Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
RKB, It`s in the game, Rotblau, Tschum, maischter proper, Latteknaller, Captain Sky, Mahatma, Kopfschüttler

Nach dem"Spiel" gegen GC

Startbeitrag von Tschum am 07.12.2013 21:37

Naja, GC so, wie wir es erwartet haben. Lachhaft schlecht und gewohnt unfair. Diesmal mit 13 Mann gegen 11: Schiedsrichter und der eine Linienrichter, der nie unterschied, ob irgendein Spieler offside stand oder ob es der war, zu dem der Ball kam, waren offenbar die verkleideten beiden Assistenztrainer von GC.

Wir haben eine höchst einfühlsame Mannschaft: Wenn der Gegner so sauschlecht ist, dann passen wir uns höflich an. Der FCB hat offenbar versucht, am Anfang abwartend und auf Sicherheit zu spielen - und dann hat man sich selbst eingeschläfert.

Heute sah man, was man mit Delgado eingekauft hat: Er spielt einfach immer optimistisch nach vorne, das Spiel wird sofort schnell, die Mitspieler müssen aufwachen, weil der Ball jederzeit plötzlich bei ihnen sein kann. Es waren dann nur noch die GC-Scheintoten und der Schiedsrichter, die gemeinsam das Powerspiel des FCB aufhalten konnten.

Murat hat wenigstens gegen Schluss gemerkt, dass die Vorsicht gegen diese GC-Mannschaft das falsche Rezept war, und hat bemerkenswert offensiv spielen lassen. Warum nicht von Anfang an, ist mir nicht klar.

Antworten:

Nur noch eine Bemerkung: Wenn ich als GC-Spieler zuvorderst einen Ben Kalifa hätte, wäre ich auch nur noch frustriert. Aber vielleicht war auch das raffinierte Taktik von Skibbe - und erfolgreich: Die Basler Verteidigung brachte es nicht fertig, den GC-"Sturm" länger als 20 Minuten ernst zu nehmen.

von Tschum - am 07.12.2013 21:39
Ein typischer Tschum-Bericht. Solche Beiträge liest man auf Blick-Online massenhaft, nur sind die Namen der Vereine getauscht.

Zum Glück für den FCB gibt es in der Schweiz keine anderen Mannschaften, die fleissig Punkte sammeln. Mir der Anzahl Punkte des FCB wäre man z.B. in Belgien nicht unter den ersten 5.

von Rotblau - am 08.12.2013 08:50
Zitat
Rotblau
(..) Mir der Anzahl Punkte des FCB wäre man z.B. in Belgien nicht unter den ersten 5.


Soll das heißen, dass der FCB in Belgien nur als 6. oder noch schlechter klassiert wäre?

Was für ein Unding die Punktzahlen der einzelnen Länder miteinander vergleichen zu wollen. Man könnte diese Spielerei auch als ?, wie heißt das Wort, weltfremd?, bezeichnen.
Die verschiedenen Ländern unterscheiden sich markant. ZB der Modus. Die oberste belgische Liga hat 16 Mannschaften. Wenn die NLA in der Schweiz auf 16 Mannschaften aufgestockt wäre, hätte die Spitze wohl wesentlich mehr Punkte nach 17 Runden... Wenn und hätte eben ...

von Mahatma - am 08.12.2013 10:45
Ych ha scho nachem letschte Remis gschriibe, dass dr FCB in dr Maischterschaft zweenig Siig yyfahrt. Mit dere Quote wär me - unabhängig vo dr Azahl Teams - nidd uff Platz 1. Au doo würd daas nümm lang aneheebe... :-(

D Haimspiil muess me aifach gwünne!

von Kopfschüttler - am 08.12.2013 17:15
Ich gebe dir grundsätzlich recht, ich würde mich natürlich auch über mehr Siege freuen und denke, dass Basel (unnötig) den einen oder anderen Punkt hat liegenlassen. Aber: Am Ende sind wir wohl dank den vielen Unentschieden erster, bzw. da die Konkurrenz weit mehr Spiele verloren hat als der FCB (der jeweils immerhin noch ein Unentschieden schaffte). Ein gutes Beispiel ist wohl die heutige Niederlage von YB.

Zum Spiel selber: Basel unbestritten über während der ganzen Partie die spielbestimmende Mannschaft. Allerdings war man in der ersten Halbzeit zu wenig gefährlich. Dumm der Fehlpass von Schär vor dem 1:0. In der zweiten Halbzeit kam Basel dann zu leicht besseren Chancen, nahm aber auch wesentlich mehr Risiko. GC hat insgesamt geschickt verteidigt, wobei ich etwas überrascht war, dass sie nicht früher Druck auf den ballführenden Spieler ausgeübt haben. So sah das etwas passiv aus. Was mich schon längere Zeit ärgert: Basel ist extrem harmlos bei Eckbällen. Gestern konnte der FCB 13 Conerbälle treten, höchstens zwei bis drei davon wurden gefährlich. Mit guten Fussballern und kopfballstarken Spielern müsste da eigentlich mehr möglich sein.

von Captain Sky - am 08.12.2013 18:43
Früher, viel früher (aber nach Chatel St. Denis) gab es noch Zeiten, da war es für Gästeteams im Joggeli unklug helle Hosen anzuziehen, weil sich ihre 11 Männer aufgrund der gegenüberstehenden Übermacht von 11 tapferen, kampfeslustigen und manchal kopflos offensiv ausgerichteten Rotblauen und ihren 28000 treuen, lauten und wilden Fans regelmässig in die Hose machten.

Heute (resp. vorgestern) waren sogar die GC (sic!) - Fans (sic!) lauter als die Muttenzerkurve und das gegnerische Team konnte sich weisse Hosen und die Integration von 2-3 Weibern (am Boden liegende Heulsusen) erlauben.

Pfui! Pfui! Pfui! :-( :mad: :eek: :mad: :-( :mad:

von It`s in the game - am 09.12.2013 08:31
ich bin hin- und hergerissen. einerseits kann ich deine gemtslage gut nachvollziehen, geht es mir doch auch so: ich möchte in der schweizer meisterschaft und im ch-cup eine mannschaft sehen, die gnadenlos nach vorne geht und ihr heil in der offensive sucht (und nicht dieses unsägliche: "zuerst sichern wir hinten ab und nach vorne schauen wir dann irgendwie". ich dachte, die zeit der glatzen-taktik sei vorbei, aber man sieht, dass m.y. halt viel vopn glatze gross inspiriert ist. und dies ist ein fussballstil, den ich nicht (mehr) mag.

andererseits verwundert mich ein spiel wie jenes vom samstag auch nicht. da können die spieler und verantwortlichen des fcbs noch so viel davon reden, dass das schalke-spiel erst nach dem gc-spiel ein thema ist, aber ich denke, dem ist nicht so. es ist auch als trainer und als spieler unheimlich schwierig, sich in einer solchen ausgangslage richtig (dass heisst 100% auf das aktuelle spiel) einzustellen, weil halt immer das grosse spiel gegen schalke im hinterkopf ist. und dies führt dann zu solchen uninspirierten leistungen wie gegen gc. als fan finde ich das, gelinde gesagt, scheisse. als mensch kann ich das zumindest teilweise nachvollziehen.

was mich in der nachbetrachtung viel mehr stört, ist der tenor in den zeitungen: da lese ichd och teilweise, gc habe gut gespielt! dann frage ich (mich): hat gc überhaupt gespielt oder haben die einfach 11 maurer hinten rein gestellt und einigen davon vorgängig noch schauspiel-unterricht gegeben?

ich verstehe, dass eine verunsicherte mannschaft in basel so spielen kann. ich verstehe aber nicht, dass die ("fach?"-)presse dann dies so verzerrt wahrnimmt.

über den linienrichter vor der haupttribüne müssen wir nicht einmal reden: entweder hat der nach gut glück die fahne gelüpft (dann wäre er einfach schwach und ein depp) oder er schielt (dann gehört er entweder zum optiker/augenarzt und dann wieder an die linie oder ganz vom platz gestellt). anders kann ich mir nicht erklären, wie er dermassen oft falsches offside anzeigen konnte. aber auch dies: weder im fernsehen noch in der presse irgendwo ein thema......

but, who cares: es geht am mittwoch weiter!!!! hopp fcb!

von RKB - am 09.12.2013 19:44
Zitat
RKB
was mich in der nachbetrachtung viel mehr stört, ist der tenor in den zeitungen: da lese ichd och teilweise, gc habe gut gespielt! dann frage ich (mich): hat gc überhaupt gespielt oder haben die einfach 11 maurer hinten rein gestellt und einigen davon vorgängig noch schauspiel-unterricht gegeben?

Mit "gut gespielt" ist nicht attraktiver Fussball gemeint, sondern resultatsorientierter.
Und um gute Resultate zu erzielen, gehört es eben auch dazu, den Gegner dazu zu bringen, Fehler zu machen und ihm das Spiel kaputt zu machen.

von Rotblau - am 10.12.2013 06:36
Zitat
RKB
ich dachte, die zeit der glatzen-taktik sei vorbei, aber man sieht, dass m.y. halt viel vopn glatze gross inspiriert ist. und dies ist ein fussballstil, den ich nicht (mehr) mag

das wir zwar immer mol wider behauptet, ich glaub aber eigendlig nid, dass dr muri em chrigel nocheiiferet. viilmeh dängg i, dass em muri sini trainerfilosofie vo sinere zyt als spiiler prägt isch. defense first, und mit dr überzüügig, dass e lange ball us dr abwehr e probats aagriffsmittel isch.

zuegäh, mir het dr aagriffswirbel unterem fink au meh spass gmacht, aber was hämmr uns dört immer wider über stümperhafts abwehrvrhalte enerviert. perfektion gyts halt eifach nid (usser villicht mit em guardiola).

von Latteknaller - am 10.12.2013 08:59
Zitat
RKB
andererseits verwundert mich ein spiel wie jenes vom samstag auch nicht. da können die spieler und verantwortlichen des fcbs noch so viel davon reden, dass das schalke-spiel erst nach dem gc-spiel ein thema ist, aber ich denke, dem ist nicht so. es ist auch als trainer und als spieler unheimlich schwierig, sich in einer solchen ausgangslage richtig (dass heisst 100% auf das aktuelle spiel) einzustellen, weil halt immer das grosse spiel gegen schalke im hinterkopf ist. und dies führt dann zu solchen uninspirierten leistungen wie gegen gc. als fan finde ich das, gelinde gesagt, scheisse. als mensch kann ich das zumindest teilweise nachvollziehen.


VERDAMMI NONNEMOLL!

Am Samstag war der Spitzenkampf in der Liga (1. gegen 2.) und kein Mensch registriert das wirklich! Nicht einmal Spieler & Trainer! Dieses Spiel war 114320987345012664086125mal wichtiger als jedes Scheiss-CL und EL-Spiel es je sein wird (ausser wir würden es tatsächlich einmal in den Final schaffen). Was nützt mir als Fan ein Ausscheiden in der CL im 1/8-Final, wenn dafür GC oder YB den Meistertitel holt?

Es ist bitter, aber offenbar scheint langsam die Zeit für ein paar Saisons der Demut im anonymen Mittelfeld der Tabelle wieder gegeben. Damit der FCB den Kopf wieder da hat, wo er hingehört - bei der Meisterschaft!

von It`s in the game - am 10.12.2013 10:29
Wenn du Spieler wärst, würdest du dich auch auf die CL fokussieren.

Spitzensportler konzentrieren sich mehr auf die hochkarätigen Wettbewerbe. Das ist nun einmal so. Auch wenn ein Teil der Zuschauer lieber an anderen Anlässen mehr Leistung sehen will.

von Rotblau - am 10.12.2013 13:03
sehe ich auch so. das kann aber auch ein trainer nicht immer ändern.
was mich mehr ärgert ist, dass der tabellen 2. spielt wie ein unterklassiger im cup…

ich vertraue dem FCB und MY, dass wir das hinbekommen, diese saison meister zu werden. der taucher ins mittelfeld wird kommen, irgendwann. ich denke aber nicht, dass das mit MY sein wird. ihm traue ich grosses zu, wenn er loyalität erfährt, von allen spielern und von der vereinsführung, bedingungslos.

von maischter proper - am 10.12.2013 14:18
Zitat
It`s in the game
VERDAMMI NONNEMOLL!

Am Samstag war der Spitzenkampf in der Liga (1. gegen 2.) und kein Mensch registriert das wirklich! Nicht einmal Spieler & Trainer! Dieses Spiel war 114320987345012664086125mal wichtiger als jedes Scheiss-CL und EL-Spiel es je sein wird (ausser wir würden es tatsächlich einmal in den Final schaffen). Was nützt mir als Fan ein Ausscheiden in der CL im 1/8-Final, wenn dafür GC oder YB den Meistertitel holt?


ich sehe das ja nicht anders wie du. ich habe nur versucht zu erklären, wie das in etwa ablaufen könnte, dass dem eben nicht so ist. und die spieler sind halt auch nur menschen und zudem haben sie in den kürzeren vergangenheit dermassen viel erfolg gehabt in der schweizer liga und im cup und international an grossen erfolgen schnuppern können, dass sich ihre begehrlichkeiten automatisch wieder zu den internationalen erfolgen hin orientieren. die erfolge zuhause sind ja auch "normal" geworden.

da kann kein trainer wirklich dagegen wirken und wir als fans schon gar nicht.

insofern wäre ein mehrjähriger taucher in die mittelfeldniederungen der schweiz ziemlich sicher hilfreich..... aber auch sehr schmerzhaft: für den verein nd für uns fans! auch wir sind verwöhnt, unterdessen!

von RKB - am 10.12.2013 15:43
du musst mir bei einem bier in g'kirchen erklären, woher du deinen bedingungslosen optimismus in der causa m.y. hernimmst... ich sehe das leider (aus den bereits x-fach von mir erläuterten gründen) nicht so optimistisch, lasse mich aber sehr, sehr, sehr, sehr, sehr gerne vom gegenteil überzeugen und insbesondere belehren (sofern deine optimistische sichtweise dann in ein paar jahren der wirklichkeit entsprechen sollte).

von RKB - am 10.12.2013 15:45
Zitat
da kann kein trainer wirklich dagegen wirken und wir als fans schon gar nicht.


das ist genau das, was ich meine, genau deshalb braucht es die loyalität der spieler und der vereinsführung. jeder tag beim FCB sollte bei "NULL" anfangen!

in etwa: ja, wir sind leader in der SL, serienmeister, in der CL noch dabei aber wir haben diese saison noch nichts gewonnen.

und ich zitiere muri gerne: "ich wurde nicht geholt, um mit dem FCB die champions league zu gewinnen"

von maischter proper - am 10.12.2013 16:00
Zitat
RKB
da kann kein trainer wirklich dagegen wirken und wir als fans schon gar nicht.


Wenn es tatsächlich so sein sollte, dass der Verein unterdessen schon so verwöhnt vom Supplément-Schlecken (und nichts anderes sind CL und EL) ist, dass jeglicher Eingriff vor solchen absoluten Spitzen-Spielen nicht mehr möglich sein soll, dann ist das wohl oder übel der Anfang des Endes meiner FCB-Zeit. Das deutet mir alles viel zu sehr in Richtung Tourismus-Produkte wie der FC Barcelona und der FC Bayern (ist es Zufall, dass mir nur FCB's in den Sinn kommen? ;)) - und in einem solchen Joggeli habe ich nichts mehr verloren.

Dafür können dann problemlos die Getränkpreise angehoben werden, mit jedem Eckball gibt's ein Gewinnspiel und die Kiss-Cam kommt endlich wieder. Ich werde auch nicht von ausserhalb des Tempels pfeifen.

von It`s in the game - am 10.12.2013 16:13
mein lieber IITG

es gibt wie immer neben schwarz und weiss noch ganz viele grautöne dazwischen!!!!!

und sei dir versichert: es wird die zeit kommen, in der auch wir beide mit unseren romantischen vorstellungen des spitzenfussballs uns beim fcb nach den aktuellen zeiten (zumindest was den sportlichen erfolg anbelangt) sehnen werden und alle, die für uns schmerzlichen und nur schwer akzeptierbaren nebenwirkungen (stichwort: kommerz, erfolgsverwöhntheit, etc.) problemls akzeptieren würden. nur, um endlich wieder einmal einen erfolg feiern zu können.

solche phasen macht aktuell gc durch, solche phasen hat aber auch unser fcb bereits durchgemacht (nie meh, nie meh nati b.....) und solche phasen werden auch die ayern aus chen und derfc arcelona durchmachen.....

und noch was: was meinst du, wieso eine mannschaft wie der fcb jedes jahr so durcheinander gemischelt wird? und wieso es halt extrem schade ist und uns weh macht, es aber dennoch vernünftig ist, wenn auch spieler wie stocker, streller, frei, sommer, etc. irgendwann zu neuen ufern aufbrechen?

von RKB - am 10.12.2013 17:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.