Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
el El, laase, thegray, Karlfred, R, wolfgang dwuzet

Thrige compound m höherer Spannung beschicken?

Startbeitrag von el El am 13.07.2016 17:53

Hallo Jungs,
würde es etwas bringen (Drehmoment am Berg, aber auch beim Verbrauch?) wenn man die Compoundwicklung des Thriges mit höherer Spannung beschickt? Die nimmt ja nur so 2A? auf glaub ich, dafür müßt so ein kleiner stepup leicht reichen. Klar, die Wicklungen müßten aufgetrennt sein - sind sie.

Antworten:

hy konstantin,
ich zwar nix exberte,
aber da der thrige etwas schneller läuft wenn dort weniger Speedwiderstand) und noch schneller KEINE spannung anliegt, >>>>>>>> könnte deine rechnug aufgehen
allerdingens, wieviel du dürfen können tust:confused:
da gibts bestimmt noch andere die das genauer wissen.
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 13.07.2016 18:05
Bringen würde es den gewünschten Effekt, aber aushalten wird sie es nicht. Die Wicklung zieht bei den üblichen Betriebsspannungen maximal 2,xxA. Soweit Richtig. Bei mir eher 1,6A. Vereinfach (Bernd möge mir hier verzeihen) gilt aber für die Leistung am Compound P=U² / R. De Wiederstand R der Wiklung als konstannt angenommen siehst Du, dass die Leistung am Compound mit dem Quadrat der Spannung steigt. 48V sind ja eigentlich schon zu viel, aber die Erfahrung lehrt, dass es geht. Noch mehr würde ich aber für bedenklich halten. Was Du aber machen kannst, falls noch nicht so beschaltet, ist eine Umgehung des Curtis am Fußpunkt der Compoundwicklung. Dann wird sie nicht getaktet und steht entsprechend stärker zur Verfügung. Zumindest in 36V ELs hat es das so gegeben.

von R - am 13.07.2016 18:16
Danke für Eure Antworten:spos:
Richard, das Takten "auszuhebeln", hm, ich befürchte das bringt grad dann nicht so viel, wenn ichs wirklich brauche: am steilen berg. Dann steh ich eh voll drauf, die Takte sind sehr sehr kurz.
Naja, war halt so ein Gedanke und klingt einfacher im Kopf, als den compound endlich nach Jahren des hin und hers gegen 2 weitere dicke Wicklungen zu tauschen ;)
Schönen Abend noch,
Konstantin

von el El - am 13.07.2016 19:19
Hi Konstantin,
mit "Takten" ist ja meines Wissens der eher negative Effekt gemeint, daß die Compoundwicklung bei neueren Els gerade bei längerem "Duty Cycle" (d.h. Tastverhältnis >50%) effektiv sogar WENIGER Strom bekommt! Der Effekt ist also "falschrum"!
Wie gesagt: ich denke das hier mehrfach so gelesen zu haben. Wenn das stimmt, ist es natürlich das Erste, was ich bei einem neueren Thrige-El (ab Snr ?) wieder zurückbauen würde.

Ich habe bei meinem 36V El (Snr 29xx; Compound hängt NICHT am Curtis, sondern wird hart über Murks-Relais geschaltet) auch schon über kurzzeitiges Erhöhen der Spannung für die Compoundwicklung nachgedacht.
Mit einem speziellen DCDC-Wandler (ggf. mit Eingängen fürs Raddrehzahlsignal und des Richtungswahlschalters) könnte man dann alle hier schon diskutierten Varianten
- "3 Gang-Schaltung"
- kurzzeitige Drehmomenterhöhung fürs Anfahren (-> 4-Gang Schaltung)
- effektivere "Einfach"-Reku
mit einem Mal erschlagen!

Ich denke, daß speziell beim Anfahren bei zB 120A Battstrom durch Verdoppeln des Compoundstroms noch eine merkliche Drehmomenterhöhung gegenüber "vollem bzw. 36V Compound" herausgeholt werden kann. Vorausgesetzt natürlich, der Stator ist nicht eh schon durch den Anteil der SeriellFeldwicklung in der Sättigung und "kann gar nicht mehr Strom in magnetischen Fluß wandeln".
Leistungsmäßig sehe ich keine Probleme: 2A an 36V sind 72W, 4A an 72V sind 288W. Und das begrenzt auf zB 5s. Da lacht doch die Wicklung drüber, die danach meist längere Zeit mit einem Strom von eher unter 1A betrieben wird!

von laase - am 13.07.2016 23:32
Der Denkfehler:
Wenn Du am Berg "voll draufstehst" taktet er nicht mehr stimmt nicht;
das Takten wird dann über die Strombegrenzung (intern oder extern) bestimmt.
Der Hinweis, die Compound ungetaktet direkt zu bestromen ist richtig,
dein Ansatz mehr Compoundstrom gibt mehr Drehmoment auch.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 14.07.2016 07:22
Danke für Eure Tips!
Durch die Strombegrenzung bestimmt, aha. Ja sowas hab ich noch, allerdings auf max. Will mir dazu aber ein Poti rauslegen, um auch Stromsparender fahren zu können. Grad dann wäre die Direktschaltung klasse!
Eine Frage zur Direktbestromung: Gäbs ein Problem, wenn der Compound für eine Hand voll Sekunden bestromt wäre, und die Hauptwicklungen aus irgendeinem Ausnahmegrund, Schützdefekt ect. nicht?

von el El - am 14.07.2016 07:51
Nein, tut niemandem weh, werden dann nur unnötig warm und die Batterie leer.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 14.07.2016 08:16
super, danke!

von el El - am 14.07.2016 08:55
Nun frag mal - den Inuculator der hat die Wicklung mal Ausgezählt.

d..h wird aus dem Kopf wissen wie viel Amperewindungen das auf der Serienfeld Wicklung sind und wie viel auf dem Compund.

Wenn wir mal den Fall definieren das bei so und so viel Amperewindungen das Sereinfeld in die Eisensättigung geht (oder gehen könnte) - Dann kannst du im Dreisatz Rückwerts Rechnen mit wie Viel Ampere es im Compund sein müßen um das maximale Feld an der EisenSättig zu erreichen - Damit steht dann auch rechnerisch die ungefähre Spannungserhöhung - fest die noch Sinn macht.

)Die Thermische Last der Compundspule dabei nicht aus dem Blick verlieren, denn bei niedrigen Drehzahlen arbeitet die Kühlung ja unzureichend zumindest mit dem original Lüfterrad.

Was die Sache angeht - ist ja dann eine andere Variante des von mir Propagierten 4Pol, mach das du wirst sehen was der Thrige Berg macht sofern deine Akkus das mitmachen ich hatte bei über 20% mit vollen Gepäck und Drehstromlader unter die Dachkannte aus dem Stand knapp unter 200A bei fast Leeren 7Nicd - anfahren kein Problem.

Die Straße hatte keine Terrasseierung ! (ich frag mich heute noch wie die Asphaltlegemaschine da gesichert haben )

Wer sich das nicht vorstellen kann - von was einer Steigung ich rede wenn du das EL seitlich zum Hang stellst und dann mit offener schwerer Haube ungeschickt aussteigst -- Kugelt das El den Hang runter. Wollte Foto machen um es anderen zu zeigen wo ich hin geraten war - ich habe ja ein "eleganten Hechtaustieg drauf" bin dann aber mittendrin ganz langsam wieder auf den Sitz gerutscht und mit ganz langen Arm wieder zu gemacht, denn das
Bergseitige Rad hatte angelupft - ihr Kennt ja das Gefühl in der Kurve ....:rolleyes::joke:

von thegray - am 14.07.2016 20:49
Hi Grauer,
Und hast Du vll schon rausgefunden, wieviel Ampere man bis zur Sätt durch die Compoundwicklg schicken darf?
VG, Lars

von laase - am 24.07.2016 12:06
Nee weil Thema EL bei mir Umstände bedingt eine sehr niedrige Prio hat - auch das Invest. in neue Meßtechnik - das das wie ist schon in meinem Kopf.

von thegray - am 25.07.2016 17:19
Wir hatten doch hier noch einen anderen Experten für Kupfer und Trafoblech. Der weiß doch bestimmt, ab wann es keinen Sinn mehr macht, noch mehr Strom durch die Compoundwicklung zu schicken?!
Wie Du schon sagtest: es geht ja letztlich um Amperewindungen.Wenn man beide Windgszahlen hat, braucht man keine Meßtechnik, nur den Dreisatz.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 27.07.2016 18:34
Praxis Inoculator

Abschweifende Terrorie in langatmigen Texten B.S.

von thegray - am 27.07.2016 22:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.