Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
wolfgang dwuzet, laase, thegray, andreas Andreas, weiss

bremse am el einstellen!!!!

Startbeitrag von wolfgang dwuzet am 05.02.2018 19:49

hallo leute,
aus gutem grund (gestern bei 20cm neuschnee meine hofeinfahrt runtergerutscht:hot: )
mal ne frage zur bremseneinstellung am el:
ABER VORSICHT; IST SERIE 1
also problem:
vordere bremse so eingestellt, das die handbremse gute wirkung hat,
wenn ich nun bremse, BLOCKIERT das vorderrad, wogegen hinten nur wenig bremswirkung ankommt

meine abhilfegedanke ist
die anschläge der hinteren bremsankerplatten etwas zu verdrehen, so daß die beläge weniger abstand zur trommel haben:rolleyes:
ABER: erstens: kann man die dinger, (also diese ovalen anschläge) überhaupt VON HINTEN verdrehen:confused: (also von aussen)
denn das wäre am sinnvollsten, verdreht bis das rad schleift, dann etwas zurück, befestigen mittels stahlnagel und hammer sowie uhu endfest, (wenn gut vorgewärmt, läuft der in die ritzen),
sorry das ich vieleicht etwas doof frage, konnte noch nicht genauer nachsehen, wegen besagter schneeverhältnisse...
liebe grüße
wolle

Antworten:

hallo wolle :xcool:
gab es bei der 1 serie die unförmigen rechtecke bei den hinterradbremsen noch nicht?

an den von dir beschriebenen nocken würde ich nicht die bremseneinstellen.
da geht das zu wenig fein zum einstellen.

von weiss - am 06.02.2018 07:54
HY WERNER;
nö die sind bei der serie 1 am vorderrad, da geht ja auch die feststellbremse hin,,,
hinten keine mechanische einstellmöglichkeit gefunden...
hab mit heut auf der arbeit eine art schlüßel gefräßt, mit dem sich die nocken verdrehen lassen sollten...
mal sehen ob´s klappt,,, eben gaaanz vorsichtig
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 06.02.2018 11:39
Nun müßte es nochmal vor Auge haben ist schon zulange her.

Aber wenn ich das noch so schemmenhaft durchdenke was gemeint sein sollte - ist doch nur der Leer-Spiel präzise muß das nicht sein um eine gute Bremswirkung zu bekommen, denn wenn der er eine Kolben den Belang (eher) zum anliegen bringt - geht der weitere Druckanstieg sofort auf die andere Seite zum anliegen - also im Rennsport wäre das ein Thema und was anderes aber so !

Mach dat - wird so funzen.

von thegray - am 06.02.2018 14:25
jy oli,
das prob ist
das das vorderrad bereits blockiert:eek:
wenn die hinterräder erst mal dran denken:rolleyes:, das sie anfangen sollten zu bremsen:hot:
es müßte also:
entweder mehr bremsDRUCK nach hinten:rolleyes:aber wie
oder eben die backen weiter nach aussen, damit bereits mit weniger bremsdruck gebremst wird...
das problemchen fällt im sommer gar nich sooo sehr auf, weil die gesammte bremsleistung noch im tragbaren rahmen liegt,
aber wenn im winter , schnee, glatt, dann blockierts ohne das hinten was bremst,,,

von wolfgang dwuzet - am 06.02.2018 16:39
Zitat
wolfgang dwuzet

oder eben die backen weiter nach aussen, damit bereits mit weniger bremsdruck gebremst wird...


Ja eben eben - hab ich nicht geschrieben..... "mach"

Korrekter weise würde deine Umschreibung lauten können - damit bei weniger Bremsdruck(Weg) der Belag schon anliegt und eher Bremsleistung erbringt ....

Und wie schon geantwortet ist eine hohe "gleichlauf Präzision " deiner Einstellung nicht alles entscheidend - wünschenswert aber nicht entscheidend. Denn nach dem Prinzip der "hydraulisch kommunizieren Gefäße" klickmich würde sobald der erste Belag anliegt sich der folgende Druckanstieg erstmal auf den anderen Belag auswirken bis "Gleichstand" erreicht ist.

Also dein grundlegende Denke und Ansatz das so bereinigen zu wollen - funktionieren wird.

link korrigiert; weiss

von thegray - am 06.02.2018 17:43
Hi Wolle, ich hab das mal mit Unterlegblechen aus Kupfer, direkt auf den "Tennisschlägern" (Anlagenocken) korrigiert. Hält bis heute und hat den großen Vorteil, daß mein Rad auch nicht mehr zur Selbstblockade bzw Anbremsen neigt. Gibts hier irgendwo auch nen Fred zu. Stichwort Tennis.

von laase - am 07.02.2018 07:35
hy laase,
echt guter tip,
werd ich probieren,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 07.02.2018 11:27
hier nochmal der Link zur damaligen Lösung: Anschlagbleche auf Tennisschlägern bzw. Anlagenocken

von laase - am 07.02.2018 23:33
Grundsätzlich ist es korrekt, daß das Vorderrad zuerst blockiert. Wenn Hinterräder blockieren, wird das Fahrzeug instabil und schleudert. Die einfachste Lösung ist, die Bremszylinder so zu konstruieren, daß das Vorderrad immer vor den Hinterrädern blockiert, später kam dann lastabhängige mechanische Begrenzung des Drucks der Hinterachse, heutzutage wird das elektronisch geregelt.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 28.02.2018 11:42
hy andreas,
prinzipiel geb ich dir recht,
aber wenn selbst beim volles gewicht aufs premsbaddel stellen nur das vorderraqd blockieren läßt, während die hinteren nur a bisserl schleifgeräuschle machn,
muß eben irgendwas gemacht werden...
leider ist es im moment so kalt im carport, das beim hinknien meine jeans in drei teile zerbricht:joke: aber sobald es 10 grad + hat, wird die bremse eingestellt,
ich hab mir dazu bereits eine art von spezialwerkzeug fräsen lassen, damit dürfte ein langsames verdrehen der anschläge machbar sein,
wenns funktioniert hat,
werd ich hier ein bild reinsetzen, und wers braucht kanns geliehen bekommen...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 28.02.2018 12:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.