Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Tschum, wurmi, Goofy, Fanti, chrättli

e paar froge zum thema cecca

Startbeitrag von wurmi am 15.05.2002 14:31

ich ha mir, au scho bevor i do inne ha afo läse, e paar froge gstellt. bi jetzt aber doch e biz überrascht vo gwüsse reaktione.

zum bischpil wird dr zitpunggt bemänglet, so kurz nach em cupfinal. die zuegörige froge wo sich in mim kopf dreie sin:
dass im cecca si vertrag per 30.06.02 uslauft isch jo nid erscht sit gescht bekannt. könntis nid si, dass dr termin für d vertragsverhandlige, wo jo gescht gsi wär, scho länger feschtstoht als d teilnahm (und dr gwünn) vom cupfinal?
worum isch dr ziitpunggt überhaupt falsch? wär setzt fescht, ab wenn in basel und vorallem bim fcb wieder dr alltag ikehert nach em erschte double sit 35 joor?

i beschrängg mi jetzt uf die zwei zentrale froge wo mir im kopf umeschwiire; es kämt mir no so viel meh in sinn:

isch es nid normal, dass wenn mä in emä verein sportlig nüm wird zur verfiegig stoh, si käschtli leert? ich ha das jedefalls au gmacht, wo i us em verein usträte bi. i ha denn au e tränli verdruggt, nid nur will mi mini allergie, dr grund für dr ustritt, bloggt het, sondern au will s eso öppis ändgültigs gha het. aber genau das ändgültige het denn miesse si, suscht hätt i vermuetlig irgendwenn e schimmelzüchterpriis könnte istriche, will sit denn bin i nie meh in derä garderobe, wo fascht zäh joor mini zweiti heimat gsi isch, gsi. i ha au nüm welle; es jo ändgültig verbi gsi. im unterschied zum cecca het mir eifach nid e ganzi region im freudetaumel derbi quasi über d schultere gluegt.

und die allerwichtigschti:
wie hätt sich der cecca gfühlt, wenn är spiel um spiel hätt miesste bitter spüre, dass dr fcb vo hüt uf emä niveau spielt wo e arbeiter-fuessballer wie dr cecca nüm kah mithebä?

verstöhnd mi nid falsch - i find s au nid toll, dass dr cecca nie meh wird sini rächti site pfliege in rotblau, aber i find s au nid toll, dass vor lutter kult und emotione alles no viel schlimmer gmacht wird als es isch.

doch no ei frögli: wie und wenn hätt s denn eurer meinig noch sötte si?

nachdäm mi zwäckpessimismus in letschter ziit so fähl am platz gsi isch, versuech i s jetzt mit zwäckoptimismus: IMHO wird im fall cecca au vo vereinssite här nonig s letschti wort gsproche worde si und dodermit mein i nid d schaffig vo erä neue stell!

Antworten:

Ganz eifach:

Dr FCB hät das müesse früehzitig kläre! Sogar dr Massimo isch überrascht und stoht jetzt mit leere Händ do uf die neu Saison!

Hed me das früezitig kommuniziert wär dr Hammerschlag nid so erfolgt wie jetzt!!!

von chrättli - am 15.05.2002 15:02
...aaber: stell Dir voor me hätt das in dr entschaidende Phase vo dr Maischterschaft bekannt gää. Das hätt Unrueh in dr Mannschaft und au im Umfäld gää. Und au d Feschter wääre nit so gsii wie si abgange sinn. Ych hätt bis nooch de Feerie gwaartet, d.h. bis aafangs Juni. S "Gschrei" wäär wohrschyynlig nit so grooss gsii wie jetz, und dr Cecca hätt immer no gnueg Zyt ghaa zem sich Gedangge yber syni Zuekumft mache.



von Fanti - am 15.05.2002 15:11
Ich sehe keinen Grund für Vorwürfe an Gross oder den FCB. Das ist einfach ein trauriger Entscheid, mit dem man einverstanden sein kann oder nicht. Aber am Vorgehen gibt es nichts zu rütteln.

Ich finde es ganz normal, dass man Ceccas Entwicklung nach der Verletzung zuerst beobachtet hat. Vielleicht hat sich ja im Training herausgestellt, dass sein Niveau nicht mehr so ist, dass er einen Stammplatz bekommen hätte. Er war als Ersatzspieler in den letzten Spielen dabei und wäre je nach Verlauf noch eingesetzt worden, wahrscheinlich auch im Cupfinal, wenn der Sieg früher festgestanden wäre.

Ich sehe nicht, weshalb ein anderer Termin gescheiter gewesen wäre, warum der Saisonschluss nicht richtig ist für einen solchen Entscheid und dessen Mitteilung.

Das ist das Schlimmste, was ein Chef leisten muss: einem langjährigen Mitarbeiter kündigen. Wichtig ist, dass er es in einem persönlichen Gespräch macht, und sobald der Entscheid gefallen ist, das heisst, dass er den Mitarbeiter nicht noch warten lässt. Das scheint mir in diesem Fall völlig richtig gelaufen zu sein.

Wenn vorher schon gerüchteweise irgendetwas in diese Richtung herumgeboten wurde, heisst das nicht, dass der Entscheid schon früher gefällt wurde. Es ist selbstverständlich, dass ein solcher Entscheid erst nach längeren Überlegungen und Diskussionen endgültig gefällt wird.

von Tschum - am 15.05.2002 15:48
Na aber ein solch dürres Communique, ist wohl nicht das gelbe, oder? Man hätte zumindest im gleichen ein erstes Mal danken können, für die Treue und sein Herzblut, dass er geopfert hat bis jetzt für den Verein.



von Goofy - am 15.05.2002 16:18
Die Dürre der Mitteilung drückte für mich beim ersten Lesen (und auch jetzt noch) sehr genau aus, um was es sich handelt: Um einen sehr schweren Entscheid, der allen Beteiligten weh tut, aber trotzdem in aller Offenheit mitgeteilt wird. Alles Danken und Ankündigen von Festlichkeiten wäre zum jetzigen Zeitpunkt ein Geschleime, ein Verwedeln der Härte des Entscheids.

.

von Tschum - am 15.05.2002 16:26
Nur Cecca hat ja anscheinend das gleiche dürre Communique erhalten, bzw. das ganze über das Communique erfahren.



von Goofy - am 15.05.2002 16:35
Was heisst "anscheinend"? Wenn das Communiqué vor dem Gespräch mit Cecca veröffentlicht wurde, ist das klar ein Fehler.

von Tschum - am 15.05.2002 16:44
wie kommst du denn darauf? weil er geschockt war? auch eine kündigung, die im zuckerguss eines kuchens geschrieben ist, ist schockierend, weil sie dennoch eine kündigung nach ist.

von wurmi - am 15.05.2002 18:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.