Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Betty Bossi, Mätzli, Bahndämmler, Spitzkick, pluky

Berti Vogts und die Schotten

Startbeitrag von Betty Bossi am 13.10.2004 14:42

Warum die Schotten hoffen, daß Berti Vogts seinen Job verliert
von Florian Haupt

Chisinau/Berlin - - Die Metereologen sagen Windböen voraus für heute abend in Moldawiens Hauptstadt Chisinau - das passende Wetter für ein schicksalhaftes Spiel im Leben des Hans-Hubert Vogts. Erstmals in seiner Trainerkarriere muß der deutsche Coach der schottischen Fußball-Nationalelf eine Partie unfreiwillig von der Tribüne aus verfolgen, weil er beim 0:1 am Samstag gegen Norwegen wegen eines angeblich zu Unrecht nicht gegebenen Tores den Schiedsrichter beschimpft hatte.


Dabei sei die Tirade, vermuten Kritiker, nur der Versuch gewesen, von der eigenen Situation abzulenken. Die scheint trotzdem klar: Gewinnt Schottland beim Tabellenletzten der Gruppe 5 nicht, wird Vogts wohl nie mehr auf die Bank der "Bravehearts" zurückkehren.


"Auf Wiedersehen for Berti?", fragt die angesehene Zeitung "Scotsman". Wie alle anderen Medien des Landes sehnt sie Vogts' Demission herbei, das Ende von "30 jammervollen Monaten" ("Scotland on Sunday"). Viele Fans forderten am Samstag bei Schottlands erster Heimniederlage in einem WM-Qualifikationsspiel seit 19 Jahren mit Sprechchören den Rauswurf des Deutschen. Und selbst im Verband schwindet die Unterstützung, auf die sich Vogts bislang verlassen konnte. "Wir werden seinen Vertrag einhalten, solange die Qualifikation möglich ist", sagt Geschäftsführer David Taylor. Aber: "Natürlich würde eine Pleite in Moldawien die Lage vollständig verändern."


An eine Teilnahme an der WM in Deutschland 2006 glaubt nach einem Punkt aus den ersten beiden Spielen, beide vor eigenem Publikum, niemand - außer Vogts. Schottland hätte "sehr gut, sehr organisiert gespielt" gegen Norwegen, nur das Glück habe gefehlt. "Wirklichkeitsverlust", konstatierten die Beobachter, wie schon seit Monaten. Weil Vogts selbst die blamabelsten Vorstellungen seiner Elf schönredet. Und weil er seine eigene Lage zu verkennen scheint. Mit Befremden registrierten die Schotten angesichts des immensen Drucks auf Vogts dessen Äußerung zu deutschen Journalisten, der Job habe ihm "den Spaß am Fußball zurückgegeben". Realistischer klingt da schon die Einschätzung seines Assistenten Tommy Burns: "Wir leiden im Stillen und bemühen uns um Würde." Doch Vogts, dessen Vertrag bis 2006 läuft, bleibt stur, er möchte sein Auslandsabenteuer unbedingt als Erfolgsgeschichte verstanden wissen.


Derzeit erinnert freilich vieles an das qualvolle Ende der Ära Vogts als Bundestrainer (1990 bis 1998). Die Öffentlichkeit fordert seinen Kopf, weshalb sich der Europameister von 1996 immer mehr in Ausreden und Verschwörungstheorien verstrickt. Welche die Medien genüßlich enttarnen: Keine Zeitung, die in den vergangenen Tagen nicht mehrmals darauf hingewiesen hätte, daß der Schiedsrichter im Recht war - und nicht Vogts.


Artikel erschienen am Mi, 13. Oktober 2004

© WELT.de 1995 - 2004

Antworten:

Die Schotten sind stinkesauer. Vogts wird fliegen. Noch diese Woche.



von Mätzli - am 14.10.2004 06:28
Da haben mir die Nord-Iren gestern mehr gefallen, diese Mentalität 'We never give up', und dann in der 94. Minute das 3:3 zu schiessen (gegen Austria). Die Schotten haben wenig fussballerische Substanz, höchstens ein Darren Fletcher vermag höheren Ansprüchen zu genügen. So it is. Man kann ja sehen, wieviele Schotten noch bei Celtic und den Rangers spielen.

von Spitzkick - am 14.10.2004 07:57

Re: Berti Vogts bleibt

Berti bleibt

Hamburg (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist für Berti Vogts fast schon außer Reichweite, doch der ehemalige Bundestrainer darf bei seinen mit Erfolgen geizenden Schotten weitermachen.

«Wir schauen uns nicht nach einem neuen Coach um. Ein Wechsel um des Wechsels Willen ist nie eine gute Politik», erklärte Geschäftsführer David Taylor vom schottischen Fußball-Verband (SFA) in einem BBC-Interview und sprach Vogts trotz des mageren 1:1 in Moldawien und nur zwei Punkten aus drei Qualifikations-Spielen erneut das Vertrauen aus.

Quelle:
[www.sueddeutsche.de]

von Betty Bossi - am 14.10.2004 12:35

Re: Berti Vogts bleibt

das verstehe, wer will (oder kann). ich tu's nicht.



von pluky - am 14.10.2004 12:57

Re: Berti Vogts bleibt

Hat schon was.

Ein richtiger Treueschwur "klingt" etwas anders ....
Aber im Fussballgeschäft ist das ja auch keine Ueberraschung.

Die Interviews mit Berti sind immer noch so fad wie früher.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass er mangelhaft englisch spricht und deshalb die Kicker nicht "erreichen" kann.

von Betty Bossi - am 14.10.2004 13:56

Re: Berti Vogts bleibt

Die Schotten sprechen Schottisch und nicht Englisch, da kann Berti noch
so viel Englisch lernen wie er will, er wird die Spieler nie "erreichen"...;-)

von Bahndämmler - am 14.10.2004 14:08

Da bin ich nicht so sicher / Emergency meeting heute!!!

guckst Du hier:

[edinburghnews.scotsman.com]

und dann rühme den belesenen mätzli. :D



von Mätzli - am 14.10.2004 14:51

Re: Da bin ich nicht so sicher / Emergency meeting heute!!!

Merci Mätzli.
Du hast eben gute "schottische" Kontakte.

von Betty Bossi - am 14.10.2004 15:01

Re: Berti Vogts bleibt

Dann soll er den Mätzli als Sprachtrainer verpflichten :-)

von Betty Bossi - am 14.10.2004 15:05

Re: Berti Vogts bleibt

he,he,he oder der Schottische Fusballverband verpflichtet Mätzli direkt als neuen Coach...2 Fliegen mit einer Klappe!

von Bahndämmler - am 14.10.2004 15:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.