich eine Druckluft-Karrosserie-Säge(gibts für 30€ in der Bucht) u.ist eine deutl.elegantere Methode,falls man über einen Kompressor verfügt..........
Die schneidet in Windeseile das Gehäuse der Akkus u.die Pole kann man damit auch absägen u.man hat dann gleich eine glatte Fläche.....weiter gehts dann mit dem 5.5mm Edelstahl-Bohrer u.dann mit dem M6 Gewindeschneider.....fertig ist der neue Rest-Akku
Schlauerweise werden die immer vorher schon gezykelt damit man die ganze Arbeit nicht umsonst macht.......Zellen unter 100ah bei 20A Entladestrom sind Schrott!!!

von microcar - am 10.07.2016 05:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.