Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stavia, Mahatma, Latteknaller, Betty Bossi

Morddrohungen gegen Referee nach Mourinho-Kritik

Startbeitrag von Betty Bossi am 24.02.2006 17:09

Morddrohungen gegen Referee nach Mourinho-Kritik

London (dpa) - Erneut hat die Schiedsrichterschelte von Chelseas Trainer José Mourinho zu Morddrohungen gegen einen Unparteiischen geführt.

Anhänger des englischen Meisters drohen in mehreren Internetforen dem norwegischen Unparteiischen Terje Hauge, der im Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona Chelseas Abwehrspieler Asier del Horno die Rote Karte gezeigt hatte. In der vergangenen Saison führten ähnliche Drohungen zum Rücktritt des Schweden Anders Frisk, der ebenfalls einen Chelsea-Akteur gegen Barcelona vom Platz gestellt hatte.

Selbst die harte Strafe der Europäischen Fußball Union (UEFA) hielt Mourinho nicht davon ab, auch diesmal wieder den Schiedsrichter öffentlich zu kritisieren. «Natürlich glaube ich, dass es keine Rote Karte war», sagte er nach der 1:2-Niederlage gegen den spanischen Meister. Vor einem Jahr sperrte die UEFA den 43-Jährigen für zwei Europacup-Spiele, da er Frisk mit falschen Vorwürfen attackiert hatte. Mourinho hatte behauptet, Frisk habe sich mit Barcelonas Trainer Frank Rijkaard in der Kabine getroffen.

Der Chelsea-Coach hat in seiner Autobiografie verraten, dass Pressekonferenzen für ihn «die dritte Halbzeit eines Spiels» sind. Mit provokativen Sprüchen und einem an Arroganz grenzenden Selbstbewusstsein versucht der erfolgreiche Portugiese die öffentliche Diskussion zu bestimmen. Die Folgen, die seine Aussagen für Schiedsrichter haben können, sind ihm entweder egal oder er nimmt sie in Kauf. «Leute wie Mourinho sind die Feinde des Fußballs», schimpfte deshalb vor einem Jahr der Chef der europäischen Schiedsrichter Volker Roth.

«Bisher ist es im Spitzenbereich nur bei Morddrohungen geblieben. Irgendwann gibt es einen Toten», befürchtete damals der frühere FIFA-Referee Urs Meier. Immerhin: Zumindest die britische Presse folgte Mourinho diesmal nicht. Einhellig bescheinigte sie Hauge, mit dem Platzverweis gegen del Horno richtig gelegen zu haben. Die «Times» warf Mourinho vor, «ein schlechter Verlierer» zu sein und meinte: «Diese Tirade ist noch erstaunlicher als seine Attacke im vergangenen Jahr gegen Anders Frisk.» Gut möglich, dass die UEFA nun erneut gegen Mourinho Ermittlungen einleitet.

dpa, 16:01 Uhr
© 2006 Financial Times Deutschland, © Illustration: dpa

Antworten:

Betty Bossi schrieb:

Zitat

«Leute wie Mourinho sind die Feinde des Fußballs», schimpfte deshalb vor einem Jahr der Chef der europäischen Schiedsrichter Volker
Roth.

und ych ha gmeint, dass syge die erläbnisorientierte



von Latteknaller - am 24.02.2006 17:36
Zitat

- «Leute wie Mourinho sind die Feinde des Fußballs», schimpfte deshalb vor einem Jahr der Chef der europäischen Schiedsrichter Volker Roth.


- und ych ha gmeint, dass syge die erläbnisorientierte

Das kommt eben auf den Weitsichtigkeit des Betrachtes an ... ;)



von Mahatma - am 26.02.2006 10:52
Schlussendlich ist es für einen Englischen Verein, bei denen Respekt und Ehre so hoch im Kurs stehen unendlich peinlich einen solchen Trainer an der Linie stehen zu haben. Sollten die Engländer weiterhin den Anspruch haben ehrlichen Fussball spielen zu wollen sollten sie Ihre Vereine halt nicht an Investoren verkaufen. Aber wie meistens ist halt Anspruch und Wirklichkeit meilenweit von einander entfernt.

von Stavia - am 26.02.2006 11:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.