Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
el El, Christian s, Sven Salbach, wolfram_f4, Peter End.

Hauptbremszylinder hinüber

Startbeitrag von el El am 14.09.2016 00:59

Morgen Jungs,
nun scheint auch mein Hauptbremszylinder hinüber zu sein..
Das Bremspedal ging immer weiter rein im Vergleich zu Christians El, jetzt geht sie sehr weit rein, 1cm noch dann steht sie an, die bremse blockiert noch wie gewohnt aber wie lange noch? Die Beläge sind ok. Wie wäre nun die Vorgangsweise? Ich hab hier noch eine komplette Einheit ausgebaut rumliegen: Alls wechseln, oder nur den Sechskant hinten rausdrehen und "schauen was sich da rausziehen und tauschen läßt"? Ich würds gerne mit so wenig wie möglich Geschloddere machen, nicht alles mit Silikonöl versauen, das meiste Öl abfangen und weils ja jung ist, wiederverwenden.
Schon mal getauscht, den Mistfink? Alles danach zu entlüften wird nicht ausbleiben, was? Wieviel Öl sollt ich da schon mal besorgen? Das Zeug wird hier in Gold gewogen.
Danke:spos:

Antworten:

Hallo Konstantin ! weites reingehen muß nicht zwangsläufig am Zylinder liegen Denk nochmal nach bevor Du ihn zerlegst ! schau was passiert wenn Du irgendwie die Vorderradbremsbacken (provisorisch durch unterlegen am Anschlag Nachstellst ( oder hast Du schon die Vorderradnachstellung ) und wenn die Handbremse noch geht die Handbremse ziehen u schauen ob das Pedal immer noch weit reingeht ... erst wenns das ist den rest der bremse zerlegen u hauptbremszylinder nachschauen .. beim kaputten Häuptling geht da bremspedal oft währed dem Getretenhalten NOCH weiterrein ! !

Ich habe übrigens auch manchmal Felgen mit etwas ausgelatschter bremstrommel bei denen geht das Pedal auch recht weit rein obwohl die Backen noch nicht SO schlecht sind . Muß man dann halt extra nachstellen

von Christian s - am 14.09.2016 05:58
deshalb macht auch eine Bremsverstellung am Vorderrad, wie sie hinten besteht..Sinn :-)

von Sven Salbach - am 14.09.2016 09:20
Hallo Konstantin,
mein EL hat jetzt beinahe 210t Km auf dem Buckel. Da ist schon sehr viel kaputt gegangen.
Aber mit dem Hauptbremszylinder hatte ich bisher keine Probleme.

Bist du dir sicher, dass es nicht an der Bremsflüssigkeit selber liegt, oder an Luft in den Leitungen?
Wenn wurde denn die Brühe das letzte mal gewechselt?

mfG
Peter

von Peter End. - am 14.09.2016 11:13
Danke Christian, werd ich probieren!
Sven, ich bezweifle daß dieses Verstelldingsbums vom Vorbesitzer eingebaut wurde. Ist das schwierig?
Peter die Brühe ist keine 3 Jahre alt. Moment! Teilweise erst ein jahr.

von el El - am 14.09.2016 11:15
nein eigentlich nicht, besorg Dir gebraucht oder neu bei emobil-shop die Verstellmechanik der Hinterachse, evtl hat hier jemand Fotos von so einem Umbau?
Ich habe davon leider gerade keins.
Es lohtn sich so doer so, alleine schon da Du immer ein weit vorne leigendes Pedal hast und nicht immer matschiger tritst :-) Wenn die Belege weiter verschleißen

von Sven Salbach - am 14.09.2016 11:23
die Dinger?

Ich nehm mal an, in die Löcher stecken und dann? Sind die Löcher schon drin oder muß man die bohren? Hab leider so furchtbar wenig Zeit und kein Ende abzusehen.

von el El - am 14.09.2016 12:11
die dinger sind die originalen vorderrad distanzhalter über die kannst du zur probe im stand etwas drüberstecken daß du siehst obs nur an den belägen liegt..

zum Umbauen mußt du die entsprechenden Teile von den HINTERRÄDERN statt diesen reintun und mit außen liegenden hebelchen zum verstellen versehen wies gegangen ist kann ich dir genau erklären oder mal zeigen wenn Du wirklich vor hast das mal umzubauen

Als erstes und einfachstes : Handbremse ziehen und auf die fußbremse steigen wenn dann fester Widerstand am Pedal ist der auch beim längeren drauftreten nicht nachgiebt ist der hauptbremszylinder dicht. es müsste dann am erhöhten Weg diverser komponenten der Radbremsen liegen.

Wenn Du aber schon Bremsflüssigkeit nachfüllen musstest ists sehr wahrscheinlich daß irgendwo im system ein Leck ist. und zwar nach außen.. das kann dann schon durchaus der Häuptling sein doch dann müsste man ja sehen wos naß herausgeht.

von Christian s - am 14.09.2016 13:27
Christian, die Dinger SIND aus einer Hinterradbremse. Komisch..
Wenn ich die Bremse trete, egal ob mit oder ohne angezogener Handbremse, dann läßt sich "das Teil" das vom Bremspedal in den Haupmann reingedrückt wird bis ca 5mm vor Beginn der Nut für die Aufnahme des Bremspedals reintreten. Bremsflüssigkeit hab ich das letzte mal vor einem halben jahr reingegeben, aber nicht weil welche gefehlt hatte. Eigenartig.

von el El - am 14.09.2016 14:13
interessant ! di e dinger sind die von der vorderen bremse weil bei den hinteren ist das abgeflachte stück und das gewinde für die Handbremshebel dran . [www.emobilshop.de] teil 86

Du schreibst also auch bei angezogener handbremse gehts so weit rein : dan muß entweder das Spiel im Vorderrad so groß sein oder wirklich der häuptling in sich kaputt.... wenn luft drin wär würd es wohl federn Du spürst aber daß es hart ansteht ?

von Christian s - am 14.09.2016 18:38
Naja, zumindest sind die dinger in einer ausgebauten hinteren Bremseinheit drinnengelegen ;)
Also offenbar nur zufällig :)

Federn spür ich nichts, es ist hart. Mit Gewalt kann ich es schon noch härter reintreten, einen mm oder so, dann beginnts aber zu knarzen und ich hab Angst irgenwas abzubrechen. Spiel im Vorderrad so groß? Also Backen am Ende? Drauf scheint noch genug zu sein, aber da war doch was, man darf sie ja nicht aufbrauchen, richtig? Weißt Du wieviel mm Belag die Grenze ist?

lg Konstantin

von el El - am 15.09.2016 00:06
obs wirklich eine mm grenze gibt weiß ich nicht er darf halt keineswegs durch sein sonst ist sofort dei bremstrommel kaputt.

beim vorderrad ist es aber so daß man ohne nachstellung die backen schon wechseln muß obwohl noch ganz gut belag drauf ist damit das Bremspedal nicht soweit reingeht.

Wenn dU DAS teil in der reservehinterradbremse gefunden hast , dann wahrscheinlich deshalb weil schon mal jemand den hinterradexzenter mit abflachung u gewinde rausgenommen hat , dann vorne montiert und das übriggebliebene Teil hinten hineingelegt hat.

von Christian s - am 15.09.2016 07:20
Hallo Konstantin,

zur Sicherheit: Hast gecheckt, ob hinten richtig eingestellt ist?
Die Excenter sollten schon bei Handbremshebel-Raste 1 Reaktion zeigen, und (wenn ich mich recht entsinne) bei Raste 2 schon leichten Kontakt Backen-Trommel haben.

von wolfram_f4 - am 15.09.2016 11:32
Nein Hartmut, und ich wüßt auch nicht wie ich die Excenter einstellen muß :(
Die Handbremse stelle ich immer an den Justiermuttern nach, das wäre eh wieder mal an der Zeit, blockiert erst am letzten Zahn richtig gut.
Danke und lg Konstantin

von el El - am 15.09.2016 12:08
Hinten braucht man vorerst gar nichts checken! wenn man die( funktionierende) Handbremse anzieht UND dabei auf die Fußbremse steigt wie oben schon erwähnt spielt die Bremseintellung hinten GAR keine Rolle EINE STRAFFERE HINTERBREMSENEINSTELLUNG WIE EINE GEZOGENE HANDBWEMSE GIBTS NICHT

wenn das Pedal dann trotzdem weit reingeht liegts an Vorne oder wirklich dem HBZ

von Christian s - am 15.09.2016 12:20
Hallo Konstantin,

Zitat

Die Handbremse stelle ich immer an den Justiermuttern nach


Genau!
Aber damit stellst Du ja auch grds. den Abstand (Weg) Bremsbacken-Trommel ein.
Ist der Weg zu weit, bremst Du nur noch haupts. über's Vorderrad (das bekommt ja eh schon die meiste Last ab) ... und zu Deinem langen Pedalweg wird das vermutl. auch beitragen.

Das ist ja, was die anderen meinten: Dieselbe Voreinstellung eben auch vorne nachzurüsten, um halt auch vorne bei abgenutzten Bremsen etwas nachstellen zu können, um den Weg zu verkürzen.

von wolfram_f4 - am 15.09.2016 12:23
Glaube langsam zu verstehen. Weiß leider nicht ob ich vor dem Frühjahr dazu komme das nachzurüsten auch wenns wichtig ist.
dokuwiki:
"Wenn die Beläge der Vorderradbremse 50% Belagstärke erreichen, verklemmen sich die Bremsnocken."
Ist wohl Zeit zu wechseln.

von el El - am 15.09.2016 12:47
Bremsnocken das sind geau die sich frei drehenden Teile deren Bild Du gesendet hast. wenn man verstellbare einbaut kann sich nichts verklemmen

von Christian s - am 15.09.2016 13:23
Gut, also wenn ich diese verstellbaren einbaue und so drehe, daß die Backen weiter auseinandergehen, dann kommt zwar der gleiche Bremsdruck drauf, aber weil sie ja schon weiter auseinanderstehen werden sie weiter auseinandergedrückt und bremsen dadurch stärker? Richtig? Dann werd ich meinen Fundus bei Gelegenheit (hoffentlich bald!) mal nach sowas durchsuchen. Zeit ist rar. Habe jetzt "neue" 20jährige Bremsbakcen eingebaut, auf den alten waren noch rund 2,5mm drauf, die "neuen" haben etwas mehr als geschätzte 4mm. Das Bremspedal geht immer noch gleich weit rein, aber es bremst besser. Rubbelt bei starkem Bremsen, wird aber besser, die Trommel hat halt doch schon 2 Riefen von den Belagsspänen, muß sich wohl erst einschleifen. Bin beim Einschleifen natürlich gleich mal mit 45-50 ins 30er Radar gefahren, die Baustelle hab ich übersehen. Hach.

von el El - am 15.09.2016 15:21
durchs auseinander drücken bremsts nicht unbedingt stärker aber FRÜHER bevor das Pedal zu weit drin ist

von Christian s - am 16.09.2016 06:32
also bei mir hat sich auf 90.000km noch nie ein Bremsnocken verklemmt...und ich fahre die belege immer bis zum letzten!!
Allerdings sorge ich auch immer dafür,das die Bremsanlage gut gewartet ist,a lso zerlege alles, mache es sauer und setzte es wieder gefettet zusammen

von Sven Salbach - am 16.09.2016 11:48

Re: Steckenbleiben der Vorderbremse in eingebremstem Zustand bei schlechten Bremsbelägen

wie das verkklemmen geht weiß ich nicht genau war bei mir ja auch noch nie ..

eine logische Erklärung ist wenn sich die originalvorderrad exzenter die sich ja besonders bei guter wartung leicht drehen können vielleicht mal querstellen wenn der Bremsbacken weg zu groß ist und dann in dieser stellung steckenbleiben.

wenn sie sich einfach wieder zurückdrehen beim loslassen der Bremse passiert nichts

wenn sie in der richtigen stellung festgerostet sind passiert auch nichts

von Christian s - am 16.09.2016 12:19

Re: Steckenbleiben der Vorderbremse in eingebremstem Zustand bei schlechten Bremsbelägen

Noch ein Gedanke dazu: Das Bremspedal ging immer tiefer rein. Was mir eigenartig auffällt, ist daß das erst so richtig aufkam, also ich eine andere Felge einbaute. Ich muß das mit der Schublehre nachmessen, aber ich gehe fast davon aus, daß diese Bremstrommel größer ist. Eigenartig, hab ich diese Felge doch erst letztes Jahr neu vom Nestmaier gekauft! Meßt nach, wenn ihr das 3er Sparset (per mail) ordert, es kann nicht schaden.

von el El - am 18.09.2016 02:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.