Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Weiterstadt-Online
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
.., Ernst Ludwig Becker, Tom Geißer, T.Geißer, ..., ., Ricardo Freese, Gerd Störmer, Torsten Bergdolt, Thomas Meyer, Klaus Werkmann / Worfelden

Flughafenausbau

Startbeitrag von Thomas Meyer am 28.09.2000 11:05

Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.

Antworten:

Flughafenausbau

Interessant, Interessant.Das Damoklesschwert mit den Arbeitsplätzen ist doch schon so stumpf wie die Sensen der bauern aus unserer Region. Nein im ernst, diesselben Sprüche wurden doch "damals" bei der Startbahn West durch den Äther geschleudert und was ist passiert? Die Mehrarbeit wurde erst einmal komplett auf die bestehende Belegschaft umgewälzt und dann als nichts mehr ging wurden langsam Neueinstellungen voreingenommen. Beim Frankfurter Airport gleich von einer Standortauflösung zu reden halt ich für völlig übertrieben.Nachtflugverbot: das gabs schonmal (wenn auch nur für kurze Zeit) und was wars Ende vom Lied... die Passagierflieger dürfen zwar nicht mehr fliegen, dafür aber die Postflugzeuge mit überalterten Motoren und genau die sind es die den meisten Lärm verursachen. Ich befürchte, da sich die Post vehement gegen den Flugplatz Hahn ausspricht ohne auf Lösungsansätze einzugehen, das dies auch bei einem erneuten Nachtflugverbot so bleiben wird. Hierzu würd ich gern mal wissen in welchem Ortsteil der Hr. Meyer wohnt.Genereller Ausbau des Flughafens:Einfach nur immer mehr Platz für Start- und Landebahnen zu benötigen ist nicht die Lösung. Warum? Ganz einfach, der FA liegt nunmal mitten in einem Wohngebiet (bzw. hat um sich herum in allen Richtungen Städte) und irgendwann stösst er physikalisch an deren Grenzen. Was passiert dann? Reissen wir dann unsere Häuser ab wie beim Kohlebergbau in anderen Regionen. Wer wohnt dann noch hier, bzw. wer kann dann noch hier wohnen? Das sind Fragen die sich die treibenden Kräfte nicht stellen. Die meisten von den Befürwortern die am lautesten schreien sind von der Problematik persönlich nicht betroffen weil sie entweder zu weit weg wohnen oder wissen das sie bis zur Fertigstellung des Ausbaus irgendein anderes Amt weit weg bekleiden werden.Der FA sollte sich jetzt verstärkt um neue Techniken und Systeme kümmern die bei gleichen Start- und Landebahnkapazitäten eine Erhöhung der Flugbewegungen erlaubt, hier wäre noch eine zusätzliche Kapazität von ca. 30% zu erreichen, denn die Gateways reichen aus dafür.Wie gesagt nur immer neuen Platz zu beanspruchen ist nicht die Lösung für die Probleme des FA und für uns schon gar nicht.Ein Mitbürger aus GräfenhausenT.Geißer

von Tom Geißer - am 02.10.2000 06:46

Flughafenausbau

Herr MeyerOb sich der Lärm für Weiterstadt in (oder an) Grenzen hält, wird sich nach einem Ausbau erweisen. Wenn Sie auch den Lärm am Tage für vertretbar halten sind Sie wahrscheinlich den ganzen Tag nicht zuhause und am Wochenende fährt man dann mit dem Auto in die „saubere Natur“. Aber es gibt auch Menschen die auch unter der Woche zuhause sind. Sollen unsere Kinder unter diesem Lärm leben und lernen.Was der Ausbau für die Ortsteile Schneppenhausen und Gräfenhausen bedeutet haben Sie wohl auch nicht bedacht? Beide Ortsteile dürfen keine Neubaugebiete mehr ausweisen und wer es sich leisten kann wird wegziehen. Aber was wird aus einem Ort das sich nicht weiterentwickeln darf. Es wird langsam aber unaufhaltsam sterben.Wir wollen hier Leben,hier sind unsere Familien seid Generationen zuhause. Wir haben unseren Lebensmittelpunkt in dieser Region.Wer gibt der FAG das Recht unseren Lebensraum zu zerstören??

von Klaus Werkmann / Worfelden - am 04.10.2000 13:51

Flughafenausbau

> Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.Da es sich um die von der Landesregierung vorgeschlagene Ausbauvariante nur um eine reine LANDEbahn handelt, müssen die dort gelandeten Flugzeuge zwangsläufig auf den bestehenden Bahnen, (auch uf der Bahn "18West!) wieder starten. Da kann man nicht davon sprechen, daß diese Variante "nicht soo schlimm für Weiterstädter Bürger ist". Meiner Meinung nach gibt es für uns keine schlimmere Variante, denn bei uns wird das Flugzeugaufkommen um mindestens 40 - 50 % steigen.Der Hess. Ministerpräsident hat zwar bekantgegeben, es werde NACH dem Ausbau ein totales Nachtflugverbot geben.Doch das kommt frühestens in 8 - 10 Jahren zum Tragen. Und wer weiß, welche Meinung er oder sein Nachfolgerdann für Meinungen zu diesem Punkte haben. Hier bleibt uns betroffenen Bürgern nur, immer und wieder all die Jahre dafür zu kämpfen - bis wir das Nachtflugverbot irgendwann einmal haben.Bis dahin müssen wir alle aber auch dafür kämpfen, daß das jetzige, sehr eingeschränkte Nachtflugverbot nicht weiter aufgeweicht wird. Mir kann keiner weis machen, daß es für die Arbeitsplätze am Flughafen nötig ist, daß nachts um 4:10 Uhr ein Flieger voller Leute nach MAllorca fliegt.

von Gerd Störmer - am 10.10.2000 19:19

Flughafenausbau

> > Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> > die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> > Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> > wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> > würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> > zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> > am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> > nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> > Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.> > Da es sich um die von der Landesregierung vorgeschlagene Ausbauvariante nur um eine reine LANDEbahn handelt, müssen > die dort gelandeten Flugzeuge zwangsläufig auf den bestehenden Bahnen, (auch uf der Bahn "18West!) wieder starten. > Da kann man nicht davon sprechen, daß diese Variante "nicht soo schlimm für Weiterstädter Bürger ist". Meiner Meinung nach > gibt es für uns keine schlimmere Variante, denn bei uns wird das Flugzeugaufkommen um mindestens 40 - 50 % steigen.> > Der Hess. Ministerpräsident hat zwar bekantgegeben, es werde NACH dem Ausbau ein totales Nachtflugverbot geben.> Doch das kommt frühestens in 8 - 10 Jahren zum Tragen. Und wer weiß, welche Meinung er oder sein Nachfolger> dann für Meinungen zu diesem Punkte haben. Hier bleibt uns betroffenen Bürgern nur, immer und wieder all die Jahre > dafür zu kämpfen - bis wir das Nachtflugverbot irgendwann einmal haben.> > Bis dahin müssen wir alle aber auch dafür kämpfen, daß das jetzige, sehr eingeschränkte Nachtflugverbot nicht weiter > aufgeweicht wird. Mir kann keiner weis machen, daß es für die Arbeitsplätze am Flughafen nötig ist, daß nachts um 4:10 Uhr > ein Flieger voller Leute nach MAllorca fliegt.Ein totales Nachtflugverbot käme einer Isolation Frankfurts oder auch Deutschlands von dem Rest der Welt gleich. Überlegt denn keiner, zu welchen Zeiten die Flieger in anderen Ländern landen, wenn hier nur tagsüber gestartet wird.Das gesamte Flugpotenzial muß trotzdem auf den Prüftisch.Sämtliche Inlandsflüge sind meiner Meinung nach Unsinn. Hier muß die Bahn mit guten Angeboten einsetzen.Streicht man alle/viele Inlandsflüge dürfte auf Dauer die Gesamtkapazität nicht so steigen wie jetzt wohl gefordert.Eine neue Landebahn halte ich aber trotzdem für erforderlich, dadie Staus am Himmel reduziert werden müssen.

von Torsten Bergdolt - am 04.11.2000 18:47

Flughafenausbau

> Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.Vernünftiges VerkehrskonzeptIch habe nichts gegen den Frankfurter Flughafen oder das Fliegenan sich. Ich habe auch keine Bedenken das Verkehrsmittel Flugzeug zu benutzen, wenn es denn nötig und sinnvoll ist. Allerdings wirddas Fliegen zu Zeit subvensioniert und künstlich billig gehalten.Es ist nicht von ungefähr, dass der Urlaub im Ausland dadurch billiger wird als zu Hause. Das Billigprodukte aus dem Ausland nochbilliger importiert werden, was beides unsere Arbeitsplätze vor Ortschädigt. Güter gehören auf die Bahn oder sollten vor Ort produziertwerden.Flugbenzin gehört versteuert, die Bahn muss attraktiver und günstiger als das Flugzeug sein.Was bedeutet ein stetiger Ausbau des Flugverkehrs eigentlich für die Umwelt, die Atmosphäre ? Es ist nicht nur der Lärm, der schädlich ist. Ein ausgewogenes Verkehrskonzeptgehört her, das Umwelt- und Sozialpolitische Belange gleichermaßen berücksichtigt.

von Ernst Ludwig Becker - am 04.12.2000 14:26

Flughafenausbau

> > Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> > die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> > Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> > wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> > würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> > zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> > am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> > nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> > Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.> > Vernünftiges Verkehrskonzept> > Ich habe nichts gegen den Frankfurter Flughafen oder das Fliegen> an sich. Ich habe auch keine Bedenken das Verkehrsmittel Flugzeug > zu benutzen, wenn es denn nötig und sinnvoll ist. Allerdings wird> das Fliegen zu Zeit subvensioniert und künstlich billig gehalten.> Es ist nicht von ungefähr, dass der Urlaub im Ausland dadurch > billiger wird als zu Hause. Das Billigprodukte aus dem Ausland noch> billiger importiert werden, was beides unsere Arbeitsplätze vor Ort> schädigt. Güter gehören auf die Bahn oder sollten vor Ort produziert> werden.Flugbenzin gehört versteuert, die Bahn muss attraktiver und > günstiger als das Flugzeug sein.Was bedeutet ein stetiger Ausbau des > Flugverkehrs eigentlich für die Umwelt, die Atmosphäre ? Es ist nicht > nur der Lärm, der schädlich ist. Ein ausgewogenes Verkehrskonzept> gehört her, das Umwelt- und Sozialpolitische Belange gleichermaßen > berücksichtigt.

von Ernst Ludwig Becker - am 04.12.2000 14:32

Flughafenausbau

Warum so viel reden...Hier meine Meinung KURZ UND BÜNDIG: Der Ausbau der Frankfurter Flughafens ist sowieso eine "Krux" mittem im Rhein-Main-Gebiet. Der Gesamte Flughafen gehört, wie international üblich, ganz einfach mehrere Kilometer von Frankfurt entfernt, (z.B. Hahn)verlegt. Jede Erweiterung ist eine temporäre Angelegenheit, die nach 5-7 Jahren sowieso wieder nicht reicht. Die Sache Egelsbach ist ebenso einfach: hat jemand schon einen Sonntag nachmittag im Sommer in seinem eigenen Garten verbracht? Es reicht doch wohl, oder? Die jetzige Situation ist schon eine Zumutung. Zumal sich die Privat-Piloten in den meisten Fällen nicht an die vorgeschriebenen Abflugrouten nach Süden halten, und bereits über Weiterstadt viel zu früh nach Westen abbiegen. Eine Verlängerung der Landebahn bedeutet größere Flugzeuge und mehr Lärm. Also. DAGEGEN!LÖSUNG: Zum Frankfurter Flughafen: nun, fragen wir doch mal die Lufthansa und die Politiker was Sie trotz der Bürgermeinung vorhaben! Zu Egelsbach: ist eine Verlängerung der Landebahn über die Gemarkung Egelsbach hinweg einfach so durchzsetzbar? Ich weiß nicht wer sich hier durchsetzt oder nicht durchsetzt!Grüße aus der Baumgartenstraße!

von Ricardo Freese - am 20.01.2001 14:07

Flughafenausbau

> > Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> > die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> > Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> > wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> > würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> > zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> > am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> > nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> > Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.> > Da es sich um die von der Landesregierung vorgeschlagene Ausbauvariante nur um eine reine LANDEbahn handelt, müssen > die dort gelandeten Flugzeuge zwangsläufig auf den bestehenden Bahnen, (auch uf der Bahn "18West!) wieder starten. > Da kann man nicht davon sprechen, daß diese Variante "nicht soo schlimm für Weiterstädter Bürger ist". Meiner Meinung nach > gibt es für uns keine schlimmere Variante, denn bei uns wird das Flugzeugaufkommen um mindestens 40 - 50 % steigen.> > Der Hess. Ministerpräsident hat zwar bekantgegeben, es werde NACH dem Ausbau ein totales Nachtflugverbot geben.> Doch das kommt frühestens in 8 - 10 Jahren zum Tragen. Und wer weiß, welche Meinung er oder sein Nachfolger> dann für Meinungen zu diesem Punkte haben. Hier bleibt uns betroffenen Bürgern nur, immer und wieder all die Jahre > dafür zu kämpfen - bis wir das Nachtflugverbot irgendwann einmal haben.> > Bis dahin müssen wir alle aber auch dafür kämpfen, daß das jetzige, sehr eingeschränkte Nachtflugverbot nicht weiter > aufgeweicht wird. Mir kann keiner weis machen, daß es für die Arbeitsplätze am Flughafen nötig ist, daß nachts um 4:10 Uhr > ein Flieger voller Leute nach MAllorca fliegt.

von . - am 02.04.2001 13:52

Flughafenausbau

> > Sicherlich ist die Steigerung der Lärmbelästigung durch einen weiteren Ausbau des Rhein-Main-Flughafens für> > die Bürger beträchtlich. Allerdings hält es sich durch die nunmehr vorgesehene Variante für Weiterstadt in> > Grenzen. Darüberhinaus wird die Belästigung durch das vorgesehene Nachtflugverbot zu einem Grossteil> > wieder kompensiert. Bedenkt man, dass ohne Ausbau ein Grossteil der Arbeitsplätze verlorenginge (Frankfurt> > würde seinen internationalen Spitzenplatz verlieren), ist die Mehrbelastung durch Fluglärm tagsüber durchaus> > zu vertreten. Hier geht es einfach um das setzen von Prioritäten. Denn auch viele Bürger Weiterstadts arbeiten> > am Flughafen. Es ist keinem geholfen, wenn große internationale Fluggesellschaften nach Amsterdam oder> > nach München abwandern, weil hier in der Region die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Ich empfehle allen> > Gegnern des Flughafenausbaus, einmal die unabhängigen Expertenberichte zu studieren.> > Da es sich um die von der Landesregierung vorgeschlagene Ausbauvariante nur um eine reine LANDEbahn handelt, müssen > die dort gelandeten Flugzeuge zwangsläufig auf den bestehenden Bahnen, (auch uf der Bahn "18West!) wieder starten. > Da kann man nicht davon sprechen, daß diese Variante "nicht soo schlimm für Weiterstädter Bürger ist". Meiner Meinung nach > gibt es für uns keine schlimmere Variante, denn bei uns wird das Flugzeugaufkommen um mindestens 40 - 50 % steigen.> > Der Hess. Ministerpräsident hat zwar bekantgegeben, es werde NACH dem Ausbau ein totales Nachtflugverbot geben.> Doch das kommt frühestens in 8 - 10 Jahren zum Tragen. Und wer weiß, welche Meinung er oder sein Nachfolger> dann für Meinungen zu diesem Punkte haben. Hier bleibt uns betroffenen Bürgern nur, immer und wieder all die Jahre > dafür zu kämpfen - bis wir das Nachtflugverbot irgendwann einmal haben.> > Bis dahin müssen wir alle aber auch dafür kämpfen, daß das jetzige, sehr eingeschränkte Nachtflugverbot nicht weiter > aufgeweicht wird. Mir kann keiner weis machen, daß es für die Arbeitsplätze am Flughafen nötig ist, daß nachts um 4:10 Uhr > ein Flieger voller Leute nach MAllorca fliegt.Und wo machen Sie Urlaub, am Steinrodsee oder was ?????Das sind die richtigen, selber den Hintern 2-3 mal im Jahr inden Flieger setzen und ab in die Sonne.Hoffentlich wird bald das Terminal 3 gebaut, und alle wo`s störtkönnen ja wieder von hier verschwinden !!! ( Die meisten die der Flughafen stört sind sowiso " ZUGERASTE ", und auf die kann ich gerneverzichten)..

von .. - am 02.04.2001 14:00

Flughafenausbau

Das sind mir die richtigen (und meistens diesselben), einfach mal gemeckert und auf kein Argument eingehen. Besonders die Leute die nicht den Mumm haben ihre Mailadresse anzugeben, vom Namen ganz zu schweigen.Das Argument, die meisten die sich aufregen wären eh nur Zugeraste is ja wohl hirnrissig. Wohnen sie in Gräfenhausen? Also so wie sie schreiben nicht! wachen sie fast jede Nacht um 04:00 uhr auf und wissen nicht warum, bis sie mal merken dass jede Nacht um diese Uhrzeit so ein uralter lauter Flieger über sie hinwegfliegt und sie aufweckt? Nö garantiert nicht sonst würden sie so nen Sch**** nicht schreiben.Es geht hier um die Nachtruhe der Menschen die am nächsten Morgen wieder aufstehen müssen um Geld zu verdienen um die Steuern an den Staat zu zahlen.

von T.Geißer - am 06.04.2001 18:44

Flughafenausbau

> Das sind mir die richtigen (und meistens diesselben), einfach mal gemeckert und auf kein Argument eingehen. Besonders die Leute die nicht den Mumm haben ihre Mailadresse anzugeben, vom Namen ganz zu schweigen.> > Das Argument, die meisten die sich aufregen wären eh nur Zugeraste is ja wohl hirnrissig. Wohnen sie in Gräfenhausen? Also so wie sie schreiben nicht! wachen sie fast jede Nacht um 04:00 uhr auf und wissen nicht warum, bis sie mal merken dass jede Nacht um diese Uhrzeit so ein uralter lauter Flieger über sie hinwegfliegt und sie aufweckt? Nö garantiert nicht sonst würden sie so nen Sch**** nicht schreiben.> > Es geht hier um die Nachtruhe der Menschen die am nächsten Morgen wieder aufstehen müssen um Geld zu verdienen um die Steuern an den Staat zu zahlen.>

von ... - am 08.04.2001 08:49

Flughafenausbau

> Das sind mir die richtigen (und meistens diesselben), einfach mal gemeckert und auf kein Argument eingehen. Besonders die Leute die nicht den Mumm haben ihre Mailadresse anzugeben, vom Namen ganz zu schweigen.> > Das Argument, die meisten die sich aufregen wären eh nur Zugeraste is ja wohl hirnrissig. Wohnen sie in Gräfenhausen? Also so wie sie schreiben nicht! wachen sie fast jede Nacht um 04:00 uhr auf und wissen nicht warum, bis sie mal merken dass jede Nacht um diese Uhrzeit so ein uralter lauter Flieger über sie hinwegfliegt und sie aufweckt? Nö garantiert nicht sonst würden sie so nen Sch**** nicht schreiben.> > Es geht hier um die Nachtruhe der Menschen die am nächsten Morgen wieder aufstehen müssen um Geld zu verdienen um die Steuern an den Staat zu zahlen.> Auch ich wohne in Gräfenhausen und muss jeden Morgen aufstehen umGeld zu verdienen ( und mich stören die Flieger nicht ). Gibt genug Menschen ( auch aus Gräfenhausen ) die damals im Hüttendorfbeim Bau der Startbahn 18 West aktiv waren und Steine gegen Polizistengeworfen haben. ( Hat auch unsere Steuern gekostet )Und heute fliegen genau diese Leute 2-3 mal im Jahr von Frankfurt aus in den Urlaub, dastimmt doch was nicht, oder ???? ( die Vorteile werden von jedem genutzt aber die dadurch entstehenden Nachteile will keiner in Kauf nehmen ).Oder die Familie die zu Zeit des Baus der Starbahn West nach Gräfenhausen gezogen ist, noch keine 2 Wochen hier wohnt und schon den Aufkleber " Keine Starbahn West " auf dem Auto kleben hat. Und auch diese Familie nutzt heute den Flughafen Frankfurt um in ihre HEIMAT zu gelangen. Tut mir leid kann ich nicht verstehen.Wenn man gegen die Nachteile ist darf man auch von den Vorteilen keinen Gebrauch machen.

von .. - am 08.04.2001 09:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.