Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Das Apollo Projekt Forum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
max, Heribert, Edgard, Ulrich Trettner, ecke

Sauerstoff

Startbeitrag von max am 28.09.2004 09:45

Hallo

ich hab mal gelesen, dass in allen amerikanischen bemannten Raumkapseln, inkl. Mondfahrzeugen nur reiner Sauerstoff zum Atmen verwendet wurde.

War das nicht ein ziemlich grosses Risiko? (Funkenschlag, Feuergefahr..)

Die Russen haben scheinbar immer ein normales Stickstoff/Sauerstoff-Gemisch verwendet..... :rolleyes:

max

Antworten:

Hoi Max,

quote :
_____________________________________________________________
War das nicht ein ziemlich grosses Risiko? (Funkenschlag, Feuergefahr..)
_____________________________________________________________

Hat man bei Apollo 1 gesehen............
Danach wurde alles feuerfest gebaut und Feuerzeuge gab es an Bord
von Apollo nicht. :-)

Der Druck war auch nur ein Drittel der Erdatmosphäre,
und deswegen konnte das geplante Gewicht der Apollo-Kapsel
auch eingehalten werden.
Das war nämlich der Hauptgrund der Sauerstoffatmosphäre,
und für EVA's wurde keine Luftschleuse benötigt.

Heribert

von Heribert - am 28.09.2004 14:40
Hallo Heribert

Gewicht....?

Sag bitte nicht, dass Sauerstoff leichter ist als Stickstoff/Sauerstoff.../

Oder wie meinst du das?

Nun gut, in der ISS ist ja normale "Luft",dank den Russen....
auch im Shuttle.....,

Entschuldige, wenn wir den Unterschied des Gewichts von Apollo 11 und A-17 anschauen, 18 Tonnen...! (Oder habe ich da falsch gegooogelt..?)
Dann kann ich das mit dem Sauerstoff schwerlich glauben. Nun gut, es ist ja nichts passiert, wollte nur wissen, wieso dieses erhöhte Risiko die NASA in Kauf genommen hat....

Ein bisschen konfus..

:o :joke:

von max - am 28.09.2004 15:01
Hi Max,

die Kapsel (bezw. deren Struktur) selber war leichter, da sie ja nur einem kleineren Druck und damit einer kleineren Kraft widerstehen mußte.

Es geht nicht um das Gewicht der Gasfüllung. Außerdem brauchte es keine Vorrichtungen, um das Mengenverhältnis der Gase zu kontrollieren und zu regeln.

HTH Ulrich

von Ulrich Trettner - am 29.09.2004 16:03
Hi Heribert, hi Ulrich

danke, inzwischen sind ja auch die Amis längst auf Stickstoff/Sauerstoff umgestiegen, hat mich nur gewundert wg. dem erhöhten Risiko.

Uebrigens, der Gewichtsunterschied zwischen A-11 und A-17 ist natürlich nich 17 Tonnen, aber ein paar mehr warens schon... :rolleyes:

von max - am 29.09.2004 17:26
Hi Max,

( Wieder in der Uni aus dem Urlaub :-( ....... )

Hauptgründe des Massenunterschieds waren :
Die SIM-Bay (scientific instrument module) in der
Service-Module seit Apollo 15,
ein dritter Sauerstofftank seit Apollo 14,
sowie größere Reserven an Treibstoff und Sauerstoff
und sonstigen Verbrauchsstoffen.

Auch die Mondfähren von A 15 - 17 hatten mehr Gewicht :
Lunar Rover, Treibstoffe etc.

Wie Ulrich schon richtig beschrieb, sparte die NASA
bei der Apollo - Kapsel einige Tonnen an Gewicht, weil
man für die Druckbeaufschlagung sowohl bei der Apollo-
kapsel als auch bei der Mondfähre nur relativ wenig
Materialstärke benötigte.

Was mich aber bis heute wundert, ist, daß nach Apollo 13
nur ein zusätzlicher Sauerstofftank eingebaut wurde.
Denn sowohl der Neue als auch die zwei "normalen"
Tanks versorgten die Astronauten mit Atemsauerstoff und
die Brennstoffzellen.

Wohl auch wieder aus Gewichtsgründen verzichtete die NASA
auf getrennte Tanks für Atmung und Oxydator der Brennstoffzellen ???

Heribert

von Heribert - am 04.10.2004 16:54

Hi Heribert !

Ich denke eher, man hat das bewußt gemacht. Wenn die Brennstoffzellen tot sind, hat es sich im CM eh erledigt, da kein Strom mehr da ist.
Und die LM waren ja mit mehr Sauerstoff ausgestattet, da ja 3 mal die
Atmosphäre erneuert werden mußte.
Einem Störfall wie bei der 13 konnte man NUR auf dem Hinflug begegnen.
( Das war wohl das absolute Glück im Unglück, wie lässt man doch Tom Hanks im Film sagen:" Die Mission war ein gelungener Fehlschlag ", oder so ähnlich ).

War das LEM einmal abgetrennt ( oder auch nur " Gebraucht " und im Mondorbit noch angekoppelt ) hätte es sich ohnehin für die Astronauten erledigt.
Ein TEI war ja nur mit dem Haupttriebwerk möglich. Und selbst wenn "erst"auf der Rückkehrbahn ( auch wenn Sie schon auf Freiflug waren ) die Energie weg gewesen wäre, hätte das bedeutet: keine Zündungen mehr; keine Kommunikation mehr, keine Funktion der Lebenserhaltungssysteme. Da hätte wohl reiner Atemsauerstoff nur aus dem Ende mit Schrecken einen Schrecken ohne Ende gemacht. Bei einem solchen Unternehmen konnte es eben nicht für alles Bachup-Systeme geben. Mit diesem Risiko haben wohl alle damals leben können, in den Zeiten des kalten Krieges war das halt so.

Gruß Ecke

von ecke - am 15.10.2004 12:13
Einer der Gründe wurde schon genannt: Man konnte den Druck in der Kapsel und den Raumanzügen erheblich senken, was nicht nur konstruktive Vorteile hatte, sondern auch besonders der steifigkeit der Raumanzüge entgegenwirkte. Da der Sauerstoffanteil in der Luft auf der Erde nur 21 % beträgt und Stickstoff nicht notwendig ist, konnte man auf ihn verzichten. Entscheidend ist der sog. Partikeldruck, der den Übergang des Atemsauerstoff durch die Lungen ins Blut ermöglicht.
Ein weiterer, entscheidender Punkt jedoch ist der Stickstoffanteil im Blut bei einem Druckabfall: Er bewirkt die sog. Taucherkrankheit, die die Astronauten in Sekunden bewußtlos machen würde (.a. den Soyuz- Unfall - die Kosmonauten waren nicht mehr in der Lage, das undichte Ventil manuell zu schließen) - Berichten zufolge wären Apollo-Astronauten noch etwa eine Minute lang handlungsfähig.

Edgard
Saint Nazaire

von Edgard - am 07.01.2007 19:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.