Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zuschauer, Mahatma, Fanti, Betty Bossi, Faninho, sermeter

stadion st.gaue

Startbeitrag von sermeter am 22.10.2003 14:28

o z'st.gaue geits vilech gli vorwärts. zu de bratwürscht gits jetzt no "fisch" :D



Fussball: Medienkonferenz zur AG-Gründung des FC St. Gallen
Der FC St. Gallen geht neue Wege und gibt sich professionelle Strukturen. Im Dezember 2003 erfolgt die Gründung der AG mit einem Aktienkapital von 5 Mio Franken, und bereits am 1. November nimmt Andy Egli seine Tätigkeit als vollamtlicher CEO und Geschäftsführer auf.
Mit dem 76-fachen Ex-Internationalen Andy Egli (45) hat der älteste Klub des europäischen Festlandes, der nächstes Jahr sein 125-Jahr-Jubiläum feiern wird, einen ausgewiesenen und erfahrenen Fussball-Fachmann mit Ostschweizer Wurzeln verpflichtet.

"Wir haben eine längerfristige Vereinbarung getroffen. Ich werde den gesamten operativen und technischen Bereich führen und werde mich um die erste Mannschaft und um den Nachwuchs kümmern", umschrieb der gebürtige Thurgauer aus Erlen seinen neuen Tätigkeitsbereich. "Ich will mithelfen, den FC St. Gallen langfristig als Nummer 1 in der Ostschweiz zu festigen, und werde alles unternehmen, um dem begeisterungsfähigen Anhang auf Dauer einen Schweizer Spitzenverein zu erhalten."

Dieter Fröhlich designierter Präsident

Der ehemalige Spitzenspieler der Grasshoppers, von Xamax und Servette und Trainer von Thun, Luzern und Waldhof Mannheim ist das Zugpferd des neuen FC St. Gallen, der endlich zeitgemässe Vereinsstrukturen erhält und mit Zielstrebigkeit den geplanten Stadionneubau anstrebt, der spätestens 2006 realisiert werden dürfte.

Zudem steht auf die Hauptversammlung am 3. November ein Präsidentenwechsel bevor. Rechtsanwalt Thomas Müller, der neue Stadtpräsident von Rorschach, tritt nach fünf Jahren erfolgreichen Wirkens (Meister in der Saison 1999/2000, UEFA-Cup-Teilnahme ein Jahr später) auf die 125. HV zurück. Er dürfte durch den Abtwiler Unternehmer Dieter Fröhlich (45), der als Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen ist, ersetzt werden.

Der FC St. Gallen überträgt Ende Jahr -- wie von der Swiss Football League verlangt -- seinen 1879 gegründeten Verein der FC St. Gallen AG, die für den gesamten Profibetrieb und die Ausbildung künftiger Berufsspieler verantwortlich sein wird. Der FC St. Gallen wird damit als letzter Klub der Super League zur AG, wird aber nicht an die Börse gehen.

Ein Aktienkapital von 5 Mio. Franken wird angestrebt, aufgeteilt in Namenaktien zum Ausgabepreis von je 125 Franken (Nennwert 75 Franken). Die Zeichnungsfrist läuft vom 4. November bis 5. Dezember mit Verlängerungsmöglichkeit um höchstens 30 Tagen. Der neue Verwaltungsrat, dem maximal neun Mitglieder angehören werden, wünscht in der Ostschweiz eine breite Trägerschaft.

Egli nicht auf die Trainerbank

Die Ernennung Andy Eglis zum Manager des FC St. Gallen kommt einer Überraschung und einem Risiko gleich. "Ich freue mich auf die Aufgabe, die für mich eine neue Herausforderung ist und eine Weiterentwicklung darstellt. Eines Tages werde ich vielleicht wieder Trainer sein, doch dieser Gedanke hat derzeit nicht Priorität. Ich bin Ostschweizer, war schon als Bub von der Begeisterungsfähigkeit in St. Gallen angetan und werde mich in meiner neuen Funktion nicht auf die Trainerbank setzen."

Egli ist überzeugt, mit dem ebenfalls ehrgeizigen und diktatorischen Trainer Heinz Peischl ein professionelles Gespann zu bilden: "Peischl wünschte einen starken Mann als Sportmanager. Wir streben gemeinsam Optimierungen an. Vielleicht wird es Meinungsverschiedenheiten geben. Aber diese erzeugen ja Reibungen und setzen

Antworten:

Die selle doch grad e Drissigdausger-Tämpel (evtl. mit "Ruggbau-Meegligkait" uff 20'000?) aanestelle - und denn losst me an dr EM 08 die "beesi Stadt" schlicht und aifach linggs liige (vrgl. derzue dr Thread "ZH-Stadion" vom Betty)... ;-)



von Fanti - am 22.10.2003 14:38
das isch vor es paar johre mol diskutiert worde... aber was wend mir miteme 30-er tempel, wenns nöd so guet lauft? au basel hett jo scho d'erfahrig müesse machi wie leer es stadion chan si, wenn nur bitz meh als d'hälfti gfüllt isch (bsp. cup gege yb, 18' zuschis, devo 6' berner)



von Zuschauer - am 22.10.2003 14:42
Was ist das für ein Riesending "sieht aus wie eine Tastatur" vor dem Stadion ?

von Betty Bossi - am 22.10.2003 14:46
das ist das fundament für mein haus... :D



von Zuschauer - am 22.10.2003 14:46
glatte Siech ...

hätte gedacht, dass dort Kurt Felix einen Neubau erstellen wird ....

von Betty Bossi - am 22.10.2003 14:50
ne, der felix ist doch schon ne weile am lago di como ansässig, wenn ich mich nicht irre. ob er seine hütte im mehrbesserenviertel rotmonten noch hat, weiss ich nicht!



von Zuschauer - am 22.10.2003 14:52
Drum ha ych jo gschriibe "evtl. mit Ruggbau-Meegligkait uff 20'000". In Bäärn hätte si fir d EM e Brovisorium fir 40'000 gmacht und denn noch em Turnier wieder uff e Kapazitäät vo 30'000 "zruggbaut".

Ych dängg e 20'000er-Tämpel wäär bi Eych maischtens zue 2/3 bis 3/4 gfyllt und au e baar Mool usverkaufft.



von Fanti - am 22.10.2003 15:09
ruggbau isch scheisse i mine auge...
mir krieged (wenn überhaupt) es 18'er-schmuckchäschtli. perfekt für üsi verhältnis... denke, dass do innere mittelmässig bis guete saison en 15er-schnitt meeglig isch!



von Zuschauer - am 22.10.2003 15:11
Do hesch nadierlig grundsätzlig rächt: Ruggbau isch biirewaich! Und koschtet zuesätzlig, was jo au mit e Grund worum si d EM-"Headquarters" vo Bäärn uff Basel verlegt hänn.

Ybrigens: ych fänd's jo scho no neckisch wenn Dir Eyer "Schmugg-Käschtli" eenter hättet als d Ziircher iir "Fimf-Egg"... ;-)



von Fanti - am 22.10.2003 15:16
das chönnti passiere, falls üses aktuelle projekt irgendwenn glich durechunnt. falls nöd, denn stoht au i zeh johr no kei neui arena im oschtblock!
d'zürcher hend jo au mega-problem. grad hüt hani im tagi glese, dass en bündner umweltschutzverein (weiss nüme welle) au isproch igleit het. die forderet erneuerbari energie fürs füfeck, wies au bim joggeli isch. findi e absolut sinnvolli isproch, zumal sie konstruktiv isch und im gegesatz zum vcs (sowohl in zh wie au in sg) kei fundamentalopposition darstellt!



von Zuschauer - am 22.10.2003 15:22
Zuschauer schrieb:

Zitat

...
(bsp. cup gege yb, 18' zuschis, devo 6' berner)


Cuphalbfinal FCB - YB 25'381 Zuschauer und TV-Direktübertragung .... ;)



von Mahatma - am 22.10.2003 15:37
ich glaube, das war ein anderer cupfight.... oder aber ich irre mich und es waren nach abzug der 6000 müntschibräu-säufer noch rund 18000 baseler! kann sein...



von Zuschauer - am 22.10.2003 15:38
Kenne nur ein Cupheimsiel gegen YB im neuen Joggeli.

Wahrscheinlich hast Du die Gästezahl grosszügig abgezogen. Dann kommst Du etwa auf eine solche Zahl.

Mit 25'000 sieht die Kulisse gut aus.

Wenn es "nur" 17'000 sind, können unten schon Löcher auftreten.



von Mahatma - am 22.10.2003 16:10
es hiess, es wären offiziell 6000 yb-ler gewesen. das ist keine erfindung von mir...



von Zuschauer - am 22.10.2003 16:16
dies ist so.
es war der rekord von gästefans im joggeli, bis heute nicht gebrochen.
yb im joggeli jetzt aber jeweils "nur" noch ca. 2000 leute, o.k. zu mehr tickets kommen sie auch nicht :D

von Faninho - am 22.10.2003 16:23
Zuschauer schrieb:
Zitat

es hiess, es wären offiziell 6000 yb-ler gewesen. das ist keine erfindung von mir...


Von Erfindung hast Du geredet.
Ich weiss, dass es hiess: "6'000 YB-Fans waren anwesend". Bei mir steht die Gästezahl grosszügig berücksichtigt. 25'300 - 6'000 gibt gute 19'000 ... ;)



von Mahatma - am 23.10.2003 06:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.