Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rotblau, Tschum, Fanti

Tschau Sepp

Startbeitrag von Fanti am 08.10.2015 11:55

Antworten:

Ich verstehe die Aufregung, die schon die ganze Zeit herrscht, nicht wirklich.

Dass irgendwelche Vermarkter keine Freude haben, wenn Übertragungsrechte oder sonstwas teurer wird, weil sich dazwischen noch ein paar Funktionäre bereichern wollen, verstehe ich schon. Aber da herrschen für die Konkurrenten dieselben Bedingungen und solche Geschäfte sind halt undurchsichtig.

Aber warum das die Öffentlichkeit so aufregt, ist mir unklar. Es gibt ja keine Geschädigten, es geht ja letztlich um nichts ausser um Unterhaltung, und wer jetzt damit Geld macht, ist mir eigentlich einerlei. Ich will einfach, dass die Spiele einigermassen zuverlässig organisiert werden und dass ich sie sehen kann, wenn sie mich interessieren. Das hat ja bis jetzt geklappt.

Das Geschrei wegen Korruption ist heuchlerisch.

Einerseits gibt es da viele andere Bereiche, da ist Korruption wirklich ein Problem, werden Menschen ganz unmittelbar in ihren Lebensrechten beschädigt. Korruption im Staat ist etwas sehr viel Schlimmeres als in einem solchen Verein, wie es die FIFA ist.

Anderseits muss man doch klar sehen: Korruption ist nicht die Ausnahme, sondern die Normalität, sehr viele Systeme funktionieren nur mit Korruption.

Und in der Schweiz hätten wir wirklich andere Orte, wo wir aufräumen müssten. Völlig legal ist es, wenn Verwaltungsräte sich gegenseitig x Millionen hin- und herschieben. Hier geht es auch um unser Geld (als Kunden), aber es geht um höhere Summen als jetzt bei der FIFA. Oder wenn ein Bundesrat zuerst Wirtschaftsminister ist und dann nach seinem Rücktritt sofort in den Verwaltungsrat von Nestlé aufgenommen wird, dann wohl nicht deshalb, weil er vorher Politik im allgemeinen Interesse gemacht hat, notfalls auch gegen die Interessen des Multis. Da macht auch einer seine in der Politik gewonnenen Beziehungen zu Geld. Und wenn die rechte Mehrheit im Parlament es immer wieder verhindert, dass etwas Transparenz in die Finanzierung der Parteien kommt - was ist denn das anderes als die Legitimierung von Korruption? Ich will nicht, dass der Wähler herausfindet, von wem ich mich finanzieren lasse!

Die FIFA funktioniert nun mal mit dem Hin- und Herschieben von Geld, das wusste schon immer jeder und da waren auch alle seit langem beteiligt.

von Tschum - am 08.10.2015 12:39
Wunder gibt es immer wieder. Im grossen Ganzen stimme ich mit dir überein.

Das Aufräumer in der FIFA wäre nicht passiert, hätten die Delegierten die WM 2018 nach England und die WM 2022 nach Australien vergeben.

Sepp Blatter war der ideale Mann, um den Fussball, und nicht nur die Brosamen des Fussballs, in die ganze Welt zu bringen. In Zukunft wird das Geld der Fussball-Grossmächte in der FIFA wieder wichtiger sein.

von Rotblau - am 08.10.2015 16:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.