Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tschum, Captain Sky, Kopfschüttler, Rotblau, Lemieux, Fanti

Zum Sieg gegen Lausanne

Startbeitrag von Tschum am 27.07.2013 21:20

Ein herrlicher Fussballabend, bei idealen Temperaturen (für die Zuschauer).

Ein Spiel, in dem Lausanne doch sehr enttäuschte. So wurde das Spiel nie spannend. Aber unsere Spieler waren auch von Anfang an sehr konzentriert und gewillt, Lausanne keine Chance zu geben. Nur die Chancenauswertung war ungenügend für einen deutlichen Sieg.

Die Spielanlage der Basler hat mich überzeugt. Mit einem nominellen Stürmer sehr offensiv. Man hat gesehen, dass taktisch viel gearbeitet wurde.

Kein Spieler ist abgefallen. Stocker der Beste, bis zu seinem grossen Rächer-Auftritt. Eigentlich war Hänggi nicht schlecht, aber er hat die angreifenden Spieler zu wenig geschützt gegen die Attacken der Verteidiger, und wenn der Schiedsrichter nicht interveniert, gehen den Spielern halt irgendwann die Nerven durch. Das ist keine Entschuldigung für Stocker (aber eigentlich braucht er auch keine).

Hübsch, wie Fabian Frei bei einem Unterbruch weit zurück lief, um Sommer für seine Rettungstat zu danken, nachdem er seinen Wunderpass in den Lauf zweier freier Lausanner hinter ihm gezielt hatte. Sonst hat er in seiner relativ offensiven Rolle gut gefallen.

Salah ist noch nicht der grosse Knipser, der er vielleicht noch einmal werden wird. Aber der Vierfachpass mit Streller vor dem 2:0 war hübsch.

Die Basler Mannschaft hat mir jedenfalls gefallen. Sie hat engagiert und solidarisch zusammengespielt, sie scheint innerlich gefestigt. Jetzt fehlt halt noch ein zusätzlicher Stürmer (interessant, dass Murat den Andrist nicht gebracht hat).

Antworten:

Ein herrlicher Fussballabend, bei idealen Temperaturen (für die Zuschauer).
Ich hätte es lieber 6 bis 8 Grad kälter gehabt.

Ein Spiel, in dem Lausanne doch sehr enttäuschte. So wurde das Spiel nie spannend. Aber unsere Spieler waren auch von Anfang an sehr konzentriert und gewillt, Lausanne keine Chance zu geben. Nur die Chancenauswertung war ungenügend für einen deutlichen Sieg. Die Waadtländer hätten an diesem Abend auch gegen eine NLB-Mannschaft nicht gewonnen. Der FC Thun und der FC Aarau können sich freuen, ein weiteres Jahr in der NLA spielen zu dürfen.

Die Spielanlage der Basler hat mich überzeugt. Mit einem nominellen Stürmer sehr offensiv. Man hat gesehen, dass taktisch viel gearbeitet wurde.
In Anbetracht der Vorstellung des Gegners war es keine Leistung, die genügt hätte, gegen die beiden Zürcher Teams oder gegen YB zu punkten.

Kein Spieler ist abgefallen. Stocker der Beste, bis zu seinem grossen Rächer-Auftritt. Eigentlich war Hänggi nicht schlecht, aber er hat die angreifenden Spieler zu wenig geschützt gegen die Attacken der Verteidiger, und wenn der Schiedsrichter nicht interveniert, gehen den Spielern halt irgendwann die Nerven durch. Das ist keine Entschuldigung für Stocker (aber eigentlich braucht er auch keine).
Für mich war Schär der beste FCB-Feldspieler. Ich fand Stocker nicht so stark wie sonst.

Salah ist noch nicht der grosse Knipser, der er vielleicht noch einmal werden wird. Aber der Vierfachpass mit Streller vor dem 2:0 war hübsch.
Die geniale Vorbereitung des 2:0 war alleine das Eintrittsgeld wert.

Die Basler Mannschaft hat mir jedenfalls gefallen. Sie hat engagiert und solidarisch zusammengespielt, sie scheint innerlich gefestigt. Jetzt fehlt halt noch ein zusätzlicher Stürmer (interessant, dass Murat den Andrist nicht gebracht hat).
Ich denke, Andrist reicht es nicht beim FCB.

von Rotblau - am 27.07.2013 23:24
Kein berauschendes Spiel, dafür war es aber wohl zu heiss und der gegner zu destruktiv. Die erste Halbzeit war ganz gut, besonders auch was das Herausspielen von Chancen betrifft. Die Chancenverwertung war hingegen schwach. Bezeichnend, dass es für das Tor einen Penalty brauchte. In der zweiten Halbzeit liess die Mannschaft insgesamt etwas nach. Nach den Platzverweisen war es zeitweise etwas diffus. Zudem leisteten sich Ajeti und Frei einen kleinen bzw. grossen Fehler. Insgesamt aber ein hochverdienter Sieg und eine ordentliche Leistung.

Der Platzverweis des Lausanners war für mich unverständlich: Entweder hätte der Schiri da direkt reagieren müssen (und Foul pfeifen) oder keine Karten zeigen dürfen. Nun wird Stocker sicher mehrere Spiele gesperrt, was letztlich auch eine Chance für gewisse Spieler ist, sich aufzudrängen. Ich denke da insbesondere an David Degen und Andrist, evtl. auch Jevtic, wenn Murat ihn wie im letzten Saisonspiel auf seiner nicht angestammten Position im linken Mittelfed bringen sollte.

von Captain Sky - am 28.07.2013 11:40
Es isch warm gsii, zue warm. Ewäng Flexibilidäät vom SFV d Aaspiilzytte an d Wätterbedingige aazbasse (z. B. bi Hitzedääg Aaspiilzyt generell am Nyyni zoobe) isch nadierlig Wunschdängge.

Laider het me's aimool mee verbasst durch e ainigermasse aaständigi Chanceuswäärtig dr Match scho friehzyttig in die richtige Bahne z längge. Wäär zer Pause scho Drei- oder VierNull gstande wääre d Gmieter ruehiger gsii und es wäär kuum zum "Stocker-Tumult" koo. Si Verhalte isch unentschuldbar, ych erwarrt drei Spiilsperrene. Aber das wo dr Lohsanner botte het ha ych in yber 40 Joor Matchbsuech no nie gseh. Dä Vollpfoschte het am Boode ummezapplet wien e Fisch wo me an Land liige losst, esoon e Vollmongo! Sorry, so Deppe hänn uff eme Fuesballblatz nyt z sueche.

Wenn scho simuliere denn lieber ain uff doote Maa mache wie dr Streller e baar Minute speeter. Wobyy au das Verhalte myner Mainig nooch nit goot. Me het gseh dass es kai Foul gsii isch, em Streller isch es numme drumm gange d Stimmig no mee ins Negative z dränge und s Publikum gääge Lohsann und dr Schiiri uffzbringe. Das isch eme Mannschaftskäpt'n unwyrdig gsii, so Saich het er aigetlig nit neetig.

Mit het dr Elneny sehr guet gfalle, dr Räscht isch guet bis gniegend gsii. Dr Ajeti het kai schlächte Job gmacht als Drago-Ersatz, bim Lattekepfler vo Lohsann isch er aber im Schilf gstande. Ych dängg es bruucht scho no e Staigerig wenn me gääge Tel Aviv bestoo will.

von Fanti - am 28.07.2013 12:54
Mit dämm fuessballerische Niveau ghört Lausanne in d NLB.

Schaad dr Ussraschter vom Stocker, villicht sinn die hoche Temerpatture dämm glaine Hitzkopf denn doch e bitzeli z vyyl gsi. S Ynegrätsche vom Lausanner in dere Situazioon isch allerdings au mehr als überflüssig gsi und si Schauspiil isch dermasse piinlig gsi, do kasch vor Scham nur no im Boode versingge.

Au wenns nidd wirgligg uff dr Fuessballplatz ghört: Irgendwie no lieber aine, wo em andere emolle kurz ans Gurgeli längt, als sone Simulant.

von Kopfschüttler - am 29.07.2013 06:33

Re: 2 Spielsperren für Stocker

Hätte nicht gedacht, dass Stocker uns nur zwei Spiele fehlen wird. Der Lausanner wird übrigens gar nicht gesperrt, "weil von einem offensichtlichen Irrtum des Unparteiischen ausgegangen wird".

Über diese Begründung wundere ich mich sehr. Ich hoffe, Hänne leitet keine Spiele mehr des FCBs. Wer will schon einen Schiri, der sich "offensichtlich irrt"?

von Captain Sky - am 29.07.2013 17:46

Re: 2 Spielsperren für Stocker

Zitat
Captain Sky
Hätte nicht gedacht, dass Stocker uns nur zwei Spiele fehlen wird. Der Lausanner wird übrigens gar nicht gesperrt, "weil von einem offensichtlichen Irrtum des Unparteiischen ausgegangen wird".

Über diese Begründung wundere ich mich sehr. Ich hoffe, Hänne leitet keine Spiele mehr des FCBs. Wer will schon einen Schiri, der sich "offensichtlich irrt"?


Für das himmeldruurige Schauspiil wäre 4 Sperrene no z weenig... ;)

von Kopfschüttler - am 29.07.2013 18:25

Re: 2 Spielsperren für Stocker

Bei Stocker ist es eine Tätlichkeit nach Provokation, aber eine harmlose, nicht gesundheitsgefährdende. Von daher sind zwei Sperren richtig.

Beim Lausanner handelte es sich um ein Revanchefoul, ohne Kampf um den Ball, gesundheitsgefährdend, als "Rache" für die gelbe Karte, die der Spieler für Stocker gefordert, aber selber erhalten hatte. Die Rote Karte wäre dafür richtig gewesen. Nur hat der Schiedsrichter das nicht gesehen, gar nicht Foul gepfiffen, sondern einfach auf Corner entschieden. Und die rote Karte dann gezeigt, weil er dachte, der Lausanner habe mitgerangelt in der Szene, als Stocker auf ihn losging. Das war der Irrtum, die Sanktion nach zweifachem Irrtum trotzdem richtig.

Der Entscheid des Verantwortlichen der Liga insgesamt verständlich, wenn auch leicht absurd.

von Tschum - am 29.07.2013 19:40

Re: 2 Spielsperren für Stocker

Gemaess Stocker war seine Aktion eine Reaktion, weil der Schiri fälschlicherweise kein Foul gepfiffen hat. Ein Foul kann man daher nicht als Provokation betrachten, sonst gäbe es in jedem Spiel etwa 30 Möglichkeiten, sich nach Provokation zu einer Unsportlichkeit oder Tätlichkeit hinreissen zu lassen.

Das Foul des Lausanners war klar im Kampf um den Ball. Nach der TV-Aufzeichnung sagte der Schiri, er hätte dem Waadtländer nur Gelbrot zeigen müssen und Fouls statt Eckball entscheiden müssen. Auch meine Meinung.

von Rotblau - am 29.07.2013 23:05

Re: 2 Spielsperren für Stocker

Seit wann bitte kann man wegen irrtümlichem Rotzeigen eine Sperre verhindern??? Meines Wissens galt bisher immer die Regel: Rot = Automatisch mindestens eine Sperre.

Stockers Sperre geht meines Erachtens i.O. Seiner Aktion ging ein Foul voraus, er war deshalb "nicht ganz bei Sinnen", aber dennoch nicht entschuldigt...

von Lemieux - am 30.07.2013 14:09

Riesendurcheinander

Ich gehe davon aus, dass unsere Medien ein Riesendurcheinander anstellen.

In den Artikeln steht ständig etwas vom Disziplinarausschuss der Liga, mich wundert es aber, dass der schon am Montag entschieden haben soll. Normalerweise gibt es einen Einzelnen bei der Liga, der die Verwarnungen und Ausschlüsse einträgt und dabei nach einem Schema vorgeht. Er hält sich an den Schiedsrichterrapport, und dort schreibt Hänni offenbar, dass die rote Karte gegen den Lausanner irrtümlich war (er sei davon ausgegangen, dass dieser sich an den Handgreiflichkeiten auch beteiligt habe, was er nachträglich als Irrtum erkannt habe). Weiter schreibt Hänni offenbar, dass Stocker eine grobe Unsportlichkeit begangen habe, aber nach Provokation (denn unterdessen hat er das an eine Tätlichkeit grenzende Foul des Lausanners in der Aufzeichnung gesehen). Da muss dann derjenige, der die Sperren einträgt, nichts selbst entscheiden, sondern folgerichtig einfach 2 Sperren für Stocker und keine für den Lausanner eintragen. Ob das sinnvoll ist oder nicht, muss er nicht beurteilen, das müsste die Disziplinarausschuss erst, wenn jemand Rekurs einreicht.

Stimmt diese Einschätzung oder liege ich falsch?

von Tschum - am 30.07.2013 14:32

Re: Riesendurcheinander

Gemäss Mitteilung auf der (katastrophalen) Website der Liga hat die Sperre der "Disziplinarrichter" verfügt. Für mich tönt das nach einer einzelnen Personen.

von Captain Sky - am 31.07.2013 07:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.