Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
der-Drugstore
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Mike T., Angelika (TanteGela), Rhoa, sherita, Gaby, Wenzel

Hochrisiko ADHS - neues Buch!

Startbeitrag von Mike T. am 15.04.2002 13:51

Hallo alle,

kürzlich ist ein neues Buch über ADHS erschienen, dessen Lektüre ich bestens empfehlen kann. Hier meine Rezension, die ich in die Amazon-Website reingestellt habe:

"Hochrisiko ADHS - Plädoyer für eine frühe Therapie", von Kirsten Stollhoff (Hrsg.), Wilma Mahler, Karin Duscha, 2002, Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck, ISBN 3-7950-0778-X:

Ich glaube, dass es keine Übertreibung ist, wenn ich dieses Buch zu den besten und wichtigsten Werken zum Thema ADHS zähle, die bisher in deutscher Sprache erschienen sind. Selbstverständlich wird es unsere Elterninitiative sofort in ihre Literaturempfehlungen aufnehmen. Bereits vor rund zehn Jahren, als wir anlässlich der ADHS-Diagnose unseres Ältesten bewusst mit dem Thema konfrontiert wurden, fing ich an, alles zum Thema HKS/heute ADHS zu lesen, was ich in unseren Stadt-, Landes- und Uni-Büchereien in die Finger kriegen konnte. Dies setzte ich dann im Rahmen meiner Vorstandsarbeit nach unserem Beitritt zum AdS e.V. konsequent fort, da ich für die Inhalte unserer Literaturempfehlungen zuständig war (und noch bin) und ich grundsätzlich kein Buch empfehle, das ich nicht selbst gelesen habe. Wenn man nun seit 10 Jahren alles über ADHS liest, was sich zu lesen lohnt, wird dies aufgrund der Redundanz der Inhalte oft genug zur lästigen Pflichtübung und schaffen es nur noch wenige - die besten - Autoren, einen noch zu fesseln oder zumindest interessiert und bei Laune zu halten. Das neue Werk empfand ich nicht nur als hochinteressant, fesselnd und spannend, sondern auch als Buch, für das es in Deutschland höchste Zeit war. Das, was darin steht, musste endlich einmal geschrieben werden. Und die Autorinnen haben es mit bewundernswertem Sachverstand, Engagement und Mut getan. Sie haben aus ihrem Herzen keine Mördergrube gemacht und allen Eltern ADHS-betroffener Kinder aus dem Herzen gesprochen. Das Buch befasst sich nicht nur mit der Symptomatik und Therapie, sondern auch mit dem Phänomen, dass die Medien in diesem Bereich häufig in reißerischer Aufmachung populäre Vorurteile verbreiten und verstärken und sich wenig für wissenschaftlich gesicherte Fakten zu interessieren scheinen. Auch gewerbliche Anbieter angeblich "gesunder Alternativen" und die Politik kriegen ihr Fett weg. Wer meint, schon alles über ADHS und die damit verbundenen Probleme zu wissen, der sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Antworten:

Hallo Mike.

Da kann ich Dir nur voll und ganz zustimmen.

LG
sherita



von sherita - am 15.04.2002 16:12

Ich bin noch nicht ganz durch mit der Bettlektüre ;-)

weiß aber schon, was ich unseren Lehrern zum Wochenende in die Hand drücke!!!!!

die Lebensläufe der Jugendlichen kommmen mir aus meinen Zeiten in der Jugendarbeit ziemlich bekannt vor !!!!

und ich verstehe immer besser, warum eine rechtzeitige möglichst frühe Diagnose für Kind und Eltern sooooo wichtig ist !!!!

ich denke da an den einen Vortrag von Frau Simchen über Hypos in Koblenz, die anschaulich die Umwege gerade von Hypos erzählte bei einer späten Diagnose !!!!

und ich denke, so mancher Erwachsener erkennt sich wieder !!!!

in einer mir bekannten Suchtklinik überprüfen die Profis eine Doppeldiagnose......Sucht und ADS ......
gerade bei Rückfällen in die Suchtgeschichte erscheint das wichtig!!!!

Gruß

Rhoa

von Rhoa - am 16.04.2002 06:07
Hallo Forum!

Kann mich nur voll und ganz anschließen.
Dieses Buch ist mir ganz enorm unter die Haut gegangen, und ich bin sehr dankbar, dass unser eigener Weg (war zwar auch nicht ohne) ein gangbarer war, und dass es unserem Kind heute wirklich bombig gut geht.
Als Nachtlektüre war dieses Buch für mich nicht geeignet, die Leidensgeschichten haben mich so aufgewühlt, dass an Schlaf nicht zu denken war.

Angelika (TanteGela)

von Angelika (TanteGela) - am 16.04.2002 06:37

@Tante Gela


Hi Tante Gela,

vorher schaffe ich es nicht , ein Buch im Moment in die Hand zu nehmen ;-)

und schlaflose Nächte kenne ich auch ohne diese Lektüre :-(

Gruß

Rhoa

von Rhoa - am 16.04.2002 06:50
Hallo sherita, Rhoa und Angelika,
freut mich, dass ihr meine Einschätzung teilt. Besonders hat mir die Stelle gefallen, wo die Bundesdrogenbeauftragte ihr Fett weg bekam.
Liebe Grüße
Mike

von Mike T. - am 16.04.2002 09:43

@ Mike

Hallo Mike.

Ja, das war eine der Stellen, bei denen mir das Herzchen in der Brust gehüpft hat.

Insgesammt gesehen müßte dieses Buch zur Pflichtlektüre in der Lehrerausbildung werden und in jedem Lehrerzimmer ausgelegt werden.

Damit möchte ich in keinster Weise die anderen, ebenfalls lesenswerten Bücher über ADS/ADHS abwerten, nach meiner Einschätzung ist es aber geballte Info in sehr handlichem Format (prima, zum eben mal in die Handtasche stecken).

LG
Kornelia



von sherita - am 16.04.2002 10:19
Hallo Rhoa!

Meine Erfahrung wegen "Bettlektüre" war nicht als Kritik gedacht. Auch ich komme meistens erst abends zum Lesen, aber dieses Buch nehme ich doch lieber am Tag zur Hand. (Falls man mich läßt!)
Und zur Veranstaltung wegen ADS-Info an unserer Schule, die im März wegen Grippe verschoben werden musste, steht es bereits mit auf der Literaturliste.
Ich werde es mir auch nicht nehmen lassen, die Schulleitung um Anschaffung für die Lehrerbibliothek zu bitten, und eigentlich würde ich es gerne jedem Lehrer als Pflichtaufgabe zu lesen geben!

Angelika (TanteGela)

von Angelika (TanteGela) - am 17.04.2002 04:59
Selbstverständlich sollte man das Buch von Tante Stollhoff lesen ... und die Autorin gleich nach ihren Tantiemen fragen, die sicher von Novartis und anderen Firmen noch a bisserl aufg'bessert werden, um so allerlei "Eltern-Selbsthilfegruppen" (weil die Kinder kriegen ja nur reingestopft) zu sponsern.

Nun ja, Tante Stollhoff wurde es, bei Strafandrohung, verboten, weiterhin Unsinn über AFA-Algen zu erzählen. Weil der Betrag, falls sie wieder mal seiert, recht hoch ist, kann sie vielleicht über die Tantiemen (vom Verlag und Novartis) paar schnelle Euros auf Kosten übelster Diagnose-Verfahren machen.

Wirklich, das Buch MUSS man lesen!!

von Wenzel - am 23.04.2002 00:23
Gequirlter Unsinn!!!!

Hochachtungsvoll
Mike

von Mike T. - am 23.04.2002 10:30
Nachtrag zur Information an "Wenzel":

Schon einmal was von der gemeinsamen Pressemitteilung der Bundesinstitute für Arzneimittel und für gesundheitlichen Verbraucherschutz vom 21.03.02 gehört? Überschrift: BgVV und BfArM warnen: Nahrungsergänzungsmittel aus AFA-Algen können keine medizinische Therapie ersetzen! Was weiter drin steht, lässt die Warnungen von "Tante Stollhoff" beinahe schon harmlos aussehen. Darin stehen Fakten und keine "Schätzungen" irgendwelcher anonymer "Experten".

Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung
Mike

von Mike T. - am 23.04.2002 10:38
Wer ist Wenzel????????

von Angelika (TanteGela) - am 24.04.2002 12:59
Pssssst,


kannst du denn nicht zwischen den Zeilen lesen ????




L.G.
Gaby

von Gaby - am 24.04.2002 21:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.