Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Red Blue Devils Poeten Forum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Betty Bossi, Don Daniel

Schon wieder ein Skandal ?

Startbeitrag von Betty Bossi am 19.02.2003 13:56

Bayern München im Finanzskandal?

Geheimvertrag soll Rekordmeister 40 Millionen von KirchMedia beschert haben

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München soll auf Grund eines Geheimvertrages mit der inzwischen insolventen KirchMedia insgesamt rund 40 Millionen Mark von dem Medienkonzern erhalten haben. Dies berichtet das manager magazin.

Demnach soll sich Kirch mit dieser Sonderzahlung die Zustimmung des FC Bayern für eine weitere zentrale Vermarktung der Bundesliga-Rechte erkauft haben, alle anderen Klubs seien leer ausgegangen.

Der FC Bayern erklärte, dass es einen Vertrag zwischen dem Verein und der Kirch-Gruppe gegeben habe, "in dem - wie bei anderen Bundesligavereinen ebenfalls üblich - umfangreiche Vermarktungsrechte des Klubs übertragen wurde. Dieser Vertrag wurde im Dezember 2002 aufgehoben. Weitere Stellungnahmen der FC Bayern München AG wird es zu diesem Thema vorläufig nicht geben".


Keine Besonderheit

In der Bundesliga ist es üblich, dass die Vermarktungsrechte abgetreten werden. So stehen beispielsweise Borussia Dortmund oder Hertha BSC Berlin beim Rechteverwerter Ufa (jetzt Sportfive) unter Vertrag. Die Werberechte des FC Bayern liegen nach der Vertragsaufhebung mit Kirch derzeit wieder beim Verein.

Das manager magazin berichtet, dass der FC Bayern und Kirch in einem 18-seitigen Vertragswerk eine "exklusive Zusammenarbeit" vereinbart hätten: KirchMedia soll sich verpflichtet haben, den Bayern bis einschließlich der Saison 2004/2005 die Differenz zwischen den Erlösen aus der zentralen Vermarktung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den möglichen Erlösen des FC Bayern bei einer individuellen Vermarktung der TV-Rechte zu ersetzen.

Ausgleichszahlungen in Millionenhöhe

Im Gegenzug sollten die Bayern einer weiteren zentralen Vermarktung zustimmen. Manager Uli Hoeneß sollte sich anschließend im Ligaausschuss zudem für die Rechtevergabe an die Kirch-Gruppe stark machen.

Kirch sicherte dem Bundesligisten in dem Geheimvertrag laut manager magazin zu, in den ersten drei Jahren jeweils einen Ausgleich bis zu 30 Millionen Mark zu zahlen. Von der Saison 2003/2004 an wären gar bis zu 50 Millionen Mark pro Saison fällig gewesen. Tatsächlich überwies Kirch für die Spielzeiten 2000/2001 und 2001/2002 insgesamt rund 40 Millionen Mark an die Bayern, bis es zur Insolvenz kam.

Seltsame Sinneswandlung

Das Magazin führte aus, dass die Vereinsführung der Münchner noch im Sommer 1999 auf eine Eigenvermarktung der TV-Rechte durch die Bundesligavereine bestanden hätte, um höhere Einnahmen als bei einer zentralen Vermarktung durch den DFB zu erzielen. Doch bei einer Versammlung aller Profiklubs im November 1999 nahmen die Bayern plötzlich einen Kurswandel vor und stimmten einer weiteren zentralen Rechteverwertung zu. Ursache für den Sinneswandel bei Bayern sei der Geheimvertrag mit KirchMedia gewesen.

Antworten:

Wer dazu mehr wissen will:

[www.manager-magazin.de]

von Betty Bossi - am 19.02.2003 14:01
do gheit mr doch grad e stei vom härz, ha scho gmeint e witeri hiobs botschaft vom fcb...



von Don Daniel - am 19.02.2003 14:25
War doch eine schöne "Headline" von mir ... Mit Speck fängt man "Lese-Ratten" ...

Evtl. erhalte ich mal ein Angebot vom "BLIGG", welches ich allerdings ablehnen würde ....

von Betty Bossi - am 19.02.2003 14:28
mit fräsalie hesch mi immer im sagg... 100kg+ 20% kanni nur sage ;)



von Don Daniel - am 19.02.2003 15:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.