Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas Reininger, laase, R.M, Sven Salbach, Christian s, thegray, el3331, wolfgang dwuzet

CityEl Wiederbelebung

Startbeitrag von Thomas Reininger am 06.11.2016 22:23

Liebe CityEll'er,
das ist ja ein Superforum hier! Vielen Dank schon mal für die vielen nützlichen Informationen, die ich schon finden konnte, das ist echt klasse!
Kurze Vorstellung: Ich heiße Thomas und bin seit sieben Wochen stolzer Besitzer meines ersten Elektroautos, eines weißen CityEl Fact4 Cabrio.
Bin aber schon seit ein paar Jahren vom früheren Käfer-Schrauber zum großen Elektroauto-Fan geworden und habe im letzten Jahr schon fast alles Probegefahren, was es so gibt auf dem Markt (incl. Tesla Model S 85D).
Meine Mobiiltäsanforderungen sind allerdings sehr bescheiden, Ich fahre täglich 12 KM zur Arbeit und brauche für die paar Regentage im Jahr ein Fahrzeug, in dem ich trocken bleibe - und das natürlich Spaß machen soll ;-)
Das CityEl habe ich defekt geschenkt bekommen. Es ist Baujahr 2006 und hat mindestens 6 Jahre (!) im Feld gestanden. Es ist wenig gefahren, völlig unverbastelt (aber zwei Mäusefamilien haben darin gewohnt und Kabel angeknabbert). Das BMS soll das ursprüngliche Problem (Garantiefall+Firmeninsolvenz, sehr ärgerlich) gewesen sein - leider gibt es keine genaue Störungsangaben.
Die Batterien waren teilweise unter 1 Volt tiefentladen. Winston LiFePo mit 100Ah.Der Laderegler stammt von einer Firma aus Gütersloh, die Balancerplatinen von GKA. Siehe Photos.
Die Batterien konnte ich einzeln mit 1/20C vorsichtig wieder auf 3,4 V bringen. Dabei haben sie ganz am Anfang des Ladevorgangs etwas Elektrolyt ausgegast, der Druck ließ sich über die Ventile ablassen, es entstand bei der weiteren Ladung auch kein neuer und sie passen nun auch wieder in die Verstrebungen heinein. Ob Sie wirklich noch Kapaztität halten und Leistung bringen muss ich noch testen
Nun bin ich etwas unschlüssig, wie ich am besten weiter vorgehen soll. Die Kosten würde ich natürlich sehr gerne so gering wie möglich halten und die Lösung sollte natürlich auch nachhaltig sein:
a) BMS und Balancerplatinen überprüfen/reparieren lassen
b) Neues BMS (aktives oder passives) kaufen und einbauen
c) Laderegler, DC/CD überprüfen (lassen), aber wir?
d) BleiGelAkkus kaufen, einbauen und alles andere rausschmeißen
e) Gibt es CityEl'ler oder Werkstätten in der Nähe von Greifswald? (MV, Rostock, Stralsund)?
Für nützliche Tips und Anregungen (natürlich ohne Haftung;-) bin ich sehr dankbar und freu mich über jede Reaktion.
Mit elektrischen Grüßen,
Thomas
K.W.: Sorry, der Text ist etwas lang geworden...
[attachment 2034 Batterien.jpg]
[attachment 2035 Untersitzelektronik.jpg]
[attachment 2036 Balancer.jpg]

Antworten:

Hallo

Da Hauptschütz und Relais auf den Zellplatinen sollte das BMS nicht die Ursache für die Tiefentladung sein.

Platinen säubern und die 12V Batterie wechseln dann sollte alles wieder funktionieren.

Ob die Akkus noch was taugen kann man nur durch einen Kapazitätstest feststellen.

Ich hab auch so ein Stand El gekauft in Berlin, aber da war trotz mehreren Jahren Standzeit bis auf die 12V Batterie alles in Ordnung.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.11.2016 22:31
Das Problem der Aufzellen BMS Systeme ist Schmutz, Feuchtigkeit und Rüttelei.
Du solltest also eine Lösung finden, die Platinen vor Schmutz und Kondensfeuchte zu schützen.
Die Flachkabel machen an den Steckern auch gerne Ärger...

von Sven Salbach - am 07.11.2016 06:32
Vielen Dank für den Tip!
Eine 12V Batterie habe ich überall gesucht, aber nicht gefunden - es hat wohl keine.
Die Balancer-Platinen sehen wirklich etwas mitgenommen aus, werde Sie mal reinigen und vor allem mit neuem Flachbandkabeln versehen, die sind nämlich völlig angefressen.
Die Plexiglasabdeckung muss auf jeden Fall auch wieder drauf.
Gibt es eine Möglichkeit, die Plantinen selbst zu testen, oder besser zu GKA einschicken?
Werde wohl erst mal alles wieder zusammenbauen und dann einen Funktionstest machen...
Beste Grüße!

von Thomas Reininger - am 08.11.2016 10:10
Achtung fehlerhafte Platinen können dir Zellen ruinieren!

Daher Platinen nur unter Aufsicht montiert lassen und bei Abbruch raus !

Sowas hat meines Erachtens im "Dreckloch" nicht zu suchen.


PS und haste erstmal eine ruinierte Zelle (ohnehin unbekannten Zustandes) und macht weiter und sei nur durch ein Gespäch abgelenkt ----
vor ca. 1,5 Jahren ist ein EL in so einer Konstellation beim Wi(e)derladen abgebrannt und hat beinahe Garage und Haus mitgenommen.

Und ich wette der "Werkstattbrand " vor "kurzem" ist ähnlich gelagert.

Da du es ja geschenkt bekommen hast solltest du Spielgeld frei haben.
Also im Modelbau gibt es schöne Geräte zum Laden Entladen Testen von sowas wie Einzelzellen.
Sven Salbach ist Händler und wird dir ein getestetes und im Markteingefürtes BMS anbieten können.

So wie das jetzt sprichwörtlich aussieht - ohne Erfahrung wohlmöglich noch leichtsinnig veranlagt - besser Weggeben bevor die Hütte brennt.

von thegray - am 08.11.2016 12:06
Hallo

die 12V Batterie sollte links im Angelrahmen sitzen, wenn die nicht da ist dann wurde was umgebaut das BMS kann nämlich die Akkus nicht leerziehen da Relais auf den BMS Platinen und Hauptschütz.

Testen ist relativ einfach ab 3,65 V sollten die Leuchtdioden angehen, Wenn Schlüssel aus müssen Hauptschütz und die Relais auf den Zellplatinen abfallen, Das BMS steuert den Lader sobald die Zellen balancieren wird abgeschaltet und wenn die Zellen auf 3,5 V runter sind wieder eingeschaltet.

Bis alle Zellen balancieren dann wird abgeschaltet

Wenn keine 12V Batterie drinnen ist aber die Anschlüsse dafür dann eine einbauen, ohne die sollte nichts gehen.

Ich hab auch ein El gekauft das 6 Jahre rumstand mit gleichem BMS und die Zellen waren top in Ordnung, eine Platine war an der LED korrodiert hat aber balanciert.

Wenn du die Umbau und die Bedienungsanleitung brauchst schick ne Mail.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.11.2016 19:16
Hallo Roman,
da ist definitiv keine weitere Batterie mehr drin, habe ein zweites mal alles abgesucht, es gibt auch keine Kabel...
Sehr gerne würde ich Dein Angebot annehmen bzgl. der Anleitungen, ich habe nämlich leider keinerlei Dokumentationen. Das wäre super klasse! (thomas.reininger@uni-greifswald.de)
Hast Du denn die Kondensatoren im Curtis Deines Els auch erst mal vorgeladen/formatiert, bevor Du die Batterien wieder angeklemmt hast?
Ich werde jetzt erst mal die Flachbandkabel erneuern, due Platinen reinigen und das BMS wieder anschließen. Da habe ich auch erst mal zu tun.
Vielleicht schaffe ich es ja zu ersten Funktionstests ohne Werkstattbrand :-)
Schon mal vielen Dank für alle Infos!
Gruß, Thomas

von Thomas Reininger - am 08.11.2016 22:01
Vielen Dank für die warnenden Worte, aber keine Angst, ich bin wirklich nicht leichtsinnig, habe schon einige Auto- und Elektrikbasteljahre auf dem Buckel und bei bisherigen Strömen von 1/20 C pro Einzelzelle immer unter regelmäßiger Aufsicht ist auch wirklich nicht die Gefahr, dass mein ehemals graues DDR-Häuschen abbrennt.Aber die Zellen müssen natürlich auch im Betrieb unter Aufsicht: Das mit dem "Drecksloch" ist wirklich ein Argument!
Ich würde die 15 Platinen aber doch gerne erst mal testen, bevor ich sie wegschmeiße.
Parallel freue ich mich auch über Angebote über zuverlässige BMS-Systeme mit guten Erfahrungswerten.
Beste Grüße, Thomas

von Thomas Reininger - am 09.11.2016 10:21
Wie gesagt schau mal beim Sven vorbei - auf seiner Seite ! Wenn es was neues werden sollte.

Soweit ich weis kannst du ja die Module Adressieren - da du Dich ja sowie so in das System reinfinden mußt - Spräche ja nichts dagegen das Komplett auszubauen und ein Test-System mit Labor oder Handy-Netzgerät; 2Akkus und 2Zellplatinen und dem Kopfmodul auf zu bauen - brauchen ja auch keine aus dem Fahrzeug zu sein sondern kleine anders wo her.
Die sind dann schnell entladen und geladen - und wenn Mist gebaut wird kostet es auch nicht viel.

Also beim Gero )der Entwickler und Verkäufe an den Fahrzeughersteller )brauchst du nur zu wenden wenn a. du viel Wochen oder sogar Monate warten kannst - b. wird der das nicht für einen Appel und Ei prüfen können. Wenn er nur 5Euro Pro-Modul incl. dürfte es nicht mehr groß Differenz zu einem Neusystem von Sven sein, das man warscheinlich ab LAger mit Top-Support bekommen kann!

Da zu gibt es ja immer ein Paar die damit was anfangen können wenn nur Teildefekt also auch da heißt es nicht Wegschmeissen!

Sven´s Konzept ist eben auch so das es nicht auf die Akkus kommt .

von thegray - am 09.11.2016 14:34
Hallo,
es hat damals durchaus Els gegeben mit der gleichen BMS-Ausstattung ohne Zusatzbatterie. Ich habe mal ein paar Tage ein entsprechendes Händler-Vorführfahrzeug gefahren.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 09.11.2016 20:51
Hallo

Das BMS was du hast ist so ziemlich das zuverlässigste was es gibt. Die erste Version im EL ist leider nicht kompatibel mit den neueren aber die Ersatzteilversorgung ist sicher.

Wenn die Abdeckung drauf ist dann bleibt das ganze auch sauber.

Bei meinem war überall eine Salzkruste vom Winterbetrieb drauf, aber die Elektronik ist blitzsauber.

Die Version ohne Zusatzakku kenne ich nicht. aber der Unterschied müsste sein daß der DCDC direkt oder über Relais geschaltet wird.

Gruß

Roman

von R.M - am 10.11.2016 19:20
Hallo,
es wurde die Anlassstellung des Zündschlosses genutzt: die musste man einen Moment festhalten, bis das Hauptschütz geschaltet hatte, dann konnte man fahren. War Standlicht oder Warnblinker an, wenn man die Zündung ausschaltete, blieb der DCDC an und das Standlicht brannte weiter (bis das BMS abschaltete). War der Zündschlüssel erstmal abgezogen und man versuchte dann, das Standlicht einzuschalten, ging nichts.
Grüße

Lothar

von el3331 - am 10.11.2016 21:33
Hallo

Das war aber dann das neue Zündschloss mit mehr anschlüssen. Das halten war wohl länger da ja die Vorladung des curtis und des DCDC abgewartet werden musste.


Gruß

Roman

von R.M - am 10.11.2016 23:16
ich glaub das alte war das gleiche nur daß ein Kabel abgezwickt war

von Christian s - am 11.11.2016 08:42
Hallo Roman,
das ist schön zu hören.
Habe allerdings keine Idee, wo ich eine Anleitung für das bms und z.B. das Neuaddressieren der Balancer Module herbekommen kann. Hast Du so was? Selbstverständlich würde ich auch Kopier- und Portokosten erstatten. Vielen Dank schon mal!
Beste CityEl-Grüße,
Thomas

von Thomas Reininger - am 20.11.2016 21:18
Hallo Thomas,
ich hab sowas zu Hause, schicke Dir das heute Abend!
Nur kurz: lange auf den Multiknopf des Kopfsteuergeräts (Master) drücken und Du kommst ins Service Menü. Dort ein Menüpunkt "Zellen adressieren". Zellen nacheinander anstecken und mit Knopfdruck quittieren. Das Bms merkt sich die Reihenfolge des Ansteckens, die nicht zwangsläufig mit der Numerierung Deiner Akkus übereinstimmen muß. Wäre für Dich aber vorteilhaft, von unten beginnend aufzustecken, sonst siehst Du nachher nicht mehr durch, welche Zelle das System denn bei Meldungen meint.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 23.11.2016 07:08
Hallo Lars,
das wäre natürlich ganz große Spitzen-Klasse, ich wollte am Freitag Balancer verkabeln und dann mal schauen, ob das BMS überhaupt einen Piep macht, und das wäre schwierig ohne Dokumente..
Vielen Dank schon mal im Voraus!!!
Thomas

von Thomas Reininger - am 23.11.2016 08:22
Hallo

Du hast Post

von R.M - am 23.11.2016 16:22
Auch von meinereiner.

von laase - am 23.11.2016 19:42
Super!!!! Vieeeelen Dank!!!

von Thomas Reininger - am 25.11.2016 11:15
Curtisschonung?

Bevor ich alles (Batterie, BMS) wieder anklemme wollte ich jetzt noch den Curtis / Chopper formieren manche sagen wohl auch formatieren bzw seine Kondensatoren wieder laden:

Mache ich es richtig, wenn ich mit einem geliehenen Netzteil an den Klemmen B+ und B- zwei Stunden 12 Volt, zwei Stunden 24 Volt, zwei Stunden 36V und zwei Stunden 48V anlege?

Hohe Ströme sollten ja nicht fließen. Hat jemand Erfahrungen?

Die Wiederbelebung des kleinen Freundes befindet sich grade in einer sehr "spannenden" "Phase"...

von Thomas Reininger - am 28.11.2016 22:07
Ach so'n Quatsch! Ca. 10s Vorladen über 100W Lötkolben, 230V 60W Glühlampe o.ä. reicht völlig aus! Einfach nur zwischen Polkabel und Pol halten vor dem eigentlichen Verbinden. Dabei aber nicht wackeln und doch schon früher an den Pol geraten ;-)
Viele Grüße, Lars

von laase - am 28.11.2016 23:46
und aufpassen, das du nicht erst die verbindung zur birne etc. unterbrichst, und danach die batterieverbindung anschließt,
wenn da ein kurzer zwitschernraum ist #
war die ganze vorladerei für die katz

von wolfgang dwuzet - am 29.11.2016 05:10
"ca 10sec" !?!?

Schnickschnack :-)
Ich nehme eine Flex, Kompressor Lötstation etc pp.
Ideal ist aber was mit Motor Flex, Staubsauger, Kompressor) ist keine 2 Sekunden und dann auf die Batterie..10sec..ich würde ja närrisch ;-)

von Sven Salbach - am 29.11.2016 06:17
Sven, er sprach hier von ACHT Stunden, da brauchen wir uns ja jetzt nicht über 2 oder 10s vorladen steiten! ;-)

Punkt ist ja nur, daß er das Kabel nicht einfach "draufpackt", sondern überhaupt vorlädt.

von laase - am 30.11.2016 00:18

Re: Kondensatoren laden

ich kann mich aber schon erinnern daß es threads gegeben hat in den empfohlen wurde ewig stillgestandene Kondensatoren über STUNDEN langsam zu laden.... warum genau hab ich nicht mitbekommen

von Christian s - am 30.11.2016 07:10

Re: Kondensatoren laden

das dient der Formierung der Elkos, um die isolationsschicht aufzuabauen, aber ich rate sowieso schon ewig von Uralt gebrauchten Curtisen ab, da die nunmal alle ihre Lebensdauer erreicht haben und kapuut gehen..alles von 91,92 und mittlerweile auch 93 ist fällig, nächstes Jahr BJ.94..

von Sven Salbach - am 30.11.2016 08:44
So, die heiße Phase der Wiederbelebung war leider frustrabel:
Alle FlachbandKabel sind erneuert, Batterien geladen und auch alle Sicherungen sind intakt.
Das System startet leider gar nicht, wenn man den Zündschlüssel umdreht, auch nicht beim länger halten. Das Zündschloss schaltet den Strom aber korrekt durch in allen drei Stellungen. Wenn ich der dcdc Platine direkt Spannung gebe, dann produziert sie korrekt 13,8V, schaltet ein Relais auf der Ladeplatine, der Hauptschütz und noch einer in der Nähe des Curtis. Aber keine Reaktionen bei bms - Display oder Armaturen, auch nicht beim Zündschlüssel drehen. Wenn ich der Platine rechts in der Haube Spannung gebe, geht lediglich die Warnblinkanlage. Die Ladeplatine tut das leider nicht.
Beim Anschluss des Ladekabels klackt lediglich ein Relais auf der Ladeplatine, nach kurzer Zeit klackt es ein zweites mal. Ebenfalls ohne Reaktion im Display oder durch Zündschlüssel.
Hat jemand eine Idee? Hab ich was übersehen?
Beste Grüße aus dem leider nahezu cityelfreien MV und schönen 4ten Advent,
Thomas

von Thomas Reininger - am 17.12.2016 22:32
bekommt die Masterplatine überhaupt Strom?
Mal am Pic nachgemessen?

von laase - am 18.12.2016 23:19
Jep, die Masterplatine bekommt 48V von der mit einer Sicherung versehenen roten Leitung noch vor dem Hauptschütz am Pluspol unabhängig vom Zündschloss.
Sie gibt aber keine Spannung an die DCDC-Platine ab.

von Thomas Reininger - am 19.12.2016 10:25
Kenne das System jetzt nicht auswendig, "rote Leitung vor Hauptschütz" hört sich aber nach Spannungsfühlerleitung an.
Meiner Meinung nach wird das GK bzw GfE BMS (und das Boostech scheint ja ein Abkömmling davon zu sein) aus dem 12V Bordnetz versorgt.
Sind da Relais auf den Zellplatinen? Dann brauchen diese 12V zum Durchschalten. Sprich: vom Zündschloß oder vom DCDC, je nach Schaltung Deiner Bordelektrik, werden 12V sowohl auf Masterunit, wie auch auf den 12V-Relaisbus gegeben. Wenn diese 12V nicht ankommen, dann bitte untersuchen, warum nicht.
Wenn sie auf der Masterunit (bzw. Kopfsteuergerät) ankommen und das Display trotzdem nicht angeht, dann schauen, ob die 5V auf der Platine anliegen. Wenn die nicht, dann Festspannungsregler (zB 7805 o.ä.) oder Verpolschutzdiode o.ä. auf der Masterunit defekt.
Viele Grüße, Lars

von laase - am 19.12.2016 23:49
Hallo

Etwas komplizierter ist doch. das initialisieren der Zellplatinen geht nur wenn das Ladegerät angesteckt ist und die 12 V kommen von der Hauptplatine unter dem Sitz, da ist ein Trafo drauf der die Versorgung übernimmt wenn das Ladegerät läuft.

Warscheinlicher Fehler beim neu machen des Flachbandkabels ist das ein Secker falsch rum drauf gecrimpt wurde, bei der Version im El ist das nicht egal wie rum, erst die neuere Version mit dem Micromatch Steckern ist symetrisch belegt, die Versionen sind auch nicht untereinander kompatibel.

Das system im El besteht aus Hauptplatine unter dem Sitz, dem Vorladerelais am Akkukorb, dem Kopfsteuergerät im Instrumentenbrett. dem Stromsensor und den Zellplatinen.

Erst mal die warscheinlichen Fehler suchen bevor man an den Elektronikbauteilen rum fummelt das geht meistens schief.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.12.2016 18:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.