Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
thegray, microcar, Alex Woesz, R.M, wolfgang dwuzet, Berlingo-98, Martin Heinrich, laase, Andi aus Bad Essen, schachtelhalm, R

Wer fährt denn noch mit NiCd?

Startbeitrag von Alex Woesz am 06.02.2018 06:56

Guten Morgen liebe Community,

beim Stöbern im Wiki bin ich auf den Artikel von Sergej M. gestoßen, wie man defekte (und daher günstige) Saft-NiCd-Akkus von 5 auf 3 Zellen verkleinert und damit wieder verwendbar macht.

Und dieser Sergej ist der Vorbesitzer meines Els. Er hat 12 Stück solcher Akkus á 3 Zellen, also 12*3*1,2 V = 43,2 V nominal verbaut.

Jetzt interessiert's mich natürlich, wer noch mit diesen Akkus unterwegs ist, oder auch mit anderen NiCd-Varianten, zwecks Erfahrungsaustausch usw...

Liebe Grüße
Alex

Antworten:

Nun - was meintest du mit ErFahrung.
Mit NICD oder besser ausgedrückt SAFT NICD
Oder mit "filetierten" NICD :D

zu ersteren gibt es so einige denke ich die nicht in Lixx investiert sind und einfach fahren - Infos und Erfahrungswerte zu den Saft MR gibt es hier wie Sand am Meer.
zu zweiten - die Arbeit und Sauerei das zu "Filetieren" wollen nur wenige machen !!!

von thegray - am 06.02.2018 14:17
Filetieren?

Es gibt so viele U-Tube Anleitungen, wie man auf mehr oder weniger haarstreubene Weise NiCD Zellen repariert Da sollte Filetieren wirklich nur ger letzte Strohalm sein.

Nach menschlichem Ermessen sollten die alten NiCD weitaus haltbarer sein, als wie neues Lithium.

von schachtelhalm - am 06.02.2018 23:13
Grüß Euch,

war auf NiCd ganz allgemein bezogen, ev. hat mich der Eindruck getäuscht, daß die mittlerweile selten geworden sind.

An Youtube als Informationsquelle muß ich mich erst gewöhnen, aber danke für den Tipp!

Das Filetieren ist auch für mich nicht erste Wahl, aber ist ja schon geschehen, und Sergej hat mir noch drei tiefentladene Ersatzakkus mitgegeben, wird mir also erspart bleiben...

Eine Frage zum Laden hab' ich an die NiCd-Fahrer: bei mir hängen je 3 Akkus, also je 9 Zellen, also 11,6 V nominal an je einem 12 V Ladegerät, das wahlweise mit 4 oder 8 A Ladestrom betrieben werden kann. Zusät6zlich dazu hängt die gesamte Akkuzeile an einem 60 V 350 W Netzteil.

Bisher hab' ich, wie Sergej mir geraten hat, die 12 V Lader auf 4 A und das Netztteil gemeinsam betrieben, bis die Ladegeräte "grün" anzeigten. Vor ein paar Tagen hat das Netzteil aufgegeben, Leiterbahnen auf der Platine verdampft, Ersatz ist bestellt.

Wie ladet Ihr Eure NiCds?

Was haltet Ihr von meiner Konfiguration?

Liebe Grüße
Alex

von Alex Woesz - am 07.02.2018 06:33
Gockel mal RTFM :-)
und dann such mal nach Wasserwartung Detailfragen im Forum. Da sind auch die Links zu obigem M drin. Ich lade meine mit einem IU begrenzten Lader auf die Ladenschluss Spannung und dann bis der Strom auf ca. 0,1C gefallen ist. Neuerdings mit Ah Zähler bis 8..10% über letzten Verbrauch. Das ganze jetzt seit vier Jahren.

von R - am 07.02.2018 08:13
Hallo

Bei 9 Zellen könnte es mit 14V klappen. Ein 5er Block braucht normalerweise etwas über 8V

Gruß

Roman

von R.M - am 07.02.2018 19:51
Ich habe 6 Stück STM100 im EL, die lade ich mit dem Thiesen HF lader in Serie. Der ist so programmiert, dass er bis 46V mit 22A läd und dann mit 4A bis 48V und dann noch eine Nachladezeit von ca. 30Min. hat.
Alle 10 x hat er eine Nachladezeit von 4 Stunden.

Mit dieser Konfi läuft das El schon recht lange.

Defekte hatte ich wegen vergessener Wasserwartung und einem Loch.
Sonst läuft alles Problemlos.
Das schöne an den Dingern ist ja, dass meine Tochter das EL bei Minusgraden 9 Stunden an der Schule stehen lassen kann, und trotzdem nach Hause kommt :D

von Andi aus Bad Essen - am 08.02.2018 09:31
Grüß Euch,

und Danke für die Infos.

Zur Wasserwartung muß ich mich noch weiter informieren, aber gut, mal den richtigen Suchbegriff zu kennen. Ist oft die größte Hürde, weil man nicht weiß, wonach man suchen soll...

Der Thiesen Lader klingt sehr gut, ist aber wohl nicht mehr zu kriegen. Gibt's da einen Nachfolger?

Auf den vier 12 V Ladegeräten steht nix drauf, jetzt bin ich mir sehr unsicher, was das ist, und ob die für NiCd geeignet sind (DeltaU...)

Liebe Grüße
Alex

von Alex Woesz - am 09.02.2018 06:37
Hier findet man Unterlagen über die SAFT NiCd Akkus für Elektroautos: SAFT-technical-manual.pdf

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 10.02.2018 09:57
Hi Alex!
Hier meldet sich ein El-Fahrer mit exakt Deiner Batteriekonfiguration......:cheers:

Ich hatte als Think (altes Modell mit Saft Nicd) -Fahrer immer mal wieder kaputte Akkus u.noch mehr aus Restbeständen anderer FZG mit Saft-Akkus...... zeitweise genügend defekte Akkus rumstehen u.wollte die Dinger nicht einfach so wegwerfen......Kurzerhand habe ich die Akkus dann nach der Anweisung hier im Netz zersägt u.aufbereitet u.mit diesen Rest-Akkus dann einige Els wieder zum Laufen gebracht........
Ich lade mein El mit mit einem HP-Netzteil (3000W) bis auf knapp unter 54V u.dann lädt dasselbe 350W-Netzteil wie bei Dir noch bis kurz vor dem Peakpunkt weiter. Wobei ich das kleine Netzteil schon von Anfang der Ladung parallel mitlaufen lasse u.der HP-Lader bei erreichen von über 53V dann eben langsam mit der Amperezahl runterfährt..........
Aber über 5tkm ohne einen Zellendefekt habe ich damit noch nie geschafft.........die Zellen haben nun schliesslich auch schon in den Vorfahrzeugen gelitten, ansonsten wären die damals noch kompletten Blöcke ja auch nicht hopps gegangen.........

Gruss,
Michael

von microcar - am 12.02.2018 14:08
Im übrigen würde mich mal brennend interessieren wie Du Deine Zellen überwachst beim Fahren bzw.Entladen??.........also mit welcher Systematik schützt Du Deine Zellen gegen Umpolung?

von microcar - am 12.02.2018 19:19
Hallo

Kann ich sagen ich verwende Blöcke gleicher Kapazität, dann reicht eine Überwachung der Gesamtspannung.

Gruß

Roman

von R.M - am 12.02.2018 21:44
Roman das funktioniert vielleicht bei Deinen "Blöcken"......aber bestimmt nicht bei seinen "Zellresten" unterschiedlichster Vorbehandlung u. Laufleistung...........

von microcar - am 13.02.2018 20:14
hier gab es doch schon die Lösung mit der Überwachung der 2 Teilspannungen: wenn "untere Hälfte" anders als "obere Hälfte" dann ist irgendwas nicht in Ordnung. Weiß aber nicht mehr, wo der Schwellwert für die Warnung angesetzt war. Sinnvoll erscheint mir irgendwas zwischen 1und 2 Volt.

von laase - am 14.02.2018 07:03
Au´ßerdem vergißt Roman in dem Kontext - hinzuzufügen das er sich inhaltlich "Über Fälle" mukiert in dem die Leute mit sowas Probleme haben - Er kauft NEU und hat halt für sich eingemessen zudem super Pakete.
Das sich das nur nicht alle erlauben können - geht da gerne unter.

von thegray - am 14.02.2018 09:51
Grüß Euch,

bei mir sind so winzige Spannungsanzeigen montiert, zwei Stück, die für jedeils 8 Akkus geeignet sind und für jeweils sechs verwendet werden.

jeder Block á 3 Zellen wird also, wenn ich drauf sehe ;-), überwacht. Die Spannung ist nach dem Vollladen bei 4,3 -4,6 V, und "leer" bei minimal ca. 3 V.

Die Entladung kontrolliere ich aber mit der El-eigenen Spannungsanzeige am Display, und unter 36V hab' ich ihn noch nicht entladen.

Ich versuch möglichst selten frühzeitig zu laden, und beim Ladeschluß halt' ich mich an die LEDs von meinen "noname and no idea what they are" 12V Ladegeräten.

Zur Lebensdauer kann ich nach jetzt ca. 1000 km noch nix sagen.

Heute steht übrigens die erste Wasserwartung an, wie oft macht Ihr das?

Liebe Grüße
Alex

von Alex Woesz - am 14.02.2018 13:02
Also bist Du der "Überwacher"....d.h. Dein Auge sei wachsam u. behalte die Anzeigen jederzeit u. vor allem gegen Ende des Entladens sicher im Blick.........
Im Prinzip reichen zwei Spannungsanzeigen, wobei jeweils die Hälfte der Zellen auf einer Anzeige angeschlossen ist, wie Laase schon beschrieben hat.......so isses auch bei meinem El....

von microcar - am 14.02.2018 13:52
Servus Michael,

hab' ich bisher gelegentlich gemacht, aber mal frech gefragt - wenn Deine zwei Anzeigen um mehr als ein Volt differieren, lasst Du das El stehen und gehst zu Fuß weiter?

Bin mir nicht sicher, wie gefährlich die Sache ist, daß die Dinger tatsächlich umpolen, und was passiert wenn's passiert ;-).

Gibt's eigentlich so was wie BMS für unsere Systeme?

Und was hältst Du von Einzelakkuladung? 12, oder bei Dir 15 (?) kleine, günstige Ladegeräte mit DeltaU-Erkennung, und gut wärs? Oder hab' ich da einen Denkfehler drin?

Liebe Grüße
Alex

von Alex Woesz - am 14.02.2018 16:32
Hallo Alex!
Wenn eine Zelle umpolt passiert meistens nix, ausser dass eine Anzeige plötzlich um mind.1,5V tiefer ist wie die andere.............in seltenen Fällen brennt sich dabei ein Loch in den Akku (eher beim Laden der Fall) u. noch seltener gibts eine Explosion beim Umpolen(das passiert wohl am ehesten bei zuwenig Flüssigkeit in den Zellen.....also beim Schlampern mit der Wasserwartung oder zu häufigem überladen u.dadurch höherem Wasserverbrauch)..........
In der Regel habe ich meine zwei Anzeigen immer im Blick während der Fahrt u.wenn ich sehe dass eine Zelle leer wird gehe ich mit dem Fuss immer weiter vom strompedal u.zwar immer mind. so weit damit kein ganzes Volt Unterschied entsteht........beim Anfahren muss man in dem Falle besonders aufpassen.........in aller Regel komme ich vom Bemerken des Abdriftens bis kurz vorm Umpolen noch einige km, so dass eine Steckdose fast immer noch aufgesucht werden kann. Meine Strecke ist zu 80% die zwischen Arbeit u.Wohnung.....u.das sind gerade mal 7km einfach. Also entweder ich fahre zurück oder eben zum Ziel wenn das Problem auftritt............ Meines Wissen gibt es kein BMS-System für Nicads welches die Einzelzellumpolung selbst verhindert, was auch ein grundsätzlicher Schwachpunkt der Fahrzeuge mit serienmässig verbauten Nicads war.
Zum vollautomatischen Laden gibt es schon spezielle Ladegeräte für die Säfte, z.B. Zivan NG mit Nicad-Ladekurve..........aber eben unverhältnismässig teurer als einfache Netzteile .......Einzelladung der Akkus ist bei Nicds nicht angesagt wenn die Akkus nicht zu ungleich von der Kapa sind(wenn das der Fall wäre, stirbt der Ausreisser mit wenig Kapa ohnehin bald.....)
Gruss,
Michael

von microcar - am 14.02.2018 19:40
Hallo

Die meisten Ladegeräte kann man mit einem kleinen Microcontroller zum Nicd Ladegerät umbauen.

Einzelblocküberwachung ist machbar gabs mal fürs El hatte ich 3 Jahre drinnen und das Umpolen verhindert man indem man den 6V Block nicht unter 4,8 V entlädt.

Gruß

Roman

von R.M - am 14.02.2018 20:38

Umpolung ; Wasserw. Überladen Re: Wer fährt denn noch mit NiCd?

Ergänzend -

Also alles was Stress ist geht auf die Lebenszeit in der Nutzung.

Umpolung - dann passiert erstmal nicht sofort was außer das Wasser aus dem Elektrolyt zersetzt wird was du dann bei zeitiger WW. ersetzt.

Aber das ist Stress für die Akkus und wie bei deinen Bandscheiben wenn du die stresst - "das geflügelte Wort - die Bandscheibe merkt sich alles" Ergo behandelst du die Scheiße wird sie dir später einmal die Rechnung mit einem "Knall auf Fall" machen......
nach dem sie mal fast unmerklich zwischenzeitlich etwas meckerte an kappa verlieren. (was man ohne EBÜ auch wieder nicht nachvollziehen kann Blockteilspannungsvergleich überdeckt da maches)

Wasserwartung je seltener desto besser - Denn um die WW zu machen mußt du die Ganze Reihenschaltung gezielt überladen - das bedeutet natürlich das du erst halt machst bist die beste auch Überladen ist. Das bringt bei unterschiedlichen Netto-Kapazitäten natürlich das die schlechtesten besonders viel überladen werden - DAS ist auch STRESS. Und wieder ein Strich im Krebholz

Eine Menge Kerben - und dann und wann mal Hohe Ströme und wieder ein Eintrag mehr im Kerbholz.

Deswegen - da die absolut perfekt sortieren Akkusätze mit gleichen Alter ; Vorgeschichte ; KM-Leistung ; Netto-Kappazität; Klemmspanung unter Last; 1x von hunderten sein dürfte -> Einzelblocküberwachung NUR so lassen sich erste Umpolungen zweifelsfrei entdecken wenn sie grade beginnen. Und sicherstellen das die schwächsten auch möglichst lange durch halten - oder eben alle paar Tausend KM Blöcke tauschen.

PS. Wasserwartung nun je weniger man und je seltener Überläd desto seltener ; je weniger man umpolt desto seltener - also auch da erst Einzelblocküberwachung sicherstellen - bevor man irgendwas anderes zu optimieren.

EGAL was andere Erzählen! EBÜ ist Sinnvoll und LOGISCH alles andere Fehlerhafte Logik und oder eine Krücke für Verkabelungsfaule oder MANN hat viel freies Kapital; Bezugsquelle; Gelegenheit einen Perfekten Gesamtblock aus dutzenden Reserven zu bauen. Wenn letzteres nicht gegeben EBÜ!!!!!!!!
Etwas Arbeit
Wenig Hirnschmalz
Noch weniger Geld für Teile
Maximaler Nutzgewinn ; ....Reichweite ; .....und Lebensdauer - bei minimalen WW und Stromeinsatz!

Alle die es anders handhaben - haben gern mal ein Block gekillt .......weil sie auch mal wieder Vollgas Autobahn nach dem man mit dem letzten Atemzug schwitzend oder ebenso das Fahrzeug nach Selbstabschaltung zur Ladestelle schoben ......der evtl. noch ein paar Saison durchgehalten hätte. Und jammerten dann auch rum wieder bessern Wissen wohl gemerkt !

von thegray - am 14.02.2018 22:51
hallo jungs,
ich hab zwar absolut keine ahnung von nicads,
ausser das ich weiß das sie 6V haben

aber was haltet ihr denn davon

[www.ebay.de]

könnte man (vieleicht) sogar mittels optokoppler an der richtigen led als automatische überwachung, und mit der richtigen schaltung (wovon ich natürlich auch keinen schimmer habe) wäre das doch ne günstige möglichkeit,

ich hab mir mal 2 stück davon bestellt, sind aber für lithidum nicht verwendbar, und lassen sich auch nicht in reihe an einem 12v akku nutzen,
ABER für die angegebenen spannungen 6 oder umschaltbar auf 4,8 echt brauchbar

von wolfgang dwuzet - am 15.02.2018 09:29
Hallo Wolle,

kann sein dass die beim Laden (die STMs können bis 9 Volt hoch laufen) schon Rauchzeichen geben...

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 15.02.2018 10:02
Zitat
wolfgang dwuzet
aber was haltet ihr denn davon
[www.ebay.de]


Na ja.... ich hab noch zwei Stück davon hier auf Lager. Kann ich ja mal mitbringen zum Anschauen. Nachteil ist die Bauform. Man kann schlecht mehrere davon auf einer Anzeigetafel unterbringen. Und dann die Aufösung: 8 LEDs für rund 6 bis 7 Volt. Da bleiben Stufen von 0,7 Volt Auflösung. Nicht milli-Volt. Volt. Etwas grob.
Man sieht bei den üblichen SAFT STM100 Blöcken, die 5 Zellen a 1,2V = 6 Volt haben bei der Auflösung nicht wirklich Unterschiede. Man kann nur feststellen, das eine Zelle kaputt ist. Zu mehr Aussagen reicht die Auflösung nicht wirklich aus.

Und noch etwas: Sie nehmen doch einige mA an Strom auf. Muss nochmal nachmessen, so um die 10 mA nach meiner Erinnerung. Immer dran lassen würde ich sie nicht, man muss die Anzeigeeinheit schon abschaltbar machen.

von Berlingo-98 - am 15.02.2018 10:20
Guten Morgen,

bei mir endet die Spannungsanzeige bei 40V, hab' aber 43 nominal, bekomm' demnach nur spät Informationen zum "Ladezustand", und der Ampereanzeige mißtraue ich auch, geht (mit Motorstrombegrenzer) nie über 3 LEDs, von denen eine kaputt ist, deshalb die Frage, was Ihr von einem Gerät wie diesem haltet:

[attachment 2671 Ampmeter.JPG]

Liebe Grüße
Alex

von Alex Woesz - am 16.02.2018 07:09
Ja genau so Panelmeter meine ich auch für die Einzelblocküberwachung 8 Stück davon brauchen den Platz einer Zigarettenschachtel ein.

Einfach ; Logisch ; wenige Fehlerquellen wenn Sinnvoll verkabelt und trotz China sind die auf wenige Prozent genau bei 2Stellen hinter dem Komma.

von thegray - am 16.02.2018 11:35
Ich würde nur zwei Panelmeter für die Spannung verwenden u.jeweils 18 Zellen an einer Anzeige anschliessen. Mache ich selbst beim Colenta mit 80 Zellen so, also jeweils 40 auf einer Anzeige u.das funktioniert schon lange problemlos.......... Mehr Anzeigen brauchen mehr Platz u. die Sache wird unübersichtlicher........

von microcar - am 16.02.2018 11:45
Zitat
microcar
mit 80 Zellen so, also jeweils 40 auf einer Anzeige u.das funktioniert schon lange problemlos.......... Mehr Anzeigen brauchen mehr Platz u. die Sache wird unübersichtlicher........


Wenn man gleichmässige Sätze hat ....und wenn nicht, gehen alle Paar Tausend KM "überfahrene" Zellen um.

Und woher weiß man wie gleichmässig seine Zellen Pardon Blöcke sind und welche Netto Kapa und Innenwiederstand .... ich habe hier Blöcke vor dem Diebstahl gehabt die sich um etliche Millivolt bei Normaler Funktion unterschieden und ungünstige Sortierung in den Teilsträngen und schon sieht man das Überfahren einer Zelle nicht mehr eindeutig. Wir kennen da einen der in regelmäßigen Abständen so auf die Weise , einen weiteren Block mit seiner Citrone Vollgas gegen die "Wand " bzw sauergefahren hat .....

Nach dem ich im Renault dann ein Paar 140 aus einem anderen Fahrzeug hatte - wahrscheinlich ähnliches passierte bevor ich die EBÜ drin hatte mit unNetter "Kettenreaktion" seit dem "laufe ich wieder zu Fuß"

Und noch was was ist unübersichtlich ?
Gut es Gibt Leute die werden auch nach Jahren Schachspielen nicht kapieren - aber wir haben bei einem kleinen Wagen ein Raster von nur 4x5 Anzeigen- das löst sich auf der Fläche einer Postkarte in einen Blech oder Kunststoffscheibe anordnen.
Sinnvoller - so angeordnet wie die Blöcke in den Kästen von oben gesehen eingebaut sind. DIE Anzeige die UMKIPPT (also ganz andere Werte über die Zeit zeigt entgegen alle anderen ) ist eben genau der Kasten und der Block den man sieht - das versteht sogar einer der nur bis 3 zählen kann.

von thegray - am 16.02.2018 14:39
@thegray: die Blöcke müssen u. sind nie alle gleichmässig....ausser bei Roman......und bei leicht ungleichmässigen Blöcken funktioniert die Sache mit 2 Teilspannungen recht gut u.man sieht sofort wenn ein Block "abhauen" möchte.....dafür ist es überhaupt nicht nötig mehrere Anzeigen zu montieren........im Think hatte ich mit dieser Variante schon über 20tkm erreicht bis wieder einer zum Tausch fällig wurde.........mit Restzellen schlechter Vorbehandlung werden solche km-Leistungen einfach nicht möglich sein.....das wird Alex schon selbst bald feststellen.........u.im El sind die doch Ruckzuck ausgewechselt.......das geht bei den Franzosenautos mit Säften eben nicht u. deshalb habe ich mir den Colenta zugelegt......bei dem ist der Zellentausch genauso easy wie beim El........

von microcar - am 16.02.2018 20:17
Zitat
microcar
@thegray: die Blöcke müssen u. sind nie alle gleichmässig....ausser bei Roman......und bei leicht ungleichmässigen Blöcken funktioniert die Sache mit 2 Teilspannungen recht gut u.man sieht sofort wenn ein Block "abhauen" möchte.....dafür ist es überhaupt nicht nötig mehrere Anzeigen zu montieren........im Think hatte ich mit dieser Variante schon über 20tkm erreicht bis wieder einer zum Tausch fällig wurde.........mit Restzellen schlechter Vorbehandlung werden solche km-Leistungen einfach nicht möglich sein.....das wird Alex schon selbst bald feststellen.........u.im El sind die doch Ruckzuck ausgewechselt.......das geht bei den Franzosenautos mit Säften eben nicht u. deshalb habe ich mir den Colenta zugelegt......bei dem ist der Zellentausch genauso easy wie beim El........


SOOO kann ich das Stehen lassen ; sind nie alle gleichmässig (EBEN EBEN) ....ausser Roman .....leicht ungleichmässigigen Blöcken ; Fanzosen .....ach ja mit Bezug aus EL......(richtig ich hänge da immer mehr am Franzman im Gedanken)


Aber man lasse mich das auch mit Bezug aus EL sagen;
Pro/Contra - ob man jetzt 2 oder 8 der 16mm hohen Anzeigen hat (soviel Platz ist in der kleinsten Hütte)...... zudem die Dinger maximal 5Euro mit Transport kosten; ist kaum mehr Verdrahtungsaufwand - da man ja Netzwekkabel verwerten kann auch noch Recycling (wie häufig gibt es da 5m (8Adriges Kabel mit defekten Stecker)
Man eben genauer bescheid weiß wenn man will und auch gleich beim Fahren unter Realen Last und Nutzung indirekt einen Kapazitäts- Und RI-Test machen kann, und was (bei mir nicht der Fall war) ein Paar ReserveBlöcke hat zusehen kann im TauschverFahren das am besten passende zusammen zu bringen.

UND noch was, was man sieht - eben auch ob wenn 2V wegbleiben (und ja auch schnell wiederkommen können ohne Last ) ob und welcher Block es ist .....demgegenüber mit Teilspannung Ebenso wenn auf beiden Seiten gleich viel Wegbleibt fällt das nichts so ins Auge.

(weil man 30Euro sparte hat man das nicht, diese Möglichkeit - halte ich als die schlechtere Lösung aber wir leben in einer freien Gesellschaft und was zählt hier schon meine Logik oder Meinung)

von thegray - am 16.02.2018 20:45
hallo jungs,
ich muß mich da auch kurz dazwischenquetschen,
ich überwache in meinem el jeweils drei lithis mit einer anzeige,
und da bemerkt man schon bald wenn etwas nicht stimmt,,
(hab ich heute drei anzeigen bei 9,7 - 9,8 die vierte nur 9,5
also weiß ich, das genauere überwachung dieser drei zellen nötig ist,
darum kümmer ich mich am wochenende,,,

allerdings muß ich auch ehrlich sagen BEI MEHR ALS 3 ZELLEN AUF EINER ANZEIGE fallen diese 0,3v gar nicht auf,,,,
und wenn, wie ich vermute es sich um eine einzelne zelle handelt, die 0,3 unterm rest ist, dann wird das sehr schnell grenzwertig...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 16.02.2018 20:54
Zitat
wolfgang dwuzet
hallo jungs,
ich muß mich da auch kurz dazwischenquetschen,
ich überwache in meinem el jeweils drei lithis mit einer anzeige,
bye wolle


Anmerkung er hat DREI 12V Lixx Blöcke (ohne internes BMS) - geht also in die Richtung wie die 6Volt Saft NICD (Vielzeller)

Zitat
wolfgang dwuzet
und da bemerkt man schon bald wenn etwas nicht stimmt,,
(hab ich heute drei anzeigen bei 9,7 - 9,8 die vierte nur 9,5
also weiß ich, das genauere überwachung dieser drei zellen nötig ist
bye wolle


Wenn das nun eine 48V Lösung mit 2+2 Blöcken und eben so nur zwei Multimeter / Panelmeter hätte eine Seite 18,5 die andere evtl. 18,3 dann noch ein Paar Prozent Messfehler und Kontakt Problem und man bekommt mit Rundungsfehler 18,5 und 18,5 oder 18,3 +18,3

Irgend wann wird es heftiger und UPS, häh verstehe ich nicht wiesooo auf einmal bin doch die letzten 2Tage ganz ganz behutsam und war doch alles im grünen Bereich... Nur das das Problem evtl. vorher schon begonnen hatte nur weniger deutlich war .

Anmerkung nach meiner Beobachtung über dutzende Blöcken - das bei den Im Umlauf befindlichen Saft auch im Normalbetrieb und Normverhalten mit 10-15 oder 20 Jahren Alter und ebenso extremer Vita sich erhebliche Spanungsdrifts ergeben - und wenn bei (nur)Teilspannungsmessungen, innerhalb eines Zweigs dann die ungünstig verteilen sich -
a. ein Fehler zeigen kann obwohl eben alles Grün, man auf die Suche geht nichts findet - und in Folge keine/weniger Beachtung mehr schenken könnte
b. oder aber auch sein könnte, es durch den Durchschnitt völlig verschleiert wird das was über mehrere Zellen schief/abläuft - der Durchschnitt stimmt ja..... garnicht aufmerksam wird und nicht sucht bzw. sein Lade und Fahrverhalten kurzfristig anpaßt.


Zitat
wolfgang dwuzet
allerdings muß ich auch ehrlich sagen BEI MEHR ALS 3 ZELLEN AUF EINER ANZEIGE fallen diese 0,3v gar nicht auf,,,,
bye wolle


EBEN EBEN ist bei NICD nicht anders

Zitat
wolfgang dwuzet
und wenn, wie ich vermute es sich um eine einzelne zelle handelt, die 0,3 unterm rest ist, dann wird das sehr schnell grenzwertig...
bye wolle


Bei NICD brennt sich eben ein Loch ; Verabschiedet sich Hoch oder Niederohmig - verminderte Reichweite - je nach dem da bei den folgenden Ladevorgänge (auch nur über Gesamtspannug gesteuert) dann alle Akkus Deftig überladen werden (ohne EBÜ auch unentdeckt bleiben könnte) - Weiterer Streß für die Noch gesunden Zellen/Blöcke; ebenso Probleme bei der folgenden WW auch wieder Extraarbeit.
Da man den betreffenden Block dann erst ausmessen muß ist die Arbeit die man bei Verkabeln der EBÜ gespart hat hin, und Kosten-Nutzen verschlechtert sich zunehmend auch !
Da man in regelmäßigen Abständen, nicht selten dann wenn an es am allerwenigsten zu gebrauchen ist, gezungen zu tauschen und neue zu suchen.



Kurz - meine Mainung am falschen Ende gespart.

von thegray - am 17.02.2018 03:01
und die moral von der geschicht,
mess nicht mehr als 2-3 zellen an einer anzeige,
bei noch mehr anzeigen haste wiedrum das problem der unübersichtlichkeit,,,
wie oben beschrieben hab ich
immer je drei im blick, (4 anzeigen kann man gut vergleichen)
und wenn was nicht passt (die leitungen liegen ja sowieso im el herum) klemm ich dann auf jede (der vorher auffälligen zellen) EINE seperate anzeige, und sehe DANN genau welche verrückt spielt,
so konnt ich ja bereits die eine zelle ausfindig machen,
und mittels einer 20Ah paralell, wieder egalisieren, heute probefahrt, berg rauf alle wieder im lot vier anzeigen 9,7-9,8 die seperat überwachte mit der paralellen lag bei 3,25
die zusätzlichen anzeigen liegen jetzt wieder in der grabbelkiste, und warten auf ihren nächsten einsatz,(der hoffentlich laange auf sich warten läßt
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 18.02.2018 10:25

Fin - Re: Wer fährt denn noch mit NiCd?

Zitat
wolfgang dwuzet
und die moral von der geschicht,
mess nicht mehr als 2-3 zellen an einer anzeige,
...... wenn was nicht passt (die leitungen liegen ja sowieso im el herum) klemm ich dann auf jede (der vorher auffälligen zellen) EINE seperate anzeige, und sehe DANN genau welche verrückt spielt, .........
so konnt ich ja bereits die eine zelle ausfindig machen,
und mittels
bye wolle



OK das kann man auch so stehen lassen - wenn die Verkabelung für EBÜ schon gemacht ist, ist sie ja auch fast vorhanden und man seine Zellen/Blöcke mit Namen kennt. Und die Anzahl der möglichen Ausreißer nicht groß ist!

die Quintessenz der Moral mach dir vorher Arbeit und Spar nicht am falschen Ende dann gibt es auch nicht ein vorzeitiges "FIN" in einem Drama das zu einer Kurzgeschichte wurde.

von thegray - am 18.02.2018 13:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.