Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, Christian s

Fettpolster auf Hinterachse bei Ankerplattenlager gegen Streusalzwasser

Startbeitrag von Christian s am 03.01.2017 09:21

Ich habe die Schraube Nr 59 aus den hinteren Silentblöcken herausgeschraubt . ( di eist ja super zugänglich mit 17er Nuß

Dann ein 5 cm Stück alte schon steinharte Benzinleitung mit 8mm Durchmesser an eine 50 ccm Spritze befestigt,( man kann das sicher auch aus einer leeren Silikonkartusche basteln ) dann sowas wie ein M8er Gewinde an den Schlauch gemurkst .
Dann dies durch das Schraubenloch in der Silentbuchse gesteckt und einige ccm zähes Wälzlagerfett hineingepresst bis es an der Achse wieder rauskam . Ist einfacher zu bedienen als ein Schmiernippel an der Ankerplatte .

Die Distanzscheibe zwischen silentblock und Ankerplatte ist dabei gar nicht verrutscht . auf die muß man schon achten.

Dadurch kann ev Salzwasser von der Achse schlechter zum Ankerplattenlager hinein.

Ich habe schon früher mal einen Fahrradschlauch an dieser Stelle über die Achse geschoben dann ist der Schlitz zw Achse u Ankerplatte recht klein . Aus dem kommt dann eine schöne Fettmanschette.

Antworten:

das mache ich auch grundsätzlich so, zumindest indem ich die bremsankerplatte aufschiebe..woher Fett auch die Achse bzw danach noch etwas reindrücken..es muss natürlich sehr festes fett sein, also z.B. hochtemperaturfett.
wobei wenn Wasser in das Lager kommt war es sowieso fällig..zumindest wenn Du die mit Gummidichtscheiben verwendet.
Z Scheiben sind hier natürlich sowieso kritisch..bzw fehl am Platz 2RS macht hier schon Sinn
Aber wozu diesen Aufwand den Du machst?
Von hinten einfach mit den Finger aufstreichen kommt doch aufs gleiche raus:-)

von Sven Salbach - am 04.01.2017 08:17
Ich brauche das Rad und das Ankerplatten lager nicht abzunehmen und das Fett wird VON INNEN in den Schlitz hineingepresst u transportiert den eventuellen dreck etc nach aussen zur Mitte
wenn Du mal die Spritze hast ist der Aufwand gering : El Aufheben geht bei mir innerhalb 1 Minute , Mit langer Verängerung u 17er Nuß von hinten Schraube raus Spritze rein , drücken Schraube wieder rein das gleiche auf der anderen Seite , Runterlassen Fertig

Ich habe übrigens im ersten Beitrag nicht erwähnt daß man das El anheben muss, kann den Beitrag aber nicht mehr bearbeiten

von Christian s - am 04.01.2017 09:29
ok, wenn Du es nachträglich tust..aber wenn Du sowieso neue LAger einbaust , dann drücke ich gleich nach dem Einbau fett mit dem Finger rein.
Dazu brauchst Du dann ja auch nur von Seiter der Welle mit etwas Fett auf dem Finger reindrücken, das geht aber auch nachträglich, da der Sinn ja auch ist, das das fett den Schmutz bindet, ist also kei Drama wenn bereits Sand an der Stelle ist..nur im Lager darf es natürlich nicht sein, aber das geht ja durch die intakten Dichtscheiben auch nicht
Aber schaden tut es natürlich auch nicht wenn man es wie Du, einfach rausdrück stimmt natürlich, wichtig ist das es dort gefettet ist so oder so :

von Sven Salbach - am 04.01.2017 09:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.