Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
79
Erster Beitrag:
vor 7 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
planetplasma, wolfgang dwuzet, Christian s, Sven Salbach, el El, H.Hobbie, R.M, Richard, Geppi, laase, ... und 7 weitere

rechtes Rad abziehen - wie

Startbeitrag von Geppi am 01.04.2017 10:54

Hallo,

nachdem es dieses Wochenende schon ziemlich nach Frühling ausschaut, würde ich gern die Reifen wechseln. Aber ich bekomme das rechte Rad nicht von der Achse. Es sitzt so drauf, als wäre Achse und Felge aus einem Stück. Nichts rührt sich. Gibt es da einen Kniff?

Viele Grüße
Christof

Die 50 interessantesten Antworten:

hy christoff,
einfachste version,
nimmste einen dreiarmabzieher (liegt bei mir in der box mit wagenheber und drehmomentschüssel)
problematische version, (für zwei personen)
aufbocken, mutter runter (die von der achse)
auf den boden setzen, oder knien
mit beiden händen das rad rechts und links greifen und ziehen, und dann
mutter (diesmal die eigene oder die deiner kinder:joke:)
mit gummihammer auf achse kloppen,
etwas einfacher hartholz auf achse und mit fäustchen druff
bye und viel glück

von wolfgang dwuzet - am 01.04.2017 11:22
hallo christof :xcool:
das rechte rad ist das mit der reibkupplung.
in dem fall hat sich die federteller auf der achse verhangen, das kann vorkommen.
einfach den federteller verdrehen so, dass sich die mitnehmerflächen wieder sichtbar sind.

sollte es sich nicht um die federteller handeln so kann man von etwas rost auf der wellenverzahnung bzw. dem lagersitz ausgehen...

von weiss - am 01.04.2017 15:50
es schadet generell nicht beim El mehr zu zerlegen als für viele EArbiten erforderlich, da so gleich der Rest gewartet werden kann..Die Bremse gesäubert, diverse Teile gefettet, die Achse mit frischem Fet versehen werden kann, Handbremse einstellen, säubern, ölen etc pp
Bremsbelagstärke prüfen, auf Riefen in der Trommel prüfen...etc
Den festen Sitz der Radmuter prüfen
Prüfen wie weit evtl die Lager dich auf die Welle bereits eingearbeitet haben z.B.

Wenn man das immer alles so macht, ist die Wartung des EL eine ware Freude, nach nichts verrostet oder gamellig ist, alles flutscht und geübte Handgriffe sind und man weiß das m sich aufs EL verlassen kann.

von Sven Salbach - am 01.04.2017 18:28
man kann auch nach ralf wagner die Mutter abschrauben wenn das El noch am boden steht und am ganzen El bei geschlossener haube hin u her wackeln ...

ich mußte schon mal die Tellerfeder mit sanfter gewalt mit dem schraubenzieher weghebeln tut dem reibbelag nicht gut . ..

Der tip mit dem drehen der Tellerfeder ist auch gut manchmal hat sich da ein unabsichtlicher bajonettverschluß gebildet

von Christian s - am 01.04.2017 18:43
Zitat
Richard
Nehmt ihr echt fürden Reifenwechsel hinten die Räder ab? Vorne sehe ich ja ein, aber hinten habe ich das noch nie gemacht. Geht prima am Fahrzeug. Ist ja kein Moped mit Gabl oder Schwinge.



neee richard,
wir wechseln keine REIFEN wir wechseln RÄDER
sommerräder gegen winterräder usw:joke:
genau wie beim auto...

von wolfgang dwuzet - am 01.04.2017 19:18
im übrigen hast du schon recht,
direkt am el ist das reifenabziehen einfacher
(ausser man heißt wolle, dann hat man sich schon vor jahren was konstruiert,
das ähnlichkeit mit einer reifenmontiermaschine hat, nur halt mit handbetrieb,
montiereisen rein, reifen rüberziehen, felge drehen, ab is der mantel)

von wolfgang dwuzet - am 02.04.2017 13:28
Alles was ab soll bekommt von mir einen Spritzer Kriechöl (Caramba o.ä.).
Das Rad dann händisch hin und her walken und dabei Zug ausüben.
Fahrzeug fest aufbocken, damit es dabei nicht vom Wagenheber rutscht!

Grüße,

Gregor

von Fulminictus - am 03.04.2017 11:28
Hallo,
ja, wie Gregor geschrieben hat geht"s normalerweise.

Evtl. könnenn ein paar Schläge mit dem Gummihammer von innen gegen den Reifen schon zusätzlich nötig sein. Wenn dann das Rad abgeht und die Lager auf der Welle verbleiben wird"s aber schwierig. So ist"s mir mal vor einiger Zeit passiert.
Habe dann mit einem kleinem Winkelschleifer die beiden Lager so malträtiert, bzw. erhitzt, dass sie dann im heißem Zustand relativ schnell abgezogen werden konnten.
Seitdem montiere ich nur noch mit Kupferpaste.

mfG
Peter

von Peter End. - am 03.04.2017 16:50
Vll hat Geppi ja auch eine Achse mit "guten" Passungen. Solche, wo die Lagersitze nicht so schnell einlaufen. Habe ich mir mal anfertigen lassen, war top. Aber das re Rad geht halt nicht runter. Habe dann auch immer Mantel im verbauten Zustand gewechselt ;-) Später dann mal einen ziemlich langen 3-Arm Oldtimer-Abzieher erstanden.
Jetzt habe ich wieder eine Feldwaldwiesenachse mit "Wurfpassung", da geht alles easy rauf und runter, ich habe aber auch Angst, daß ich eines Tages wieder vor rhombisch augearbeiteten Konsolenlagersitzen stehe.
Hier wieder Svens Tipp: alle naselang mal nach den 100Nm auf den Radmuttern schauen, ist gut gegen Lagersitzverschleiß, insbesondere links auch gegen Keilverzahnungsverschleiß!
Viele Grüße, Lars

von laase - am 03.04.2017 21:09
So, ich hab mir den ersten Abzieher gekauft. Bisher hatte ich keinen. 49 Jahre und bisher hat das auch geklappt. Aber mit dem CityEL sind einige Teile in meine Garage eingezogen, die ich vorher noch nicht hatte, hihi.
Damit ging das Rad ganz einfach runter.
Danke für den Tipp. :cheers:

Es ist erstaunlich, wieviel leiser das EL mit den Conti-Reifen ist.

von Geppi - am 09.04.2017 15:23
Zitat
Geppi
So, ich hab......die ich vorher noch nicht hatte, hihi.
Danke für den Tipp. ......


Und von den man vorher nicht wusste das es sie gibt :joke:

ELWELT:D

Oder noch einer - Ist es zu stark bist du zu.....

von thegray - am 09.04.2017 18:51
Zitat
thegray

Und von den man vorher nicht wusste das es sie gibt :joke:

ELWELT:D

Oder noch einer - Ist es zu stark bist du zu.....


:spos:JUPP JUPP ELRAA:spos:

und du findest fehler wo du dachtest das es gar keine geben könnt:hot:

von wolfgang dwuzet - am 09.04.2017 19:02
Guten Tag,

den Dreibein und Vierbein Abzieher kannte ich vorher auch nicht. Ich hasse es an Dingen schrauben zu müssen, die nach Abgasen und Benzin stinken. Ich hab ein 50er stinke Roller, da hab ich seit 15 Jahren nichts gemacht und den immer schön brav vom Zweirad Mechaniker machen lassen.

Jetzt der El, da macht mir das Spaß und darum auch plötzlich komisches Werkzeug in der Garage :-)

Meinen Linken Reifen bekomme ich aber trotz des Abziehers nicht ab. Rechts ging händisch auch nix, mit dem Abzieher sofort ohne Probleme. Das Vorderrad konnte ich einfach so abnehmen.

Ich hab alles eingesprüht, hilft nix. Vermutlich hat sich die Trommelbremse festgesetzt, denn der Reifen dreht nur schwer und macht schleifende Geräusche (die nicht von der Achse kommen). Bremsseil ist gelöst. Beim Fahren hab ich als Newbie nix bemerkt...

Jemand noch einen Tip?

von planetplasma - am 28.06.2017 20:26
vieleicht sind deine "einstell-kunststoffplatten" schon so weit gedreht, das die bremse schleift, also evtl, die platten verdrehen
bye wolle
PS: wenn obiges zutrifft,
solltest du den innendurchmesser deiner bremstrommel kontrollen,
könnte sein, das .....

von wolfgang dwuzet - am 29.06.2017 06:37
generell würde ich wie vorgeschlagen die Klötzchen drehen und abwechselnd die Handbremsheben rechts/links schwenken..und gleich mal fühlen ob die schwergägnig sind.
Womöglich sind die noch nie gewartet wurden, das werden die immer schwergängiger und klemmen irgendwann..
Das Rad mit dem Abzieher auf leichte! Spannung bringen und dann mit einem Hämmerchen klopfen.
So das , falls einlaufspuren auf der Wellte sind oder was festgegammelt..es sich löst..dann Spannung weiter erhöhen und weiter klopfen..
Aber achtung, die Bremsankerplatte ist ein Gußteil!
Keine rohe Gewallt beim schalgen und auch nicht Spannung aufbauen bis Dir alles um die Ohren fliegt..oder so schlimmer...risse bekommt und später unerwartet bricht...

von Sven Salbach - am 29.06.2017 06:58
würde auch auf festgegammelten Hebel der Handbremsseile tippen. Von hinten Schrauzi aufsetzen und tick tick mit leichten Schlägen in Richtung vorn treiben.
Bei einem festen Vorderrad habe ich auch mal stück für stück gedreht und immer wieder ringsrum mit Holzhammer auf die Bremsnabe der Felge gehauen, also in Richtung "Mitte". Das fuhr den offenbar festhängenden Radbrenszylinder so weit zurück, daß die Backen dann due Trommel freigaben und ich mit mäßiger Kraft abziehen konnte.

von laase - am 30.06.2017 23:41
vielleicht ein Versuch wert wäre es die Schrauben unter der Feder der Silentblöcke ( Dämpferkonsole) zu lösen so das der Bremsankerplatte los ist, für den fall das die Bremsen fest sitzen kann man dann alles im Stück erst mal abmachen ?

[www.emobilshop.de]

HH

von H.Hobbie - am 01.07.2017 04:15
..es ist das Antriebsrad! Die Bremsen habe ich gelöst, daran kann es eigentlich nicht mehr liegen.

Langsam verzweifel ich an dem Rad. Das rührt sich keinen Millimeter.

Ich versuche das mal mit Wärme, wie Sven es meint...

Danke an alle!

von planetplasma - am 01.07.2017 14:15
Also das LINKE Rad. Die Bezeichnung ist immer so wie wenn man drinnen sitzt. Hattest Du es schon mal herunten? Wenn es seit dem Vorbesitzer drauf ist hab ich da einen Verdacht.. Vielzahn ausgeschlagen, Loctite Buchsenkleber/Fügeklebstoff. Dann gehts wirklich nur mit Hitze, nicht Wärme.

von el El - am 01.07.2017 15:04
hy konstantin,
deine vermutung läßt sich sehr schnell bestätigen
wenn das rad sich seitlich absolut nicht bewegen läßt haste recht, denn das steckt ja nur auf der zahnung der achse, sollte also "wackeln"
wenns nicht wackelt,
dann brauchts mehr als nen fön, dann brauchts flamme,
ich denke am besten von aussen direkt auf die achse mit sowas [www.ebay.de]
sollte rechen oder??

von wolfgang dwuzet - am 01.07.2017 15:27
Ja, das linke Rad. Ne, war noch nicht runter, hab ich so gekauft. Ich würde aber gerne die Bremsen reinigen und den Mantel erneuern. Ich glaube die sind seit 1991 da drauf. So sehen die jedenfalls aus.

Ok, danke für den Link Wolfgang. Ich versuche mir das mal zu leihen...

Von hinten auf die Achse?

von planetplasma - am 01.07.2017 16:14
hy christof,
must du probieren,
ich würde den dreiarmabzieher ansetzen, etwas auf spannung drehen, und dann mit der flamme:rolleyes: jo, ich denk auch besser vonhinten auf die achse
denke dran dir auch gleich ne flasche feuerzeuggas zu kaufen,
umbei meinem vorderrad das allererste mal nur die mutter runterzukriegen brauchte ich fast drei füllungen für den gasbrenner.....

von wolfgang dwuzet - am 01.07.2017 19:47
Von hinten auf die Achse halte ich für keine gute Idee. Bis das von hinten vorne angekommen ist, durch die Bremsankerplatte, an den Backen vorbei ect. pp. hat das schon alles mögliche gegrillt. Außerdem will man ja nicht die Achse, sondern die Felge dehnen. Ist die Achse geweitet geht die Felge ja erst recht nicht runter. Ich würde von vorne vorsichtig immer schön im Kreis herum kurz und hart, heiß, auf den Vielzahn rund um die Achse heizen, dabei hochgebockt, dann Schläge auf die aufgesetzte (nicht festgezogene) Mutter.

von el El - am 01.07.2017 20:29

Re: Lechts u Rinks

wie Konstantin schon gesagt hat doch lieber von außen heizen .Wer weiß was die Ankerplattenkugellager sonst sagen..

zum leichteren re /li merken : das El ist für Rechtsverkehr gebaut in der Stadt bei Kreuzungen sind Rechtskurven immer enger als Linkskurven . Da ist beim Anfahren der Linksantrieb im Vorteil. Gut durchdacht.

In England müsste man das eigentlich umdrehen

von Christian s - am 02.07.2017 08:30
...heizen mit Flamme hatte keinen Erfolg. Ich bekomme langsam Albträume von der Felge...

Ich versuche noch mal die Bremse zu lösen, vielleicht sitzt da noch was fest...

Danke für die Infos :spos:

von planetplasma - am 04.07.2017 14:26
probiert oder ignoriert ?

vielleicht ein Versuch wert wäre es die Schrauben unter der Feder der Silentblöcke ( Dämpferkonsole) zu lösen so das der Bremsankerplatte los ist, für den fall das die Bremsen fest sitzen kann man dann alles im Stück erst mal abmachen ?

[www.emobilshop.de]

HH
Ausschluss verfahren, geht es dann nicht ist es Achse, geht es doch ist es Bremse.

von H.Hobbie - am 04.07.2017 14:36
Bevor Du zum zerstörerischen Teil der Geschichte übergehst denk noch mal nach ob Du nicht in nächster Zeit mit dem Rad noc fahren kannst . Du könntest Ja die Mutter nicht ganz festziehen aber mit Loctite oder ähnlichem sicher festkleben daß Du sie keinesfalls verlieren kannst. Vielleicht lockert es sich dann von selbst

von Christian s - am 04.07.2017 15:12
Hab alles versucht! Nix zu machen. Die Felge sitzt so fest auf der Achse, da ist nix zu machen. Ich werde erstmal den Vorderreifen wieder montieren und dann noch mal versuchen durch fahren das loszukriegen. Wenn das nix hilft, lasse ich die Felge so und erneuer nur den Mantel.

In der Hoffnung, das die Bremse noch in Ordnung ist. Bei den anderen beiden Reifen ist die Bremse noch gut...

Viele Grüße,

Stefan

von planetplasma - am 06.07.2017 07:11
Für Reifen- oder Schlauchwechsel habe ich die Räder hinten nie abgenommen. Wenn sonst nichts geht, dann kannst Du auch die Achse mit dem rechten Rad ausbauen. Dann auf eine Holzauflage auf z.B. einem Ölfass und mit Geduld und mäßigen Schlägen die Achse austreiben. Unbedingt die Mutter lose drauf lassen!

von Richard - am 06.07.2017 08:38
...ich will die Felgen ja auch nur abnehmen, weil der Plastiküberzug defekt ist und das Alu in Mitleidenschaft gezogen ist. Das hat der Tüv bestimmt nicht gerne.

Aber ich werde den Tipp von Christian noch probieren. Wenn nicht, werde ich irgendwann das ganze zerlegen...

Ziehe ich denn die Achse nach rechts raus? Ich dachte die wäre am Antrieb geteilt?

Ich schau mir noch mal die Explosionszeichnung an...

von planetplasma - am 06.07.2017 12:50
@Richard: Das geht doch bestimmt total schwer? Den Mantel erneuern ist doch total anstrengend und nervig, oder hast Du einen Tip? Wolle benutzt einen Heißluftfön, Schmierseife und Montiereisen...

Ich finde das schon beim Fahrrad doof :-)

von planetplasma - am 06.07.2017 12:54
Zitat
planetplasma
...ich will die Felgen ja auch nur abnehmen, weil der Plastiküberzug defekt ist und das Alu in Mitleidenschaft gezogen ist. Das hat der Tüv bestimmt nicht gerne.
...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendjemand interessiert. Also hier in AT fände sowas nicht mal Erwähnung.

von el El - am 06.07.2017 14:26
kauf dir am besten sowas
[www.ebay.de]
oder diese
[www.ebay.de]
und du hast die dinger in fünf minuten gewechselt,
bei den derzeitigen temeraturen brauchste nur die schmirseife, alternatv spüli, oder manche nehmen auch talkum

von wolfgang dwuzet - am 06.07.2017 16:58
Dann mal den einfachsten Tip zuerst. Mantel rundherum aus der Felgenwange drücken und gegenüber des Ventils in die Mitte der Felge bringen. Dort ist die Felge tiefer. Die Reifenschulter nun in die Vertiefung drücken und dann auf beiden Seiten Richtung Ventil immer weiter Schulter Richtung Felgenmitte. Wenn der halbe Reifenumfang so bearbeitet wurde, schaut die Reifenschulter am Ventil bereits über den Felgenrand.
Fahrradreifen (vom Tourenrad) kann man so ohne Werzeug auf- und abziehen. Contis habe ich mit einem einzigen Fahrradmontierhebel abbekommen. Heidenau Winter sind die Hölle. Die würde ich immer am liebsten runterschneiden.

von Richard - am 06.07.2017 19:17
Ich hab Contis, und ehrlich gesagt hab ich den Mantel vom Vorderrad einfach abgeflext. Hat etwas gestunken, war aber sofort ab! Wenn man das vorsichtig macht, schafft man das ohne die Felge zu beschädigen. Das mit der Felgenwange wußte ich gar nicht. Danke für den Tipp!

Ich werde aber Montiereisen kaufen zum aufziehen. Hab gerade angefangen, die bekomme ich aber nicht ohne passendes Werkzeug drauf.

Mir ist aber aufgefallen, das beim hochgebockten Zustand die Hinterreifen beide am Radkasten schleifen. Ist das normal?

von planetplasma - am 06.07.2017 19:51
Hallo

Montiereisen, die schmierseife fürs gleiten und gut ists, zu zweit gehts einfacher, bei den contis etwas schierig, Heidenau unmöglich, Sava easy.

Die Ausblühungen gehen ganz einfach weg mit Messingbürste, grobem Schmirgelpapier und Klarlack drüber.

Aber meines Erachtens muss das Rad runter da ist sicher etwas eingelaufen.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.07.2017 20:38

Re:schleift an Verkleidung

wenn es innen an der grauen Verkleidung schleift kann es sein daß die Felge wirklich etwas weiter in der Verzahnung steckt.
wenn das El am Boden steht hat der Reifen über der Verkleidung Platz u schleift nicht ?
liegt die Verkleidung gut am El an ( ist korrekt montiert ) ?

von Christian s - am 07.07.2017 08:04
Das ist ja interessant. Ich mach heute Abend mal Fotos.

Im Hochgebockten Zustand, sowie im normalen Zustand stehen die Reifen auf alle Fälle gerade. Beim Fahren habe ich auch nix schleifen gehört. Ich kontrolliere das nochmal...Seltsam...

von planetplasma - am 07.07.2017 10:39
wäre möglich,
wenn der distanzring fehlt, und das rad mit purer gewalt festgezogen wird,
könnte sich die verzahnung des rades soweit über die verzahnung der achse hinausschieben, das es problematisch wird, diese verbindung wieder zu lösen....

von wolfgang dwuzet - am 08.07.2017 06:23
...also die Distanzscheiben am rechten Rad sind alle gemäß der Explosionszeichnung verbaut. Am linken Rad sieht man nach abnehmen der Unterlegscheibe auch die Verzahnung.

Hier die Bilder auf meiner Website:

Räder City EL

Der Mantel schleift an dem grauen Plastik, das noch ein bisschen weiter vorsteht. Das ganze sieht auch so aus, als wäre das Plastikteil normalerweise so nicht angebracht.
Jemand eine Idee!
Vielen Dank vorab für Eure Bemühungen!!!

von planetplasma - am 08.07.2017 07:57
Die Bilder sind echt klein und könnten von naher dran fotografiert werden ;-)

für mich sieht es fast so aus als ob die Blattfeder falsch rum drin ist, also nicht von vorn nach hinten sondern von oben nach unten....

außerdem tut es mir und auch meinen augen weh wenn ich den Zustand und Pflege sehe, ist aber nicht ganz so schlimm wie wenn einer sein Pferd oder Tier so schlecht behandelt... ( Frau ist noch wieder was anderes ;-)

von H.Hobbie - am 08.07.2017 10:49
au Backe, das sieht ja aus als ob der immer im Salzwasser gefahren ist..
Die Felgen würde ich runternehmen und Sandsrahlen und neu lackieren.
Beim Rechten Rad bleibt wohl nur Rohe gewallt, und danach würde ich ein neues oder gebrauchtes Rad verbauen, dem alten würde ich nach so einen Rauhen Behandlung nicht mehr trauen!

von Sven Salbach - am 08.07.2017 11:25
Zitat
H.Hobbie
außerdem tut es mir und auch meinen augen weh wenn ich den Zustand und Pflege sehe, ist aber nicht ganz so schlimm wie wenn einer sein Pferd oder Tier so schlecht behandelt... ( Frau ist noch wieder was anderes ;-)


Frag mich mal! Ich habe das ja erst ein paar Wochen. Ich habe das so bekommen und mache es gerade fit...Die Elektrik ist soweit fertig, jetzt ist das Fahrgestell dran.

Die Bilder nochmal in Groß....

Die Blattfeder kann man falsch rum einbauen? Die finde ich nicht in den Expo Zeichnungen...

@Sven: Ganz so rauh war die Behandlung nicht. Ich habe das Warm gemacht, da ist die Plastikbeschichtung weggeplatzt. Aber Du hast natürlich recht, ich werde das noch genau untersuchen, ob da nicht Risse oder so drin sind...Und fast richtig: Es stand nicht in Salzwasser, aber 5 Jahre unter einer Folie in einem Garten. Das war nicht förderlich. Gott sei Dank habe ich eine schöne trockene Garage :spos: und werde das El pfleglich herrichten und behandeln :)

von planetplasma - am 08.07.2017 11:46
als Schnelllösung würde ich für den Batteriekorb erstmal Rostumwandler benutzen und weiteren Zerfall aufzuhalten. Schau Dir auch die Schwinge vorne an. Wenn das EL so aussieht..möchte ich die Vorderachse gar nicht erst sehen :-(
Das Gleiche hinten beim Krängungsstabilisator...Sandstrahlen, Phosphorsäure und Grundieren und lackieren ansonsten bricht der sicher auch bald.
Nein, ich meinte wenn Du da jetzt richtig rabiat rangehst, würde ich das Rad ersetzen, da die Felde sehr brüchig ist.
Ich würde das ganze jetzt mit dem Abzieher heftig auf Vorspannungbringen und gleichzeitig Schläge auf die Felge geben..bis entweder die Felge bricht oder sie sich löst..dennoch würde ich die dann nicht mehr fahren...also erneuern

von Sven Salbach - am 08.07.2017 12:10
oh mann,
da haste aber noch gewaltig was zu tun,
der batteriekorb sieht düster aus,
und der krängungsstabbi wird sich wohl auch in eisenoxidbruchstücke verwandeln....
die beurteilung von blattfeder, radstand, usw. überlasse ich denen die da besseres augenmaß haben...

von wolfgang dwuzet - am 08.07.2017 12:14
Das sieht auf den Bildern schlimmer aus als es tatsächlich ist. Der Rost hat noch nicht wirklich zugeschlagen. Eine Behandlung mit Rostumwandler wird vermutlich reichen. Das Krängungsdings ist ansonsten noch super stabil und hat nur oberflächlich Rost.
Der Batteriekorb hat auch nur unten rostige Stellen, die ich schon freigelegt habe. Da
sieht´s allerdings in der Tat nicht so dolle aus...An ein paar Stellen hat der Rost schon weit geknabbert...

Aber warum schleift der Reifen an dem Plastik?

von planetplasma - am 08.07.2017 13:56
Hallo

Also das schleifen im aufgebockten Zustand kann sein und ist nicht schlimm, die Teile sind jedenfalls korrekt eingebaut..

Das Rad ist was anderes das sollte auf jeden Fall runter, bis jetzt hab ich das immer mit großzügig WD 40 und viel Geduld geschafft.

Gruß Roman

von R.M - am 08.07.2017 15:58
Hallo

Weil der Reifen dicker ist als die Felge.

Zum Ausbauen des Rads.

Achse komplett raus und mit der Presse versuchen Bremsankerplatte und Rad ab zu drücken, wenn die Bremsen nicht zurück schnappen die einzige Möglichkeit.

von R.M - am 08.07.2017 17:39
Hi Roman,

hattest recht. Der Reifen schleift nur im hochgebockten Zustand. Habe den heute abgelassen, alles gut. Leider fährt er jetzt nicht mehr, so das ich den Tipp mit Fahren und dann lockert sich das Rad nicht weiter verfolgen kann :(

Viele Grüße,

Stefan

von planetplasma - am 10.07.2017 19:40
Hallo,

ich hatte auch hart mit meinem rechten Rad zu kämpfen. Er ließ sich auch mit Abzieher keinen Millimeter lösen, egal wie viel Kraft aufgewendet wurde.
Ich habe schließlich von vorne das erste Kugellager zerstört, also Plastik ab, den Drahtkäfig entfernt und jede Kugel rausgefriemelt. Danach hatte das Rad genug Spiel, dass ich es (natürlich ohne Kugellager) rausgekriegt habe.
Den vorderen Kugellagerring musste ich dann wegflexen. Damit war es dann geschafft. Der Distanzring und das hintere Lager ließen sich abziehen.
Und der Grund für diesen Aufwand war lediglich der Rost am vorderen Lager.

von zepol - am 05.08.2017 22:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.