Tag der FCB-Premieren im Schlamm (BaZ)

Startbeitrag von atzge am 18.04.2006 13:26






MIT DEM 5:1 (3:0)-SIEG GEGEN NEUCHÂTEL XAMAX NÄHERT SICH DER FCB RASANT DEM 12. TITEL




Hadern im Schlamm. Mile Sterjovski (l.) am Boden, dahinter Xamax-Keeper Bedenik. Foto Keystone

MARCELROHR, La Chaux-de-Fonds


Zwei Auswärtsspiele innert 72 Stunden, sechs Punkte, 10:2 Tore: Der FCBasel marschiert in atemberaubendem Tempo seinem grossen Saisonziel, dem 12. Meistertitel, entgegen.

Am Ende des Arbeitstages warf Scott Chipperfield noch einmal einen Blick zurück. Bevor der Australier in den Teambus stieg, der ihn zurück nach Basel bringen sollte, schaute Chipperfield über den Sumpf des Charrière-Stadions und murmelte: «Unbelievable, crazy.» Was so viel heisst wie unglaublich, verrückt.
Damit meinte Chipperfield die Unterlage, auf welcher der Schweizer Meister zuvor in souveräner Manier Neuchâtel Xamax mit 5:1 abgefertigt hatten. Der Platz war schlicht katastrophal, ein einziger Sumpf, und nicht nur Chipperfield dürfte sich nach dem Spiel gefragt haben, was dieser Anlass mit Super-League-Fussball zu tun hatte. Tagelang hatte es im Hochjura geschneit und geregnet. Die Schneeberge waren bei Anpfiff zwar weg, doch darunter sah man kaum Grün - nur braun.

Viel Schlamm. Erinnerungen wurden wach an das Absagechaos von Ende November 2005 sowie vom 26. März 2006. Damals war der Platz unbespielbar, und dies war er im Prinzip auch an diesem Karsamstag - doch der gedrängte Spielplan hätte eine weitere Absage kaum zugelassen. Und so quälte sich halt der Ball durch den Schlamm, und Stürmer Mile Sterjovski sagte später: «Ich weiss nicht, ob der Schiedsrichter dieses Spiel noch einmal anpfeifen würde.»

Doch die Basler liessen sich trotzdem nicht beirren und setzten - nur 72 Stunden nach dem überzeugenden 5:1-Erfolg in Aarau - ein weiteres Ausrufezeichen hinter ihre Ambitionen, ihren Meistertitel zu verteidigen. «Das war ein professioneller Auftritt», lobte Christian Gross. Als sich der FCB-Trainer den gröbsten Dreck aus den Schuhen geklopft hatte, konnte er sich nochmals in Ruhe drei bemerkenswerte FCB-Premieren durch den Kopf gehen lassen.

Sterjovskis Auftritt. Erstmals diese Saison liess sich Mile Sterjovski drei Assists gutschreiben. Damit war der Australier der Mann des Spiels, effizient, aggressiv, schnell.

Jubeln konnte endlich auch Matias Delgado wieder. Mit seinem Goal zum zwischenzeitlichen 3:0 erzielte der Spielmacher sein erstes Super-League-Goal 2006. Ein Treffer, der dem Argentinier Moral geben wird, denn gerade er leidet auf den tiefen Plätzen enorm.
Eine Premiere feierte auch Ivan Rakitic. Nach 61 Minuten wechselte Gross sein Offensivtalent für Mladen Petric ein. «Das war ein extrem gutes Gefühl», meinte der U19-Nationalspieler nach seinen ersten 29 Minuten in der Super League, auf die er lange warten musste, «allerdings bin ich auf diesem Boden viel gerutscht.»
Mit dem zweiten Auswärtssieg in Folge hat der FCB seinen Vorsprung in der Tabelle gegenüber dem FC Zürich auf acht Pluspunkte ausgebaut. Gewinnt der Branchenleader übermorgen auch das Heimspiel gegen den FCSt.Gallen (Donnerstag, 19.30 Uhr, St.-Jakob-Park), wird er sechs Runden vor Schluss kaum mehr ins Straucheln geraten.

GV AM 9. MAI. Vorgesehen ist die Meisterfeier am 13. Mai. Vier Tage vorher, am 9. Mai, steht beim FCB die 112. Generalversammlung auf dem Programm. Dabei werden die Verantwortlichen einen Jahresgewinn von 101193 Franken ausweisen; dies bei einem Jahresumsatz von gut 38 Millionen Franken.

Antworten:

Fünf FCB-Tore und eine falsche Taktik (BaZ)





STARKEAUSTRALIER. Xamax-Trainer Miroslav Blazevic gilt als Schlitzohr seiner Branche, taktisch clever, mit viel Erfahrung. Am Samstag jedoch musste sich der 69-Jährige nach dem 1:5 gegen Basel kritische Fragen gefallen lassen. Denn seine Abwehr-Dreierreihe Besle-Mangane-Lalic wurde von den ersten Sekunden an noch und noch überlaufen. Man spielte mit viel zu viel Risiko. Und da auch Geiger, Cordonnier und Maraninchi nach hinten nicht fleissig genug arbeiteten, stand es nach 19 Minuten völlig verdient und richtig 3:0 für den FCBasel. Dabei erinnerte der FCBan den kommenden Meister und Xamax an den kommenden Direktabsteiger in die Challenge League.
Doch Blazevic änderte auch in der Pause nichts an seiner fehlerhaften Taktik, er liess munter weiter offensiv verteidigen - als Reaktion schossen zuerst Sterjovski das 4:0 für den FCBund wenig später David Degen, der intensiv von Werder Bremen und Clubs aus Frankreich beobachtet wird, das 5:0. Der Anschlusstreffer von Coly war reine Kosmetik für den Platzclub, der in den nächsten 15 Tagen fünf weitere Partien im Charrière-Sumpf austragen muss oder darf.
Der FCB dagegen bewies, dass er Ausfälle von Stammspielern (Ba, Eduardo) problemlos wegstecken kann. Und dass er momentan auf drei Australier zählen kann, die hervorragend in Form sind und eine beeindruckende Effizienz an den Tag legen: Chipperfield schoss in den letzten drei Spielen vier Goals, Sterjovski glänzt als Vorbereiter und Ivan Ergic ist beinahe wieder so stark wie in seiner allerbesten Phase vor vier Jahren. Als Nummer sechs vor der Abwehr verteilt er die Bälle geschickt und schnell, dazu ist er torgefährlicher als Papa Malick Ba, der heute aus dem Senegal zurückerwartet wird.

rom



von atzge - am 18.04.2006 13:27

Benotung (BaZ)



PASCALZUBERBÜHLER
l 4 l Wieder wenig Arbeit für den Captain. Bei einem Kopfball von Besle wirkte er unsicher, beim Gegentor machte er keinen Wank, allerdings wurde er auch von Zanni irritiert, der auf der Linie stand.
reto zanni
l 5 l Defensiv ohne nennenswerte Probleme. Im Spiel nach vorne hatte er den einen oder anderen Fehlpass drin. Trotzdem ein sehr sicherer Wert rechts hinten.
DANIELMAJSTOROVIC
l 6 l Der Schwede hatte Glück, als ihm vor der Pause ein Hands im Strafraum unterlief, Ref Rogalla jedoch nichts sah. Ansonsten sehr souverän und abgeklärt.
BORIS SMILJANIC
l 6 l Liess sich diesmal vom flinken Xamax-Angreifer Asim Sehic nicht mehr erwischen wie noch beim 2:1 in Basel. Überragend seine Kopfballstärke.
KOJINAKATA
l 4 l Defensiv wie Zanni auf der anderen Seite nicht geprüft. In der Offensive muss sich der Japaner jedoch enorm steigern, von ihm gehen praktisch keine Impulse aus.
DAVIDDEGEN
l 6 l Im Schlamm war seine Schnelligkeit besonders wertvoll. Manchmal hält er noch den Ball etwas zu lang.
IVANERGIC
l 8 l Erneut eine überragende Vorstellung des Serbo-Australiers. Er spielt den Ball schnell und direkt weiter, er dribbelt wieder gut, das Timing ist zurück sowie das Selbstvertrauen.
SCOTTCHIPPERFIELD
l 7 l Der Australier ist spritzig wie selten zuvor. Nach den beiden Toren in Aarau traf er erneut einmal. Stark auch seine Balleroberung beim dritten Tor.
MATIASDELGADO
l 6 l Seine Präsenz war gut, seine Pässe viel besser als auch schon. Sein erstes Goal in der Super League 2006 wird dem Argentinier gut tun.
MILESTERJOVSKI
l 8 l Drei Assists und ein Volltreffer - mehr kann man von einem Angreifer nicht verlangen. Sein Platz ist eindeutig im Angriff und nicht im Mittelfeld.
MLADEN PETRIC
l 6 l Einiges stärker als in den Partien zuvor, willig, ballsicher, dazu ein schönes und wichtiges Goal, welches früh die Weichen stellte.
IVANRAKITIC
l 5 l Endlich durfte das Talent seine ersten Super-League-Minuten erleben, allerdings auf einem Boden, mit dem er sofort seine liebe Mühe hatte. Ohne Einfluss aufs Spiel.
ZDRAVKO KUZMANOVIC
l 6 l Er ersetzte auf links Scott Chipperfield und zeigte sofort, dass er in jeder Phase des Spiels eine Bereicherung für die FCB-Offensive sein kann. Gute Ballbehandlung.
MICHAILKAWELASCHWILI
l - l Zu kurz im Spiel, um benotet zu werden.



von atzge - am 18.04.2006 13:28
danke atzge!!

schätze den service sehr :spos:

von Faninho - am 18.04.2006 13:33
gits im schönä aargau kei baz.. ;-)

von Chrättli - am 18.04.2006 13:36


Gärn gscheh.



von atzge - am 18.04.2006 13:39

Re: Benotung (BaZ)

MILESTERJOVSKI
l 8 l Drei Assists und ein Volltreffer - mehr kann man von einem Angreifer nicht verlangen. Sein Platz ist eindeutig im Angriff und nicht im Mittelfeld.


Gniessät die momentufnahm.. glaub chum das es so wird witergoh mit Mile-Unsichtbar.. leider... :(

von Chrättli - am 18.04.2006 13:39

fussball-news (BaZ)






Swisscom bleibt Sponsor
BERN. Swisscom bleibt bis mindestens 2008 Titelsponsor des Schweizer Cups. Im Rahmen des 81. Finals im Stade de Suisse gab das Kommunikationsunternehmen die vorzeitige Verlängerung des 2003 abgeschlossenen Engagements um ein Jahr bekannt. Bis 2008 wird kein fixer Ort für den Cupfinal bestimmt. «Die vier Stadien können mit dem Final ihre Tauglichkeit für die Euro 08 testen», so Verbands-Generalsekretär Peter Gilliéron.

SI
Acht Festnahmen in Bern
bern. Rund um den Schweizer Cupfinal zwischen den Young Boys und dem FC Sion hat die Berner Polizei acht Personen festgenommen. Sie müssen sich wegen Tätlichkeiten, Drogenbesitz sowie Besitz beziehungsweise Abbrennen von Petarden verantworten.

si

João Paulo verlängert
Johan Vonlanthen trifft
breda. Trotz dem sechsten Saisontor des eingewechselten Johan Vonlanthen konnte NAC Breda in der letzten Runde der holländischen Meisterschaft die Verbannung in die Abstiegsbarrage nicht mehr verhindern. NAC muss sich nach der 2:6-Niederlage gegen Eindhoven gegen Willem II Tilburg und die sechs Besten der zweiten Liga bewähren.

si

Lustrinellis zweites Tor
Prag. Mit seinem zweiten Meisterschaftstor erzielte Mauro Lustrinelli für Sparta Prag bei Olomouc in der 73. Minute den 2:1-Siegtreffer. Der Tessiner stand zum siebten Mal in Spartas Startformation und dank seinem Treffer rückten die Prager bis auf einen Punkt zum zweitklassierten Teplice auf.

si

Bochum steigt auf
aachen. Mit Alemannia Aachen und dem VfL Bochum stehen zwei von drei Aufsteigern in die deutsche Bundesliga fest. Der vom Schweizer Marcel Koller trainierte VfL realisierte die Promotion mit einem 2:0-Sieg in Aachen, das bereits vor Spielbeginn als Aufsteiger feststand.

si

FCB im Final geschlagen
bellinzona. Der FC Basel verlor am U19-Turnier von Bellinzona nach einem dramatischen Final gegen Japan das Penaltyschiessen 1:3. Somit ist es auch im 58. Versuch keinem Schweizer Club gelungen, diesen prestigeträchtigen Anlass zu gewinnen. Die Mannschaft von Peter Knäbel und Patrick Rahmen war dem Gegner immerhin eine Halbzeit lang überlegen.

si

Paul bleibt in Laufen
laufen. Der Erstligist FC Laufen und Trainer Thomas Paul haben den Vertrag bis zum 30. Juni 2007 verlängert. In bisher fünf Saisons in Laufen konnte Paul zwei Aufstiege und drei Siege im Basler Cup und Super Cup feiern.

rk

Resultate
Deutschland, 2. Bundesliga
30. Runde. Erzgebirge Aue-München (Meyer Ersatz) 3:0. Saarbrücken-Fürth (Page Ersatz) 1:0. Burghausen-Braunschweig 1:2. Ahlen-Freiburg 0:0. Unterhaching-Dresden 1:1. Aachen-Bochum (mit Pallas u. Imhof) 0:2. - Ranglisten-spitze. 1. Aachen (Aufsteiger) 29/61. 2. Bochum (Aufsteiger) 29/59. 3. Cottbus 30/53. Ferner: 6. Freiburg 30/46.

U19-Turnier in Bellinzona
Final. Japan-Basel 1:1 n.V. 3:1 n.P. - 2500 Z. - Tore: 67. Miyaji 1:0. 74. Hartmann 1:1. - Pen.: Morishima (Sommer hält), Gündüz (Takeda hält), Hirama 1:0, Morganella (Takeda hält), Kozawa 2:0, Zambaz 2:1, Sugata (darüber), Rahmen (Takeda hält), Miyaji 3:1.
Halbfinals. Roter Stern Belgrad-Japan 0:1 (0:0). Basel-Deportivo La Coruna 4:1 (2:0).

Schweizer Nachwuchsmeisterschaft
U16. Gruppe 1: Lausanne-Vaud-FC Concordia 4:0. Sion-Team Jura 6:3. FC Concordia-Etoile Caroue 3:2. - Ranglistenspitze. 1. Basel 48. 2. Servette 43. - Ferner: 12. FC Concordia 17.



von atzge - am 18.04.2006 13:46

Re: fussball-news (BaZ)



Südkorea testet weiter
SEOUL. Südkorea, Gegner der Schweiz in der Weltmeisterschafts-Gruppe G, wird vor der Abreise nach Europa zwei weitere Länderspiele in Seoul austragen: am 23. Mai gegen Senegal, am 26. Mai gegen Bosnien-Herzegowina. Am 27. Mai reisen die Südkoreaner in ihr WM-Trainingscamp nach Schottland.

si
Napoli steigt auf
neapel. In Neapel beginnt man allmählich wieder von grossem Fussball zu träumen. Nach zwei Jahren in der dritthöchsten italienischen Spielklasse ist der Traditionsclub Napoli nun immerhin in die Serie B zurückgekehrt. Der Aufstieg wurde auf den Strassen Neapels gross gefeiert.

si

Jacobacci zu Vaduz
VADUZ. Maurizio Jacobacci wird im Sommer den FC Wil nach einer Saison wieder verlassen und zu Ligakonkurrent Vaduz wechseln. Der 43-jährige Ex-NLA-Fussballer folgt in Vaduz auf seinen ehemaligen GC-Kollegen Mats Gren und dessen Assistenten Ignaz Good. Jacobacci unterzeichnete einen Zweijahresvertrag.

si



von atzge - am 18.04.2006 13:49

Re: Benotung (BaZ)

eine bewertung mile's als stürmer, wäre sicherlich noch interessant.



von Mimöösli - am 18.04.2006 14:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.