Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren
Beteiligte Autoren:
Mätzli, Betty Bossi, Rotblau, Lemieux, Kopfschüttler, Tuborg, Spitzkick, Stavia

Wem gehört der FCB?

Startbeitrag von Rotblau am 10.07.2006 18:31

Heute erschien in der BaZ ein Leserbrief, in dem der Schreiber meinte, der FCB gehöre den Fans.
Meines Erachtens ein sehr dehnbarer Begriff. Die treuesten Fans, die zum Teil seit vielen Jahren, teils Jahrzehnten, FCB-Mitglied sind, verkauften den FCB an der ausserordentlichen GV in diesem Frühling an die FC Basel 1893 AG, von der Gigi Oeri nun 75% der Aktien gehören. Ich gehörte zur Minderheit von den weniger als 10% der anwesenden Fans, die dagegen gestimmt hatten. Aber ein demokratisch gefällter Entscheid ist zu akzeptieren, sei er noch so daneben. Konsequenz: Rechtlich gehört nun der FCB Gigi Oeri.

Lassen wir nun das gesetzliche Recht auf der Seite. Wem gehört ein Fussballverein? Wem gehört der FC Black Stars Basel? Es gibt keine Aktienmehrheit. Ein von den Vereinsmitgliedern gewählter Vorstand führt den Verein. Wenn dieser Vorstand Dinge tut, die der Mehrheit der Mitglieder nicht passen, wird er abgewählt. Niemand redet im Zusammenhang mit dem FC Black Stars von "wem gehört der Verein". Was ist aber, wenn dieser Verein in die NLA aufsteigt, Meister wird, in der CL spielt, und im Joggeli vor meist ausverkauftem Haus spielt. Gehört dann dieser Verein den durch den Erfolg angezogenen Fans?

Antworten:

Der FC Black Stars ist nach Obligationenrecht ein Verein. Seine Aktiven ( minus allfälliger Passiven) gehören nach Statuten seinen Mitgliedern.

Sollte der FC Black Stars seine Profimannschaft, seine Aktiva und Passiva in eine Aktiengesellschaft umwandeln, dann gehört der Verein seinen Aktionären. Falls ein Aktionär 50% + 1 Aktie besitzt, hat er an der GV der Black Stars AG die Mehrheit.

Besitzansprüche, die durch regelmässigen Besuch eines Sportanlasses entstehen, kennt unser Obligationenrecht nicht.

Planst Du eine Übernahme? :D



von Mätzli - am 10.07.2006 18:51
Du hast nun alles rechtlich erklärt. Aber in dem von mir zitierten Leserbrief wurde so eine Behauptung aufgestellt, die ganz sicher nicht nach rechtlichen Kritierien beurteilt wurde.

Okay, rechtlich gibt es nur eine Antwort.

Dennoch würde mich interessieren, wieweit die Schreiber dieses Forums wem Besitzansprüche gegenüber dem FCB zuteilten.



von Rotblau - am 10.07.2006 18:56
Der Schreiber meinte wohl als quasi moralisches Eigentum. Das ist aber eben eine subjektive und keine objektive Sichtweise mehr.

Der FCB ist in den Augen Vieler quasi eine öffentliche Institution geworden, wo jeder meint, ihm gehöre der Klub auf die ihm bequeme Weise. Dem ist halt eben leider nicht so.

Der FCB ist eine juristische Person, die im Moment zu 75% einer einzigen natürlichen Person gehört.

Die Frage wäre übrigens noch zu klären, was mit dem Begriff "Fans" gemeint ist. Wie definierst Du das im Sinne des Leserbriefschreibers. Ist ein Fan ein Sympathisant, ein Schalbesitzer, ein regelmässiger Matchbesucher, ein glühender Ultra, ein grosser Sponsor des Klubs, ein ehrenamtlicher Helfer, oder,oder, oder? Ich meine es gibt soviele "Fans", wie es verschiedene Menschen gibt. Und jeder hat mindestens ein Meinung zu irgendeinem Thema, das diesen Klub betrifft.



von Mätzli - am 10.07.2006 19:10
Wie definierst Du das im Sinne des Leserbriefschreiber?

Ich denke, der Leserbriefschreiber meinte mit "Fans" den Teil der Zuschauer, der sich "aktive Fans" nennt.

Meine Ansicht: Der FCB gehört leider Gigi Oeri. Vor der ausserordentlcihen GV gehörte er den Mitgliedern. Der FCB gehörte nie und wird nie der Öffentlichkeit gehören, denn diese interessiert sich eh nur für den Erfolg, sei es bei Fussballvereinen, bei Roger Federer oder bei anderen erfolgreichen Sportlern.

Der Grund meiner Frage. Solche Behauptungen habe ich vor allem im Fusi-Forum wiederholt gelesen. Deshalb möchte ich wissen, was den genau damit gemeint ist, denn nur mit Schlagworten kann man mich nicht beeindrucken.



von Rotblau - am 10.07.2006 19:17
Hi Mätzli

Da werden doch gerade Erinnerungen an meine Ausbildungszeit wach. Guter Auffrischungsunterricht.

Im Internat war während einer bestimmten Zeit das OR Pflicht als Bettlektüre ... Ja, ja .... früher wurde noch fleissig gelernt ... ich höre die Kommentare .... Von 24 Internatsschülern schlugen "immerhin" 4 Jünglinge die Laufbahn eines Juristen ein ... Alle 4 stammten aus Unternehmerfamilien und leiteten heute das Familienunternehmen.

Ich selbst strebte eine ganz andere Karriere an. Ich wurde Küchenfee ;)

von Betty Bossi - am 10.07.2006 19:18
Jetzt wird es interessant.

Nun folgt wieder eine Auflistung der Fan-Kategorieren. Ja nicht vergessen, die aktuelle Situation der Fan-Katalogisierung, Chaote, Nichtchaote, registrierter Fan, TV-Fan, etc. Die Auswahl ist riesig.

von Betty Bossi - am 10.07.2006 19:21
Das Fusifo dient nun wirklich der persönlichen Horizont-Erweiterung. Ja lieber Rotblau. Lies und schreib dort fleissig mit. Im Fusifo lässt sich so manche Bildungslücke schliessen ... Und im Fusifo triffst Du garantiert auch Chaoten ... und an einer Versammlung der Muttenzerkurve triffst Du auch spezielle Typen ...

von Betty Bossi - am 10.07.2006 19:24
Hier kommen wir zu einem weiteren Begriff, der sich in den letzten Jahren eingebürgert hat. "Aktiver Fan". Im Sinne des Zentrums der MK ist das wohl ein Fan, der fast alle Spiele besucht, an Choreos mitarbeitet, Doppelhalter näht und bemalt und "Stimmung" macht.

Damit wird impliziert, dass andere "passiv" sind, was schon eine etwas negative Assozation beinhaltet. Ein in meinen Augen elitäres Denken, weil damit auch eine Weltanschaung des Fanseins zementiert wird, die alles andere so ziemlich ausschliesst.

Wenn ich, nur um ein Beispiel zu nennen, in einem bestimmten Forum lese, dass "jeder der sich registrieren lässt, von vornherein ein Idiot ist, der dazu noch sein Gesicht verliert", dann spricht für mich daraus nicht gerade eine supertolerante Einstellung gegenüber gleichberechtigten, aber andersdenkenden und urteilenden Fans. Naja. Das ist eben menschlich. ;-)

Deswegen ist die Frage "Wem gehört der FCB" obsolet. Es gibt auch auf der philosophischen Ebene soviele Ansichten, wie es Fans gibt.



von Mätzli - am 10.07.2006 19:34
Exakt. Wir haben fast gleichzeitig gepostet. Ich bin auf die gleiche Lösung gekommen. :D



von Mätzli - am 10.07.2006 19:35
Mätzli
Aber, aber

"obsolet" ... das ist zu hochstehend für einzelne Poeten.

Im Schulunterricht sollte eigentlich längst ein Fach eingeführt werden. Fremdwörter, Sinn- und Sachverwandte Wörter. Das wäre was für Lehrer welche sich im Poeten-Forum tummeln.

von Betty Bossi - am 10.07.2006 19:48
*tüpflischeissmodus on:
ähm, der Verein ist - im Gegensatz zur AG - nicht im OR, sondern im ZGB geregelt. Das OR ist zwar die Ergänzung (sprich der 6. Band) zum ZGB, aber nicht Oberbegriff für dieses...
*tüpflischeissmodus off:

von Lemieux - am 10.07.2006 20:45
Ok, ZGB! Stimmt. Merci. Gut, haben wir unsere Forumsjuristen. ;-)



von Mätzli - am 10.07.2006 20:55
naja, für solchen Sch... bräuchts mich eigentlich nicht ;)

von Lemieux - am 11.07.2006 06:27
mir, und nur mir ganz alleine

von Stavia - am 11.07.2006 08:01
'Was nix kostet ist nix wert.' Gilt auch im Fussball. Ein 5. Liga-club gehört den Vereinsmitgliedern, ein Super-League Verein mit CL-Ambitionen einer Investorin. Unbrauchbares Bauland gehört auch der Gemeinde, dem Kanton, der Schweiz. Gutes Bauland wird gekauft, und gebaut. Alles sehr menschlich.
Im Gegensatz dazu ist der Fussballverein neben der ökonomischen Seite eines Herzensangelegenheit, deswegen sind diese Tatsachen auch schwieriger zu akzeptieren.
In England gabs ja mal die Sache mit dem FC Wimbledon, der gekauft wurde, aber wo die Fans die Stationverlegung um 100 km nicht akzeptiert haben und einen eigenen Club gründeten.
Bericht hier: [www.footballfansunited.org]

Dann sitzt der Käufer eines Clubs dann im luftleeren Raum. Denn was ist eine Firma ohne Kunden, ein Fussballclub ohne Fans? Gar nix.

von Spitzkick - am 11.07.2006 09:39
Wem gehört die Fasnacht? Den Cliquen? Den Tambouren? Den Guggen?

Moralisch gehört der FcB den Fans. Allen Fans. Egal ob "aktiv", "passiv", Cupli oder MK-Stehplatz, allen Fans.


Juristisch und/oder monetär siehts anders aus, aber das war ja wohl nicht der gemeinte Punkt und somit völlig unwichtig.



von Tuborg - am 11.07.2006 09:49
Oder nach em COOP-Motto:

Für mich und Dich! :D



von Kopfschüttler - am 11.07.2006 11:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.