Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Elterngefuehle-Behinderung
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Corinn, Dorothee, Birgit

Gefuehle

Startbeitrag von Corinn am 18.03.2001 16:44

Diese HP soll ja für Elterngefuehle sein.
Und ich habe in den letzten Monaten mehr als genug Gefühle.
Ich fühle mich alleine gelassen.
Ich beneide meinen Mann, dass er jeden Morgen zur Arbeit darf!
Ich habe Phasen, wo ich nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht.
Unsere Kleine ist mittlerweile 3 1/2 Jahre alt. Sie kommt im Sommer in den Kindergarten. Aber bis dahin habe ich keine freie Minute.
Ich habe so ein Gefühl, dass ich nicht mehr kann und auch dass ich einfach nicht mehr will!
Nein! Ich will nicht mehr immer nur das behinderte Kind um mich, dass wie wild durch die Gegend rennt.
Ich will auch mal wieder normale Kontakte zu Menschen. Wenn ich mit Nicole rausgehe, dann nur weil es unbedingt nötig ist: Zu Therapie, Arzt oder weil unbedingt etwas eingekauft werden muß. Und sprechen kann ich da sowieso mit niemandem, weil ich nur auf Nicole achten muß.
Ich fühle mich wie in einer Tretmühle. Und ich werde immer getreten.
Wenn mein Mann mal aufpasst, dann habe ich, wenn ich wiederkomme nicht nur Nicole am schreien, sondern meinen Mann auch!
FED - habe jetzt Kontakt mit der Lebenshilfe. Aber es ist nicht einfach jemanden zu bekommen, der so ein unruhiges Kind freiwillig beaufsichtigt - hat mir die Dame gesagt.
Und ich kann nicht mehr.
Ich freue mich nur auf die Kindergartenzeit.
Ich will nicht mehr nur Mutter einer mich tyrannisierenden Tochter sein.
Hört sich gemein an. Ich weiß garnicht mehr wo meine Gefühle wie Liebe zu meiner Tochter geblieben sind. Futsch!
Ich bin einfach platt.
Ich weiß es wird ab Sommer besser.
Und verstanden fühle ich mich auch nicht.
Die Frau von der Frühförderung spricht wenig mit mir. Versucht Nicole zu "bündeln", sprich auf eine Handlung zu konzentrieren. Ist ja auch wichtig.
Und wo bin ich?
Die Beschreibungen in den Artikeln finde ich garnicht schlecht. Aber ich könnte noch eine Steigerung hinzufügen. Und wer weiß das schon! Wieviele sehen in mir wohl nur die gefrustete, mittlerweile leicht mürrische Mutter, die sogar ihr Kind anschreit.
What a mess!
So hatte ich mir mein Leben nicht vorgestellt.

Antworten:

Liebe Corinn,
ich kann sehr gut verstehen, dass dein Akku einfach leer ist.
Hast du schon mal dran gedacht, eine Mutter-Kind-Kur zu machen? So bald wie möglich? Es gibt Häuser speziell für behinderte Kinder, und einige bieten sogar "Sonderkuren" (blödes Wort) für hyperaktive und unruhige Kinder an. Da bekommst du viel Entlastung, die Kinderbetreuer sind solche Kids wie deine Nicole gewöhnt und du kannst mal durchatmen. Schau doch mal unter [www.mutter-kind.de] nach.
Familie, die dich unterstützt, hast du wohl nicht? Da geht es dir wie uns, alle Verwandten weit genug weg, um sich nicht auf unser Kind einlassen zu müssen. Sind wir mal zu Besuch dort, müssen wir trotzdem alles selbst machen, weil wir uns ja besser auskennen. Kunststück, wenns sonst keiner überhaupt versucht!
Ansonsten kann ich dir nur raten, beim FED der Lebenshilfe nicht locker zu lassen.
Gibt es bei euch in der Gegend eine Uni, wo Sonderpädagogik gelehrt wird? Wir haben bisher nur gute Erfahrungen mit StudentInnen gemacht.
Es ist so unfair: jeder darf sich aussuchen, ob er Bock hat, sich auf unsere Kids einzulassen, nur wir nicht! Manchmal könnte ich auch schreien!
Wir mussten uns auch schon mal anhören, als wir es wagten, einer Betreuerin vorzuschlagen, mit uns in den Urlaub zu fahren und uns Kerstin (10 Jahre, schwerst-mehrfachbehindert mit Pallister-Killian-Syndrom) stundenweise oder auch mal einen ganzen Tag abzunehmen: "Dann habe ich ja nichts vom Urlaub!" - und das bei freier Unterkunft!!!
Es ist echt ätzend. Wie lange haben wir nach dieser Sichtweise dann schon nichts mehr vom Urlaub gehabt? Wen interessiert das???
Ach, jetzt habe ich dich nicht getröstet, sondern auch noch meinen Frust hier abgeladen, hoffentlich hab ich dich jetzt nicht verärgert?
Fühl' dich einfach mal verstanden...
Liebe Grüße und Kopf hoch (hilft ja nichts, muss weitergehen)
Birgit

von Birgit - am 28.03.2001 06:29
Liebe Corinn,

was Du da erlebst ist wirklich nicht einfach!
Ähnliches habe ich auch kennenlernen müssen.
Was ich als positiven Schritt sehe ist, dass Du Deine Gefühle schon recht gut benennen kannst. Es ist nicht einfach auch zu seinen schweren Gefühlen zu stehen und diese dann auch noch auszusprechen, oder aufzuschreiben! Das ist auch schon ein Schritt vorwärts. Auch wenn er an der gegenwärtigen so schweren Situation direkt nichts ändert.
Hast du keine Freundin mit der Du mal sprechen kannst? Oder noch besser mit Deinem Mann? Ich wünsche dir von Herzen, dass Du Entlastungsmöglichkeiten findest!
Hast Du Dich schon mal nach Kurzzeitunterbringungen erkundigt? Vielleicht einfach einmal nur ein Wochenende wirklich abschalten?
Ansonsten kann ich die Vorschläge von Birgit auch einfach nur bestätigen. Eine schöne Kur tut einfach gut!!!!
Wir hatten auch schon mehrere Praktikantinnen einer Sozialpädagogischen Fachhochschule. Dort kann man/frau auch am Schwarzen Brett (nach Absprache mit dem Sekretariat) eine entsprechende Anfrage starten.
Die Student(inn)en können dann auch eventuell über den FED bei Euch eingestellt werden!
Selbst wenn Deine Frühförderin auf Deine persönlichen Bedürfnisse nicht eingeht, vielleicht kannst Du sie trotzdem mal um ein Gespräch bitten, ihr Deine Situation schildern und sie fragen, ob und welche Entlastungsmöglichkeiten sie in Eurem Umfeld kennt!

Ich wünsche Dir einfach einmal wieder ruhige Zeiten
Und die Möglichkeit Deinen Akku wieder aufzutanken!
Liebe Grüße
Dorothee

von Dorothee - am 29.03.2001 15:00
Hallo Birgit,

habt Ihr Euch schon mal nach einer Kurzzeitpflege für Kerstin umgesehen?
Du hast doch sicherlich durch Deine Tätigkeit für LEONA sehr viele Kontakte. Und nach all den Jahren täte Euch doch auch mal ein „Alleine Urlaub“ einfach gut!
Auch Dir wünsche ich weiterhin ganz viel Kraft
Sowohl für Deine Familie
Als auch für Deine Tätigkeit bei Leona
Liebe Grüße
Dorothee

von Dorothee - am 29.03.2001 15:01

Re: Gefuehle; hier: Kurzzeitpflege

Hallo Dorothee,
an die Kinderklinik, in der Kerstin schon öfter war, ist ein ganz tolles Kurzzeitpflegeheim für Kinder mit 12 Plätzen angegliedert. Kerstin war schon mehrmals dort, und es hat uns und ihr sehr gut getan.
Leider sind die Wartelisten ellenlang, z. Z. haben wir keine Anmeldung laufen.
Kerstin war aber in den vergangenen beiden Jahren im Sommer jeweils auf einer Ferienfreizeit der Lebenshilfe dabei, was auch toll für sie war. Da hatte sie auch eher das Gefühl von Ferien als im Kurzzeitpflegeheim.
In diesem Jahr organisieren wir zusammen mit 5 befreundeten Familien eine Ferienfreizeit für unsere 6 Kids, die sich schon seit der Frühförderung bzw. dem Kindergarten kennen.
So haben wir schon auch unsere Auszeiten von der Pflege, die auch dringend notwendig sind. Sonst ist die Kraft irgendwann unweigerlich zu Ende, und was dann?
Bei mir stelle ich fest, dass die eigentliche Erholung von der Pflege erst nach 4-5 Tagen einsetzt, dann sind es leider nur noch etwa 10 Tage, bis der Trott wieder losgeht :-(.
Ärgerlich finde ich in dem Zusammenhang übrigens, dass die Rentenbeitragszahlungen der PV ausgesetzt werden, solange man Kurzzeit- oder Verhinderungspflege in Anspruch nimmt. Jeder andere Beitragszahler erhält auch für Krankheit und Urlaub anteilige Rente...
Na, jetzt bin ich ja wieder ganz schön vom Thema "abgeschwiffen"!
Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass es ganz wichtig ist, sich ab und zu mal eine Auszeit zu nehmen, und zwar nicht nur für uns Eltern, sondern auch für das Kind. Ich habe den Eindruck, dass Kerstin es auch genießt, uns mal für eine Zeitlang vom Hals zu haben.
Ich wünsche Corinn, dass sie die Möglichkeit hat, auch solche Angebote wahrzunehmen.
Liebe Grüße
Birgit

von Birgit - am 29.03.2001 16:06
Hallo Birgit und Dorothee,

ich danke Euch für Eure lieben Worte.
Wir werden jetzt Ostern hoch fahren zumeinen Eltern.
Und sie werden unsere Kleine für 4 Tage betreuen, wo mein Mann und ich dann rüberfahren nach Föhr.
Wir beide ganz alleine.
Ich hoffe, dass ich dann auch richtig Zeit haben werde mit ihm zu sprechen.
Dann schauen wir mal, ob wir nicht gemeinsam irgendwelche Hilfe organisieren können!
Allein diese kleine Perspektive, einige Tage ausschalten, und dann vielleicht mit meinem Mann zusammen nach neuen Lösungen suchen tut mir einfach gut und ich kann die Tage besser schaffen.
Die Tage bis dahin sind kurz und lang!
Noch einmal Danke.
Corinn

von Corinn - am 05.04.2001 12:08
Hallo Birgit und Dorothee,

ich danke Euch für Eure lieben Worte.
Wir werden jetzt Ostern hoch fahren zumeinen Eltern.
Und sie werden unsere Kleine für 4 Tage betreuen, wo mein Mann und ich dann rüberfahren nach Föhr.
Wir beide ganz alleine.
Ich hoffe, dass ich dann auch richtig Zeit haben werde mit ihm zu sprechen.
Dann schauen wir mal, ob wir nicht gemeinsam irgendwelche Hilfe organisieren können!
Allein diese kleine Perspektive, einige Tage ausschalten, und dann vielleicht mit meinem Mann zusammen nach neuen Lösungen suchen tut mir einfach gut und ich kann die Tage besser schaffen.
Die Tage bis dahin sind kurz und lang!
Noch einmal Danke.
Corinn

von Corinn - am 05.04.2001 12:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.