Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
atzge

VfB trennt sich von Trapattoni (kicker.de)

Startbeitrag von atzge am 09.02.2006 22:44





Der VfB Stuttgart hat sich am Donnerstagabend von seinem Chef-Trainer Giovanni Trapattoni getrennt. Das teilten die Schwaben nach einem persönlichen Gespräch mit dem "Maestro" in einer Presseerklärung mit.



Nicht mehr für den VfB verantwortlich: Giovanni Trapattoni und Andreas Brehme.

"Giovanni Trapattoni ist ein absoluter Gentleman und der erfolgreichste Vereinstrainer der Welt. Trotzdem hat sich seine Arbeit mit der Mannschaft nicht so effizient und erfolgreich wie von uns allen erhofft gezeigt. Aus diesem Grund sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass wir trotz der fortgeschrittenen Saison mit einem neuen Trainer unser ursprünglich anvisiertes Saisonziel - einen Platz im internationalen Geschäft - erreichen können", kommentierte VfB-Präsident Erwin Staudt die Entscheidung.

Teammanager Horst Heldt erhofft sich von der Trennung "neue Impulse für die Mannschaft", die "in den nächsten Wochen eine entsprechende Reaktion zeigen" muss. Neben Trapattoni muss auch Co-Trainer Andreas Brehme seinen Hut in Stuttgart nehmen.


Der neue Trainer beim VfB soll bereits am morgigen Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt werden und um 11.00 Uhr erstmals das Training leiten.

Trapattoni ist bereits der neunte Fußballlehrer in der laufenden Saison, der vorzeitig von seinem Amt als verantwortlicher sportlicher Leiter entbunden wurde. In der Vorrunde mussten Klaus Augenthaler (Bayer Leverkusen), Wolfgang Wolf (1. FC Nürnberg), Ewald Lienen (Hannover 96), Michael Henke (1. FC Kaiserslautern), Norbert Meier (MSV Duisburg), Ralf Rangnick (Schalke 04), Holger Fach (VfL Wolfsburg) und Uwe Rapolder (1. FC Köln) ihren Stuhl räumen, der VfB-Coach ist das erste "Rückrunden-Opfer".

Zum Verhängnis wurde dem "Maestro" der misslungene Start im neuen Jahr. Kein Sieg und kein Tor bei den Auftritten gegen Duisburg (0:1), in Köln (0:0) und nun gegen Bremen (0:0). Das zwölfte Unentschieden der Saison, ein Negativrekord und ein Negativtrend, Stuttgart trat unter "Trap" auf der Stelle. Noch vor der Winterpause war die Stimmung nach zwei Siegen und dem damit verbundenden Herantasten an die vor der Saison anvisierten UEFA-Cup-Plätze etwas gestiegen, doch die mageren zwei Punkte im Jahr 2006 ließen die Verantwortlichen der Schwaben nun handeln.

Antworten:

Stuttgart: Neuer Trainer erhält Vertrag bis zum Saisonende (kicker.de)



10.02.2006 13:24


Veh folgt beim VfB auf Trapattoni
Der VfB Stuttgart hat bereits am Freitagvormittag einen Nachfolger für den am Donnerstagabend beurlaubten Cheftrainer Giovanni Trapattoni präsentiert. Armin Veh wird zunächst bis zum Saisonende die sportlichen Geschicke der Schwaben leiten.




Ab sofort für die sportliche Belange des VfB verantwortlich: Armin Veh.
Der 45-Jährige, der zuletzt auch bei den Zweitligisten Sportfreunde Siegen und LR Ahlen im Gespräch war, soll den VfB in den verbleibenden 14 Spielen noch auf einen Platz im internationalen Geschäft führen. Sein Debüt wird der neue Coach am Samstag in der Schüco-Arena im Duell bei Arminia Bielefeld feiern.

Da gilt es für Veh mit den Schwaben zunächst die Torflaute zu beenden. Die wurde Trapattoni zum Verhängnis, der misslungene Start im neuen Jahr ohne Treffer und ohne Sieg bei den Auftritten gegen Duisburg (0:1), in Köln (0:0) und gegen Bremen (0:0) ließen die VfB-Verantwortlichen handeln. Die Nullnummer gegen Werder war das zwölfte Unentschieden der Saison, ein Negativrekord und ein Negativtrend, Stuttgart trat unter "Trap" auf der Stelle.

Nun soll es also Armin Veh richten, der als Spieler zwischen 1980 und 1985 für Borussia Mönchengladbach 65 Bundesligaspiele bestritt und als Trainer bei Greuther Fürth, dem SSV Reutlingen, Hansa Rostock und dem FC Augsburg unter Vertrag stand. Der Regionalligist Augsburg hatte den ehemaligen Borussen am 27. September 2004 wegen Erfolglosigkeit beurlaubt. Seitdem war Veh, der aus seiner Zeit beim jetzigen Zweitligisten Rostock (3. Janaur 2002 bis zum 6. Oktober 2003) die Erfahrung von 50 Bundesliga-Spielen (15 Siege, 11 Remis, 24 Niederlagen) als Trainer mitbringt, ohne Beschäftigung. "Der VfB ist gut besetzt, hier kann man etwas erreichen. Es steckt viel Potenzial im Team", erklärte Veh bei seiner Vorstellung am Freitag.

"Er ist geradlinig mit klaren Vorstellungen. Jetzt gibt es keine Alibis mehr für die Mannschaft", ist Teammanager Horst Heldt von seinem neuen Mann überzeugt und erhofft sich von der Trennung von Trapattoni "neue Impulse für die Mannschaft", die "in den nächsten Wochen eine entsprechende Reaktion zeigen" muss. Neben Trapattoni musste auch Co-Trainer Andreas Brehme seinen Hut in Stuttgart nehmen.

Trapattoni ist bereits der neunte Fußballlehrer in der laufenden Saison, der vorzeitig von seinem Amt als verantwortlicher sportlicher Leiter entbunden wurde. In der Vorrunde mussten Klaus Augenthaler (Bayer Leverkusen), Wolfgang Wolf (1. FC Nürnberg), Ewald Lienen (Hannover 96), Michael Henke (1. FC Kaiserslautern), Norbert Meier (MSV Duisburg), Ralf Rangnick (Schalke 04), Holger Fach (VfL Wolfsburg) und Uwe Rapolder (1. FC Köln) ihren Stuhl räumen, der VfB-Coach ist das erste "Rückrunden-Opfer".



von atzge - am 10.02.2006 13:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.