Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Richard, Hotzi-47, lange, maier1234, laase, Karlfred, thegray, Sven Salbach, wotan,der ältere, wolfram_f4, prensel

Suche Amperestundenzähler

Startbeitrag von maier1234 am 24.07.2016 16:01

Hallo liebe Community,
heute hab ich ich mal wieder eine Frage. Weil ich zurzeit mein el auf 160Ah Lithium umbau brauche ich noch einen Amperestundenzähler. Und weil ich es tunlichst vermeiden will einen so globigen dcc 2000 zu verbauen bin ich auf der suche nach etwas anderem. Weil ich mir aber schon meine Finger wund geklinkt habe und trotzdem nichts richtiges gefunden habe wollte ich jetzt euch fragen, was ihr habt oder sinnvoll ist, und auch nicht gleich ein Loch in mein Geldbeutel reißt.:joke:
Batteriespannung liegt bei 42Volt und zählen sollter er auch bis min. 140Ah.

Bin über jede hilfe sehr Dankar

Julian

Antworten:

Moin.
Ich habe das Victron bmv600s verbaut. Bin sehr zufrieden.
Mathias

von lange - am 24.07.2016 16:42
Zitat
lange

Ich habe das Victron bmv600s verbaut. Bin sehr zufrieden.


Ich hab dieser auch.
Gefallt sehr gut !

von prensel - am 24.07.2016 18:30
genau Victron hätte ich auch gesagt )nicht ganz billig aber im Verhältnis zu 16x160AH) - ist recht solide und du hast auch wieder einen Abnehmermarkt wenn sich dir was Sinnvollers ergibt.

von thegray - am 24.07.2016 21:35
Hallo maier1234,
Lies Dir doch mal diesen Fred durch:
fragen zu einem amperestundenzähler (437 Zugriffe) #
vom 30.10.2015
Gruß Karlfred

P.S. ist 1234 der Vor- oder Familiennahme?

von Karlfred - am 25.07.2016 11:34
Zitat
Karlfred
Hallo maier1234,
Lies Dir doch mal diesen Fred durch:

Gruß Karlfred

P.S. ist 1234 der Vor- oder Familiennahme?


die PIN!

von thegray - am 25.07.2016 17:21
Zitat
maier1234
Hallo liebe Community,
heute hab ich ich mal wieder eine Frage. Weil ich zurzeit mein el auf 160Ah Lithium umbau brauche ich noch einen Amperestundenzähler. Und weil ich es tunlichst vermeiden will einen so globigen dcc 2000 zu verbauen bin ich auf der suche nach etwas anderem. Weil ich mir aber schon meine Finger wund geklinkt habe und trotzdem nichts richtiges gefunden habe wollte ich jetzt euch fragen, was ihr habt oder sinnvoll ist, und auch nicht gleich ein Loch in mein Geldbeutel reißt.:joke:
Batteriespannung liegt bei 42Volt und zählen sollter er auch bis min. 140Ah.
Bin über jede hilfe sehr Dankar
Julian


Nix gegen den magnetronic DCC2000. Habe einige davon verbaut, im CityEl sogar noch einen DCC4000. Die sind allerdings vor über 30 Jahren entwickelt worden und man kann sogar den Peukert-Faktor einstellen, nur wirklich wichtig für Blei-Akkus. Sie sind allerdings - wenn man sie überhaupt noch bekommt - viel zu teuer und haben nur die schlichte A und Ah Anzeigen (und Spannung). Dafür sehr robust und funktionssicher. Ich habe noch einige als mobile externe Geräte um in der Werkstatt Akkus testen zu können.

Ich gehe davon aus, dass Du 42Volt und 140A erfassen willst. Die Frage ist: Lade- und Entladeströme, also rein und raus und richtig gezählt?

Die meisten billigen Selbstbau Ah Zähler können nur eine Richtung. Ist für E-Autos eigentlich wertlos. Dafür billig und Selbstbau möglich z.B. auch mit einem einfachen kleinen elektronischem Fahrradtacho. Wenn Du sowas noch brauchen kannst, suche ich Dir die 15 oder 20 Jahre alten Veröffentlichungen dazu eines Vereinskollegen mal raus. Basiert, wie viele solcher einfachen Ah Zähler, auf einem Spannungs-Frequenz Umsetzer und einem Teiler und Zähler. Der billigste Zähler mit Anzeige ist sicher ein Fahrradtacho. Man muss nur das Signal rein kriegen, das ist der Trick.

Kennst Du den Junsi Powerlog 6S? Geht bis 60V und +-130A. Hat viele weitere nützliche Funktionen für E-Mobil Fahrer, u.a. einen USB Anschluss für die Datenübernahme in den Computer. Hier das Handbuch als pdf-Datei. Wird leider nicht mehr viel angeboten, ist noch für unter 50 Euro aus Tschechien zu bekommen. Such nach dem Gerät im elweb-Batterie Forum, es gibt ausführliche Diskussionen darüber von 2011 oder 2013 oder so, und die meisten damaligen Beiträge sind von Kollegen, die noch immer sehr aktiv sind hier. Sogar Sven aus Hannover hatte das Gerät seinerzeit im Programm.

Ich würde für Deine Aufgabe bzw. Dein Projekt den Chargery nehmen. Frag Sven nach dem Chargery BMS16. Schicke Anzeigen, Ladestrom bis 100A, Entladestrom bis 300A, das sollte reichen. Hier Svens Angebot mit knapp 90 Euro inkl. Stromsensor.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 26.07.2016 09:12
Bms 16 . Entladeströme bis 300A halte ich für ein Gerücht.
Mathias

von lange - am 26.07.2016 10:56
Hallo an alle die mir geschrieben habe meine name kommt daher:
maier ( nachname meiner oma) bin halt einfallslos
1234 ( Pin ist fast richtig) nee war halt ebenfalls einfallslos und es musste schnell gehen:D

Jetzt aber mal wieder zum eigentlichen thema ich hab mich jetzt für das victron bmv 700 entschieden und habe mich bevor ich das hier geschrieben habe durch die anleitung gequält. scheint gar nicht so schlecht zu für sein für das geld.:)
Das ding werde ich aber nur mit einem befreundetem elektroniker anschliessen

Mit freundlichen Grüßen

Julian :joke:

von maier1234 - am 26.07.2016 17:15
Zitat
lange
Bms 16 . Entladeströme bis 300A halte ich für ein Gerücht.
Mathias


Von hier kommt das Gerücht: BMS16 von chargery.com.

Gruss, RaR

von Hotzi-47 - am 27.07.2016 14:59
Hi Julian,
im Thread Billig-"BMS" ....
Gleich hier in der Nähe behandeln wir auch das sehr günstige TF01N Modul. Ich habe seit ein paar Tagen am El und kann mich nicht beklagen, zählt Ladung und Entladung.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 27.07.2016 18:47
Hat eigentlich außer mir mal jemand das ELV Teil verbaut, dass Wolle seinerzeit rausgesucht hat ? Kann man über eine Minipwm aus dem dcdc versorgen, kostet icht viel, ist klein und genau (genug) und geht mit dem internen Shunt des EL.

von Richard - am 28.07.2016 05:49
Zitat
Richard
Hat eigentlich außer mir mal jemand das ELV Teil verbaut, dass Wolle seinerzeit rausgesucht hat ? Kann man über eine Minipwm aus dem dcdc versorgen, kostet icht viel, ist klein und genau (genug) und geht mit dem internen Shunt des EL.


Welches ELV Teil? Habe bei www.elv.de nix passendes gefunden, was irgendwie nach Ah Zählung oder Anzeige aussieht.

Gruss, RaR

von Hotzi-47 - am 28.07.2016 09:41
Zitat

Kann man über eine Minipwm aus dem dcdc versorgen, kostet icht viel, ist klein und genau (genug) und geht mit dem internen Shunt des EL.


Hallo Richard,

das ist ja auch das grosse Plus des von Lars angesprochenen TF01N (ggf. TF02N), dass es ohne überflüssigen Schnickschnack wie zusätzlichen Shunt o.ä. direkt am EL-Verbrauchs-Shunt betrieben werden kann.
Und für 22 EUR werden zusätzlich noch U,I,P angezeigt, und man hat eine Hintergrundbeleuchtung, die, wenn ich mich recht entsinne, beim ELV fehlt.

von wolfram_f4 - am 28.07.2016 09:59
Stimmt, hintergrundbeleuchtung .uss man selber machen und U fehlt. außerdem muss man ein ganz klein wenig zusammen bauen.

von Richard - am 28.07.2016 14:04
Hallo
Habe in meinem Kewet den BC29 von Brusa. Einfach geil, das Teil.
Zählt natürlich vorwärts und rückwärts.
woti

von wotan,der ältere - am 28.07.2016 19:45
Hi Woti,
ja, so ein BC29 habe ich auch noch hier. Ziemlich voluminös für heutige Verhältnisse. Nehme ich gern als universellen Ah-Zähler und zum Prüfen anderer Ah-Zähler. Nur noch nicht beim TF01N angewendet ;-)
Viele Grüße, Lars

von laase - am 28.07.2016 21:32
Der Chagery ist tatsächlich nur bis 100A ca zu gerbauchen..für Bruchteile von sekunden kann er vielleicht mehr..aber die 300A sind nicht alltagstauglich.
Es sind Kabel für 120A verbaut

von Sven Salbach - am 29.07.2016 09:49
Hi Richard,
dieses Teil ist genau das, welches ich hier vor längerer Zeit einmal vorgeschlagen hatte;
wahrscheinlich zu früh, es wurde damals eher nur belächelt.
Es ist seit damals ein Lieblingsapparat von mir für alle möglichen Zwecke,
z.B. e-max, Fahrrad, Rasenmäher, Testgerät im Labor und mehr...
meine Hauptargumente: klein, seeehr wenig Strom, universell in vieler Beziehung....
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 29.07.2016 11:48
Das war nicht zu früh. Das war genau richtig. Damals hast Du doch mit dem Hinweis auf die freie Programierbarkeit des Shuntwertes meine letzten Zweifel zerstreut. Ich finde das Ding aufgrund seiner Einfachheit nach wie vor hervorragend. Man muss halt die Ampere(h) als mA(h) angezeigt hinnehmen

von Richard - am 29.07.2016 13:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.