Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Paddeln in Osteuropa, Sachsen und anderswo
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
dundak, aeind

Hilfe bei Tourplanung in Sachsen

Startbeitrag von aeind am 07.08.2016 15:26

Hallo,

meine Freundin und ich wollen eine einwöchige Paddeltour machen. Ich war mal vor 10 Jahren mit Bekannten ein paar Tage auf Saale und Unstrut unterwegs, sie ein paar Stunden mit Kollegen im Spreewald. Unsere Erfahrungen sind also beschränkt. Ich dachte mir, ich kauf eine Jübermann Wasserkarte Nr. 7 (Saale, Unstrut, Zschopau), wir borgen uns von jemand ein Kanu und los geht´s. Punkt 1 und 2 waren schnell erledigt, an Nr. 3 hapert es nun.
Meine Vorstellung war ein kleines, ziemlich unbefahrenes Flüsschen, auf dem wir uns entspannt treiben lassen können und möglichst nie an einem Wehr alles aus dem Wasser befördern und durch die Gegend schleppen müssen.
Doch nun war ich erschrocken vom Anblick der nicht enden wollenden schwarzen Balken über den Flüssen auf der Gewässerkarten. Entspannt paddeln scheint nirgendwo so recht zu funktionieren.

Daher bitte ich um Tips, wo es sich in Sachsen oder Sachsen Anhalt eine Woche halbwegs anstrengsfrei paddeln lässt. Vielleicht habt ihr Geheimtips?

Antworten:

Es gibt keine Geheimtipps

In Sachsen oder Anhalt könnt Ihr eine Mehrtagestour nur auf der Elbe unternehmen - das hätte bei wenig Wasser auch seinen Reiz. Man könnte wild oder bei Januclubs zelten und schiffsverkehr ist bei den niedrigen Pegeln wohl eher nicht zu erwarten.

Ansonsten könnte man ohne Umtragen (dafür aber mit Schleusen) im südlichen Teil der neuen Bundesländer auch die Spree ab dem Spreewald weiter fahren.

Viel Spaß

von dundak - am 07.08.2016 16:26

Re: Es gibt keine Geheimtipps

Ich muss mir mal die Elbe betrachten die nächsten Tage. Ich meine, ich hätte noch Schiffe gesehen. Besonders sauber ist sie allerdings ja auch nicht, schwimmen würde ich dabei auch immer gern.

Die Spree behalte ich dann mal im Auge. Ich war seit einer Weile nicht mehr da, vermute aber, sie ist deutlich sauberer?

Mulde ist auch ziemlich wehrbesetzt?

von aeind - am 07.08.2016 17:05

Elbe-Mulde-Spree

Die Elbe hat mit zur Zeit 200 Kubik noch Schiffsverkehr, aber mehr als 3 Kähne je Tag habe ich dort selten gesehen. Gebadet habe ich dort immer, besonders der Abschnitt ab Torgau ist schön, weil einsam und wilde Zeltmöglichkeiten im Sand zwischen den Buhnen.

Mulde könnte ich den Abschnitt zwischen Leisnig und dem Muldestausee in Pouch empfehlen. Da gibt es insgesamt nur 4 zu umtragende Wehre (wenn man in Eilenburg den Mühlgraben als Umschiffung des Eilenburger Wehrs nutzt). Sauberer als die Elbe - und besonders der Abschnitt zwischen Eilenburg und Bad Düben ist ein Traum.

Spree nach dem Unterspreewald schön sauber und dabei auch einige Seen.

von dundak - am 08.08.2016 11:44

Re: Elbe-Mulde-Spree

danke für die tips.

wie funktioniert das eigentlich mit dem übernachten in den genannten kanuclubs? wie find ich die, muss ich dazu mitglied sein, mich vorher jeweils melden?

generell hatte ich erstmal wildzelten im kopf.
aber dann auch zu land ein bisschen unterwegs sein. was sind deine erfahrungen, sind boot und zelt und co. nach einiger abwesenheit noch an ort und stelle?

von aeind - am 08.08.2016 11:50

Übernachten

Man muss kein DKV-Mitglied sein, um an Bootshäusern zu übernachten. In der Regel ist jemand da oder es gibt einen Aushang, wo man anrufen kann. Dort liegt das Material bei längeren Landgängen auch sicherer.
Allerdings habe ich keine Probleme, mein Zeugs unterwegs mal eine Stunde zum einkauf oder so liegen zu lassen.

von dundak - am 09.08.2016 15:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.