Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Goofy, It`s in the game, Betty Bossi

Mit kleinem Gepäck auf Abenteuerreise

Startbeitrag von Betty Bossi am 31.01.2006 11:03

„Eine solche Herausforderung muss man annehmen“

Mit kleinem Gepäck auf Abenteuerreise

Von Roland Wiedemann


CURITIBA. Zehn Anzüge, ein paar Sommerklamotten und seine persönlichen Unterlagen. Das ist alles, was Lothar Matthäus für die ersten viereinhalb Monate in Brasilien braucht. Geht alles gut, sollen neun Monate daraus werden. „In einer Stunde habe ich das alles zusammen gepackt“, versicherte Matthäus vor dem Abflug am Sonntag. Nach den Trainerstationen Wien, Belgrad und Budapest diesmal also kein großer Umzug. „Fußball ist ein sehr schnelllebiges Geschäft“, sagt der Kosmopolit aus Herzogenaurach und meint damit, dass schon mancher Trainer gefeuert wurde, bevor die letzte Umzugskiste ausgepackt war.

Zumindest das wird Matthäus im fernen Curitiba, wo der Erstligaklub Atlético Paranaense ihn gestern als neuen Trainer empfing, also nicht passieren. Vielleicht ist Matthäus zu Ohren gekommen, dass im vergangenen Jahr 38 Übungsleiter in der brasilianischen Liga gefeuert wurden.

„Ich weiß über den brasilianischen Vereinsfußball ziemlich wenig“, gesteht der Franke. Vor dem Abflug hat sich Matthäus noch ein paar Videokassetten mit Spielen von Paranaense angeschaut. Und er hat sich Reiseliteratur gekauft. Matthäus weiß nun mehr, als dass Curitiba im Süden Brasiliens liegt. Er hat gelesen, dass in der 1,6-Millionen-Einwohner großen Provinzhauptstadt viele Einwanderer aus Polen, Deutschland und Italien leben, dass nicht weit entfernt in Blumenau das zweitgrößte Oktoberfest – nach München – gefeiert wird. „Das Meer ist nah, eine Stunde mit dem Auto. In Deutschland, wo alle so pessimistisch sind, würde man sagen, es ist weit weg. Aber ich denke immer positiv.“

Weit weg ist auch sein zu Hause. Matthäus' dritte Ehefrau Marijana wird alle 14 Tage nach Brasilien jetten und dort zwei Wochen bleiben. Die Wohnung in Budapest will das Paar behalten. Nur einmal, nämlich während der Weltmeisterschaft, ist ein längerer Gegenbesuch von Herrn Matthäus in Europa geplant.

„Eine solche Herausforderung muss man annehmen“, sagt der Weltfußballer der Jahre 1990 und 1991. „Es hat mich sehr stolz gemacht, dass mich ein Club aus dem Land des Weltmeisters haben wollte. Ich sehe das als Bestätigung meiner bisherigen Trainerarbeit an.“ Es ist einer jener Sätze aus dem Munde des Lothar Matthäus', die in Deutschland für Kopfschütteln sorgen. In den Augen vieler Landsleute ist Matthäus zuletzt als ungarischer Nationaltrainer kläglich daran gescheitert, die Magyaren zur WM nach Deutschland zu führen. „Gescheitert? Hören Sie mal“, sagt Matthäus, „beim MSV Duisburg spricht auch keiner von der Qualifikation für die Champions-League.“

Fremd- und Selbsteinschätzung stimmen wie so oft im Leben von Lothar Matthäus wieder einmal nicht überein. Der Mann, der unbestritten zu den besten Fußballern zählt, die Deutschland je hervorgebracht hat, gilt im eigenen Land mehr als Schwätzer, denn als großer Trainer mit taktischem Geschick und Führungsqualitäten. „Wer hat Partizan Belgrad in die Champions-League gebracht - das war ich“, führt Matthäus als Beispiel seiner Verdienste an. „Die Deutschen mögen vielleicht lieber Ja-Sager. So einer bin ich nun einmal nicht“, lautet seine Erklärung für die geringen Popularitätswerte in der Heimat.

In Ungarn, erzählt Matthäus dann, sprachen sich jüngst bei einer Umfrage über 80 Prozent der Fans für die Fortsetzung seiner Arbeit als Nationaltrainer aus. Und in Curitiba haben die Menschen die Nachricht von seiner Verpflichtung gefeiert. Viele Paranaense-Anhänger legten für Stunden die Arbeit nieder und strömten zum Vereinsgelände. „Ich bin ein guter Vertreter von Deutschland im Ausland“, findet Lothar Matthäus. Ausgerechnet seine Landsleute muss er freilich davon erst noch überzeugen.


Quelle: www.handelsblatt.de

Antworten:

Zitat

Matthäus' dritte Ehefrau Marijana wird alle 14 Tage nach Brasilien jetten und dort zwei Wochen bleiben
:D :D

Hat Loddar den Bericht vielleicht gleich selbst geschrieben?
Köstlich, köstlich!



von It`s in the game - am 31.01.2006 15:27
Sie wird solange hin und her jetten bis sie eine unbekannte brasilianische Schönheit an Loddars Seite entdeckt ;) :D



von Goofy - am 31.01.2006 17:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.